1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Wartung" wurde erstellt von Bane, 11. November 2010.

  1. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    Hallo zusammen,

    nachdem ich gern tiefer in die ganze Brühkaffee-Geschichte einsteigen möchte, musste dafür ne vernünftige Mühle her.
    Da es in Haushaltsgröße leider nicht wirklich viele Optionen gibt muss es wohl ne Ladenmühle werden. Die Guatemala/Kenia finde ich potthässlich. fällt also aus.
    Bei der BSOC hab ich die Ditting KF804 in Aktion erlebt und war begeistert. mit knapp 2000€ leider etwas über meine Budget (ok die rumänische Ditting Kopie/Lizenprodukt DIP DK-30 ist etwas billiger aber leider immer noch zu teuer) der Marco Uber Grinder ist leider auch außerhalb aller Grenzen....;-)

    Dank user xyloton hatte ich die Chance an eine Ditting/Bizerba KF902 ranzukommen und da konnte ich nicht widerstehen (ich hoffe Jürgen ist mir nicht böse, dass ich hier seine Bilder verwende):

    [​IMG] [​IMG]


    [​IMG] [​IMG]

    auf den Bildern sieht sie richtig niedlich aus, in echt ist sie ein Riesentrümmer: knapp 60cm hoch, ca 30kg schwer, 90mm Mahlscheiben, 600W, laut ditting ab 1967 gebaut. das typenschild sagt hier wohl 74

    ...weiter gehts im nächsten post (lass mir kurz Zeit zu schreiben)

    lg
    Georg

    p.s. vielen Dank nochmal an xyloton
  2. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    soweit so gut.
    als die Mühle ankam hab ich mir erstmal fast einen Bruch gehoben, als ich sie in den keller verfrachtet habe .

    Erster Funktionstest ergab, dass der Motor läuft, also schnell ein paar alte Bohnen in den Trichter..... un nix...
    Die Mühle dreht zwar, aber die Bohnen scheint das nicht zu stören...die blieben einfach im Hopper liegen. Die Mahlgradverstellung schien auch irgendwie festzusitzen...

    ok, also in Ruhe aufschrauben:

    [​IMG] [​IMG]

    [​IMG]

    Der obere mahlscheibenträger sitzt bombenfest, also wird erstmal der schalter und der Rüssel demontiert. Die Mühle werd ich wahrscheinlich sowieso komplett zerlegen müssen...

    Jetzt wird auch klar, warum keine Bohnen durchlaufen und die Mahlgradverstellung hängt:

    [​IMG] [​IMG]

    [​IMG]

    uralter kaffeeschnodder. alles dicht. hat die konsistenz von getrocknetem Dung
    die menge auf dem Bild ist ungefähr 1/6 dessen was ich ingesamt rausgeholt habe.... lecker! stand vermutlich in diesem zustand jahrelang im keller (an dieser stelle möchte ich darauf hinweisen, dass die nicht bei xyloton so im keller stand, sondern er den kauf (nach absprache in ungereinigten und ungeprüften Zustand) nur vermittelt hat und mir die Mühle freundlicherweise verschickt hat. nicht dass ihm hier fälschlicherweise was nachgesagt wird....;-))


    mit etwas WD-40 und viel heißer Luft ließ sich dann auch endlich der obere Mahlscheibenträger dazu bewegen sich abnehmen zu lassen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    hier die erste enttäuschung: die scheiben sind glatt wie babyarsch! ich hatte ja noch etwas gehofft, dass die scheiben nicht zu stark abgenutzt sind, so dass ich sie bei ditting für 85€ nachschleifen lassen kann.
    so werdens wohl neue sein müssen. die schlagen dann auch gleich mal mit 225€ plus versand zu buche.... *schock*

    ich nehme mal nicht an, dass irgendwer sowas rumliegen hat?

    naja, erstmal die mühle zum laufen bekommen und schaun ob sich neue scheiben lohnen.

    jetzt muss ich mir erstmal n ordentlich nusssatz mit ner großen ratsche besorgen, damit ich auch den unteren Träger losbekomme.

    ich halte euch auf dem laufenden....


    lg
    Georg


    p.s. kurze frage noch: würdet ihr bei einer so alten mühle den anlaufkondensator auf verdacht ersetzen? bei dem alter ist der sicher nicht mehr so fit...


    p.p.s. die farbe der seitenteile ist ja nicht so mein ding. ich glaub die werden wohl mattschwarz


    p.p.p.s. einen RIESENNACHTEIL hat die Mühle noch: Meine Frau findet sie superhäßlich und viel zu groß. da werden noch einige diskussionen auf mich zukommen :lol:. außerdem mach ich mir echt sorgen, ob der ikea unterschrank die jolly die silvia und dieses Monster aushält....
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2010
  3. Gambrinus Mitglied

    Beiträge:
    2.883
    Ort:
    HB
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Man Georg,
    wow was hast du dir da nur angelacht!
    1. zu deiner Frau: Geh mit ihr mal schick essen und diskutier das bei eine Flasche Wein aus. Achte darauf, dass sie mehr trinkt, als du. :-D
    Sonst hilft noch Schuhe kaufen gehen. Meine Frau wird da dann immer sehr tolerant.
    2. Ikea: Deine Bedenken teile ich, aber die haben doch auch noch stabilere Untertische - oder?
    Tut mir leid, dass ich nichts substantielleres beitragen konnte.
    aufmunternde Grüsse aus HB!
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2010
  4. lukask Mitglied

    Beiträge:
    531
    Ort:
    Porta Westfalica
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Wow. Beizutragen habe ich nichts, aber wenn sie einmal fertig ist (neue Mahlscheiben), wirst du 1) nie wieder eine andere Mühle brauchen und 2) jede andere Mühle, ausser vielleicht eine neue Mahlkönig Tanzania oder soetwas, verfluchen ob der vergleichsweise hundsmiserablen Kaffeequalität, die unten herauskommt. Viel spass! :)
  5. Micha293 Mitglied

    Beiträge:
    350
    Ort:
    31171 Nordstemmen
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Krasses Gerät, aber irgendwie hat sie Charme. Aber schon megaeklig, was da rausgekommen ist. Umso beruhigter das Gewissen, wenn sie nachher wieder schnurrt. Viel Erfolg bei deinem Projekt. Beneidenswert :-D

    Gruß
    Micha
  6. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    danke ;-)

    bei meiner Frau ziehen eher Taschen denn Schuhe. ich bezweifel, aber dass sie die mühle dann nicht mehr so häßlich findet :wink:


    naja, an sich ist der schrank schon stabil. ist ein 80cm breiter faktum unterschrank mit einem 30cm breiten abschlussregal. beide teile verschraubt, platte drüber und insgesamt 8 Füße drunter. mal schaun...

    leider ist in der küche kein platz mehr. ich denke allenfalls darüber nach die mühle neben den schranbk auf einen halbhohen sockel zu stellen (wie zu erwarten ist meine frau auch von dieser idee begeistert :lol:)



    das hoffe ich. die MK Tanzania ist ja techn. (fast) identisch mit der Ditting 805 und der 804 (selbes Mahlwerk (80mm) u. -verstellung, unterschiedl. Gehäuse u. Motoren)
    an der Mahlgradverstellung hat Ditting seit den 60ern allen Anschein nach auch nichts geändert.

    wenn also der motor meiner Mühle iO ist (allso wenn er auch unter last vernünftig läuft), dann wird alles gut. :wink:
    achse scheint sauber zu laufen, elektrik scheint auch iO zu sein (mein FI hat jedenfalls nichts gegenteiliges gesagt :wink:)

    mal schauen wie es wird. der mahlscheibenpreis tut schon etwas weh, vor allem weil nochmal 30€ versand draufkommen...

    Frage an die Schweizer: will bei so einem Paket aus der Schweiz der Zoll auch noch was haben? fällt da noch Einfuhtrumsatzsteuer und Zollgebühr an?


    Womit kriege ich eigentlich am besten den Flugrost vom Mahlwerksgehäuse und den festgebackenen schmodder von dem Träger. bei den Mahlscheibenträgern wärs ja auch wichtig kein Material abzutragen. Messingbürste also?

    lg
    Georg
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2010
  7. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Eine Frage noch an die Mühlenexperten:

    Können die Scheiben einer solchen Ladenmühle durch normalen Gerauch derartig glatt werden, dass man gar keine Kanten mehr spürt?

    oder liegt das vielmehr daran, dass die Mühle mit flascher Nullpunkteinstellung zu fein betrieben wurden und die Scheiben sich gegenseitig abgewetzt haben?


    lg
    Georg
  8. lukask Mitglied

    Beiträge:
    531
    Ort:
    Porta Westfalica
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Warum auch - proven technology :)

    Hm, Mahlkönig und Ditting haben sich doch vor einer Weile gegenseitig aufgekauft, kannst du die Mahlscheiben nicht direkt bei Mahlkönig bekommen?

    Gruss,
    Lukas
  9. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    nee, anscheinend nicht. die haben zumindest nicht auf meine mail reagiert.
    ich glaube auch kaum, dass die in hamburg scheiben für die klassischen Dittinge (also die mir 4-lochbefestigung) rumliegen haben...
  10. Kaffeesack Mitglied

    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Bin zwar kein Schweizer..;-)

    19%EUSt+x%Zoll auf Scheibenpreis inkl. Porto :shock:

    Beispiele für Zollsätze

    Versuchs erstmal mal bei Mahlkönig.
    Evtl kann dir ja ein Bordie aushelfen der grenznah wohnt.

    Viel Glück

    ralph
  11. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    autsch, hatte ich mir gedacht. naja, ha zum glück einen kumpel in der schweiz. das sollte das einfacher gestalten...
  12. xyloton Mitglied

    Beiträge:
    39
    Ort:
    1030 Wien
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Georg :=)

    Wie gesagt, ich hoffe Du hast Deine Freude mit dem Monster.

    Hab mir gedacht, Du wirst mit dem öffnen auf kalte Winternächte warten :cool:

    Freut mich, das ich Dir behilflich sein konnte.... wie gesagt, hab das Teil von einem Bekannten (der mich für einen Cafespinner hält :oops: ) als letztes Teil von seinem aufgelösten Laden angeboten bekommen.
    Das jedoch der ganze Rotz noch drinnen ist und die Scheiben auf Null sind, hat er mir natürlich nicht erzählt....

    Bzgl. Mahlscheiben.... wirklich in der Schweiz fragen, hab gelesen zw. 160-180 Euronen, wobei zB. Mahlkönigteile bekommst Du in Ö. nur über den Gebietshändler, der einfach mitschneidet und dann den Teilepreis fast verdoppeln

    Hoffe, Deine Frau und Du habt doch irgendwann Freude an dem schmucken Monster und wenn ich irgendwie helfen kann, einfach kurz mal melden. Schau was ich tun kann :=)

    Glg,
    Jürgen
  13. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.635
    Ort:
    Deutschland
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    warst du nicht der Mann der seinen Röster (gottseidank) verkauft hat, weil er mehr Zeit haben wollte? *nachdenk*

    hat wohl nicht geklappt, hmmm ;)

    naja, also ich finde sie auch nicht wirklich schön... aber ich werde auch mal mitverfolgen, wie sich das hier entwickelt :D
    Ich hab wohl schon viel über Kaffeemehlkonsistenz und konische Mühlen, Scheibenmühlen, teure mühlen und billige Mühlen gelesen,
    aber wenn die so sauteuer ist, muß sie ja irgendwas ganz besonder gut können?
    was denn?
  14. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    doch doch hat geklappt. den Röster hab ich verkauft, weil ich mehr zeit für die familie haben wollte bzw nicht den halben sonntag mit rösten verbringen wollte um meinen wochenbedarf zu decken.

    die basteleien an dem monstrum beschränken sich meist auf 1-2h abends wenn die Kleine schon im bett ist.

    das Mahlen für Filter- FrenchPress u.a. Brühkaffee, sprich eine monomodale Partikelgrößenverteilung mit sehr geringem Feinanteil (ein Espressomahlwerk ist so konzipiert, dass auch ein gewisser Feinanteil entsteht)
  15. lukask Mitglied

    Beiträge:
    531
    Ort:
    Porta Westfalica
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    Ganz eindeutig ja! Mahle mit den neuen Mahlscheiben einfach ein paar Jahre lang ein paar Kilo am Tag und sie sehen mirnichtsdirnichts wieder so aus.

    Glaube ich nicht, denn wenn du dir die Mahlscheiben mal genauer anguckst solltest du feststellen, dass sie lediglich am äussersten Rand aufeinanderschaben würden. Weiter innen sollten sie sich aufgrund ihrer Geometrie gar nicht berühren können.

    Falls die alten Mahlscheiben nicht mehr schleifbar sind, kommst du um neue wohl nicht drumherum :/

    Den alten angebackenen Kaffeeschmodder an den Mahlscheibenträgern hab ich bei einer alten MK Guatemala kürzlich mit Kaffeefetlöser, Lappen und Q-Tips abbekommen. Die groben Sachen kann man auch mit einem nicht-metallenen Gegenstand abschaben.

    Gruss,
    Lukas
  16. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    die hab ich ;-) (auch wenn ich manchmal am liebsten einen großen hammer zur Hand nehmen möchte :lol:)

    unter 5°C zählt doch schon, oder?


    die stand dort nur zur deko, oder?


    kann sein dass die neueren 80mm scheiben um die 180 liegen. die 90mm kosten lt. ditting 225€.
  17. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.635
    Ort:
    Deutschland
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    das heißt dass die Mahlkönigin (Vario 2)
    auch bei grober mahlung das optimale gar nicht leisten kann...
    einfach weil sie auf Espressomahlung (hoffe ich :D ) konzipiert ist?
    *sichdasmonsternochmalanschau*
  18. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
  19. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.635
    Ort:
    Deutschland
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    ok, da ist fürchte ich nach oben noch Luft ;)
    (je mehr ich hier lese, lerne, desto teuerer wirds... *seufz* ;)
  20. Bane Mitglied

    Beiträge:
    2.761
    Ort:
    Jena
    AW: Restauration einer Ditting/Bizerba KF902

    So bin vorhin gerade zurück aus dem keller.

    heute hat mich die mühle etwas in den Wahnsinn getrieben. die Schrauben sitzen alle dermaßen fest. und es sind alles schlitzschrauben :shock:

    beim versuch die obere mahlscheibe vom träger zu schrauben, hats mir den Bit verzogen:shock:. wußte gar nicht, dass ich soviel Kraft habe...:lol:
    morgen kauf ich mir erstmal ein paar ordentlich schlitzschraubenzieher

    2. Kriegsschauplatz ist Mahlkammer/Motor.

    nachdem es mir endlich dank wd-40 und heissluftfön gelungen war die schraube die den unteren träger auf der Achse hält zu lösen, hab ich versucht die Mahlkammer vom motor zu trennen. im gehäuse war da leider nix zu machen. außerdem muss der motor auch noch raus (wenn dann richtig)

    also alle Schrauben gelöst und versucht den 25kg-Block aus dem Gehäuse zu bugsieren.... leider blieb es dann irgendwann stecken.

    hier liegt der pottwal auf dem seziertisch:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    das problem sind diese gummigelagerten Gewindehalterungen, die an der oberen gehäuseöffnung hängen bleiben.
    im Originalzustand haben die wohl bündig mit dem Block abgeschlossen, jetzt steht der gummi etwa 2mm vor.

    irgendwelche vorschläge? am gehäuse wollte ich eigenlich nicht rumfeilen, scheint aber wohl die einfachste lösung zu sein...

    lg
    Georg

Diese Seite empfehlen