1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Wartung" wurde erstellt von Andros1, 6. Januar 2010.

  1. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    Nachdem ich kurz vor Weihnachten meine Traummaschine, eine eingruppige Faema E 61 für ein paar Hundert Euro bekommen konnte, konnte ich nicht widerstehen.
    Die Gute stand jahrelang unbenutzt in einer Scheune bei Oldenburg bei einem Kaffeemaschinenfrickler und war völlig verdreckt.
    Leider fehlen ein paar Teile der Außenverkleidung und es sind auch ein paar Dellen im schönen Blechkleid.
    Mittlerweile sind die Brühgruppe, die äußeren Bleche und Rohrleitungen wieder sauber, die großen Dellen habe ich auch entfernen können. Ich weiß noch nicht, wie viel ich noch ausbeulen und polieren oder ob manches auch so bleibt. Sie hat schließlich 50 Jahre auf dem Buckel und muss nicht wie neu aussehen.
    Die Brühgruppe war völlig versifft, unmöglich das da noch etwas herausgekommen ist, viel Kalk war allerdings komischerweise nicht in den Leitungen und im Boiler.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Ich weiß noch nicht genau, wie ich sie einsetzen werde und in welchem Zustand ich sie wieder herstellen möchte. So bin ich noch unschlüssig, ob die manuelle Kesselfüllung bleiben soll (viel Wasser wird ja nicht verbraucht im Privathaushalt, wenn nur Dampf „entnommen“ wird), oder ob eine Kesselfüllstandssonde und ein Magnetventil im Kaltwasserbereich nachgerüstet werden sollen.
    Dies bedeutet ja doch einen ziemlichen Eingriff und zusätzliche Elektronik....vielleicht gibt es ja da auch etwas einfacheres, quasi nur einen einfachen „Warner“, wenn der Wasserstand unter ein Level sinkt...??

    Leider fehlt die hintere Plexi-Abdeckung.
    Weiß jemand, ob es die nachzukaufen gibt? Sonst würde ich den Aufkleber nachbestellen und darauf ein Plexischild zuschneiden lassen.

    Außerdem fehlt die Tassenablage. Diese besteht aus einem Tropfblech und einer Ablaufwanne. Gibt es glaube ich, nicht nach zu kaufen. Oder hat jemand so etwas zufällig herumliegen J Sonst werde ich etwas ähnliches anfertigen lassen müssen.

    Außerdem fehlt die Pumpe komplett.
    Weiß jemand, welche ich für diese Eingruppige für den Einsatz im Privat brauche?
    Hat jemand vielleicht eine gebrauchte zu verkaufen?
    Geht möglicherweise sogar (z.B. auch übergangsweise ) eine Membranpumpe (habe ich hier noch herumliegen...) ?

    Bezüglich der Elektrik ist nach meinem Verständnis alles richtig verkabelt gewesen, lediglich der Masseanschluß war lose. Ich nehme an der wird einfach am Gehäuse festgeschraubt?
    Ich werde wohl die Kable alle erneuern (teilweise Isolierung defekt) und durch ein ordentliches Anschlusskabel und im Inneren zwischen Heizung und Quecksilberschalter durch hitzebeständige Kabel von Conrad ersetzen.

    Kann jemand sagen, wie der Quecksilberschalter genau funktioniert oder wie ich testen kann ob er geht, was muss z.B. leichtgängig sein?
    Ich bin etwas vorsichtig und würde ihn auch gerne von dieser Schmutzschicht befreien, die vom ehemaligen Gaseinsatz und sonstwas überall im Gehäuse zu finden war......
    Eigentlich sind es sogar zwei Quecksilberschalte, jeweils einer für die 1000 und für die 500 W Heizung.




    Den Kessel habe ich soweit innen vorsichtig entkalkt. War gar nicht viel drinnen, eher im HX der nicht von der einen auf die andere Seite durchgeht, sondern innen im Kessel einmal gewunden zu sein scheint.
    [​IMG]

    Leider ist gestern beim Versuch, die Heizung auszubauen (kleine Undichtigkeit sichtbar), die eine Befestigungsschraube abgebrochen. Hieran war deutliche Korrosion und sichtbar schon mal geschraubt worden, die Muttern sind aus verschiedenen Materialien (Messing und Eisen?).
    Ich bin jetzt etwas unschlüssig, wie ich weiter verfahren soll. Ich werde wohl zunächst die zweite Mutter nochmal mit WD 40 2 Tage einweichen lassen und es daran erneut probieren....
    Bezüglich des abgebrochenen Gewindes hatte ich vor, das Gewinde auszubohren und neu einzuschneiden und eine Gewindestange einzuschrauben (scheint innen in einer Buchse zu sitzen)....oder hat jemand einen anderen Vorschlag?
    Bin für jeden Vorschlag dankbar!
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2010
  2. cappufan Mitglied

    Beiträge:
    5.007
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Ein tolles Schätzchen!! Wow, vieeeeel Freude an diesem Prachtstück!!!!
  3. ALWA Mitglied

    Beiträge:
    1.079
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Bin kein Profi, aber antworte dennoch: Wie das mit der Schraube ist, wird man sehen, wenn Du die andere los hast. Falls das Gewinde fest an den Kessel gelötet ist, bleibt Dir wohl nichts anderes, als eine Gewinde reinzuschneiden. Dies sollte gehen und auch halten. Möglich ist aber auch, dass im Kessel ein Gewinde ist, in welchem das abgerissene Gewinde steckt.
    Schöne Maschine!
  4. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    quecksilberschalter funktioniert als neigungsschalter. der abgriff ist irgendwo oben am kessel, geht über eine leitung zu einer membrane, die sich entsprechend ausdehnt. die gläschen werden gekippt und folglich wandert das quecksilber.

    die quecksilberschalter haben zwei große vorteile: sie arbeiten verschleißfrei und lautlos. nicht erschrecken, wenn ein funke zu sehen ist, wenn der kontakt schließt - das ist normal (p-stat macht das auch, aber die kontakte sind für gewöhnlich in einem undurchsichtigen gehäuse. bei großen leistungen gibt es zusätzlich noch funkenlöschkammern an den kontakten)
    daß austretendes quecksilber giftig ist, muß man ja nicht extra erwähnen. ich würde den originalen schalter, wenn unbeschädigt, behalten.
    ich würde auch keine automatische kesselnachfüllung montieren - so kann zum einen weniger kaputt gehen, zum anderen hast du ja ein schauglas, über das du den füllstand jederzeit sehen kannst. die einzige änderung zum originalzustand wäre das nachrüsten eines entlüftungsventils, so daß man die maschine am timer verwenden kann.
  5. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Ein paar Worte vom Profi:
    die Tassenablage wirst du wohl nur neu bei Faema bekommen, eine Haube gibt es auch im Zubehör. Dort (bei Faema) könntest du auch das Glas von der Front beziehen, steht dann aber Legend drauf und ist, anders als bei den alten nicht aus Glas. Machst du es so, wie du vorhast, muss die Folie ans Glas angepasst werden, nicht umgekehrt. Sonst hat es eine andere Form, du brauchst also eine Vorlage. Und falls du Acrylglas nehmen willst, was wesentlich günstiger ist, vll. welches im Glaslook nehmen. Dabei sind die Kanten grünlich, deshalb der Name.
    Der Kessel: aus Inox und bekannt dafür, dass er Probleme machen kann. Er deutet auf ein Bj. ab 66 hin und wenn du die Heizung raus hast, guck dir den Hx an ob er aufgequollen ist und ob der Heizungsflansch noch gerade ist
    Den abgerissenen Bolzen vll. so entfernen, dass du eine Mutter aufschweissen lässt. Oft reicht die Wärme bzw. das anschliessende Schrumpfen. Ansonsten zus. die Buchse erwärmen. Auch auf die Sicke solltest du achten, sie ist oft sehr angegriffen. Notfalls gibt es seit einiger Zeit Kessel bei den gängigen Lieferanten
    Was mir noch aufgefallen ist, dass die orig. BG gegen eine Wega Gruppe getauscht wurde.
    Das wars erstmal
    Achmed
  6. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Koffeinschock:
    Das mit dem Nachrüsten des Entlüftungsventils hatte ich aus dem genannten grund vor, ich dachte am nicht benötigten Scaldatazzeanschluss.

    Das der Quecksilberschalte sich neigt während der kleine Blasebalg sich ausdehnt/zusammenzieht habe ich mir schon gedacht. Bloß wie? Ist der kleine Stift über dem Balg (im Bild leider nicht sichtbar) beweglich? dann sitz er bei mir jedenfalls fest....
    [​IMG]

    [​IMG]

    Achmed:
    Ja, ich hatte schon gesehen, daß man die Kunstoffablage bestellen kann. Ich brauche auch noch ein paar andere Teile, Dampfrohr, ein Handrad, diverse Dichtungen für die Brühgruppe... Letztere habe ich gut wieder sauber bekommen, das Chrom ist innen allerdings vollständig ab. Das sollte dann aber wohl kein Problem sein, da keine Chrompartikel mehr abgehen können.

    Was haltet ihr übrigens von dem Versand Espressomaschinen Ersatzteile" aus Österreich? Dort scheinen einige Teile für Faemas preiswerter als bei EXXL. Kennt den jemand?

    Warum sollte ich zuerst die Scheibe anfertigen lassen - ich dachte die Aufkleber hätten eine fertige Form oder sind die extra zu groß? Ich habe allerdings von der Maschine eine Art goldlackierte Holzscheibe entfernt, man glaubt`s kaum, die man extra angefertigt und auf die Front montiert hatte. Die könnte die richtigen Maße haben.

    Der Kessel ist also aus Inox, nichtrostendem Stahl also,...das heißt man könnte ien V2A Gewindestange einpassen, wenn der alte Bolzen ausgebaut ist?
    Vielleicht frage ich besser einen Metallbauer, ob er mir hilft, bevor ich etwas versaue....

    Woran erkenne ich, daß es eine Wegagruppe ist? Das hat mich ja wirklich gewundert..


    Und zuletzt: Die Pumpe. Welche brauche ich, wo bekomme ich eine vernünftige gebrauchte her?

    Danke für Eure Hilfe!
    Gruß
    Andreas
  7. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Bei genauerem Hingucken meine ich jetzt doch die Ausklinkung an der STaufnahme zu erkennen. Daran erkennen auch nicht so im Thema steckende den Unterschied zwischen einer E61 und den Nachbauten
    Die Folie wird etwas größer und vor allem mit geraden Kanten und spitzen Ecken ausgeschnitten. Das Glas ist eher "rund". Es gibt zuhauf Bilder davon. Da aber diese Dinger mittlerweile ja "an jeder Ecke" zu finden sind, vll. mal jemand, der sowas hat, mit einem großen Blatt Papier aufsuchen und abzeichnen. Als Muster für den Glaser oder Plexifritzen.
    Einen VA Bolzen zu nehmen macht in dem Bereich natürlich Sinn. Ich würde erst versuchen ihn rauszuschrauben, bevor du bohrst. Da er nicht bündig abgebrochen ist, könnte das klappen.
    Den Pressostaten solltest du zerlegen, richtig gängig machen und die Membran kontrollieren.
    Als Pumpe kannst du eig. alles nehmen. So Dinger tauchen doch regelmässig als Einheit mit Motor auf. Ich gebe sowas nur neu ab, also gar nicht erst versuchen. Mit der Scheibe hättest du schon eher Erfolg.
    Achmed
  8. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo Achmed,
    die Ausparung hat sie, deshalb war ich auch ziemlich sicher, daß sie original ist. Sie sieht genau so aus, wie auf den Explosionszeichnungen bei EspressoXXL etc. und bei allen alten Faemas mit originaler Brühgruppe, die ich bislang gesehen habe.
    Viele retaurierte Maschinen haben ja leider neue hochglänzende verchromte bekommen mit geraden Seitenteilen etc.
    Ich würde diese allerdings gerne original behalten, nachdem ich sie gut gereinigt bekommen habe und wollte nur die Dichtungen tauschen und vielleicht vorsichtig etwas polieren - schließlich ist sie nach meinem Verständnis einer der 3 wichtigen Bestandteile dieser historischen Konzeption von Faema (E 61 Brühgruppe/Termosiphon/Motorpumpe).

    [​IMG]
  9. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Du kannst sie auch mit einem Set aus dem Baumarkt für die Bohrmaschine ziemlich gut aufpolieren. Sollte aber noch zum Rest passen. Hier siehst du ein Beispiel einer prof. polierten Maschine. Wie bei deiner hat sie, anders als die früheren verchromten Modelle, ein VA Blech auf das die Gruppe und so geschraubt sind: Espresso Schliebeck
    So kann es aussehen.
    Bei alten Gruppen auf jeden Fall die Ventilsitze kontrollieren und notfalls nachfräsen lassen.
    Und, legst du sehr viel Wert auf den nicht passenden braunen Siebträgergriff. Ich würde ihn gegen einen alten schwarzen tauschen. Dortmund ist keine Weltreise für dich und wie gesagt, eine Scheibe liegt hier rum.
    Achmed
  10. Titu Mitglied

    Beiträge:
    51
    Ort:
    Paris
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo,

    ich bin gerade auf den thread gestossen und sehr interessiert, denn ich hole meine E61 dieses Wochenende ab und habe vor, sie zu restaurieren und für den Heimbedarf flott zu machen.

    @Andros : Da ich in Elektrik nicht sonders geschult bin (aber hier im französischen Forum planetcafe.fr sehr kundige hilfe bekommen werde) würde mich interessieren, wie du die Erdung gemacht hast und ob du einen extra Lichtschalter für die Rückenbeleuchtung einbauen willst. Welche Kabel bestellst du bei Conrad? Hier in Frankreich sind Thermokable äusserst teuer und ich werde wahrscheinlich bei Conrad bestellen. Wo hast du das Überdruckventil angebracht?

    @Achmed: Hast du zufällig einen Schaltplan für die E61 rumfliegen?

    Gruss,
    til
  11. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Achmed: Herzlichen Dank, ich werde mich melden, allein schon, um die tollen Exponate im Laden (Präsident mit E 61 Vorläufer!) zu bewundern!
    Das Polierset hatte ich mir gerade gekauft, den Siebträgergriff wollte ich in jedem Fall tauschen, evtl. auch den unteren Auslauf der Brühgruppe, da sich leider daran jemand grobmotorisch versucht hat.

    Titu: Na dann herzlich willkommen, ich bin auch daran interessiert, wie es in deiner Maschine aussieht. :)
    Bezüglich der Elektrik: Ich habe noch keine Kabel verlegt, soweit bin ich noch nicht, ich hatte nur letzte Woche 3 Tage an denen ich mich mit der Maschine beschäftigen konnte, jetzt geht es erst mal langsamer. Zuerst muss auch das Problem mit dem Kessel gelöst werden. Ich habe bei Conrad Ölflex Heat 205 SC in 2,5 und 1,5 Stärke bestellt. Sollnächste Woche dasein. In einem anderen Thread in diesem Forum wurde das als hitzebeständiges einadriges Kabel empfohlen.
    Die Elektrik der Faema ist eigentlich sehr simpel aufgebaut - wirst du sehen, wenn deine da ist. Bei mir war die Frontbeleuchtung über einen Porzellanstecker angeschlossen an einen Traffo. Dieser war völlig verrostet und wahrscheinlich früher einfach mit an den Stromanschluss mit angeschlossen. Die Kabel zur Beleuchtung habe ich sofort vorsichtig entsorgt, weil mir die hitzebeständige faserige Ummantelung nicht geheuer war. Zum Ausschalten bei laufender Maschine musste man wohl einfach die obere Tassenablage herunternehmen und den Stecker abziehen.
    Vielleicht werde ich auch ein extra Kabel verlegen, damit die Beleuchtung auch bei ausgeschalteter Maschine angeschaltet werden kann....Ich weiß allerdings noch nicht, wo ich die kleinen Leuchtstoffröhren bekomme....Alternativ: In einem anderen Thread hier hat Polipietro beschrieben, wie man LED Lichter befestigt, musste mal suchen, falls dich sowas interessiert.
    Ein Überdruckventil habe ich noch nicht angebracht, nicht einmal bestellt, die Rohre liegen noch alle im Eimer, wie oben auf dem Bild sichtbar...Ich habe aber schon gesehen, das man es am Scaldatazzeanschluss angeschlossen hat. Den brauche ich nicht, außerdem ist er bei mir auch nur in Teilen vorhanden.
    An einem Schaltplan wäre ich allerdings auch interessiert, glaube aber kaum, daß es den offiziell gibt.
  12. Holger Schmitz Moderator

    Beiträge:
    9.648
    Ort:
    Mönchengladbach
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo zusammen,
    an der Stelle möchte ich mich mal einklinken :
    2 Heizungen ? 1000W und 500W ?
    Sind die getrennt schaltbar oder laufen die immer zusammen ?
    Wieviel Liter hat der Boiler ?
    Das wäre dann wieder für meinen Haushalt kompatibler...

    Gruß
    Holger
  13. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo Holger,
    8 Liter. Und die Heizstäbe könnte man natürlich getrennt ansteuern. Aber letztendlich stellst du, wenn es um die reine Leistung geht, eine Milchmädchenrechnung auf. Es geht darum, dass man eine gewisse Energiemenge aufbringen muss, um eine entspr. Leistung zu erzielen. Mit einem kleinen Heizkörper dauert es nur länger als mit einem stärkeren. Der Aufwand ( Verbrauch) ist der gleiche.
    Achmed
  14. Holger Schmitz Moderator

    Beiträge:
    9.648
    Ort:
    Mönchengladbach
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo Achmed,

    danke für die Info, 8 Liter sind ja eine Nummer...
    Mit der Heizung ist klar, Vorteil der "kleinen" Heizung ist daß ich keine neue Stromleitung in der Mietwohnung legen müsste wenn ich parallel noch andere elektrische Geräte betreiben möchte/muß. Alles bis 1200/1500W geht seit dem "neuen" Sicherungskasten ganz akzeptabel, wenn es mehr wird ist es kniffelig.

    Gruß
    Holger
  15. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Ich habe heute mal ein bisschen gemessen:
    Wasserstand bis Min.-Anzeige: knapp 3 Liter,
    Wasserstand bis Max.-Anzeige: 5 Liter.
  16. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    und Wasserstand bis oben?
    Achmed
  17. Andros1 Mitglied

    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Essen-Rüttenscheid
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Sorry, hab ich nicht gemessen. Das wird jetzt auch schwierig, da ich für die Bearbeitung des Kessels alle Rohrverbindungen wieder abgebaut und die Propfen in den Öffnungen entfernt habe.
    Ich schätze 2 Liter mehr.

    Dein Doppiodanesi ist übrigens superlecker - sehr weich und fast süß, mit ausgewogener Säure..

    So jetzt muss ich mich erstmal warm anziehen und auf nach Zollverein.

    Gruß
    Andreas
  18. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    War ne rhetorische Frage.
    Danesi: ja, gehört mit zu meinen liebsten.
    Achmed
  19. spydersoft Mitglied

    Beiträge:
    24
    Ort:
    Fernbreitenbach
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo Andros1,

    ein kleiner Tip für die Beleuchtung. Ich habe vor ein paar Jahren auch eine eingruppige E61 restauriert. Bei der Beleuchtung habe ich auch lange gesucht. Schließlich habe ich mir dann eine grüne Kaltlicht Kathode eingebaut. Die gibt es in diversen Farben. Ich konnte sogar die Original-Halterung nutzen. Lediglich ein 12 Volt (Stecker)Netzteil habe ich noch zusätzlich gebraucht. Diese Lösung sieht dem Original recht ähnlich. LED-Leuchten passen meiner Meinung nach nicht zu dieser Maschine.
    Eine bauartgleiche Leuchte benutze ich auch in meiner Faema President.
    Gekauft hatte ich die Leuchten seinerzeit bei http://www.caseking.de

    Viele Grüße
    Norman
  20. mkraft59 Mitglied

    Beiträge:
    733
    Ort:
    71083
    AW: Restauration einer Faema E 61: Fragen an die Profis

    Hallo Andros1,
    diese Lösung funktioniert sehr gut. 2 Varianten sind möglich:
    Trafo (hitzebeständig) in die Seitenverkleidung einbauen und steckbar machen zum Abnehmen des Gehäuses.
    oder sep. Netzteil aussen und direkt an den Anschluss der Kaltlichkatode.
    Ich baue meine immer ein...
    Herzliche Grüße
    Michael

Diese Seite empfehlen