1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

La Pavoni - physikalisches Phänomen

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von MrGaggia, 20. August 2012.

  1. MrGaggia Mitglied

    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen,
    seitdem ich meine La Pavoni - Europiccola verwende, beobachte ich ein Phänomen, dass ich mir physikalisch nicht erklären kann.
    Es geht um den ersten Espresso, der nach dem aufheizen der Maschine bezogen wird. Dieser läuft zu schnell durch den Siebträger. Das merke ich bereits sobald der Hebel bei eingespanntem Siebträger oben ist. Nach kurzer Zeit (ca. 2 Sekunden) tropft es dann schon in die Tasse. Wenn ich den Hebel dann nach unten führe merke ich sofort, dass kein ausreichender Widerstand vorhanden ist und ganze Vorgang ist weit von 25 Sekunden entfernt.
    Ab dem zweiten Bezug tritt das Problem nicht mehr auf. Dann kann ich eine preinfusion machen ohne dass auch nur ein Tropfen in der Tasse landet. Anschließend ist auch der sonst gewohnte Widerstand am Hebel zu spühren.

    Mein erster Ansatz war, gleich zwei Portionen zu mahlen um halbwegs auszuschließen, dass sich der Mahlgrad (aus welchen Gründen auch immer) der Mühle zwischen den Bezügen verändert hat. Die Menge des Mehls habe ich dann mit einer Feinwaage abgeglichen.
    Beim Tampern habe ich dann darauf geachtet bei beiden Bezügen den selben Druck zu verwenden.

    Es hat sich aber nichts geändert, erst ab dem zweiten Bezug habe ich den Widerstand am Hebel um auf eine ausreichende Bezugszeit zu kommen.

    Wenn ich nun einmal davon ausgehe, dass das Mahlergebnis konstant ist, kann es doch nur noch am Tampern liegen.?
    Den Druck auf den Tamper kann ich nicht messen, zumal dieser auch jedesmal im gleichen Winkel zum Sieb ausgeführt werden muss.
    Daher die Idee noch feiner zu mahlen und dafür weniger stark zu tampern um den Faktor Tamper möglichst gering zu halten. Das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.

    Das der erste Espresso aus einer Pavoni oft nichts wird, habe ich schon im Forum gelesen. Allerdings war es dann ein Problem der Temperatur.
    Wie ist es denn bei euren Pavonis?

    Gruß
    Jan
  2. anfaenger Mitglied

    Beiträge:
    310
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Hm. Bei mir alles problemlos. Ist vielleicht die Dichtung deiner Brühgruppe nicht mehr ganz dicht? Vielleicht wird sie beim ersten Bezug durch etwas feuchtes Kaffeepulver verdreckt und damit zusätzlich abgedichtet?
  3. face Mitglied

    Beiträge:
    998
    Ort:
    Aachen
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Hast du entlüftet und einen Leerbezug vor dem ersten Espresso gemacht?

    Eventuell auch drauf achten, das alte Mehl mit einmal kurz mahlen aus dem Totraum der Mühle zu holen bevor du deinen ersten Espresso beziehst (falls die Abstände zu den ersten Espressi da bei dir relativ groß sind); sollte das aber normal auch nicht bewirken.
  4. MrGaggia Mitglied

    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Ohne es geprüft zu haben, würde ich dies ersteinmal ausschließen, da die Maschine fast neu ist. Dann würde ich beim ersten Bezug auch erwarten, dass der Espresso an der Dichtung austritt.

    Ja, habe ich gemacht. Den Siebträger spanne ich auch beim aufheizen ein, damit er sich schon miterwärmt.

    Das habe ich auch gemacht. Und zusätzlich für zwei Portionen gemahlt, die ich direkt hintereinander verwendet habe.

    Aber es ist schon mal gut zu wissen, dass ihr dieses Problem nicht habt. Ich melde mich sobald ich neuere Erkenntnisse habe.
  5. face Mitglied

    Beiträge:
    998
    Ort:
    Aachen
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Bis wohin füllst du den Kessel? Der sollte nicht ganz voll sein, sondern besser nur bis zu der Kesselfuge befüllt werden.

    Ansonsten muss es ja irgenwas mit der Temperatur oder sonst einer Veränderlichen zu tun haben... Dichtungen würde ich eher nicht sagen, wüsste nicht wo da eine sowas auslösen könnte. Wenn die Maschine relativ neu ist, sollte sie auch schon ein Entlüftungsventil haben, damit fällt das als Ursache sowieso weg. Und dann fallen auch Kalk- und Verschmutzungsprobleme erstmal in den Hintergrund...
  6. Doppelfilter Mitglied

    Beiträge:
    592
    Ort:
    Groszherzogthum Baden
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Ohne es schlüssig begründen zu können, tippe ich auf den Kesseldruck (zu stark schwankend?). Um dies feststellen zu können, bedarf es aber eines Manometers. Dieses könnte auch temporär an der Dampfentnahme angeschlossen werden. Oder den Bezug nur dann starten wenn eben die Heizung abgestellt hat (nach Gehör oder Amperemeter in der Zuleitung). Jedenfalls bin ich gespannt was sich am Ende herausstellt.
    Viel Erfolg wünscht Doppelfilter
  7. Arni Mitglied

    Beiträge:
    7.362
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Setz mal das Sieb mit dem Pulver erst unmittelbar vor dem ersten Bezug ein.
  8. MrGaggia Mitglied

    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    AW: La Pavoni - physikalisches Phänomen

    Gestern sind mir die Bohnen ausgegangen, bei denen ich das Problem beobachtet habe. Nun betreibe ich meine Pavoni das erste mal mit anderen Bohnen (Fausto Napoli). Das Problem ist jetzt nicht mehr aufgetreten. Die Bohnen sind allerdings sehr ölig. Ich musste den Mahlgrad wesentlich grober einstellen, damit überhaupt etwas aus dem Siebträger kommt.
    Ich melde mich sobald das Problem wieder auftritt.

Diese Seite empfehlen