1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von MarcusS, 20. August 2012.

  1. MarcusS Mitglied

    Beiträge:
    11
    Hallo zusammen,

    suche gerade nach der passenden Einsteigermaschine für mich. In den letzten paar Monaten hab ich erste tappsige Schritte mit einer billigen Saeco Machine gemacht, nun soll was neues her! Nachdem ich mich eingelesen habe und mein Budget nicht mehr hergibt sind das nun meine Favoriten, die ich momentan im Vergleich untereinder wie folgt beurteile:

    Gaggia CC: Leicht zu bedienen, zuverlässig und wahrscheinlich am günstigsten, da Angebot am größten.

    Rancilio Silvia: Bedienung etwas schwieriger, auch etwas teurer, dafür aber mehr Druck auf der Dampflanze (für mich, denke ich, schon wichtig, da ich hauptsächlich Cappucino zubereiten werde)

    Pavoni Europiccola: Wunderschön! Aber kann sie als Handhebelmaschine mithalten? Ist hier das einzigste Problem, dass man erstmal den "Dreh" raushaben muss?

    Außerdem: Was gilt es beim Kauf noch zu beachten? Jahrgang? Konnte zwar nachlesen, dass ältere Modelle der Silvia einen Edelstahlheizung haben, Neuere eine aus Kupfer. Aber was sagt mir das jetzt? Welche Jahrgänge sollte ich meiden, welche sind zu empfehlen?

    Wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mir bei der Entscheidungsfindung helfen könntet!!! Darf auch eine andere Maschine sein, sie sollte nur nich das Budget sprengen! Möchte die Maschine gebraucht kaufen und habe dafür nicht mehr als 200 Euro zur Verfügung!

    Vielen Dank!

    Marcus
  2. silverhour Mitglied

    Beiträge:
    5.764
    Ort:
    Frankfurt
    AW: Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

    Erstmal willkommen hier!


    Gaggia CC: Leicht zu bedienen, zuverlässig und wahrscheinlich am günstigsten, da Angebot am größten.
    Ja, das ist korrekt eingeschätzt.

    Rancilio Silvia: Bedienung etwas schwieriger, auch etwas teurer, dafür aber mehr Druck auf der Dampflanze (für mich, denke ich, schon wichtig, da ich hauptsächlich Cappucino zubereiten werde)
    Was soll an der Bedienung schwieriger sein als z.B. bei der Gaggia CC? Zum Milschschäumen ist interessanter, daß die Silvia entgegen zur Gaggia eine "richitige" Dampfdüse hat und nicht so ein Panelo-Dingens.

    Pavoni Europiccola: Wunderschön! Aber kann sie als Handhebelmaschine mithalten? Ist hier das einzigste Problem, dass man erstmal den "Dreh" raushaben muss?
    So eine kleine Handheblerin ist deutlich aufwendiger zu bändigen als eine kleine Gaggia oder Silvia und ist nicht direkt mit den anderen beiden Maschinen vergleichbar.

    Außerdem: Was gilt es beim Kauf noch zu beachten?
    Kauf Dir eine gute Mühle!!!

    Da das Budget scheinbar nicht unentscheidend ist und noch eine Mühle dazu kommen muß, wäre wahrscheinlich eine Gaggia CC eine gute Wahl.

    Grüße, Olli
  3. anfaenger Mitglied

    Beiträge:
    310
    AW: Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

    Sie kann schon mithalten, aber den Dreh musst du natürlich raushaben. Geht aber unter Umständen nicht so lange. Ich habe mit einer Europiccola begonnen und rasch relativ gute Ergebnisse erzielt. Was fast mehr ins Gewicht fällt, ist die Tatsache, dass mehrere Bezüge nacheinander mühsam sind. Wenn ich mehr als drei Espressi in Folge beziehen müsste, verwende ich die Europiccola nicht gerne. Für mich alleine finde ich sie aber ideal, auch für Cappuccino. :)
  4. TwimThai Mitglied

    Beiträge:
    978
    Ort:
    Stuttgart
    AW: Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

    Bei der Gaggia CC lässt sich das Panarello-Dingens abziehen und dann ähnlich gut Milch aufschäumen wie mit der Silvia-Dampflanze. Das sollte also kein Hinderungsgrund sein.
  5. MarcusS Mitglied

    Beiträge:
    11
    AW: Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

    Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten!!

    Dankeschön ;)

    Ich hatte hier im Forum in einen Thread von jmd gelesen der von einer CC auf eine Silvia umgestiegen ist und erstmal garnicht klar kam. Ihn schien die Silvia wesentlich empfindlicher in der Handhabug zu sein - gut, vielleicht auch nur ein einzelner, subjektiver Eindruck. Außerdem ist die Bedienung der Silvia im Kaffeewiki wesentlich länger und genauer beschrieben als bei der CC. Wusste jetzt nicht, ob das auf unterschiedliche Autoren oder auf eine höhe Komplexität bei der Silvia zurückzuführen ist.

    bzgl. der Dampfdüse hatte ich auch gelesen, dass die Silvia über einen höheren Druck verfügt und das Milchaufschäumen bei ihr deshalb besser funktioniert.

    Ich hab bereits eine Handmühle von Zassenhaus, Modell Brasilia. Ist die ausreichend? Ich als Laie würde schon sagen, dass sie sehr fein mahlt, hab aber keinen Vergleich.



    Was meintest du mit "Geht aber u.U. nicht so lange"? Bis man den Dreh raus hat, oder die Maschine? Mehrere Bezüge hintereinander werde ich eher selten machen, da meine Freundin keinen Espresso trinkt - also nur ab und zu bei Besuch, ist deshalb nicht so wild! Wie aufwändig ist denn die Zubereitung, wenn man mal Routine hat?

    Siehe oben, habe gelesen, dass es v.A. durch den höheren Kesseldruck mit der Silvia besser funktioniert.


    Vielen Dank Euch allen!!
  6. anfaenger Mitglied

    Beiträge:
    310
    AW: Gaggia CC, Rancilio Silvia, Pavoni Europiccola - welche soll es werden?

    Geht nicht so lange, bis man den Dreh raus hat. :) Wie gesagt, ich hatte relativ rasch trinkbare Ergebnisse, übrigens aus einer Maschine ohne Pressostat (zweistufige Heizung). Sooo wild ist das alles gar nicht. ;-)

    Mit etwas Routine ist die Zubereitung wenig aufwendig. Die Aufheizdauer ist ausserdem ebenfalls äusserst kurz (knapp zehn Minuten). Ich schmeisse die Maschine an, warte, bis sie zischelt, schalte manuell runter, mache einen Leerbezug, mahle Kaffee, spanne den Siebträger ein, drücke das Wasser durch das Pulver und trinke den Caffè. Den Siebträger lasse ich eingespannt, bis sich der Druck abgebaut hat. Später klopfe ich das Sieb aus, reinige es, reinige die Brühgruppe mit einer Zahnbürste und einem feuchten Lappen, fülle Wasser nach, fertig. Man kann auch etwas weniger Aufwand betreiben und wahrscheinlich auch viel mehr. :)

Diese Seite empfehlen