1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von 123Kai, 18. Juni 2012.

  1. 123Kai Mitglied

    Beiträge:
    11
    Hallo liebes Kaffee-Netz,

    nach nunmehr einigen Tagen Recherchen im Netz weiß ich nicht mehr genau, wo ich eigentlich hin will und was ich kaufen könnte. Die Situation ist folgende: für mich war Kaffee immer nur so ein Mittel-zum-Zweck-Zeug. Bist du müde, trinkst du die braune Brühe - und hälst etwas länger durch. Vielleicht.
    Letztes Jahr begab es sich, daß ich einige Wochen auf Kur war. Dort begegnete ich einem Espresso-Fan, mit dem ich mich anfreundete. Er nahm mich mit zu einem "echten" Italiener. Den ersten Espresso dort schüttete ich noch so runter wie üblich...und kam mir ziemlich schlecht vor, als ich bemerkte, wie er quasi ritualsgleich Zucker in seine Espressotasse gab, ganz gemähchlich umrührte und dabei mit dem Gastwirt auf italienisch plauderte. Dann genoss er sichtlich seinen Espresso. Ich wunderte mich - und probierte am zweiten Tag, den Espresso ebenfalls zu "genießen". Es gelang mir nicht; noch nicht. Am dritten oder vierten Tag plötzlich schmeckte ich das erste Mal tatsächlich diese kräftige, leicht schokoladige Note. Wow - seither spreche ich zwar kein Italienisch, aber bin auf der Suche nach schmeckendem Espresso - und Kaffee.

    Espresso-Genuss für zu Hause ist ECHT TEUER, wie ich feststellen musste. Also beschloss ich, klein anzufangen - mit dem, was da ist. Auf dem Dachboden fand ich die alte Krups 265b meiner Mutter, Gott hab sie seelig. Ich begann zu experimentieren, mit gemahlenem Kaffee aus dem Regal. Furchtbar! Verschiedene 08/15-Kaffeesorten besserten die Situation nicht.
    Eines Tages fand ich im Haus meiner Schwiegereltern eine alte, verstaubte Handkaffee-Mühle, versteckt in einem Regal an der Wand. Schwiegermutter schenkte sie mir. Ich nahm die Mühle mit nach Hause, kaufte Bohnenkaffee, mahlte, brühte - und bekam im wahrsten Sinne die Augen geöffnet: der Kaffee schmeckte! Gut, es war immer noch nicht so das "gelbe vom Ei", aber trotzdem bereits ein Unterschied wie Tag und Nacht. Als nächsten Schritt begann ich, teurere Varianten Kaffees auszuprobieren - und bin inzwischen durchaus bereit, sechs, sieben, acht Euro für einen viertel Pfund Kaffee auszugeben. Einfach fantastisch, was Kaffee für ein Genuss sein kann.

    So, nun überlegte ich mir die vergangenen Tage, daß ich gerne den nächsten Schritt gehen wollen würde, Stichwort "Siebträger" - auch, weil ich es leid bin, ständig von Hand zu mahlen...
    Im Internet habe ich dabei gelernt, daß man tunlichst die Finger von Vollautomaten lassen sollten, insbesondere bei einem derart eingeschränkten Budget wie bei meinem. Also lautete mein Fazit: erst eine Mühle, später eine Siebträger Espressomaschine.
    Das hört sich einfach an...ist es aber ganz und gar nicht (denke ich). Ich kaufte mir also eine billige Consumermühle für 90 EUR von Solis - und bin den Geschmackstod gestorben. Gute Güte, das war wie damals mit dem billigen Eduscho Fertigkaffee, einfach nur bitter und schlecht. Ich verglich dann den Mahlgrad und stellte fest, daß meine alte Handmühle sehr grob mahlt. Ich stellte die Solis auf den gröbsten Mahlgrad - es schmeckte immer noch nicht. Schlicht nur bitter. 0 Aroma.
    Ich bräuchte also (vermutlich?) eine Art Hybrid, die grob mahlt für meine Krups, aber später auch für eine Siebträger-Maschine geeignet ist. Mein Budget ist mit rund 200 EUR arg begrenzt, allerdings würde ich auch als Einsteiger eine gebrauchte Mühle kaufen wollen.

    Tja, für mich aktuell ein unlösbares Problem. Beim Suchen im Internet bin ich dann über diese Experten-Seite hier gestoßen, und bin nun natürlich der Hoffnung, hier vielleicht Hints oder Tips, Hinweise oder weiterführende Links erhalten zu können - ein "Vergiss es" vertrage ich aber auch. Hauptsache eine Antwort - ich würde mich freuen =]

    Viele Grüße und einen schönen Abend,
    Kai
     
  2. garamiel Mitglied

    Beiträge:
    1.378
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo Kai

    Willkommen im Netz.

    Deine Ansprüche würde die Gastroback 42639 Advanced erfüllen. Kann fein genug für Espresso mahlen aber auch grob für FP. Liegt beim großen Fluss um 200 Euro.
    Hat auch den Vorteil, daß du wahlweise direkt in den Siebträger oder in einen Auffangbehälter mahlen kannst.
    Wird hier im Forum aber kontrovers diskutiert.
    Gute Alternative wäre noch die Mahlkönig Varia home. Liegt aber leider nicht in deinem Preisbereich. Ca 350 Euro.
     
  3. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.706
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo Kai,

    welche Solis hast Du denn? Die 166, die ungefähr in dem von Dir genannten Preisbereich liegt, wird eigentlich für Filterkaffee und anderem Brühverfahren empfohlen. Was genau hat Dir denn nicht geschmeckt? War der Kaffee zu bitter oder zu sauer?

    Kennst Du schon das Kaffeewiki.de? Darin findest Du nicht nur Infos zu Kaffee ganz allgemein, sondern auch zu verschiedenen Mühlen, wenngleich nicht zu allen hier im Forum genannten. DER Tipp unter 200 Euro ist die Graef CM80, für bis 250 Euro bekommst Du schon einige weitere interessante Mühlen (such mal nach Bezzera BB005)

    Viele Grüße
    Stefan
     
  4. 123Kai Mitglied

    Beiträge:
    11
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hi, um die Gastroback bin ich auch bereits einige male virtuell drumherum geschlichen. Ich bin aber von Hause aus kein Bastler - mit Ausnahme von Computern :lol: - weshalb mich diese Unterlegscheiben-Diskussion bislang hat zurückschrecken lassen. Generell tendiere ich aber zu, sagen wir: 70% zu dieser Mühle...wenn ich da nicht noch die Bezzera hier im Forum kennengelernt hätte (siehe unten)...

    Die Mahlkönig Varo home hab ich mir auch angeschaut, aber der Anschaffungspreis liegt tatsächlich etwas zu weit über meinem Budget :-(


    Hi Stefan, ja, die 166. Würde ich aber nicht wieder nehmen, weil die Verarbeitung mir zu billig war, und bereits beim Transport war der Griff vom Timer abgebrochen. Und überhaupt: Timer! Mag ich nicht. Ist das Usus bei Kaffeemühlen...?
    Der Kaffee war bitter!
    Ja, Kaffeewiki.de habe ich mir angeschaut, auch eure Kaufempfehlungen, bin durchs Forum gestöbert. Dabei bin ich auch über die Bezzera BB05 gestolpert; mit 250 Euro noch irgendwo in meinem maximalen Schmerzbereich; ich frage mich bloß, wo der Unterschied zu der o.g. Gastroback liegen könnte, wo also die 50 Euro Unterschied qualitativ zu finden sind...?

    Hi! Die Graef hatte ich auch angeschaut. Nach dem Desaster mit der Solis 166 allerdings und den Berichten bei "Tante Ama" über die Graef CM 80, wo über Folien gesprochen wird, die man an den Rüssel stecken muss, um Kaffeeflug zu vermeiden, und wieder eine Diskussion über zu installierende Unterlegscheiben zu finden ist, um den Mahlgrad gröber zu gestalten, habe ich die Mühle ad acta gelegt und mich entschieden, in die 200-Euro-Klasse zu gehen.
    Richtig oder falsch...?
     
  5. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.706
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Die Beilagscheiben dienen ja nur der Justierung des Mahlgrads bzw. der Skala. Um das zu umgehen, musst Du Dich für eine Mühle enstcheiden, die keine Skala hat und stufenlos mahlt, z.B. die Iberital Challenge oder die Ascaso i-mini. Neulich wurde hier ein Link auf ein Angebot einer Eureca MCI für 250 Euro gepostet. Die steht in einem sehr guten Ruf.

    Von Qualitätsmängeln der Solis höre ich zum ersten Mal. Vielleicht hast Du ein Montagsprodukt erwischt? Sie soll lediglich für Espresso ungeeignet sein

    Der Mehrpreis der BB005 liegt wahrscheinlich im Mahlwerk (48 mm vs. 38 mm, beide konisch) und im Motor. Ob Du damit wirklich einen qualitativen Spring machst, kann ich nicht beurteilen. Ich bin angesichts von viel Elektronik wie bei der Gastroback immer etwas skeptisch bezüglich der Haltbarkeit und Lebensdauer. Anonsten gefällt mir das Prinzip der Gastroback sehr gut, vor allem der Auawurf direkt nach unten.

    Ich bin ebenfalls kein Freund von (ungenauen) eingebauten Timern. Ich habe den meiner Challenge überbrückt und sie an einen externen Fototimer angeschlossen.

    Viele Grüße
    Stefan
     
  6. 123Kai Mitglied

    Beiträge:
    11
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hi Stefan,

    habe gerade mal nach deinem genannten "Eureca"-Link hier im Forum gesucht, aber keinen entsprechenden Treffer gelandet.

    Ja, mag sein, daß es ein "Montagsprodukt" ist. Aber wie auch immer: selbst der gröbste Mahlgrad war noch sehr fein, zu fein, und diese Timer-Geschichte ging mir wirklich auf die Nerven (insbesondere mit abgebrochenem Griff). Zum Glück ist Tante Ama sehr kulant :) Aber offensichtlich habe ich hier wieder einen Bastler "vor" mir: Timer überbrückt und mit externem Fototimer angeschlossen, lange nicht mehr so breit grinsend im Büro vor dem Monitor gesessen :D
    Die Ascaso i-mini soll ein schrilles Mahlgeräusch haben = k.O.-Kriterium
    Die Iberital Challenge ist soeben, nach Lesen einiger User-Kommentare hier, in den näheren Focus gerückt. Wobei ich die Bezzera vom Design her bislang am schönsten finde, hm.. :lol:
     
  7. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.706
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Eureka-Angebot:
    http://www.kaffee-netz.de/webseiten...a/62274-erfahrungen-mit-espressobohne-de.html

    Das Überbrücken kannst Du Dir natürlich bei timerlosen Mühlen wie der CM80 bzw. den timerlosen Varianten der Mühlen sparen. Manche Modelle haben einen abschaltbaren Timer. Ein externer Timer wird hier von sehr vielen Leuten bevorzugt, das ist wirklich sehr praktisch und sehr genau. An einem Poti ohne Skala rumfummeln war mir zu nervig.

    Leise ist meine Challenge auch nicht gerade, sie ist deutlich lauter als z.B. eine Rocky oder Vario. Außerdem ist sie hässlich wie die Nacht, und sie hat keine Skala. Aber das Mahlgut ist einwandfrei.

    Angelo (von imprezza.de) hat die Bezzera mit anderen Mühlen verglichen :
    Mühlenvergleich K3 v. BB005 vs M2D - Rimprezza.de

    Du solltest Dir die Mühle irgendwo vor Ort mal ansehen.

    Wenn du vorhast, die Mühle sowohl für espresso als auch für Brühkaffee zu verwenden, solltest Du Dir unbedingt eine mit Skala und Stufen kaufen.

    Viele Grüße
    Stefan
     
  8. forty5 Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Düsseldorf
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo Kai,
    ich war selbst in den letzten Wochen auf der Suche nach einer neuen Mühle, einem Upgrade nach vier Jahren Demoka 207, die sicher gebraucht (100-140) für Dich eine Alternative darstellen könnte.
    Möchte Dir aber mal einen ganz anderen Tipp geben: Die Mazzer Super Jolly Manuale bekommt man gebraucht in der Bucht oder hier im Forum für ca. 250 Euro, zwar mit Doser aber ich kann diesen Direktmühlen Hype, mittlerweile auch nicht ganz nachvollziehen. 4-5 mal zu klacken bis er komplett lehr ist, ist nicht mehr Arbeit als die anschließende Weckwischerei bei preiswerten Direktmahlern (Demoka, Cm80, etc.). Mittlerweile zahlt man einen knackigen Aufpreis für die Direktmühlen zB wie bei Mazzer, bei gleichem Mahlergebnis.
    Mein Tipp: gebrauchte SuperJolly manuale, mit neuen Scheiben 30 Euro mehr, später vielleicht noch einen Fotolabortimer.
    Gruss
    45
     
  9. depee Mitglied

    Beiträge:
    18
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo Kai,

    dann schaue Dir doch mal die Baratza Kaffeemühle Virtuoso an, kostet bei Maskal EUR 210. Ich habe sie jetzt seit ca. zwei Wochen im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.

    vg,

    Detlef
     
  10. ergojuer Mitglied

    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Landkreis Fürth
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Eine Option wäre auch die Graef CM90.
    Die Mühle hat zwar einen etwas unpraktischen Timer, weil die Mahldauer nur eingestellt werden kann, indem man das Mahlen startet und dann bei Erreichen der optisch mutmaßlich richtigen Menge wieder durch Folientaster speichert. Stimmt die Menge dann nicht, kann man die Menge nicht nach obnen oder unten abändern sondern muss den versuch komplett nei starten und abspeicherm....:-(


    ABER!
    Wenn man eh keine Mühle mit Timer will speichert man einfach eine sehr große Menge ab und startet dann das Mahlen durch den Folientatster. Durch den gleichen Taster kann man das Mahlen dann auch beenden und bei Bedarf in kleinen Schritten nachmahlen.

    Anders als die Graef CM80 hat die CM90 auch keine Unterlegscheiben nötig. Statt dessen kann man das Mahlwerk durch einen innen liegenden und gut zugänglichen Mechanismus separat justieren. Man schraubt dazu die Halterung des oberen Mahlgegels ein Stück auseinander oder zusammen und arretiert das mit einer Schraube.

    Ich hatte die CM90 kürzlich zwei Wochen im Urlaub dabei, kam dabei mit dem Timer gut klar. Wer aber absolut keinen Timer will, kann den so auch stillegen ohne an den Kabeln zu frickeln.
    Allerdings hat die CM90 je nach Bohnensorte und nach Reinigung/ Neubefüllung jedesmal ordentlich herumgestreut...:-?
     
  11. pressoess Gast

    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo bin neu hier :grin:

    Bin quasi auch Neueinsteiger im "Espressogeschehen" ^^
    Bislang hatte ich eine 0-8-15 Mühle von Braun und einen Rowente-Siebträger (bitte nicht die Augen verdrehen^^)
    Nun hat die Kaffeemühle ihren Geist aufgegeben und ich musste mir eine neue besorgen. So arg viel sollte sie auch nicht kosten. Erst fiel meine Wahl auf eine Russel-Hobbs, die ich übers Internet orderte. Die Geräte von dieser Firma sind eigentlich ok, habe paar Küchengeräte von denen daheim. Bei der Mühle sah das jedoch anders aus. Sie wäre eher als Gemüsehacker in Frage gekommen, garantiert nicht für Espressobohnen. Sie ging also sofort wieder zurück.
    Stattdessen bestellte ich mir nun eine Graef CM80 und bin wirklich suuuper zufrieden. Zwar gibt es da auch Kritiker, die das Herumfliegen von Espressopulver nach dem Mahlen bemängeln. Das ist jedoch wirklich nicht so dramatisch wie es dargestellt wird, man muss eben mal kurz mit dem Lappen über die Arbeitsplatte wischen, stört mich nicht. Von irgendwelchen Einlegscheiben, die bei dieser Mühle benötigt werden, habe ich auch noch nie etwas gehört oder gelesen. Die Graef- Mühle mahlt bereits auf mittlerer Stufe so fein, dass es meiner alten Rowenta-Siebträgermaschine die Dichtung paarmal rausgehauen hat :shock: Deswegen musste ich die letztendlich auch ersetzen :roll:.
    Das wichtigste ist jedoch, dass der Mahlgrad bei einer Espressomühle stimmt und da tut die Graef ihren Dienst ganz super! Noch dazu mit einem sehr niedrigen Geräuschpegel. Einen Timer benötige ich auch nicht, da ich den Mahlvorgang gut abwarten kann. Mit 130€ für die Mühle habe ich wirklich ein tolles Gerät erstanden
    Ich habe gleich ein äusserst günstiges Angebot im Internet genutzt und mir die Graef ES81 Siebträgermaschine bestellt. Da kann ich den Siebträger direkt in die Mühle einspannen und exakt nur die Menge an Espressobohnen mahlen, die ich auch wirklich benötige.

    Alles in allem bin ich jetzt erst richtiger Espresso-Fan geworden. Es ist spielt auf jeden Fall eine große Rolle, welche Geräte man benutzt und natürlich welche Bohnen !!!
     
  12. forty5 Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Düsseldorf
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Mal eine nicht ganz ernstgemeinte Rechnung zum WAF:


    Eine preiswerte Direktmühle wie z.B. die Demoka, Gräf, Ascaso und Co (200.- Euro Klasse) verstreut bei sehr feiner Mahleinstellung gerne 5% des Mahlgutes in der Küche, bzw. 95% landen nur im Siebträger und werden für den Kaffeegenuß verwendet. Der Rest ist Ausschuß und landet meistens im Müll.


    Bei einem jährlichen Kaffeverbrauch von ca. 500.- Euro (20 kg) landen somit auch ca. 25.-Euro im Müll.


    Das sind in 10 Jahren 250.- Euro!!!


    Wenn die Kaffemühle also 10 Jahre halten soll, das ist glaube ich sehr realistisch bei einem Privathaushalt (Abschreibung 100%) kostet eine 250.- EuroMühle die KLECKERT genauso viel wie eine neue 500.-Euro Mühle die NICHT KLECKERT :) :)

    Gruss
    45
     
  13. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.706
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    5%? niemals. Bei meiner Challenge landet so gut wie nix im Müll. Es steht immer ein Glas drunter, das fast bis zum Auswurf reicht. einfach den Timer-Knopf drücken, nach ca. 7 s das Glas ins Sieb restlos umschütten, feddich. In den ppaar Sekunden kümmere ich mich meist darum, die nasse Tasse in die Microwelle zu stellen. Der Workflow ist sicher nicht langsamer als beim Ins-Sieb-Mahlen.
     
  14. 123Kai Mitglied

    Beiträge:
    11
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Wow, hier ist ja was los - ganz große klasse!! :-D Dann mal ans Antworten..:

    Hi Stefan, erst mal ganz lieben Dank für deine vielen hilfreichen Hints und Hinweise. Den von dir erwähnten Vergeich habe ich mir angeschaut, sehr hilfreich. Ich habe mir die Challenge mal angeschaut und angehört und habe festgestellt, daß ich sie doch nicht sooo den Brüller finde. Hier im Forum allerdings habe ich eine gebrauchte BB005 gefunden - mal sehen, ob die noch verfügbar ist. Von einer Bestellung bei Expressobohne.de habe ich abgesehen. Keine Ahnung, die Usermeinungen hier im Forum sind ja schon nicht so dolle, darüber hinaus habe ich es nicht geschafft, das Angebot mittels Direkteinstieg über die Seite zu finden. Kommt mir alles nicht so koscher vor, weshalb ich mich lieber nach alternativen oder privaten Anbietern umschaue...

    Hi 45, danke für den Tip! Habe mir die Mazzer Super Jolly Manuale mal anschaut - und es gibt ja auch gerade ein Angebot hier über eine wirklich wunderschöne, alte Maschine! Leider ist das Teil im wahrsten Sinne ein Monster und wird nicht unter meine Küchenzeile passen, no chance. :(

    Toller Tip, Detlef, DANKE! Nach einigem Umsehen im Netz stelle ich fest, daß das wirklich eine solide "Ich-will-doch-einfach-nur-Kaffee-mahlen"-Mühle für Verzweifelte ist ;-);-) Also super Rezensionen, kein Siebträger, sondern einfach nur mahlen - mit hervorragender Qualität und offensichtlich auch noch leise. Ist ganz nah in meinen Focus gerückt. :cool:

    Hi, auch Dir "Danke" für den Tip mit der CM90. Ich hatte mir diese bereits zuvor angeschaut, doch aufgrund nicht wirklich positiver Meinungsbilder - was deine Zeilen mit den vielen "abers" ja auch wiederspiegelt - wird es die CM90 nicht werden.

    ...und noch ein Graef CM80-Fan :lol: Danke für deinen Erfahrungsbericht!

    So langsam grenzt sich mein Entscheidungskreis dank eurer vielen Tips und Hinweise ein :cool:
     
  15. forty5 Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Düsseldorf
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Ok, dann hab' ich noch Einen ;-)

    Da die preiswerten Mühlen der 200 Euro Liga bei sehr feinem Mahlgrad zur Klümpchenbildung neigen, weshalb man mit dem Mahlgrad etwas runter geht und dafür 1g mehr dosiert, liegt die Ersparnis noch höher als in meiner ersten Rechnung: ca 11% mehr Kaffe wird verbraucht:

    statt 7g werden 8g oder statt 14 nun 16g getampert.

    Das macht in 10 Jahren bei 20kg im Jahr: 550.- Euro Ersparnis !!!

    Oder anders ausgedrückt: Jetzt reicht es sogar für die Super Jolly Electronic ;-)

    :) :) :)

    Gruss
    45
     
  16. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.706
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Meine Challenge klumpt nicht.
     
  17. pressoess Gast

    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    5% ??? Ganz sicher nicht!! Einige Stäubchen, die (durch elektrostatische Aufladung?!) umherfliegen....
    Ich möchte hier keine Erbsenzählerei betreiben. ;-)
    Ein sparsamer Haushalt findet sicher auch noch eine Verwendung für danebengeflogenen Kaffeestaub (Kuchenbacken etc.).
    Abgesehen davon sind auch in den Verpackungen der Espressobohnen am Boden sehr oft Rückstände an Kaffeemehl bzw gebrochenen Bohnen. Eine 100% ige Verwendung ohne jeglichen Ausschuß gibt es halt nicht.
     
  18. 123Kai Mitglied

    Beiträge:
    11
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    *räusper* Entschuldigung - aber ich wäre euch sehr verbunden, wenn wir bei meinem Ursprungsthema bleiben könnten :-D
     
  19. halb1 Mitglied

    Beiträge:
    71
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo 123Kai,

    ich stand vor ein paar Wochen vor fast der gleichen Frage wie Du, ich hatte zum Schluss von der Neuware die BB005 ins Auge gefasst - hab mich aber dann doch für ne gebrauchte Mazzer Super Jolly mit neuen Mahlscheiben hier aus dem Forum entschieden. Auch wenn mir der Vergleich zu anderen Mühlen dieser Qualität fehlt bin ich total zufrieden damit. Die Maschine ist mehr als solide gebaut und das Ergebnis stimmt!
    Was die Größe betrifft: klar mit Hopper ist die riesig aber: es gibt für ± 10 EUR auch nen kleinen 320g Hopper und (auch wenn ich mir das vorher nicht vorstellen konnte) finde ich die eh am besten ohne Hopper! Einfach so viele Bohnen oben rein wie man im ST haben möchte und los gehts ;)

    Gruß
    Mathis
     
  20. berlino Mitglied

    Beiträge:
    373
    Ort:
    berlin
    AW: Kaffeemühle für Einsteiger um 200 EUR

    Hallo Kai,
    wenn du schon soviel Geld für die Bohnen ausgeben willst (Kilopreis von knapp 40€!), dann rate ich dir zu einer wirklich guten Mühle.
    Denn mit der Mühle legst du den Grundstein für deinen Espresso. Mahlt die Mühle schon nicht so gut, dann bekommst du auch mit einer besseren Siebträgermaschine da nicht so guten Cafe heraus. Umgekehrt schon.
    Und wie schon halb1 in dem letzten Beitrag hier schrieb: die Mazzer Super-Jolly gebraucht kaufen und glücklich geniessen!

    Wird schon.
     

Diese Seite empfehlen