1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HX-Verbesserung ?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Iskanda, 24. Januar 2013.

  1. Iskanda Mitglied

    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Bötzow (Nähe Berlin)
    Aktuell werden ja Dualboiler vorwiegend als die optimale Lösung angesehen (bei entspr. hohen Kosten).

    Aus meiner Erfahrung ist ein ordentlicher 2-Kreiser weit mehr als ausreichend und produziert bei guten Bohnen und richtiger Menge und Mahlgrad sehr guten Espresso - auch mehrere hintereinander.

    Wäre es nicht denkbar, das kostengünstigere Konzept eines 2-Kreisers einen Tick zu verbessern, in dem man den Wärmetauscher anders gestaltet? Wärmetauscher sind idR ja ein dickes nach unten verschlossenes Rohr im Kessel, in das (kaltes) Wasser gepumpt wird, das sich mit dem (noch darin befindlichen) heissen Wasser vermischt und entspr. temperiert in der BG ankommt.

    Würde man den HX durch ein dünnes Rohr ersetzen, dass durch den Kessel geführt wird, dann hätte man ganz wenig sehr heisses Wasser zu stehen und schon nach kurzer Zeit würde nur noch gleichwarmes (-kaltes) Wasser durch das HX-Rohr fliessen und immer genau gleich aufgeheizt werden. Das ganz wenige heisse Wasser könnte man sogar zu Beginn des Bezuges über ein zusätzliches Ventil entsorgen.

    Wäre das Rohr eher kürzer als länger, dann könnte man das durch eine höhere Kesseltemperatur kompensieren, was als Nebeneffekt zu mehr Dampfkraft führen würde. Bei einer E61 wäre das nicht wirklich gut. Einer BG im Stil einer BZ07 würde das nicht schaden.

    Was denkt ihr? Stimmen meine theoretischen Überlegungen oder habe ich irgendwo einen (physikalischen) Gedankenfehler drin?
  2. secuspec Mitglied

    Beiträge:
    725
    Ort:
    Hessen
    Hi Iskanda,

    Was Du andenkst, ist in einer ähnlichen Form in der original Nuova Simonelli WBC Aurelia umgesetzt - also die Vorgängermaschine der T3 Aurelia Competizione.

    Das Intertube Konzept erzeugte 2009 heftigste Diskussionen, schließlich war es im Prinzip eine HX Maschine. Etliche Baristi sagten ein Desaster voraus - die Maschine könne doch niemals mit dem hoch etablierten Dual Boiler und saturiertem Brühgruppenkonzept der bis dato verwendeten La Marzoccos mithalten.

    Nun, der Rest ist Geschichte. Allerdings basieren die aktuellen T3 Aurelies dann doch auf einem anderen Prinzip. Nicht desto Trotz wurde die original Aurelia für die WBC ohne Zugeständnisse an deren Temperaturstabilitätsanforderungen zertifiziert.

    Ergo : So ein Konzept kann funktionieren.
  3. Dieselweezel Mitglied

    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    München
    AW: HX-Verbesserung ?

    Ich finde Deine Fragestellung sehr wichtig und frage mich, warum darüber insgesamt hier so wenig diskutiert wird. Vielleicht ist einer der Gründe, dass Versuche hierzu sehr aufwendig sind. Ich finde Deine Theorie sehr schlüssig.

    Hier hast Du aus meiner Sicht übrigens einen kleinen Denkfehler:
    Die meisten HXe die ich kenne, sind ein durchgehendes Rohr durch den Kessel, dass mag aber auch daran liegen, dass ich eigentlich nur Gastromaschinen von innen kenne. Es gibt aber natürlich auch die von Dir genannte Version.
    Ein bisschen beschäftigt mich das Problem bei meiner LSM 95 Practical, die bei einem sehr kleinen 2,5 l Kessel einen dicken Gastro-HX verbaut hat. Desöfteren tue ich mir schwer konstante Resultate zu erzeugen, evtl. ist der kleine Kessel mit dem großen HX überfordert? Es würde mich schwer interessieren, wie sich ein dünnerer HX verhalten würde. Da fällt mir ein: bei den LSM mit dem ausschraubbaren HX wäre ein Versuch ja doch mit überschaubarem Aufwand zu realisieren. Das wäre doch mal ein Zukunftsprojekt... :roll:
  4. Iskanda Mitglied

    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Bötzow (Nähe Berlin)
    AW: HX-Verbesserung ?

    Danke. Ich war mir nicht sicher ob das nicht zu abgehoben ist.


    Ja, ich hatte noch nie mit Gastromaschinen zu tun (ausser in einer ital. Bar als Gast). Ich glaube bei Haushaltsmaschinen ist es eher so wie ich schrieb. Jedenfalls bei denen, die ich kenne bzw. offen hatte.
  5. Iskanda Mitglied

    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Bötzow (Nähe Berlin)
    AW: HX-Verbesserung ?

    Diese Überlegungen und Schlüsse sind scheinbar oft ziemlich theoretisch. Das denke ich auch manchmal, wenn über die Temp.-Stabilität der (hochpreisigen) Maschinen im Forum diskutiert wird. Der Eindruck entsteht: unter Dualboiler geht es nicht.
  6. Barista Mitglied

    Beiträge:
    5.125
    Ort:
    Walldorf/Baden
    AW: HX-Verbesserung ?

    Bei der Faema Enova gibt es ja wohl auch ein Konzept zur Regulierung der Temperatur was ganz interessant sein könnte. Irgendwo im Board gibt es auch Berichte dazu.
    Ich denke mir, dass der zweite Boiler evtl. schlicht der einfachste und zuverlässigste Weg ist, die Temperaturstabilität zu gewährleisten. Zudem ist es ein schönes Verkaufsargument.
  7. Iskanda Mitglied

    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Bötzow (Nähe Berlin)
    AW: HX-Verbesserung ?

    Ich habe mir das mal angesehen. Das ist interessant weil auch hier eine existierende gute Lösung noch einmal überdacht wurde.

Diese Seite empfehlen