1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von lumoss, 5. September 2012.

  1. lumoss Mitglied

    Beiträge:
    379
    Hallo Forum,

    ich habe zur Zeit die beiden obigen Mühlen im Vergleich und kann vollgendes feststellen: Bei gleicher Menge und Sorte Kaffeemehl, gleicher Temperatur usw. beobachte ich mit der Graef im bodenlosen Siebträger einen sehr schönen, im Durchmesser über 1 cm breiten, cremig gestreiften Ausfluß mit viiiel Crema aus dem Sieb, bei der Eureka hingegen bleibt der Ausfluss aus dem Sieb auf 5 mm in der Mitte begrenzt, ist nicht so schön gestreift und hat auch weniger Crema. Kann man das auf die verschiedenen Mahlarten (Konus vs. Scheibe) zurückführen oder liegt es doch am (noch) nicht identischen Mahlgrad? Ich versuche mir die Eureka schönzutrinken, aber sie will noch nicht wirklich...

    Gruß,
    Heiko
  2. datec Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Münster
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Hallo Heiko,

    ich habe ähnliches bei meinem Mühlenupgrade von Bezzera BB005 auf die Quamar auch verfolgt.
    Bedenke das die Mühle sich auch noch einmahlen muss, und dann ist der Rest der nciht ganz passende Mahlgrad.

    Gruß,
    datec
  3. rAAAlf Mitglied

    Beiträge:
    298
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Servus Heiko,

    was ich nicht verstehe: Warum sollte sich eine Mühle einmahlen? Einmahlen bedeutet doch nichts anderes, als dass die Mahlscheiben an schärfe verlieren. Wozu soll das gut sein?

  4. datec Mitglied

    Beiträge:
    534
    Ort:
    Münster
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    nach meinem Verständis werden beim einmahlen noch mögliche Grade an den Mahlscheiben enfernt und Fette und Öle aus der Produktion "ausgewaschen"
  5. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.099
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Du kannst sie erst vergleichen, wenn die Flussrate (25ml in 25 s) wirklich absolut identisch ist. der Mahlgrad ist einfach das A und O.

    Viele Grüße
    Stefan
  6. Silvaner Mitglied

    Beiträge:
    2.892
    Ort:
    Berlin
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Was viel interessanter wäre als die Optik: Gibt es auch einen geschmacklichen Unterschied? Deswegen trinken die meisten von uns doch Espresso ;-)
    Gruss, René
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2012
  7. lumoss Mitglied

    Beiträge:
    379
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ganz ehrlich? Nicht für mich...
  8. Silvaner Mitglied

    Beiträge:
    2.892
    Ort:
    Berlin
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Echt, Du nicht? Na ja, ich hab ja geschrieben: die meisten.
  9. lumoss Mitglied

    Beiträge:
    379
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich meinte für mich gibt es keinen geschmacklichen Unterschied zwischen den beiden Mühlen.
  10. Silvaner Mitglied

    Beiträge:
    2.892
    Ort:
    Berlin
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Da hab ich Dein post missverstanden! Danke Dir für die Info. Diese ist bestimmt für Viele eine interessante Einschätzung.
    Gruss, René
  11. Diego Dee Mitglied

    Beiträge:
    21
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich interessiere mich für die Eureka MCI.
    Nachdem ich aber hier gelesen habe und für mich das Ergebnis zählt möchte ich mal nachfragen:

    Lohnt ein Kauf der Eureka oder reicht die Graef für lecker Espresso?
    Die Eureka ist bestimmt schwerer und vielleicht auch solider als die Graef aber auch doppelt so teuer,lohnt sich das?
  12. Imre Mitglied

    Beiträge:
    158
    Ort:
    Augsburg
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich stand vor einer ähnlichen Frage, für mich hat sich aber abgezeichnet, dass die Meinung eher dahin tendiert, dass die Graef und auch andere Einsteigermühlen einwandfreies Mahlgut produzieren. Wenn man sich wirklich Geschmacklich verbessern will (und auch da sind es denke ich eher Nuancen als riesen Sprünge) muss man richtig investieren und in die Oberklasse der Mühlen springen. Diese sind dann aber nicht doppelt so teuer sondern um den Faktor 4+ teurer. Dazwischen ist es eher der Optische/Haptische sowie vor allem der Komfortgewinn, welcher die Mühlen unterscheidet. Dieser hat natürlich auch seinen Wert, dass will ich gar nicht bestreiten. Es kommt halt sehr darauf an wie man es persönlich bewertet.

    Gruß
    David
  13. swingsession Mitglied

    Beiträge:
    54
    Ort:
    Seelscheid bei Köln
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich stehe im Moment auch vor der Entscheidung für eine neue, zusätzliche Mühle. Das Umstellen zwischen Espressomehl und FrenchPress für meine Frau ist einfach nervig. Die CM80 bleibt für die FrenchPress und für den Espresso schwanke ich zwischen der Eureka, der Compak K3 und der Baratza Preziso. Ein Argument wäre für mich ein verschließbarer Hopper, so dass man mit zwei oder drei Hoppern schnell mal die Sorte wechseln kann.

    Für das ein oder andere Argument wäre ich dankbar. Die Timereinstellung haben ja alle, die Modifikation mittles einer Einstellscheibe für die Compak macht sie bisher für mich zum Favorit.
  14. Two Mitglied

    Beiträge:
    646
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Die Eureka ist wirklich eine großartige Mühle, vor allem wenn man auf Reproduzierbarkeit Wert legt.
    Ich mache mir immer Notizen, wenn ich die Einstellung für eine neue Kaffeesorte gefunden habe. Wenn ich diese Sorte dann irgendwann noch mal kaufe, stelle ich den notierten Mahlgrad ein, und das passt dann. Immer. Weil der Mahlgrad durch Änderung der Motorposition eingestellt wird, funktioniert das sogar auch dann, wenn man die Mühle zwischendurch zur Reinigung auseinandergenommen hat. Ich bin von dieser zuverlässigen Reproduzierbarkeit begeistert, und habe so schon viel Einstellarbeit, Kaffeemehl und Zeit gespart.
    Ausserdem sieht sie super aus, und einen verschliessbaren Hopper hat sie auch. :-D
  15. domimü Mitglied

    Beiträge:
    3.531
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Damit dürftest du einmaliges Glück haben, ich habe bisher noch keine Sorte gefunden, bei der man den Mahlgrad nicht nachstellen müsste innerhalb von wenigen Tagen.
  16. Two Mitglied

    Beiträge:
    646
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Seltsam.
    Ich habe gerade noch mal nachgeschaut: Faustos Malabar im April gekauft, Mahlgrad 0 für 25/25 ermittelt. Jetzt gerade eine frische Tüten der gleichen Bohnen aufgemacht. Mahlgrad 0 eingestellt. Passt.
    Ich habe übrigens zwei Listen, eine für meine BZ99 und eine für meine Pavoni. Und es funktioniert mit beiden.
  17. domimü Mitglied

    Beiträge:
    3.531
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Vielleicht gibt es zu viele verschiedene Meinungen, ab wann man von Reproduzierbarkeit sprechen kann.
    Für mich heißt es, bei selber Bezugsdauer und selber Kaffeemehlmenge auch dieselbe Bezugsmenge zu erhalten, bei Abweichung von unter 10%. Spätestens da verstelle ich dann den Mahlgrad.
    Wenn ich mir die ganzen Wetter-Threads ansehe, wüsste ich nicht, wie Du annähernd in diesem Bereich reproduzierbar arbeiten könntest.
  18. Two Mitglied

    Beiträge:
    646
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich wundere mich auch immer über die Wetter-Threads. :shock:

    Die Reproduzierbarkeit bemesse ich an der Bezugsdauer und Bezugsmenge und dem Geschmack. Die Mehlmenge lasse ich natürlich unverändert (aufs Zehntelgramm). Leicht korrigieren muss ich manchmal auch, aber das läuft dann eher unter Kür, der Startwert stimmt auf jeden Fall. Es geht dann um halbe Viertelskalenteile, was max. 5 sek in der Bezugsdauer entspricht.
  19. garamiel Mitglied

    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Ich habe keine Ahnung, was halbe Viertelskalenteile sind.
    nach der Beschreibung der Auswirkung wird es wohl viel sein, was ein bisschen im Gegensatz
    zum übrigen Text steht.
    Ich habe jedenfalls die Erfahrung mit meiner Mazzer Mini, La Cimbali Junior und der K 30
    gemacht, daß Wetterbidingungen nd alter der Bohnen erheblichen Einfluss auf den benötigten
    Mahlgrad haben und somit auch eine Nachjustierung der Mühle erfordert.
  20. Two Mitglied

    Beiträge:
    646
    AW: Eureka MCI vs. Graef CM 80, Extraktion aus dem Sieb

    Dann erkläre ich Dir halt, was Viertelskalenteile sind. ;-)

    Die Eureka hat eine Skala, die eine volle Umdrehung der Stellschraube auf sechs Teile aufteilt. Ein Viertel eines solchen Teils ist also ein Viertelskalenteil und entspricht der Umdrehung der Stellschraube um ein Vierundzwanzigstel einer vollen Umdrehung.
    Bei meiner Eureka habe ich eine Zusatzskala angebracht, die dieser Einteilung entspricht. Unten ein Bild zur Illustration - ein Viertelskalenteil ist die kleinste Einteilung, die dort zu sehen ist.
    Dann muss man noch wissen, dass sich der gesamte Einstellbereich für verschiedene Kaffeesorten innerhalb eines Bereichs von ca. plusminus einem halben Skalenteil abspielt. Ein halbes Viertelskalenteil zur leichten Korrektur ist somit sehr wenig.

    Zur Wetterfühligkeit: nach dem, was es im Sommer über die K30 zu lesen gab, war ich froh keine solche zu haben. Ich hatte zu der Zeit keinerlei Probleme mit ungewöhnlichen Einstellungen. Auch bei dem derzeit stark wechselndem Wetter brauche ich nichts zu korrigieren.


    [​IMG]

Diese Seite empfehlen