1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Mini-Umkehrosmose-Filter?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Kafka, 29. Juli 2012.

  1. Kafka Mitglied

    Beiträge:
    261
    Hallo!

    Ich erwäge, mir eine Umkehrosmose-Anlage anzuschaffen und könnte euren Rat gebrauchen! Hauptsächlich benötige ich sie, um unkompliziert geeignetes Gießwasser für meine Karnivoren (meine kleine Sammlung hat sich unlängst so vergrößert, dass das Anschleppen von destilliertem Wasser nervig geworden ist) zur Verfügung zu haben, aber wenn man schon so ein Ding erwirbt, sollte man es vielleicht möglichst vielseitig einsetzen können, also auch für die Espressomaschine (dann vermutlich entsprechend verschnitten).

    Mir geht es hier - ich sollte es erwähnen - definitiv nicht um die bekannten großen, mit Wassertank & Co. festinstallierten (und kostspieligen) Geräte, welche für mich völlig überdimensioniert wären, sondern um solche, die man bei Bedarf einfach an den Wasserhahn anschließt. Derlei Filter gibt's schon in der 30-50€-Preisklasse.


    Meine Fragen soweit:

    1.) Die bekannten Brita-Filter soll man ja im Kühlschrank aufbewahren, um einer möglichen Verkeimung vorzubeugen (zusätzlich sind die Filterkartuschen deswegen "versilbert", nicht?). Wie also sieht es generell mit dem hygienischen Aspekt aus?

    2.) Wie unterscheiden sich die 3- bis 7-stufigen Geräte prinzipiell voneinander? Nach meinem Eindruck geht's doch vor allem um die Filtermembram, und die haben die ja alle und immerhin würde ich das Gerät mit Trinkwasser füttern - anders gefragt: Reichen 3 Stufen?

    3.) Welche laufenden Kosten durch Filterwechsel o.ä. fallen im Jahr so an?

    4.) Wer kennt solche oben erwähnten "Mini"-Anlagen und kann ihre Qualität einschätzen? Worauf gilt es beim Kauf zu achten?


    Ich wäre dankbar für die eine oder andere Einschätzung!


    Viele Grüße,
    Kafka
  2. Kafka Mitglied

    Beiträge:
    261
    AW: Erfahrungen mit Mini-Umkehrosmose-Filter?

    Keiner? ... ich weiß, es ist Urlaubszeit. Aber ist das wirklich ein Grund, im Smartphone-Zeitalter dem Kaffee-Netz fernzubleiben? :-?
  3. blu Mitglied

    Beiträge:
    6.344
    Ort:
    Freiburg
    Hi,
    ich kenne Niemanden, der eine Minianlage hätte und mir ist auch nicht klar, wie der nötige Druck aufgebaut wird. Wenn das Wasser vorher nicht gefiltert ist muss sich doch die Membran ruckzuck zusetzen?!
    LG blu
  4. Kafka Mitglied

    Beiträge:
    261
    AW: Erfahrungen mit Mini-Umkehrosmose-Filter?

    Hallo blu,

    diese Dinger werden direkt an einen Wasserhahn angeschraubt, so dass normaler Leitungsdruck anliegt. Die Geräte, die ich so ausfündig gemacht habe, besitzen allesamt mindestens drei Filter-Stufen, wobei die ersten beiden ein Sediment- und ein Aktivkohlefilter sind.

    Viele Grüße,
    Kafka
  5. Harrys Mitglied

    Beiträge:
    7
    Ort:
    Schwerzenbach Schweiz
    AW: Erfahrungen mit Mini-Umkehrosmose-Filter?

    Hallo Kafka,
    vielleicht hilft Dir dieser Link weiter. Ich bin auf der suche nach einem Umkehrosmosefilter auf folgenden Link gestossen, der verschiedene Filter anbietet.
    www.umkehrosmose-discount.de

    da mich dieses Thema auch interessiert schreibe doch bitte ob Du schon etwas gefunden hast.

    Grüsse
    Harrys
  6. Kafka Mitglied

    Beiträge:
    261
    AW: Erfahrungen mit Mini-Umkehrosmose-Filter?

    Hallo Harrys,

    ich hatte mich dann damals für ein 30 Euro-Billigmodell entschieden, das ich ausschließlich für meine Karnivoren verwende. Ich schließe das Gerät alle paar Wochen an den Badenwannen-Wasserhahn an und bevorrate mich. Und, glaub mir, bei dem Müffelgeruch, der mir da jedes Mal entgegenschlägt, möchte ich damit kein Trinkwasser produzieren...

    Viele Grüße,
    Kafka

Diese Seite empfehlen