1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schraube sitzt fest! Wie krieg ich sie raus!

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Wartung" wurde erstellt von Memelie, 21. Februar 2007.

  1. Memelie Mitglied

    Beiträge:
    81
    Ort:
    wilder Süden
    Hallo zusammen,

    ich hab ein elementares Problem mit der Schraube, die am Duschsieb die ganze Chose zusammenhält! DAS DING SITZT FEST!
    Öl, starken Mann zur Hilfe geholt, die blöde Schraube rührt sich keinen mm!

    Habt ihr Tipps und Tricks, wie ich das gemeine Ding raus bekomme? Ich bin nicht willens, sie zum Service zu geben, nur weil die Schraube zu feste sitzt. :oops:

    Danke und viele Grüße
    Melli
  2. Joerky Mitglied

    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bremen
    Vielleicht erleichterst Du uns die Hilfestellung in dem Du mitteilst um welche Maschine es sich handelt und wie die Schraube ausschaut (Sechskant, Kreuzschlitz...)

    Grüße :wink:
  3. steffenk Mitglied

    Beiträge:
    721
    Ort:
    Hamburg
    Lange mit Kaffeefettlöser bearbeiten.

    Gruß
    Steffen
  4. Memelie Mitglied

    Beiträge:
    81
    Ort:
    wilder Süden
    Hi!

    Sorry, es ist eine Bezzi 02, normale Schraube!
    Ich habs eben nochmal mit vorheriger Reinigung mit Pully und drehen in warmem Zustand probiert... Nada!

    Grüße
    Melli
  5. Axel2803 Mitglied

    Beiträge:
    773
    Ort:
    Emden
    Hi Melli,
    manchmal hilft es, wenn man Schrauben einen leichten Schlag verpasst. Schraubendreher rein und von hinten vorsichtig mit dem Hammer druff.

    Ob das bei einer Dusche angebracht ist? naja, wäre meine letzte Übung vor dem Aufbohren.

    Gruß, Axel
  6. Memelie Mitglied

    Beiträge:
    81
    Ort:
    wilder Süden
    Hallo zusammen!

    :? Drauf kloppen haben wir auch schon probiert....
    Ok, aufbohren.... Irgendwie hab ich ein Talent, mir immer zickige Gerätschaften anzulachen. Das Auto hat Divenallüren, der Roller springt auch nur unter meinen zartfühlenden Händchen an, die Maccina gesellt sich nun ja wohl auch dazu! Ob das an MIR liegt! :lol:

    Danke fürs mitgrübeln! Ich werde die Lizenz zum bohren erteilen (müssen)!

    Melli
  7. Largomops Mitglied

    Beiträge:
    11.025
    Ort:
    www.neidenfels.de
    ich würde da mal WD40 empfehlen, wenn nichts anderes mehr geht.
  8. quattroporte Mitglied

    Beiträge:
    291
    Ort:
    Augusta Vindelicorum
    Genau, mit Brunox bzw. WD40 bekommt man normalerweise jede Schraube raus. Allerdings dürfte danach sehr penibles putzen angesagt sein, denn ich glaube nicht dass der Caffe danach sonderlich toll schmeckt...
  9. Bubikopf Mitglied

    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Hamm/ Westf.
    Hallo Melli!
    Den Brühkopf der Bezzi kann man leicht kompl. ausbauen, Deckel der Maschine abnehmen,der Kopf sitzt nur an drei Inbusschrauben. Dann kannst Du besser mit einem großen Schraubendreher ( möglichst gut passend ) an die Schraube ran und sie mit Gewalt rausdrehen oder den Kopf noch ein bischen in Kaffeefettlöser einlegen.

    [​IMG]



    Gruss Roger
  10. Elbe Mitglied

    Beiträge:
    1.058
    Ort:
    Wolfsburg
    Jau. Oder dann mit einer Ratsche und Schrauberbit ran, da hat man doch deutlich mehr Kraft.

    Martin
  11. Largomops Mitglied

    Beiträge:
    11.025
    Ort:
    www.neidenfels.de
    na dann WD40 über Nacht, dann Ratsche, wenn das nicht geht, den Brühkopf ausbauen.
  12. achmed Mitglied

    Beiträge:
    1.382
    Hallo Melli,
    den Kopf auszubauen ist natürlich die eleganteste Lösung. Will man nicht so
    "großen" Aufwand treiben, hilft es oft, die Dusche mit Gewalt unter der Schraube rauszuziehen. Sprich, einen Schraubendreher als Hebel unter die Dusche pfriemeln und dran rupfen. Ist der Kopf frei, geht es leichter. Keine Angst, geht außer der Dusche nichts hinüber. Funktioniert nur bei Drahtgewebe, es sollte aber solch ein Teil bei dir verbaut sein. Eine neue ist dann natürlich obligatorisch.
    Oder du versuchst mit einem keinen Meissel, so im Schlitz der Schraube angesetzt, die selbige mit einem Hammerschlag in die richtige Richtung zu lösen. Alles besser als auszubohren, so fest kann sie gar nicht sein. Und vielleicht statt einer Schlitzschraube dann zum. eine Kreuzschlitz einsetzen.
    Größere Fläche, sitzt das Werkzeug besser. Und regelmässig mal rausdrehen,
    sie kann sich schon aufgrund ihrer Länge sperrig verhalten
    Gruß
    Achmed
  13. schwarzesgold Mitglied

    Beiträge:
    498
    Ort:
    Bayreuth
    Servusla,

    .. und vorm reindrehen einfetten. Dann sollte das gar nicht erst passieren, dass man die Schraube nicht mehr rausbekommt. Gut, redet sich leicht, so hinterher...
    schwarzesgold
  14. Joerky Mitglied

    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bremen
    Ich kenne die Maschine nicht, habe aber mit einer Gaggia mal ähnliche Probleme gehabt. Da gings allerdings nicht um die Duschschraube sondern um das dämliche Gummiball Ventil im Brühkopf (Carezza - hat kein Magnetventil...). Um nun nicht die ganze Verkabelung zu entfernen damit der Kessel ausgebaut werden kann habe ich die Abtropfschale herausgenommen und dann einfach ein 10mm Loch in die Grundplatte gebohrt. Das Loch wird ja später wieder von der Abtropfschale verdeckt - aber durch das Loch kann man mit einem anständigen Schraubendreher mit vernünftigem Druck arbeiten.

    Ich weiß - das ist sicher keine super tolle Lösung :wink:

    Mir hats damals geholfen.

    Grüße

    Joerky
  15. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.815
    Ort:
    Pfalz
    Ich kenne das von der LIVIA (hat den gleichen? Brühkopf).

    Der Brüchkopf muss runter (dann kann mann auch alle Kanäle schön anschauen und evtl. reinigen) Den Brühkopf in den Schraubstock einspannen, einen Lappen als Schutz verwenden! Dann von oben mit dem passenden (!) Schraubendreher kräftig drücken evtl. einen Schraubenschlüssel zur Momentenerhöhung benutzen.


    Wichtig: gleich richtig arbeiten, denn wenn die Schraube durch unsachgemäßes gefrickel erst vermurkst ist, dann wirds richtig schwierig. Rausbohren ist die letzte Lösung vor wegwerfen.

    Zum späteren besseren Lösen würde ich kein Fett nehmen, es sei denn man steht auf Lithium, Kalzium oder andere Schwermetalle ;-) Die sind bei den meisten Fetten als Verdicker eingesetzt.

    Gruß

    Gerd
  16. steffenk Mitglied

    Beiträge:
    721
    Ort:
    Hamburg
    Hahnenfett und Silikonfett sind -soweit ich weiß- lebensmittelecht und dürften keine Schwermetalle enthalten.

    Gruß
    Steffen
  17. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.815
    Ort:
    Pfalz
    Welche Verdicker enthalten die denn?

    Hähne und Silikone? :wink:

    SCNR

    "Hahnenfett" ist eine Verkaufsbezechnung oder saloppe Werkstattbezeichnung, die über chemische Eigenschaften rein garnichts aussagt. Meist sind es Handelsunternehmen, die sich die Fette in eigene Gebinde abfüllen lassen und weiterverkaufen. Aus eigener Erfarung weiß ich, dass hier meist die allerbilligsten Qualitäten zum Einsatz kommen und die enthalten meit Calzium- oder Lithiumseifen als Verdicker auch Silikonöle können die unterschiedlichsten Verdicker enthalten. Das Silikon beieht sich auf das enthaltene Grundöl und hat mit dem allgemein bekannten Sanitärsilikon ebenfalls nichts zu tun.

    Ich mach sowas bei mir nicht drauf (und ich verfüge über ausreichende Muster an H1 Schmierfetten und Pasten).

    In diesem speziellen Anwendungsfall (Edelstahschraube in Messingbrühkopf) sollte kein Trennmittel notwendig sein. Man sollte solche Arbeiten mit der angebrachten Sachkenntnis und Sorgfalt durchführen.

    Bei mir hat das im eingbauten Zustand nicht funktioniert. Also: 20 Minuten investiert und den ganzen Kram zerlegt.

    BTW: Was verstehst Du eigentlich unter "Lebensmittelecht"? Das Fett wird durch Lebensmittel nicht zerstetzt? Das Fett ist nicht giftig? Das Fett ist essbar? Technische Schmierstoffe werden bei der NSF zB. in die Klasse H1 eingestuft, wenn sie physiologisch unbedenklich sind. Dennoch ist ein systematische Kontakt mit dem Lebensmittel auszuschließen und kontaminierte Lebensmittel sind zu entsorgen. Absichtlich Mitessen darf man nur Lebensmittel. Also müsste man strenggenommen so eine Schraube mit Olivenöl o.ä. einsetzen.

    Gruß

    Gerd
  18. steffenk Mitglied

    Beiträge:
    721
    Ort:
    Hamburg
    Moin Gerd,

    danke für Deine Erläuterungen! Ich hatte immer die (Laien-)Vorstellung, das lebensmittelecht mit unbedenklich gleichzusetzen ist. Nun weiß ich es besser.

    Gruß
    Steffen
  19. apfeltiger Mitglied

    Beiträge:
    346
    Ort:
    Berlin
  20. schwarzesgold Mitglied

    Beiträge:
    498
    Ort:
    Bayreuth
    Servusla,
    nachdem ich das mit dem Fett vorgeschlagen hatte, muss ich doch noch was sagen: Ich hatte natürlich lebensmittelechtes (was auch immer das ist) Fett gemeint, insbesondere das Loctite 8104 (da steht drauf: "Silikonfett mit Lebensmittelfreigabe"), das ja immer wieder mal ier im Forum genannt wird. Ich dachte eigentlich, dass damit eine Unbedenklichkeit in physiologischer Hinsicht einhergeht. Ich würde es mir jetzt nicht aufs Brot schmieren, aber ich fette damit z.B. den Exzenter (und auch alle anderen beweglichen Teile der Gruppe, sowie die Siebdichtung) in meiner E61 Brügruppe, und der ist definitiv von heißem Brühwasser umspült. Sollte das gesundheitlich bedenklich sein? Womit sollte man dann schmieren, wenn nicht mit "Silikonfett mit Lebensmittelfreigabe"? Was ist der Zusatz "Lebensmittelfreigabe" dann überhaupt wert?
    @mcblubb: Verwendest Du irgendein Fett (oder vergleichbares Schmiermittel) für Deine Maschine?
    Jürgen

Diese Seite empfehlen