1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

Dieses Thema im Forum "Was ich unbedingt noch sagen wollte..." wurde erstellt von Jofu, 25. Oktober 2012.

  1. Jofu Mitglied

    Beiträge:
    319
    Ort:
    Heinsberg / Aachen
  2. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.287
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Gefällt mir sehr, sehr gut. Die Kapsel macht einen hochwertigen und durchdachten Eindruck. Mit 33 Euro imho auch nicht überteuert, das Geld hat man sehr schnell wieder drin.
  3. Barista Mitglied

    Beiträge:
    5.131
    Ort:
    Walldorf/Baden
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Man könnte ja gerade meinen, der Typ hätte das Rad neu erfunden. Wiederbefüllbare Kapseln sind ja nichts grundsätzlich neues. Ich denke halt, dass ein Nespressokäufer gerade darauf keine Lust hat und sich bewusst für so ein System entscheidet, weil er den Dreck und Aufwand eben nicht will. Wenn ich mit losem Kaffee hantieren will, kaufe ich mir gleich einen kleinen ST.
    Ich hätte auch keine Lust, die heiße Kapsel immer wieder aus dem Auffangbehälter zu fischen, mir dabei die Finger zu verbrühen und dann die tropfende Kapsel zu Spüle zu tragen um sie zu säubern.
  4. Greg67 Mitglied

    Beiträge:
    2.311
    Ort:
    around Offenburg
  5. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    so ich probier das Edelstahlding jetzt mal aus und werde berichten....
    es sind, bestellt man aus Deutschland nicht nur die 33 Euro

    letztendlich mit allem hab ich nun 43 Euro bezahlt:
    8 Euro Versand, 2 Euro für Paypal...
    naja.

    Ich habe im büro ja die Nespresso Citiz Milk stehen und befülle die über die Capsulin Kapseln hier aus der Mühle.
    (Zum einen schmecken die Nespresso wirklich IMMER gleich... zum anderen sind sie mir, wenn ichs aufs Kilo hochrechen einfach zu teuer und zum dritten krieg ich jedesmal ein schlechtes Gewissen wenn ich 4-5 Alukapseln einfach in den Müll kippe nur für die paar Gramm Kaffee... es nimmt mir die Freude am Kaffe... deshalb hab ich nur welche "für den Notfall" da.)
    Der Mahlgrad den man bei den Kapseln wählt ist nicht so kriegsentscheidend, eher wie genau man sie füllt und wie fest man stopft,
    daher befülle ich sie mittlerweile mit den Resten, die beim Kaffeewechsel, oder wenn ich vergessen habe vom einer auf Zweier umzustellen oder was ich so wegpinsele, die anfallen.
    Anfangs hab ich noch penibel genau versucht den Mahlgrad hinzubekommen, aber das hat nicht viel geändert.
    Die besten Ergebnisse hab ich bisher mit
    Mahlgrad egal. 5-5,5 Gramm, mit dem Boden einer ausrangierten Nasensprayflasche angedrückt und zugemacht.
    Tassen mit heissem Wasser vorwärmen, Kapsel rein, 1-2 Sekunden Wasser anschalten, bis man glaubt daß gleich der erste Kaffeetropfen folgt (anfangs kommt nämlich erst ein bischen Wasser) ausschalten, ne halbe Sekunde quellen lassen und beziehen.

    Nein, es ist nicht so kompliziert wie es klingt :D
    und es ist weniger Sauerrei als der Siebträger den ich auch schon mit hatte, denn die Nespresso steht direkt neben meinem Schreibtisch und macht, das ist unserem Büro mit Telefonbetrieb sehr wichtig! kaum Lärm.
    Ne Gaggia, ne Silvia und vor allem eine Mühle haben dabei erherblich mehr Lärm gemacht (daher hab ich auch Umstieg auf E.S.E verworfen) und durch die Mühle mehr Sauerrei verbreitet.
    Die konnte ich an meinem Schreibtisch gar nicht betreiben, da hab ich immer n Wasserabfluß gebraucht.

    Naja - lange Rede kurzer Sinn:
    Die Capsulin Kapseln sind ganz nett zu befüllen, haben aber oben wo man den Deckel aufklebt noch so eine Rille, da hält der Klebedeckel oft schlecht.

    Ich habe auch schon Coffeeducks ausprobiert, eben weil die wiederbefüllbar sind aber halt aus Kunststoff...
    das war eine einzige Katastrofe, da die Dinger IMMER in der Citiz Brühgruppe hängen blieben und es nervt einfach die mit der Büroschere da jedesmal halb rauszubrechen, die sind also nicht empfehlenswert, da die Passform nicht stimmt.

    Ebenso katastrofal sind die Nexpod. Auch die klemmen in einer Citiz fest, weil sie nicht exakt passen.

    (Von anderen Nespresso Maschinen weiß ichs nicht, keine Ahnung ob die baulich anders sind.)


    Deshalb bin ich nun ne weile unentschlossen um das Schweizer Exklusivteil rumgeschlichen, denn daß die passen versprechen sie alle.... Ich versuch das nun mal und wenn es wirklich so toll ist werd ich das auch schreiben :D

    Ich trinke im Büro so ein bis zwei Tassen - mittlerweile Espresso da mir auch die Milchmatscherei zu viel Aufwand ist -
    und dafür wäre sie ideal. Wie gesagt... stolzer Preis.

    nun ja, ich warte und werde berichten :D


    ach: und der Vollständigkeit halber: mit eigenem Kaffee befüllt ist der Espresso gar nicht mal so schlecht. Ich habe schon
    bessere mit der Bezzi fertig gekriegt aber auch schon erheblich schlimmere in der Gastronomie getrunken,
    man denkt immer "da fehlt noch was" aber für so zwischendurch im Büro ist s für mich mittlerweile perfekt.
  6. saecoroyal Mitglied

    Beiträge:
    1.442
    Ort:
    86399
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Also ich habe im Büro (Die Alternative im Büro zu Nespresso wäre aqua marrone aus einem Saeco VA.) eine orangefarbene (häßliche) Delonghi Nespressomaschine mit der ich in der Woche max. 8 Ristrettokapseln verbrauche. Acht Kapseln deswegen, weil ich in der Regel Freitag mittags den Bleistift weglege und daher nur an 4 Arbeitstagen Kapseln verwende.

    Bei dem geringen Verbrauch wäre mir die Schweizer Erfindung zu teuer.

    Gruß Willi
  7. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    so heute kam das Schweizer Wudnerteil endlich an...
    Keine Ahnung wo sichs so lange rumgetrieben hat... beim Zoll in Speyer wars auf jeden Fall auch, naja jetz isses da.

    Der erste Versuch war ... vernichtend. Ich dacht schon jetzt hat sie sich mit meiner Brühgruppe verbrüdert.
    Dann nahm mein Mann das mal in die Hand und rüstete die noch beiliegende Dichtung am oberen Deckel nach, mit der sich die Kapsel nicht mehr so fest verkeilt.
    Und jetzt: ja sie paßt!
    Das ist mehr als ich über den ganzen anderen zuvor ausprobierten wiederbefüllbaren Mehrweg-Plastikmist sagen kann (die Capsulin Kapseln mein ich dabei nicht, die sind ja auch Einweg)
    Beim Einlegen verkantet sie immer ein bischen, aber mit Entschiedenem Druck schiebt sie sich dann doch in die entsprechende Position,
    heraus geht sie ganz einfach! und fällt von alleine unten raus.

    Ich werd sie im Büro nun mal weiter testen (eigentlich reicht mir eine Kapsel die ich täglich befülle und mitnehme für meinen tgl ESpresso)

    Sie ist halt komplett aus Edelstahl und sieht schon putzig aus.

    Obs die Maschine daerhaft mitmacht werd ich dann sehen :)
  8. THZ Mitglied

    Beiträge:
    233
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Hallo
    wie bist du denn nun zufrieden mit dieser Kapsel? Überleg mir auch so eine zu bestellen, ich finde aber nirgends einen Erfahrungsbericht.
  9. Greg67 Mitglied

    Beiträge:
    2.311
    Ort:
    around Offenburg
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    nun lassen wir ihr doch mal etwas zeit für den alltagstest.

    das größte manko sehe ich im wiederbefüllen. ja, denn für jeden kaffee immer wieder das prozedere aus reinigen, trocknen, befüllen, bezug, kann auf dauer nerven, wenn nur eine kapsel zur verfügung steht, ich aber über den tag bspw. 3–5 espressi trinken möchte. der hauptvorteil der wegwerfkapsel geht dadurch halt leider verloren :(

    bin gespannt, wie tara das nach einer gewissen zeit beurteilt – wobei sie ja mit einem espresso am arbeitsplatz auskommt, also hier das kritisierte nicht so sehr ins gewicht fällt.
  10. THZ Mitglied

    Beiträge:
    233
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Das grösste Manko sehe ich auch im Reinigen und Trocknen, vor allem wenn man nur EINE Kapsel hat. Da nur ich Kaffee trinke und meine Frau nicht..., spielt es von daher keine Rolle. Ich brauche nie 2 Tassen hintereinander.
    Eine zweite Kapsel wäre mir aber lieber, wenn schon, aber das ist mir ganz einfach zu teuer.

    Und geplant ist sowieso mal eine Silvia oder Quickmill....;-)
  11. Tobias Wagner Mitglied

    Beiträge:
    37
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Ich bin seit kurzem Besitzer einer Nespresso*-Maschine und habe mich lange vor dem Kauf mit den verschiedenen Systemen anderer Hersteller beschäftigt.

    Über den Grund, warum Nespresso für die Aufbewahrung ihres Kaffees Aluminiumkapseln verwendet, lässt sich im Detail nicht beantworten. Der Konzern gibt an, dass Aluminium ein zu 100 % recyclebarer Stoff sei. Verschiedene Quellen geben jedoch an, dass Nespresso nur zwischen 50 % und 80 % des Aluminiums wiederverwendet und die Differenz mit neugewonnenem Aluminium aufgefüllt wird.

    Gehen wir also von der offiziellen Stellungnahme von Nespresso aus, wird zwar durch die Verwendung von Aluminium viel Müll produziert, der jedoch zu 100 % recyclebar ist und wiederverwendet wird.

    Konkurrenzmaschinen wie die Cafissimo oder Schwestermaschinen von Nescafé arbeiten mit Kunststoff-Kapseln. Bei dem Gebrauch wird ebenfalls viel Müll produziert. Ist es besserer Müll, weil es sich nur um Kunststoff-Kapseln handelt? Meiner Ansicht nach eine Milchmädchenrechnung.

    Sogenannte Padmaschinen produzieren zwar weniger bzw. umweltfreundlicheren Müll aber oftmals auch schlechteren Kaffee. Die von einigen Forenmitgliedern geschätzten Lavazza-Pads sind vielen Verbrauchern gänzlich unbekannt und in gängigen Supermärkten nicht, nicht immer oder nur schwer erhältlich.

    Außerdem vertrete ich persönlich die Ansicht, dass über das Thema nicht neutral diskutiert werden kann. Wie ich in einem anderen Thread bereits geäußert habe, finde ich es überaus fragwürdig, wenn ich über die Nutzer einer Nespresso-Maschine urteile, jedoch mit Auto zur Arbeit fahre oder andere Aktivitäten nachgehe, die ebenfalls schädlich bzw. schädlicher sind, als das Entsorgen von Aluminium-Kapseln.


    Warum kauft man sich eine Nespresso-Maschine?
    Kaffee, ob gemahlen oder als ganze Bohne, kann man meistens nur in einem vielfachen von 50 Gramm bestellen. Die gängige Supermarktgröße ist sicherlich die 500-Gramm-Packung. Als „Wenigtrinker“ verbraucht man die Menge nur sehr langsam. Großer Nachteil dabei ist, dass der Kaffee schnell an Aroma und generell an Qualität verliert, wenn er zu lange oder falsch gelagert wird. Es ist also wahrscheinlich, dass ein „Wenigtrinker“ Kaffee entsorgen muss, weil er den Packungsinhalt nicht zeitnah verbrauchen konnte.

    Bei Nespresso – also bei einer kapselabhängigen Maschine – ist der Kaffee portionsweise und im Vakuum verpackt. Die Kapseln sind meistens ein Jahr haltbar und können stellenweise auch noch über dem Haltbarkeitsdatum hinaus verbraucht werden.

    Außerdem sind die Bedienung und die Zubereitung des Kaffees vergleichweise einfach. Maschine an, Kapsel rein, Knopf drücken, fertig. Es entfällt also ein zeitaufwendiges Mahlen des Kaffees, Abfüllen in einem Siebträger und das Einstellen der Maschine. Bei Kaffeevollautomaten - bei denen der Kaffee in der Regel vorher nicht gemahlen werden muss – haben wir wieder ein Problem der Frische und der Haltbarkeit des Kaffees.

    Da Systeme wie Nespresso also auf „Wenigtrinker“ ausgelegt sind, produziert der einzelne Verbraucher sicherlich weniger oder zumindest nicht mehr Müll, als wenn er im Monat mehrere hundert Gramm Bohnenkaffee entsorgen muss, weil die Qualität unter der zu langen oder falschen Lagerung gelitten hat.


    Mehrwegkapsel wirklich sinnvoll?
    Kauft man sich eine Kapselmaschine sollte bereits im Vorfeld klar sein, dass man sich in Abhängigkeit eines einzigen Unternehmens begibt, die Kaffeepreise dort überdurchschnittlich hoch sind und die Sortenvielfalt begrenzt ist.

    Für mich führt die Nutzung einer Mehrwegkapsel das System der Kapselmaschine ad absurdum. Der Verbraucher möchte doch gerade eine unkomplizierte und zeitsparende Lösung, die möglichst immer zu einem gleichguten Ergebnis führt. Diese Vorgabe kann jedoch mit einer Mehrwegkapsel nicht oder nicht vollumfänglich erfüllt werden.

    Durch die Nutzung einer Mehrwegkapsel muss ich den Kaffee vorher mahlen, ihn in die Kapsel abfüllen und die Kapsel nach der Nutzung reinigen. Selbstverständlich ist der dadurch entstehende Schmutz in der Küche auch noch zu beseitigen.


    Bei der obigen Kapsel habe ich erst einmal Anschaffungskosten i. H. v. mindestens 33,00 €. Hinzu kommen ggf. der Kauf einer Kaffeemühle von ca. 30,00 €** und der Kauf von Kaffee. Alles im Allem bezahle ich also erstmal rund 70,00 € für eine Lösung, die mir mehr Arbeit macht, und unter Umständen meine Maschine beschädigt. Als „Wenigtrinker“ habe ich dann eventuell auch wieder Kaffee, den ich entsorgen kann, weil die Qualität durch zu lange oder falsche Lagerung gelitten hat. Toll!


    Wer sich eine Nespresso-Maschine kauft und dann über die Folgen klagt, der hat seine Kaufentscheidung nicht reiflich genug überlegt.



    * Der Einfachheit halber und für das Verständnis habe ich hier die Marke Nespresso und nicht den Konzern Nestlé genannt.
    ** Der angegebene Wert ist ein fiktiver Wert. Selbstverständlich kann man preiswertere oder teurere Kaffeemühlen kaufen.
  12. Phlo Mitglied

    Beiträge:
    82
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Du hast in Deiner Auflistung die in dem anderen thread herausgestellte "Exclusivität" des Nespresso-Systems vergessen. Diese besteht bei dem Einsatz einer wiederbefüllbaren Kapsel selbstverständlich nicht mehr!
  13. helges Mitglied

    Beiträge:
    3.725
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Mir ist unverstaendlich wie man sich in epischer Breite ueber ein marketingbeschleunigtes Yuppiesystem auslassen kann, wenn man doch dauernd betont, dass man zu faul ist oder nicht die Zeit/Lust hat sich ernsthaft mit Kaffee zu beschaeftigen?
  14. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso


    Hallo THZ,
    bevor der thrad nachher platzt...
    ich bin ehrlich gesagt noch n ciht so weit eine wirkliches Aussage treffen zu können.
    Das einschieben der Kapsel geht mittlerweile immer besser (weil ich mich dran geöhnt habe, daß man sie heftig reindrücken muß)
    allerdings habe ich Mahlgrad/Füllmenge noch nicht so wirklich rausgefunden
    Merkwürdigerweise ist das ein bischen anders als bei den Refill Kapseln die ich bisher hatte.
    Aber ich bleib dran :)
    Was mir bisher am besten gefällt ist daß die Kapsel ohne Probleme wieder aus der Maschine rausfällt :D da hab ich schon andere Sachen erlebt...

    Direkt nacheinander kann man sie nicht befüllen, wenn sie rausfällt ist die nämlich erst mal ziemlich heiss so daß man einach abwarten muß bis sie abgekühlt ist.
    Wenn man sie dann mit nem kleinen Espressolöffel auskratzt, geht das ganz gut, aber es sind immer noch n paar Pulverrückstände drin, so daß man um sie sauber zu bekommen einfach Wasser braucht.
    Dann läßt sie sich aber gut befüllen.

    Wie gesagt, so richtig bin ich noch nicht durch die Versuchsphase durch, wenn ich mit der Befüllung genau wie bei den Refill Kapseln mal einen vernünftigen Espresso/Cappuccino hinbekommen habe, werd ich mich nochmal äußern :D
    Vorstellen könnte ich mir allerdings noch den ERwerb einer weiteren Kapsel :D WEnn ich das mal so über die Jahre sehe....

    Mal sehn, ich werd berichten, wenn ich einen richtigen ERfahrungsbericht und nicht nur Grobrichtungen vorweisen kann.
  15. Selko Mitglied

    Beiträge:
    10
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Guten Abend,


    ich habe mal eine aufgebrauchte nespresso Kapsel gereinigt mit Kaffeepulver gefüllt und dann oben mit Alufolie abgedeckt, allerdings hat das nie richtig funktioniert, entweder war das Kaffeepulver zu fein oder zuviel so das die Maschine nichts durchgedrückt bekommt, hast du das gleiche bei deiner befüllbaren Kapsel festgestellt?
  16. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    mit Alufolie funktioniert das auch nicht wirklich, das st bestenfalls ne verzweifelte Notlösung :D
    Die gleiche Kapsel aber fest wieder zugeklebt (wenn jemand was weiß das klebt, her mit der Idee) und es funktioniert schon wieder, offensichtlich muß in der Kapsel auch schon ein gewisser Druck aufgebaut werden.

    Mit den Refill Kapseln hatte ich Mahlgrad, Befüllung und Tampern ganz gut raus, bei der Metall Kapsel fange ich lustigerweise nun wiede von vorne an.
    Ein wirklich utes Ergebnis hatte ich bisher auch nicht, aber bei 1 er Kapsel pro Tag... dauert das wohl noch ne Weile.
    Mehr Kaffee scheine ich derzeit auch nicht zu vertragen, nach einer Kapsel 5 g - mit einem ziemlich heftigen Kaffee (da MUSS viel Robusta drin sein) hatte ich - bis jetzt Herzklabustern das einfach nicht mehr weg geht,
    ich kann Dir also nicht versprechen meine Studien morgen fort zu setzen :D
    Es wird wohl noch ne Weile dauern bis ich noch richtig was sagen kann
  17. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    so, seit heute habe ich einen annehmbaren Nahlgrad und mein Magen/Herzsystem spielt auch wieder besser mit.

    Ich ab nun n paar Tage ne befüllte Kapsel mitgenommen, sie läßt sich vin mal zu mal besser einschieben, raus föllt sie sowieso ohne Probleme.

    Die Mahlkönig hab ich eher in Richtung mittelfein gestellt und nehm im Tupperdöschen Kaffee mit.

    Der Espresso ist nun keine Offenbarung,
    aber besser als alles was ich um Büro egal wo kriegen könnte. Ich bin damit zufrieden, es ist ok, anders wärs schlimmer weil ich mich dann wirklcih fragen würde was die Bezzi zu Hause macht.

    Eine befüllte Kapsel rein, durchlaufen lassen und die befüllte benutzte Kapsel abends wieder mit nach Hause nehmen ist klasse.
    Die befüllte Kapsel vor Ort reinigen und wiederbefüllen ist - machbar aber nicht optimal.
    Um sie sauber zu bekommen braucht man idealerweise wasser (geht auch so, ist aber Fummelei) und wenn man das hat kann man auch gleich den klassischen Siebträger auffahren.
    Eine Kapsel für alle und jeder füllt sich SEINEN Kaffee ein ist indiskutabel.

    Für mich ist es als wenigkaffeetrinkerin im Büro eine sehr gute Lösung, da ich wirklicih meinen eigenen Kaffee haben wollte.
    Nespressokapseln habe ich nun noch für den Notfall oder die zweite dritte Tasse in der SChublade und brauche kaum welche (die letzten 2 Wochen nicht) Für jeden der mehr Espresso im Büro trinkt empfielt sich dann auch eine weitere teuere Kapsel.

    Wenn das Ding nicht so teuer wäre, wäre sie eine richtig gute Alternative für alle, die gerne ihren eigenen Kaffee auswählen wollen.

    Das wichtigste am Versuch denke ich ist einfach mal: ja es funktioniert. Sie paßt wirklich rein, ist gut befüllbar, einigermaßen zu reinigen und wiederverwertbar. Die Kapsel ist wertig und massiv und überlebt wahrscheinlich meine Maschine.
  18. AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Hallo Tara,

    vielen Dank für Deinen Bericht. Kannst Du ihn bzgl. der Ausführung bitte noch ein bisschen erweitern? Seit ein paar Tagen habe ich jetzt auch die Kapsel, nachdem der dt. Zoll noch einmal zusätzliche 8 Euro USt. kassiert hat…

    Alle meine Versuche mit einer brandneuen Pixie-Maschine waren bislang aber nicht sehr erfolgreich. Egal ob ich eher feines oder Filterkaffeemehl nehme, irgendwie klappt es niemals richtig. Entweder die Maschine drückt mit spärlich tröpfelndem Erfolg, oder es läuft nur dünne Kaffeesbrühe.

    Konkret nicht ganz schlau werde ich aus dem mitgesendeten Silikondichtungsring (der auf der Webseite nirgends erwähnt wird). Laut Anleitung soll er bei Maschinen mit „Rillen“ im Kapselkanal verwendet werden – ich nehme an, Deine Citiz hat die auch? Hast Du den Ring drauf? Wenn ja, wie genau? Der Ring hat ja einen schmaleren Innenring, dessen Zweck ich mir nicht erklären kann. Die dem Paket beigelegte Anleitung ist mit dem diesbezüglichen Foto etwas sparsam geraten, ich kann da das vllt entscheidende Detail nicht erkennen.

    Deshalb nun meine Hoffnung darauf, dass Du Deine Erfahrung teilst. Ich weiß nicht mehr weiter, würde das Ding aber eigtl ganz gerne benutzen. An Nespresso-Kapseln habe ich nämlich eigentlich kein Interesse, auch wenn der Kaffee darin vllt nicht der Schlechteste und alles in allem ja auch schön einfach/sauber/narrenkompatibel ist.

    Schon einmal Dank voraus!
  19. Tara Mitglied

    Beiträge:
    3.628
    Ort:
    Deutschland
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Also der Dichtungsring ist eher vorne - also dort wo dann aufgeschraubt wird.
    Sagen wir mal so,
    ich hab die Kapesl erst reingestopft, weil ichs nicht gerafft hab was ich nun für ne MAschine hab,
    dnan mit Gewalt wieder rausgehebelt...
    dann griff mein Mann ein :D und machte die Dichtung vorne dran also |> ist die Kapsel mit Deckel und da ist die Dichtung: |!> die ist auf dem Deckelring so daß der breitere Teil dem Deckel zugewandt ist.
    seither paßt das Teil auch in die Maschine und kommt wieder raus :)
    Ich kann leider kein Photo machen, da die Maschine im Büro steht und ich derzeit hier krank zu hause vor mich hinschniefe.



    Mit dem Mahlgrad:
    hast du mal nachgemessen, wieviel Gramm du da reinpackst?
    ich hab versucht auf die genau 5 gramm zu kommen und mahle etwas grober als für den Siebträger (hab allerdings auch shcon ausgepinselte Mühlenreste reingepackt, ich bin da nicht so :D )
    das ganze verdichte ich dann noch etwas mit dem Boden eines Nasensprayfläschchen (10 ml) weil das als einziges so einigermaßen den Durchmesser hatte, so daß ca 1,5 - 2 mm Luft zum Deckel ist.
    Ich würde, wenn es zu schnell durchläuft erst mal das Kaffeemehl fester andrücken und mich so rantasten.
    Wenn du merkst daß durch andrücken es langsamer läuft, dann kannst du ja wieder einen ticken feiner mahlen.
    Ich hatte halt mit den Capsulin wiederbefüllbaren Kapseln schon ne "Lernphase" hinter mir.

    Ganz spannend wars auch mal, wenn ich wußte, ich hab zu grob gemahlen, erst mal kurz zu drücken, das Kaffeemehl etwas quellen zu lassen und dann nochmal auf Bezug zu drücken. Das war aber bei zB den Capsulin, die ich auf Vorrat befüllt hatte und de auch alterten
    der Notbehelf, wenns zu schnell durchlief, die Kapseln aber schon vorrätig befüllt waren.


    Allerdings habe ich zB nicht den Anspruch der 25 ml in 25 sekunden,
    ich guck einfach daß die Tasse gefüllt wird in einem gefühlt richtigen Zeitraum... :D
  20. scherbatski Mitglied

    Beiträge:
    44
    AW: Schweizer Start-up greift Nestlé an - ein neue Mehrwegkapsel für Nespresso

    Ich hab' nix gegen Nespresso, aber Deine Argumentation überzeugt mich nicht. Wer so frischen Kaffee trinken will, dass er "im Monat mehrere hundert Gramm Bohnenkaffee entsorgen muss" wird mit dem Geschmack der Nespressoprodukte auf Dauer nicht glücklich werden.

Diese Seite empfehlen