1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von BigP, 6. November 2012.

  1. BigP Mitglied

    Beiträge:
    8
    Hallo zusammen,

    ich bin nun seit ca. einem halben Jahr stolzer Besitzer der Kombination Gaggia (mit PID) und Iberital Challenge.
    Ich glaube, daran gibt es grundsätzlich nichts auszusetzen, spätestens, seit ich bei Fausto auf den allerseits so beschworenen frischen Espresso umgestiegen bin. :D
    Meine Familie mosert allerdings herum, wenn ich in deren morgendlichem Tran die laute Iberital anwerfe, es kann natürlich auch an der Küche liegen.

    Erste Recherche im Kaffeewiki hat mir die ECM Casa bzw. Anfim House Self ausgespuckt, dann gibt es noch die Compak K3.

    Gibt es sonst noch recht unbekannte Modelle? Ist zwischen ECM und Anfim bzw. zwischen den Baureihen etwas zu beachten (alt/gut/schwer vs. neu/dünnblechig)?

    Timer ist mir nichtmal so sehr wichtig, ich denke, da hätte ich ein recht gutes Gefühl, zumal die momentan genutzte Iberital gefühlsmäßig nicht sehr beständig ist.

    Danke schon im voraus!
  2. garamiel Mitglied

    Beiträge:
    1.378
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Wenn du sowas findest, gut, leise und günstig sag mir bitte Bescheid ! Hätte ich auch gerne. Gibt es meiner Ansicht nach aber nicht.
  3. primat Mitglied

    Beiträge:
    174
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Hallo,
    der preisbrecher ist momentan die Gastroback Advanced Pro Kaffeemühle. Das Mahlergebnis ist sehr gut und sie ist insbesondere sehr leise. Ich bin bis jetzt sehr zufrieden. Allerdings hege ich leichte Zweifel, dass die Qualität für langjährigen Gebrauch ausreichend ist. Die Mühle ist relativ leicht, entsprechend viel Plastik wird verbaut sein. Allerdings sind Mühlen wie die z.B. Graef CM80 auch nicht schwerer und schon seit Jahren im Einsatz. Bei allen Vorurteilen denke ich, dass die Gastroback eine Chance verdient hat.
    Grüße
  4. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.917
    Ort:
    Pfalz
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Die Graef ist erstmal nicht jahrelang bewährt. Wenn ich mich recht erinnere "geistert" sie sei 1-2 Jahren herum. Die Gastroback ist noch kürzer am Markt. Ich denke, dass die genannten Geräte in der gleichen QUalitätsrange wie die Iberital spielen. Fairerweise muss ich allerdings sagen, dass ich nur die Iberital und die Graef aus dem betrieb kenne. Eine Verbesserung würde ich mir von den vom TE genannten Mühlen erwarten (Anfim/Compak). Die Geräte (ich kenne beide durch Anschauung) stellen eine Verbesserung bzgl Geräusch und Mahlqualität da.

    Allerdings wird nach m.E. der Einfluss der Mühle auf das Kaffeeergebnis überbewertet. Ab eine gewissen Mühlenqualität hat die Qualität der Espressomaschine einen deutlicheren Einfluss. Zumindest habe ich das im Laufe der Jahre so erlebt.

    Anyway ich halte die Compak und die Anfim für eine lohnenswerte Verbesserung. Auf dem Gebrauchtmarkt kann man allerdings für die Neupreise der Mühlen sehr gut höherwertige Produkte erwerben. Meine Mazzer SJ hat mich am Ende um 120€ gekostet und spielt in einer anderen Liga als eine K3...

    Man muss das aber mögen...


    Gruß

    Gerd
  5. leupster Mitglied

    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Bremen
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    die mahlkönig vario hat noch einen sehr angenehmen tiefen mahlsound und ist super vom mahlergebnis her. ansonsten fällt mir noch handmühle ein, aka hario mini mill o.ä.
    die iberital hatte ich auch und die ist wirklich verdammt laut find ich
  6. Mark_Twain Mitglied

    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Württemberg
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Die ECM hat ein Blechgehäuse, die Anfim ein Alu-Guss-Gehäuse und gilt als leiser. Nach einigen Mühlenwechseln bin ich inzwischen der Meinung, dass die beste Lärmvermeidungs-Strategie in einer sehr schnellen Mühle besteht. Das 20 Sekunden lang ertönende Geräusch einer relativ leisen Mühle nervt immer noch deutlich mehr als die 10 Sekunden einer lauteren.
  7. Greg67 Mitglied

    Beiträge:
    2.311
    Ort:
    around Offenburg
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    ich weiss nicht, was diese halbseidenen behauptungen und zurechtweisungen hier sollen. die cm 80 gibt es seit 2007 im programm von graef und seit mind. 2009 wird die mühle hier im KN fortlaufend und mit adäquaten tuningtipps immer wieder als gute einsteigermühle für preissensitive käufer gelobt und empfohlen. also durchaus »jahrelang« bewährt und von »geistern« seit 1–2 jahren kann ja wohl auch keine rede sein... :roll:
  8. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.917
    Ort:
    Pfalz
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Hab mal kurz geschaut: erstmalig hier im Forum ist sie Dez.2009 genannt. Also 3 Jahre. Mea culpa sowas "Halbseidenes" aus dem Gedächtnis zu posten.

    Im Vergleich zu Mühlen wie Compak, Demoka, Iberital etc. kann man aus meiner Sicht nicht von "jahrelang" bewährt reden. Dass die Mühle durchaus mit Mängeln behaftet ist, die erst zu beheben sind, wenn zusätzliche Teile beschafft werden ist auch bekannt.

    Deine Sicht der Dinge mag aber anders sein.

    Ansonsten halte ich Deine Ausdrucksweise für zumindest nachdenkenswert.

    Gruß

    Gerd
  9. Terranova Mitglied

    Beiträge:
    2.342
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    In dem Fall, wäre es interessant zu wissen in welcher Preisregion bzw. welche Mühlen Deiner Meinung nach predestiniert sind, nicht getoppt zu werden von ihrer Mahlgutqualität her.
    Meine Erfahrung ist eine Andere.
    Z.b. Eine Quamar ist in ihrer Vermahlungsqualität besser als eine Graef, eine Nino um Längen besser wie die Quamar, wo ist also die Grenze ?
    Eine qualitativ hochwertige Mühle, ist so ziemlich der "most critical component" für den perfekten shot. (das frische Bohnen vorhanden sind ist unbestrittene Grundvorraussetzung)
    Mein Kumpel zaubert ähnlich gute Shots aus der Gaggia CC, wie ich aus meiner Speedster (abgesehen von der PI) wenn wir die gleiche Mühle benutzen (Nino, M3), mit seiner Quamar M80e die mE. eine der besten Mittelklasse Mühlen ist, sieht es dann etwas schlechter für ihn aus.
    Auch bei großvolumigen Gastro Vermahlungen, ist stets die Mühle, der kritische Komponent und das Problemkind schlechthin.
    Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung / Erfahrung, genau wie es Deine ist, dass die Espressomaschine wichtiger ist (ab einer gewissen Mühlenqualität)

    PS: Back to topic, gut, leise und günstig in einem gibt es nicht, nur jeweils die Kombination aus 2 der genannten Wunschkriterien :cool:
  10. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.917
    Ort:
    Pfalz
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Ist schon ziemlich OT und an anderer Stelle von mir, aus meiner Sicht, umfassen dargestellt. Du magst andere Erfahrung gesammelt haben.

    Persönlich habe ich u.a. folgende Mühlen zum Testen in den Fingern gehabt: Demoka, Anfim, Compak K6, Mazzer mit und ohne Doser, Nino , Versalab u.a.

    Gruß

    Gerd
  11. uupps Mitglied

    Beiträge:
    38
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Dann fragen wir mal anders: welches ist die günstigste Mühle, die das Kriterium gut&leise erfüllt?
  12. hawi Mitglied

    Beiträge:
    1.742
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Meiner Meinung/Erfahrung nach die Mahlkönig Vario II.

    Die oben erwähnte Anfim/ECM ist zwar leise und produziert auch schönes Mahlgut, ist aber unendlich langsam und kostet ähnlich viel bzw. mehr als die Vario.

    Alle anderen Mühlen in der Preisregion, oder darunter, die ich bisher gesehen habe bzw. bedienen durfte, sind alle deutlich lauter.
  13. leupster Mitglied

    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Bremen
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    dem schließ ich mich mal an, und was ich nun im Vergleich zu meiner Quamar schätze an der Vario ist der superkleine Totraum, bei häufigem Bohnenwechsel kommt mir das sehr gelegen
  14. Tschörgen Mitglied

    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Hi.
    Ein bisschen was macht auch aus, worauf sie steht.
    Eine Granitarbeitsplatte macht zum Beispiel anders Krach
    als ein Holztischchen mit Schrank darunter.
    Das gibt evtl. einen schönen Resonanzraum für Bässe.
    Aber Wunder darf man natürlich nicht erwarten.
    Einfach mal etwas probieren.

    Gruss Tschörgen
  15. floi Mitglied

    Beiträge:
    464
    Ort:
    Hamburg, Sankt Pauli
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Moin,

    Brasilia bietet die RR55 auch als Silent-Version an. Sie soll dann mit 69 db eine der leisesten Mühlen sein. Hab ich aber auch noch nie live erlebt...

    Cheers
    Florian
  16. Terranova Mitglied

    Beiträge:
    2.342
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Absolut und es macht bei mir einen riesen Unterschied aus, ob es dröhnt und vibriert auf der Küchenarbeitsplatte, oder die Geräuschkulisse auf ein Minimum reduziert wird.
    Unter der Mühle sind bei mir 4 Vibrationsdämpfer positioniert, (zb.Lautsprecher Pucks) die kosten ca. 10€, man kann aber auch eine Tampermatte oder von mir aus ein paar Flipflops für 2 € unter die Mühle geben, das ist dann aber nicht so apetittlich :cool:

    [​IMG]
  17. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.917
    Ort:
    Pfalz
    AW: Gute & leise & günstige Mühle – geht das?

    Weil ich gerade mal wieder beruflich damit zu tun habe ein paar Dimensionen für DB-Werte. 69 DB ist weit davon entfernt leise zu sein und leise Mühlen habe ich (auch bei Silent-Modellen von z.B. Compak) noch nie erlebt. Angenehmer mögen sie klingen oder nicht so brachial wie andere. Aber leise.... Höchstens vielleicht Handmühlen (habe ich aber siet 40 Jahren keine mehr in der Hand gehabt)

    50 Normale Unterhaltung, Zimmerlautstärke, Geschirrspüler.
    60 Stressgrenze. Laute Unterhaltung. Walkman, MP3-Player (Pegelbegrenzung).

    65 Beginn der Schädigung des vegetativen Nervensystems.
    Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
    (Das BGA schätzt, dass 2 % aller Herzinfarkte auf das Konto Verkehrslärm gehen)
    Höchstwert für Geräusche von Schiffen, ausgenommen beim Umschlag, in einem seitlichen Abstand
    von 25 m von der Bordwand.


    70 Bürolärm, Haushaltslärm.

    75 Fahrradglocke (genormte Mindestlautstärke)

    Höchstwert für das Fahrgeräusch von stillliegenden Schiffen in einem seitlichen Abstand von 25 m
    von der Bordwand.


    80 Starker Straßenlärm, Staubsauger, Schreien, Kinderlärm.


Diese Seite empfehlen