1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

Dieses Thema im Forum "Vom Rohkaffee zum Selbströster" wurde erstellt von -MM-, 1. März 2009.

  1. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    So ich mache mal den anfang und starte mal einen thread zu genau einer Kaffeesorte.

    Nachdem ich mit dem modifizierten Vital-Grill Röste kann ich nicht allzuviele Details ermitteln ;-) Auch die Temperaturangaben sind mit Vorsicht zu genießen, da die Position des fühlers ev. nicht optimal ist.

    Ich hab den Grill mal auf ~200°C Vorgeheizt, und danach die Trommel mit ~200g Bohnen rein.
    Die Temperatur fällt dabei auf ca 120°C ab.

    Nach rund 12 minuten gabs das erste Knacken bei ca 200°C. Da habe ich dann die obere Alufolie (details: http://www.kaffee-netz.de/vom-rohka...m-frisierten-h-hnchengrill-14.html#post282965) weggenommen, wodurch die Temperatur bei 195-200°C blieb. Nach ende des 1. Cracks hab ich sie wieder draufgetan.

    Bei ca 13-30 bis 14 minuten gabs dann das 2. Knacken, wobei man sagen muss, dass der übergang zwischen 1 und 2 sehr fließend war. Die Temperatur ist bei ca 200°C geblieben. Ich hab die Bohnen dann gleich rausgenommen und gekühlt, es war schon ziemlich viel öl zu sehen.

    Ob das ganze auch schmeckt werde ich bei zeiten berichten.
    Wenn jemand bemerkungen zur position des Temperaturfühlers beisteuern will, bitte für bessere Übersicht im VitalGrill Thread.
  2. tsurf Mitglied

    Beiträge:
    356
    Ort:
    München
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo,

    Den Bonga Forest habe ich zwar noch nicht geröstet, dafür aber einige andere Sorten. Ich denke die Temperatur ist eher zu hoch, wenn der 1. und 2. Crack ineinander laufen. Normalerweise versucht man ja, die Zeit zwischen den Cracks auszuweiten, damit die Aromen sich gut entwickeln.

    Ich habe bisher die besten Ergebnisse mit Röstzeiten um die 19 Minuten. Dabei lasse ich die Temperatur ab Minute 12 nur noch minimal steigen. Damit habe ich zwischen Anfang 1.Crack und Anfang 2.Crack ca. 4 Minuten. Direkt mit Beginn des 2. beende ich die Röstung, das Ergebnis ist dann ziemlich hell, kaum Bitterstoffe.

    Temperaturprofil ist etwa so (Hard Beans, Batch 200g):

    0': 190 °C
    2': 150 °C
    4': 163 °C
    6': 166 °C
    8': 176 °C
    10': 187 °C
    12': 196 °C
    14': 197 °C
    16': 198 °C
    18': 199 °C

    Die Temperatursteigerung ist im Bereich 165 °C bis 195 °C nicht steiler als
    ca. 5 °C/min, die Heizung ist dann auch nicht auf Maximum. Bei höherer Steigung scheint es mehr rauchige Aromen zu geben.

    Das Profil funktioniert für die meisten Sorten gut. Nur der Kolumbia Supremo hat mit der Methode bei den üblichen Brühtempertaturen eine ziemlich rauh-astringente Note, den muß ich dann ca. 4 °C heißer Brühen als die anderen Sorten, dann ist der OK.

    Grüße, Thomas

    Edit: 5 °C/min statt 5 °C/s.
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2009
  3. wilfried Mitglied

    Beiträge:
    465
    Ort:
    Friesenheim bei Offenburg
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo und guten Tag,
    denke das für diesen Kaffee das Profil zu steil ist. Versuche es einmal mit 100 Grad vorheizen.

    Siehe auch hierzu meine Erfahrungen mit verschieden Bohnen:
    [​IMG]
  4. traxwave Mitglied

    Beiträge:
    233
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo ...

    ich habe mir für meine Röstungen in OpenOffice eine Tabelle angelegt. Mit der Zeit hat man dann eine schöne Röstdatenbank.
    Mittlerweile sind in der Tabelle schon ca. 40 Röstungen eingetragen. Weiterhin führe ich in der Tabelle meinen Bestand. Ein paar Infos zu den Röstgraden sind auch mit drin. Und zu guter Letzt habe ich noch eine kleine Sammlung von Blends.
    Wer möchte kann die Tabelle von mir bekommen. Ich schicke sie gern per eMail zu.
    Wie gesagt ... das ist eine Tabelle für OpenOffice. Ggf. kann ich die Tabelle auch im Excel-Format verschicken, dann aber ohne Garantie, dass sie auch funktioniert. Ich habe nur OpenOffice 2.4 auf einem Linuxsystem.

    Hier habe ich mal ein Bildschirmfoto

    [​IMG]

    Gruss ... Rüdiger
  5. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Also der Dunkel und schnell geröstete Bonga Forest ist eigentlich besser geworden als erwartet. Natürlich rauchig und erdig aber trotzdem mit einigen interessanten geschmackskomponeneten die ich aber jetzt nicht wirklich benennen kann.
    Besonders als Cappuccino macht er sich so ganz gut, da er gut durch die milch hindurchsticht.

    Säure ist allerdings keine mehr vorhanden, die wurde wohl erfolgreich weggeröstet.....
  6. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    2. Röstung durch: Diesmal habe ich bei ~70°C gestartet und die obere Alufolie ab dem start des 1. crack weggenommen sowie während des 1. crack kurz mal die Klappe aufgemacht. Ergebnis: Mehr zeit zwischen 1. und 2. Crack und eine schöne, nicht verölte bohne kusrz nach beginn des 2. Crack. Full City oder so also
  7. cafesolo Mitglied

    Beiträge:
    2.188
    Ort:
    Heidesheim/Mainz
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee


    Hallo Rüdiger,

    Du röstest ja alles ziemlich weit. Nach m.E. ist z.B ein Röstgrad von LF für einen Monsooned Malabar viel zu weit. Ebenfalls die ganzen Afrikaner. Was schmeckst du denn dann noch von den Sorten ?

    Gruß Uwe
  8. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Ich finde LF eigentlich auch ziemlich deftig. Ich hau meine bohnen normalerweise mit dem 2. Crack raus, höchsten bis 30 sec in den 2. rein, also FC(+).
  9. traxwave Mitglied

    Beiträge:
    233
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo Uwe,

    ersteinmal fehlt es mir gewiss noch an Erfahrung (sowohl im schmecken als auch im Rösten). Die Versuche, die ich unternommen habe um hellere Röstgrade zu erreichen haben mir einfach nicht geschmeckt. Ggf. war noch zu viel Säure vorhanden. Von daher bin ich dazu übergegangen bis zum 2.ten Crack zu rösten. Mir (und auch meinen Bekannten) gefallen die dunkleren Röstungen. Aber hast schon recht. Vielleicht sollte ich mal anfangen mit den Röstgraden zu spielen.

    Gruss ... Rüdiger
  10. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    ich bin auch kein so ein Säure-fan, aber wenn ich mir deine Zeiten ansehe, da ist ja die ganze Säure weg oder?

    Ansonsten röste ich eigentlich ziemlich genau so wie du, nur halt eben gerade bis zum 2. crack und nicht länger. Besonders der Monsooned Malabar hat keine so lange Röstung nötig, da der eigentlich eh immer recht deftig schmeckt finde ich...
  11. traxwave Mitglied

    Beiträge:
    233
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo MM ...

    Ja ... war aber auch aus den oben genannten Gründen beabsichtigt.

    Ich bin ja für jeden Vorschlag dankbar ... Die nächsten Röstungen werde ich mich mal daran halten und nur maximal bis zum 2.ten Crack zu rösten. Mal schauen ... (und schmecken ;-))

    Als Nächstes werde ich aber mal den Bonga Forest nach den hier geposteten Erfahrungen rösten.

    Gruss ... Rüdiger
  12. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Schmeckt als Espresso gleich viel ausgegelichener und feiner wenn man den bonga forest FC(+) röstet. Da die röstung erst 24h her ist gabs noch etwas viel schaumige crema, aber so schmeckt er mir jedenfalls schon mal besser als die erste Rröstung die ungewollt (zu viel aufs Thermometer geschaut und zu wenig auf die Bohnen *g* bei zu hoher Starttemperatur) Light French wurde.

    Im Cappucino hat die LF aber durchaus ihre daseinsberechtigung finde ich.
  13. Abenzonz Mitglied

    Beiträge:
    622
    Ort:
    Rottweil
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Ich habe aus Salzburg 1kg Bonga mitgenommen, und heute ist mein I-Roast angekommen, ich werde morgen eine Ladung rösten.
    Was ist besser, schneller und heisser, oder etwas kühler und länger?
    Bin gespannt!;-)
    Grüße
    Olivier
  14. Abenzonz Mitglied

    Beiträge:
    622
    Ort:
    Rottweil
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Hallo,
    so jetzt habe ich es geschafft, I-Roast ausgepackt, Bonga rein, und nach folgende Prozess (2:30 mn auf 160°C, 2:30 mn auf 200°C, und 2:30 mn auf 240°C) sieht es so aus:
    [​IMG]
    Kosten werde ich erst morgen....bin dankbar für jedes Kommentar!
    Grüße
    Olivier
  15. blu Mitglied

    Beiträge:
    6.246
    Ort:
    Freiburg
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    hallo olivier,

    ich fuerchte die roestung ist einen tick zu dunkel geraten: das siehst du daran, dass die schnitte teilweise verkohlt sind.
    abplatzer gibt es je nach sorte, beim malabar sind sie z.b. imo unvermeidbar. "generell" roesten sich afrikaner ungleichmaessiger, das "schlechtere" bohnenbild tut der qualitaet keinen abbruch.
    berichte mal, wie es geschmeckt hat.
    lg blu
  16. Abenzonz Mitglied

    Beiträge:
    622
    Ort:
    Rottweil
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Liebe Espressogemeinde,
    zuerst muss ich sagen, meine Beurteilung ist nicht objektiv!!!
    Die Bohnen die ich gestern geröstet habe, sind jetzt in meine Tasse gelandet, und ich glaube, der Espresso war gut, oder auch nicht, keine Ahnung!:shock:
    Die Sorte ist auf jeden Fall zu empfehlen, aber meine erste Röstung...wahrscheinlich einen tick zu dunkel...:-(...Es ist sehr merkwürdig, wie sehr der Geruch sich verändert hat, übernacht, der Espresso ist soweit trinkbar, hat aber irgendein Nachgeschmack....vielleicht leicht verkohlt...
    Ich bräuchte einen Begutachter, hier sind ein paar Bilder...
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    Sorry, irgendwie schaffe ich es nicht bei picr die Bilder umzudrehen...
    Die Crema ist etwas dunkler als sonst, und der Espresso ist ein bisschen zu dünnflüssig.....was denkt ihr so?
    Grüße
    Olivier

    P.S.: Der bodenloser Siebträger macht irgendwie sauerei, sorry...ist hier auch egal!;-)
  17. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    1) noch einen tag warten wegen ausgasen (dann sollte auch die crema etwas feiner sein)
    Schaut aber wirklich etwas dunkel aus, ist aber geschmackssache, notfals fürn Cappucino ;-)

    2) bilder vor dem upload drehen (IrfanView oder Picasa etc...)
  18. Abenzonz Mitglied

    Beiträge:
    622
    Ort:
    Rottweil
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    1) warten...:evil::evil::evil:;-)

    2) Habe ich gemacht (bei picr hochgeladen...), ich probiere mal picasa & co....
    danke für den Tipp
  19. -MM- Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Wien/Villach
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    Dann hat deine Cam in die EXIF infos reingeschrieben obs hoch oder quer ist, picr hats dann enstsprechend gedreht. Also: nicht vorher drehen *gg* soweit meine vermutung zumindest
  20. blu Mitglied

    Beiträge:
    6.246
    Ort:
    Freiburg
    AW: [Äthiopien] Bonga Forest Wildkaffee

    hi abenzonz,
    die grobporige crema darf dich nicht stoeren, das ist nach nur einem tag voellig normal. wenn der geschmack nicht leicht kohlig ist, ist's nicht zu dunkel. imo sieht die roestung halt so aus, vielleicht sind andere aber auch ganz anderer meinung, bin ja (auch nach 3 jahren) noch roestanfaenger.
    lg blu

Diese Seite empfehlen