1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von elgourmet, 20. Dezember 2012.

  1. elgourmet Mitglied

    Beiträge:
    6
    Hallo liebe Kaffeefreunde :)

    eines gleich vorweg; die anleitung der bezzera unica habe ich natürlich gelesen. mehrmals :)

    trotzdem hätte ich ein paar fragen, die sich - so glaube ich - eher allgemein halten; deswegen hoffe ich der ein oder andere erfahrene barista kann mir ein wenig weiterhelfen.

    mein erstes problem ist der druck beim runterlassen des kaffees. dieser bewegt sich meistens so in richtung 14 bar, ich habe aber gelesen dass der perfekte espresso bei 9 bar entsteht, da bei diesem druck die balance zwischen bitterstoff und aromaextraktion ideal ist. was kann diesen zu hohen druck als ursache haben? habe ich das kaffeemehl zu fest in den sieb gepresst?

    weiters wollte ich fragen ob es eine einfache hausmethode gibt mit der man einfach die ideale kaffeemenge für einen espresso abmessen kann. (ich bin noch! nicht im besitz einer kaffeemühle). im internet kursieren zahlen wie 6-8g für eine tasse. also nehme ich den mittelwert 7g. gibt es hier einen trick wie ich das abschätzen kann?

    last but not least, stimmt die trinktemperatur des kaffees meines erachtens nicht. zwar stelle ich den boiler auf 90 grad ein, der kaffee kommt aber nur lauwarm in die tasse. ich lager den kaffee aber nicht im kühlschrank sondern auf zimmertemperatur. weiss jemand ob ich hier etwas falsch mache? muss ich durch den siebausfluss zuerst etwas warmes wasser lassen damit sich dieser auch im vorhinein erhitzen kann?

    vielen lieben dank schon im voraus :)
  2. pedalkraft Mitglied

    Beiträge:
    85
    Ort:
    Budapest
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    Hallo,
    bitte lege Dir eine Mühle zu. Diese ist Grundausstattung. Wenn diese vorhanden ist, können Tips zur Menge, Mahlgrad etc. Gegeben werden.

    Siebträger bitte vor dem Einschalten einspannen, damit dieser durchwärmen kann. Ich denke auch bei Unica geht unter 15min Aufwärmzeit nichts.

    Gruss
    Frank
  3. espressionistin Moderatorin

    Beiträge:
    6.315
    Ort:
    München
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    Hallo!

    Also zu 1. das wundert mich ehrlich, dass du mit vorgemahlenem Espresso einen solchen Druckaufbau zu Stande bringst. Wie du ja scheints weißt, hängt der Druck ja mit dem Widerstand zusammen, den das Kaffeemehl bietet. Und da neigt vorgemahlenes Pulver eher dazu, wenig bis gar keinen zu bieten. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass man soviel Tamperdruck zu Stande bringt, dass man da irgendwas nennenswert komprimiert.
    Aber letztendes kannst du es ja einfach mal mit weniger Tampern probieren.

    Zu 2. Bewährt hat sich eine digitale Briefwaage, gibt's z.B. günstig von Tomopol. 7 g im Einer ist aber eher ein theoretischer Wert, realistisch brauchts für einen guten Shot eher 9-10 g.

    Zu 3. Wie lange hast du die Maschine vorheizen lassen? 30-45 min sind bei E61 Pflicht, bis alle Bauteile durchgeheizt sind. Wenn nur der Kessel auf Temperatur ist das reicht nicht.
  4. Martinpresso Mitglied

    Beiträge:
    939
    Ort:
    Münster
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    @elgourmet: pedalkraft bringt es auf den Punkt. Eine Mühle ist essentiell um alle anderen Parameter zu erfüllen. Die Unica ist qualitativ eine gute Maschine, da solltest Du auch eine Mühle finden, die homogen und fein genug mahlen kann um die Unica auch gut auszureizen.
    Vielleicht kannst Du Dich ja erst im Netz umschauen und Dir Beiträge anlesen, dann auch Fragen stellen. Die "üblichen Verdächtigen" wären beispielsweise Bezzera BB005, Compak K3, Eureka Mignon Instantaneo. Falls es höherwertig sein darf möglicherweise auch Quamar, Mazzer oder Fiorenzato.
    Wenn Du eine passende Mühle hast wird sich sicher auch der Pumpendruck wieder einpendeln. Der liegt bei Vibra-Pumpen (so eine ist in der Unica verbaut) bei etwa 11 Bar.
    Bei Deinen Problemen kann Dir übrigens auch keine Bedienungsanleitung helfen. Das ist Basiswissen. Im Kaffeewiki kannst Du dazu beispielsweise Einiges an Beiträgen finden :).
  5. sokrates618 Mitglied

    Beiträge:
    340
    Ort:
    Potsdam
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    Hallo elgourmet,

    herzlich willkommen im KN.

    Brühdruck: Es ist richtig, dass der Brühdruck bei 9bar liegen soll. Dieser ist abhängig von der Einstellung des Pumpenventils, dass bei einem bestimmten Druck öffnet. Hier würde ich aber erst einmal nichts ändern. Wichtiger ist, dass die Durchlaufzeit durch den Kaffee mit ca. 25 sec stimmt, in der ca. 25ml durch das Einfach- bzw. 50ml durch das Doppelsieb fließen sollten. Dies wird nicht durch die Einstellung der Pumpe sondern durch einen abgestimmten Mahlgrad erreicht. Und hier kommen wir auch zu dem größten Problempunkt:

    Ohne eine Kaffeemühle geht es nicht! Das liegt nicht nur daran, dass gemahlener Kaffee nach wenigen Stunden sein Aroma verliert (verändert), sondern auch daran, dass der Mahlgrad in Abhängigkeit von diversen Faktoren wie z.B. der Luftfeuchtigkeit angepasst werden muss. Hierzu gibt es im KN und KaffeWiki ein Haufen Informationen.

    Kaffeemenge: Eine einfache Methode ist, den Siebträger locker mit Kaffeepulver bündig durch Abstreifen mit dem Finger zu füllen und dann zu Tampern. Zu Kontrollzwecken kann man mal wiegen, wie viel Kaffeepulver dass ist. Es gibt auch unterschiedliche große Siebe.

    Temperatur: Die Bezzera Unica ist eine Einkreisemaschine mit PID-Temperaturregelung und hat eine E61 Brühgruppe. Eigendlich ein konstruktiver Widerspruch, da die E61 für Zweikreisermaschinen ausgelegt wurde. (Details bitte im Wiki nachlesen, da dies hier zu weit führen würde.)
    Die Brühgruppe ist sehr massiv und hat die Besonderheit, dass sie durch das Kesselwasser geheizt wird. Es braucht ca. eine halbe Stunde, bis die Brühgruppe durchgewärmt ist. Der Siebträger sollte hierbei locker eingespannt sein, um ebenfalls aufzuwärmen. Direkt vor dem Brühen wird Wasser durch die Brühgruppe in die Tasse gegeben (und diese somit vorgewärmt), Kaffee gemahlen, in den abgetrockneten Siebträger gefüllt, angepresst (getampert) und in die Maschine eingespannt. Dann wird direkt der Bezug gestartet...
    Gruß, Götz
  6. Martinpresso Mitglied

    Beiträge:
    939
    Ort:
    Münster
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    @sokrates618: Wichtig ist nochmal eine Unterscheidung zwischen Brüh- und Pumpendruck. Der (ablesbare) Pumpendruck sollte bei 11 Bar bei Vibra-Pumpen liegen. Im Vergleich Rota-Pumpen 9 Bar. Ich denke da war auch eine Unklarheit seitens des Fragestellers.
  7. sokrates618 Mitglied

    Beiträge:
    340
    Ort:
    Potsdam
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    Hallo Martinpresso,

    der Pumpendruck baut sich an einem Durchflusswiderstand (Kaffeepuck) auf und ist als Funktion des Durchlauf (Fördermenge) in der Pumpenkennlinie angegeben. Der Brühdruck ist dann der real messbare Druck im Siebträger. Obwohl mir die Unterschiede zwischen Rota- und Vibrationspumpe sehr wohl bekannt sind, verstehe ich die Diskussion nicht, wie sie unter anderem in Beitrag 48 des Bezzera-Unica Thread geführt wird: http://www.kaffee-netz.de/espresso-und-kaffeemaschinen/63071-bezzera-unica-5.html
    Bei einer Durchflussmenge von 50ml/25sec und einem Druck von 9bar kann es dem Kaffee egal sein, ob eine Vibrationspumpe mir einer maximalen Förderleistung von 40l/h durch ein Ventil begrenzt, oder eine Rotationspumpe mit einer max. Förderleistung von 200l/h durch einen Bypass begrenz den Druck aufbaut. Wahrscheinlich wird die ganze Druckdiskussion etwas überbewertet.
    Gruß, Götz
  8. Martinpresso Mitglied

    Beiträge:
    939
    Ort:
    Münster
    AW: Anfänger mit Bezzera Unica hat ein paar Fragen

    Überbewertet auf jeden Fall und es war auch nicht meine Absicht in diese Diskussion nun einzusteigen :).

    Trotzdem ist der Druck, den elgourmet beschreibt meines Erachtens der per Manometer angezeigte Pumpendruck und nicht der letztendliche Brühdruck.

    Daher wollte ich nur anmerken, dass eine Anzeige von 10-11 Bar am Pumpendruckmanometer während des Bezugs durchaus "normal" wäre.

Diese Seite empfehlen