1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Solis sl70 für 0,00 CHF

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Wartung" wurde erstellt von florenz-k, 4. Januar 2010.

  1. florenz-k Mitglied

    Beiträge:
    729
    Ort:
    im schönen Wiesental
    geschenkte Solis sl70

    Hallo Bastler,
    eine meiner Urlaubsvergnügungen (bei dem Sch...wetter letzte Woche) war ein Bummel durch Basels Brockenstuben. Ausser ein wenig Lektüre war die Ausbeute aber mager, bis ich auf dem Hof der Heilsarmee-Brocki, bei einsetzendem Nieselregen, etwas Espressomaschinen-artiges auf einer Karre erblickte. Bei näherem Hinsehen war´s ein Solis Crema sl70 in weiß/grau, offensichtlich vollständig und nichts zerbrochen. Dank dem kaffee-netz war klar, daß es sich hierbei um eine brauchbare Maschine handelt. Die Preisanfrage im Trockenen ergab (kann leider das Baseldytsch nicht wiedergeben): Die können sie so mitnehmen, die ist wohl defekt.
    Das Bastlerherz schlug höher, die Gattin (den Spleen kennend) willigte ein und so kam das Teil in den Kofferraum und über die Grenze.
    Zuhause liess sich leicht feststellen, daß die Maschine tatsächlich komplett (Siebträger und Siebe extra im Tütchen verpackt) inklusive Tank und (höhenverstellbarem) Abtropfgitter auf mich gewartet hatte.
    Da ein freundlicher Aufkleber "Warten" anmahnte, verzichtet ich auf den Steckdosentest und versuchte die Maschine zu öffnen. Wer die Maschine kennt, weiß, daß das nicht ganz leicht ist... (verborgene Schrauben, merkwürdige Dampfrohrführung)
    Bei den Versuchen kündigte sich dann an, was wohl "defekt" sein könnte. Die Gute war im ausgeschalteten Zustand inkontinent und, nein, es handelte sich nicht um Regenwasser, sondern um vermutlich aufgetautes Kesselwasser. Nachdem ich den Messingkessel einigermassen freigelegt hatte, gluckerte es mir beim Schräghalten der Maschine entgegen und die Kesseldichtung schaute aus dem Flansch hervor.
    War also nichts, mit nur ein bißchen Reinigen - das war allerdings auch nötig. Besonders übel die schwarzen Ablagerungen im Schlauch vom Tank zum Kessel...
    Insgesamt sah aber innen alles sehr gut und wenig gebraucht aus. Das Duschensieb und der Brühkopf waren halt ziemlich verölt, d.h. vermutlich nie gereinigt worden. Die Demontage ging dann aber doch gut voran, lediglich zur Entfernung des Brühgruppenventils braucht man entweder einen sehr großen Schraubenzieher oder den Trick mit dem Hammer...
    Der Kessel war kaum verkalkt - ich nehme an, die Gute wurde wenig genutzt, nicht gepflegt und irgendwann in die Ecke gestellt. Schliesslich kam sie bei einer Entrümpelung vor die Tür und wurde ein Opfer von Väterchen Frost...
    Nach gründlicher Reinigung, Zitronensäurebad und Angriff mit Kaffeefettlöser kam das Planschleifen der deutlich verbogenen Kesselflansche. Da ich das bei meiner Audrey auch schon einmal machen musste, ging ich beherzt zur Sache und hatte das Ganze schnell erledigt.
    Der (wiederum mühsame) Zusammenbau konnte gleich 3 mal geübt werden: 1. Versuch - Kessel bei abgeklemmter Heizung gefüllt - was liegt da noch im Bastelschälchen? Steigrohr vergessen... 2. Versuch - Funktionstest bestanden, Maschine schnurrt, Kessel ist dicht, Wasser läuft, Dampf kommt ordentlich, aber: Siebträger lässt sich nicht eindrehen, da die Siebträgeraufnahme um 90 Grad verdreht eingebaut wurde... 3. Versuch - jetzt passt alles.
    Fotos sind schonmal hier zu sehen: Picasa-Webalben - solis sl70 (sorry für die schlechte Qualität)
    Fazit: Für 0,00 CHF und ein paar vergnügliche und lehrreiche Bastelstunden steht hier jetzt eine ganz ansehnliche kleine Maschine und wartet auf den ersten Geschmachstest. Die mitgelieferten Cremasiebe (1er, 2er und E.S.E.) kann ich dank passender Normalsiebe aus der Ausschlachtmaschine (solac professional) sofort ersetzen. Wenn sie den geschmacklichen Vergleich mit der Audrey und der CC einigermassen besteht, kommt sie (wegen der hier schon häufiger gerühmten E.S.E.-Tauglichkeit) vielleicht ins Büro.
    Gruß
    Frank
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2012
  2. Fritzz Mitglied

    Beiträge:
    3.484
    Ort:
    nähe Wiesbaden
    AW: Solis sl70 für 0,00 CHF

    Hi

    das war doch ein guter Deal. Viel Spaß mit dem Schätzchen!

    "Fritzz"
  3. florenz-k Mitglied

    Beiträge:
    729
    Ort:
    im schönen Wiesental
    AW: Solis sl70 für 0,00 CHF

    Jetzt gibt es auch direkt was zu gucken und eine Frage.

    So habe ich sie ausgepackt und zerlegt:

    [​IMG]

    [​IMG]
    lecker

    [​IMG]

    [​IMG]
    verchromter Messingsiebträger (53mm) und 3 Cremasiebe

    [​IMG]
    Ich sehe 4 Thermostate, weiß jemand, wofür der 4. da ist? Rechts außen am Kessel quillt die Dichtung raus...

    [​IMG]
    Kesselunterteil mit Steigrohr

    [​IMG]
    Kesseloberteil mit Heizung und eingelegter Dichtung


    [​IMG]
    Brühgruppe und Brühgruppenventil
  4. Fritzz Mitglied

    Beiträge:
    3.484
    Ort:
    nähe Wiesbaden
    AW: Solis sl70 für 0,00 CHF

    Hi

    die sah ja außen viel schlimmer aus als innen... (meist ist es umgekehrt)

    Glückwunsch!

    "Fritzz"
  5. florenz-k Mitglied

    Beiträge:
    729
    Ort:
    im schönen Wiesental
    AW: Solis sl70 für 0,00 CHF

    Ja, kann man sagen, abgesehen, vom Wasserschlauch unten am Tankauslass - ich würde sagen, bei aller Schweizer Ingenierskunst die in diese einfache Maschine eingeflossen ist, ist das ein Konstruktionsfehler - da steht einfach immer Wasser drin und man kommt zum Reinigen schlecht dran...
    Die ersten Bezüge sind schonmal nicht schlecht. Was mich überrascht im Vergleich zur Gaggia CC, sind die tollen Dampfeigenschaften. Ich rätsele jetzt, ob es an der Düse oder am laufenden Nachheizen der solis liegt - im Umkehrschluss könnte es aber auch heißen, daß das Originaldampfrohr der CC (ohne Panarello) eigentlich nichts taugt.
    Frage an die erfahrenen solis-Nutzer: Gibt es Empfehlungen bezüglich Mahlgrad und Pulvermenge (im 2er-Sieb9 im Vergleich zu einer Maschine mit großem Siebträger (wie die CC). Ich habe bisher die Einstellungen der Mühle so belassen, habe aber den Eindruck daß ich das Zweiersieb noch voller machen muß um zu einer guten Durchlaufzeit bzw. gutem Geschmack zu kommen... allerdings fehlt mir noch ein passender Tamper.
    Bis jetzt sind meine Erwartungen schon deutlich übertroffen worden.
    Die Frage mit den Thermostaten kann ich noch präzisieren: laut technischem Datenblatt von solis sind 4 Thermostaten verbaut: 92°, 115°, 135° und 150°. Ausserdem gibt es noch eine Thermosicherung 184° - sind die Schweizer da besonders sorgfältig oder wozu könnte das gut sein?
    Gruß
    Frank
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2010

Diese Seite empfehlen