1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wasserhärte in bonn (7,5 dh) enthärter ja/nein ? - Eins. d. wasserenthärters noch sinnvoll

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Andre.aus.Berlin, 22. März 2005.

  1. Hallo,

    ich frage mich ob der Einsatz meines Wasserenthärters noch sinnvoll ist?

    Vor 6 Monaten sind wir von Berlin nach Bonn gezogen. In Berlin war der Einsatz des Wasserenthärters "zwingend" notwendig. Und er hat auch sehr gute Dienste geleistet. Es handelt sich um einen 5 Liter "Ionenaustauscher-der-mit-Salz-regeneriert-wird"; Den Fachbegriff kenne ich leider nicht.

    Angesteckt durch die vielen Diskusionen rund um das Wasser hier, habe ich mir von JBL die KH und GH Wassertest bestellt, um mal wieder zu prüfen wie gut der Filter arbeitet.
    Über das Ergebnis war ich doch etwas erstaunt.

    [b:post_uid0]Zur Messung:[/b:post_uid0]
    Das zu testende Wasser messe ich mit einer Spritze ab. Ich nehme die doppelte Menge, also 10 ml, damit ich genauer bestimmen kann wann der Farbumschlag eintritt.

    [b:post_uid0]Gemessen bei frisch regenerierten Filter:[/b:post_uid0]

    KH : 3,5
    GH : 0 - 0.5 (Tropfen blieben grün schon beim ersten Tropfen)
    PH : 7

    [b:post_uid0]Ohne Filter:[/b:post_uid0]
    KH : 3,5
    GH : 5,5
    PH : 7



    Laut Stadtwerke Bonn hat das Wasser in unserem Versorgungsgebiet 7,5 +- 0,6 dH. Über Karbonathärte habe ich nichts gefunden.

    Da frage ich mich jetzt natürlich ob es überhaupt noch sinnvoll ist den Enhärter dazwischen zu schalten. Oder habe ich vieleicht sogar Nachteile, z.B. im Geschmack ???


    Gruss,
    Andre
     
  2. afx

    afx Mitglied

    Beiträge:
    2.361
    Ort:
    München
    [color=#000080:post_uid0]Wenn ich so traumhafte Werte hätte würde ich die Finger von Filtern lassen...

    cheers
    afx
     
  3. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.173
    Ort:
    Voitsberg
    Wenn die Angaben des Wasserwerks stimmen wirst Du kaum einen Filter brauchen.

    Ich kenne zwar den Wassertest den Du verwendet hast nicht, Deine erste Messung kommt mir aber in jedem Fall "spanisch" vor: Gesamthärte < Karbonathärte, eine derartige Konstellation kann ich mir kaum vorstellen....
     
  4. Hallo !

    @Walter Ich habe diesen GH Test und diesen KH Test

    Ich habe gerade noch einmal "nachgetropft" ;-).

    Mit der Karbonathärte ist das einfach: Wasser 10 ml; Der 1. tropfen färbt sich deutlich blau, beim 6. Tropfen langsam Umschlag nach gelb, beim 7. deutlicher Umschlag.
    Ergibt 7/2=3,5 .

    Mit der Gesamthärte ist das schwierig: Wasser 10ml; der 1. Tropfen ist grün und bleibt es auch. Es sollte ein Umschlag von rot nach grün erfolgen. Da es aber schon beim 1. Tropfen grün ist, bedeutet das doch eine Wert von < 1, oder?

    Ich habe auch mit 5 ml Wasser gegengeprüft. Gleiches Ergebnis.

    Bei den Test von dem ungefilterten Wasser konnte ich den Farbumschlag von grün/rot bei 6 bzw. 11 Tropfen eindeutig feststellen.

    Die Wasserwerke habe ich auch mal paer mail gebeten mir die aktuellen Werte zu schicken.


    Gruss,

    Andre

    P.S. Das Wasser schmeckt gut!
     
  5. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.173
    Ort:
    Voitsberg
    Hallo Andre,

    aus einem meiner vorigen Leben ;) habe ich zwar einen blassen Schimmer von Chemie, aber keinen von Aquarien und was da so alles an Chemie eingesetzt wird....

    Was in unserem Wasser den Geschmack beeinträchtigt und unseren Maschinen in Form von Kesselstein zusetzt ist hauptsächlich Kalk (Calciumkarbonat; CaCO3), und der liegt - im Wasser gelöst - in Form von kleinen geladenen Teilchen den Calcium-Ionen (Ca++) und den Karbonat-Ionen (CO3-- bzw. HCO3-) vor. Beim Erhitzen bleiben diese Ionen jedoch nicht mehr gelöst, sondern bilden kleine Kristalle (man sagt der Kalk "fällt aus"), diese schwimmen dann z.T. an der Oberfläche (meist gut sichtbar als dünner Film oder dünnes Häutchen, wenn z.B. Tee oder Filterkaffee mit ungefiltertem harten Wasser zubereitet wurde) bzw. setzen sich an den Wänden des Gefäßes ab, wachsen dort weiter und bilden mit der Zeit den sog. Kesselstein.

    Und wenn ich Deine verlinkten Seiten ansehe, wird mir langsam klar was passiert: Dein GH Test scheint Mg++ bzw. Ca++ Ionen zu messen, dein Ionentauscher (-der-mit-Salz-regeneriert-wird) scheint aber genau die gegen Na+ Ionen auszutauschen, daher gibt's nach dem Filter auch - nahezu - kein Ca++ oder Mg++ mehr.

    Der KH Test misst die Säurepufferkapazität des Wassers, was wiederum Aufschluß auf die vorhandenen CO3-- bzw. HCO3- Ionen gibt, und die sind natürlich nach dem filtern noch immer da.

    Die Verwirrung liegt daher in den unterschiedlichen Härtedefinitionen, die Härte wird einmal über die vorhandenen zweiwertigen Kationen (sog. Erdalkalien) definiert, das andere Mal über die Karbonat-Anionen...

    Das Ganze ändert aber nix am Facit: Warum dort kratzen wo's nicht juckt? Hätt ich Deine Härte würd ich - wenn's keine anderen gravierenden Gründe für einen Filter/Ionentauscher o.ä. gibt - auch keinen Filter mehr verwenden...



    Edited By Walter1958 on 1111569292
     
  6. Hi,

    das ist auch alles ein wenig kompliziert für mich.
    [quote:post_uid0]
    Das Ganze ändert aber nix am Facit: Warum dort kratzen wo's nicht juckt? Hätt ich Deine Härte würd ich - wenn's keine anderen gravierenden Gründe für einen Filter/Ionentauscher o.ä. gibt - auch keinen Filter mehr verwenden...
    [/quote:post_uid0]

    Genau darum geht es mir ja. In Berlin war der Enhärter [b:post_uid0]zwingend[/b:post_uid0] notwendig. Da hatte ich nach dem Enthärter GH Werte von ca. 3 -4.

    Da das Wasser hier in Bonn aber anscheinend "weicher" ist, stellt sich mir dir Frage, ob ich durch den Enthärter das Wasser [b:post_uid0]zu weich[/b:post_uid0] mache. Und ob das eher ein [b:post_uid0]Nachteil[/b:post_uid0] ist?
    Also der Geschmack des Espressos leidet.

    Ich habe den Eindruck, rein subjektiv, dass der Espresso seit dem ich in Bonn wohne etwas "saurer" schmeckt.
    Den Sulawesi z.B. fand ich gar nicht so toll.


    Ok, wenn ich bei den Werten den Enth. weglassen kann, kann ich es ja einfach mal probieren. Ist aber ein "klein bischen" Aufwand.

    Gruss,
    Andre



    Edited By Andre.aus.Berlin on 1111571667
     
  7. deepblue**

    deepblue** Mitglied

    Beiträge:
    1.807
    [quote:post_uid0="Andre.aus.Berlin"]Da frage ich mich jetzt natürlich ob es überhaupt noch sinnvoll ist den Enhärter dazwischen zu schalten. Oder habe ich vieleicht sogar Nachteile, z.B. im Geschmack ???[/quote:post_uid0]
    In deinem Fall ohne zusätzlichen Enthärter betreiben, sonst versaust du dir das Wasser und den Espresso dazu..! Mit diesen Werten wären manche froh, wenn sie sie hätten...

    Wasserlink

    Salü---Helmut
    :)
     
  8. ciao Helmut :D
    [quote:post_uid0]Mit diesen Werten wären manche froh, wenn sie sie hätten...
    [/quote:post_uid0] Danke, ich bin jetzt froh :)

    Ich werde heute abend mal gleich den Anschlus umschrauben :p

    Den Enthärter könnte ich ja vielleicht vor die Waschmaschine schalten ???

    Wäre schade drum Ihn Einzumotten.

    Gruss,
    Andre
     
  9. wolf294

    wolf294 Mitglied

    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    K - BN
    Hi Andre,
    Walter1958 hat schon recht. Du entfernst also nichts aus Deinem Wasser sondern Du tauscht nur Calzium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen aus. Die Gesamthärte Deines Wassers bleibt nahezu unverändert, Du hast aber den Vorteil, Daß kein Kalk mehr ausfallen kann.
    Geschmacklich gibt es meiner Meinung nach auch keinen Nachteil, ich habe den Austauscher in Betrieb und habe nur festgestellt das der Caffe vielleicht etwas "weicher" schmeckt. Ich persönlich empfinde das sogar als Verbesserung.
     
  10. Hallo Wolfgang, (Du stehst aber früh auf ;-))

    Verstehe ich das richtig; der Enthärter verändert nicht die Gesamthärte, sondern sie ist nur anders zusammengesetzt??????
    Und der JBL Indikator kann diese "neue" Zusammensetzung nicht prüfen???

    Ich hatte gestern keine Lust, den Enthärter zu entfernen, werde es erst nach Ostern tun. Nordernei ruft! :D

    Nehmen wir mal an, dass es Geschmacklich keinen Unterschied gibt, werde ich testen.
    Wird die Maschine dann ohne Enthärter bei ca. GH 5,5 - 7 schneller verkalken?

    Sie ist jetzt 1,5 Jahre in Betrieb, und ich will demnächst mal versuchen reinzuschauen, wieviel Kalk sich in der Zeit abgesetzt
    hat. Vieleicht mit einer Minikamera ???

    Bitte schreibt eure Erfahrungen.

    Gruss,
    Andre

    Ich wünsche Allen ein schönes Osterwochenende.
     
  11. wolf294

    wolf294 Mitglied

    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    K - BN
    @andre,
    Du hast's kapiert! Die Gesamthärte bleibt in etwa gleich. Übrigens erinnere ich mich noch an unser Telefonat in dem ich Dir das schon mal erklärt hatte. Die Tropfen für die Karbonathärte sind weggeworfenes Geld.
    Trotzdem frohe Ostern.

    Ob das mit dem frühen Aufstehen bereits mit seniler Bettflucht zu tun hat???????????????????????
     
  12. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.173
    Ort:
    Voitsberg
    Andre stell dir vor Du hast 'nen Windhund, weißt aber nicht was das für 'n Hund is. Jetzt kommt 'n Experte, fotografiert das Vorderteil des Windhundes, vergeicht mit seiner Vorderteil-Bildersammlung und konstatiert: "Das ist eindeutig ein Windhund"!

    Jetzt fragst Du aber noch 'nen anderen Experten, der kommt, fotografiert - diesmal aber das Hinterteil - und vergleicht mit seiner Hinterteil-Bildersammlung und stellt auch fest: "Eindeutig 'n Windhund".

    Jetzt kommt Dr. Frank'n'furter operiert Deinen Hund und macht 'n anderes Vorderteil - das eines Pudels - (oder sogar zwei) dran. Eine erneute Konsultation der Experten ergibt:

    Experte 1: "Kein Windhund mehr"
    Experte 2: "Noch immer 'n Windhund"

    Ist's noch immer ein Windhund? Natürlich nicht (er kann auch nicht mehr schnell laufen) ...

    Genau das machst Du mit Deinen beiden Tests! Alles klar? :;):

    Noch ein Wort an den Weisen: Allzu weiches Wasser läßt geschmacklich die Säure in den Vordergrund treten und schadet außerdem auch den Maschinen (auch der Waschmaschine)...

    ----

    Wolf: Karbonat bleibt gleich, Gesamthärte (weil der Test mißt Ca++ und Mg++) geht gegen Null...



    Edited By Walter1958 on 1111661328
     
  13. Hi,
    [quote:post_uid0]Genau das machst Du mit Deinen beiden Tests! Alles klar? :;):[/quote:post_uid0]

    äääähhhhhhhhhhhhhhhh ??? nicht so richtig.
    sorry :(

    [quote:post_uid0]Noch ein Wort an den Weisen: Allzu weiches Wasser läßt geschmacklich die Säure in den Vordergrund treten und schadet außerdem auch den Maschinen (auch der Waschmaschine)...[/quote:post_uid0] mit den Weisen bin ja nun nicht ich gemeint :D

    Meinst Du damit dass "mein" Wasser zu weich sein könnte, mit Filter?

    [b:post_uid0]@ Wolfgang[/b:post_uid0]
    [quote:post_uid0]Die Tropfen für die Karbonathärte sind weggeworfenes Geld.[/quote:post_uid0]
    Wirklich? Ich bin da etwas Verständnissresistend.

    G. Andre



    Edited By Andre.aus.Berlin on 1111685626
     
  14. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.173
    Ort:
    Voitsberg
    Na gut, probieren wir's noch ein drittes Mal - diesmal von der anderen Seite:

    Ein Kalkteilchen (Molekül, chemisches Symbol CaCO3) hat zwei Enden, ein "vorderes" (Ca) und ein "hinteres" (CO3). Im Wasser gelöst können sich die beiden Enden getrennt auf Wanderschaft begeben (wobei sich das "hintere Ende" 2 Elektronen [~winzige negativ geladene Teilchen] vom vorderen geborgt hat und als kleines - doppelt negativ geladenes - Teilchen (CO3--) herumirrt. Das "vordere Ende" wandert ebenfalls - als doppelt positiv geladenes Teilchen (Ca++; weils ja seine zwei äußersten Elektronen verborgt hat) durch's Wasser.

    Dein GH Test "zählt" nun die "vorderen Enden", die Ca++ Teilchen die herumschwimmen.

    Dein KH Test "zählt" die "hinteren Enden", die CO3-- Teilchen.

    Schickst Du das Wasser jetzt durch Deinen Ionentauscher, dann "tauscht" der nun alle Ca++ Teilchen die er findet gegen Na+ Teilchen (er ist außerdem auch großzügig und gibt doppelt, d.h. er gibt 2 Na+ Teilchen für jedes Ca++ das er findet).

    Wenn Du danach mit dem GH Test wieder nachschaust, findest Du kaum welche Deiner ursprünglichen "vorderen Enden" (Ca++) mehr, die hat Dir ja fast alle der Ionentauscher gegen andere (Na+) umgetauscht.

    Der KH Test liefert hingegen das gleiche Ergebnis wie vorher, die "hinteren Enden" (CO3--) sind ja alle noch da.

    Ist es jetzt etwas klarer?
     
  15. :) Hallo Walter,

    ja jetzt isses klarer.

    Gestern habe ich den Filter entfernt, und ich finde der Espresso schmeckt jetzt besser.
    Mal sehen ob mir der Sulawesi jetzt auch besser schmeckt.

    Gruss,
    Andre
     
  16. Hermo

    Hermo Mitglied

    Beiträge:
    1.140
    [quote:post_uid0="Walter1958"]Ist es jetzt etwas klarer?[/quote:post_uid0]
    Walter, vielen Dank für [b:post_uid0]diese[/b:post_uid0] Erklärung.
    Jetzt wird es auch mir etwas klarer... :)

    Gruß, Hermann
     
  17. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.173
    Ort:
    Voitsberg
    Freut mich, wenn's geholfen hat. :)

    Allerdings hab ich die Zusammenhänge in meiner Darstellung etwas vereinfacht, so daß es nicht mehr wirklich korrekt ist. In Wahrheit ist das ganze Wechselspiel nämlich noch etwas komplexer...
     
  18. haemmi

    haemmi Mitglied

    Beiträge:
    966
    Ort:
    Köln-Bonn
    [quote:post_uid0="Walter1958"]Na gut, probieren wir's noch ein drittes Mal - diesmal von der anderen Seite:

    Ein Kalkteilchen (Molekül, chemisches Symbol CaCO3) hat zwei Enden, ein "vorderes" (Ca) und ein "hinteres" (CO3). Im Wasser gelöst können sich die beiden Enden getrennt auf Wanderschaft begeben (wobei sich das "hintere Ende" 2 Elektronen [~winzige negativ geladene Teilchen] vom vorderen geborgt hat und als kleines - doppelt negativ geladenes - Teilchen (CO3--) herumirrt. Das "vordere Ende" wandert ebenfalls - als doppelt positiv geladenes Teilchen (Ca++; weils ja seine zwei äußersten Elektronen verborgt hat) durch's Wasser.

    Dein GH Test "zählt" nun die "vorderen Enden", die Ca++ Teilchen die herumschwimmen.

    Dein KH Test "zählt" die "hinteren Enden", die CO3-- Teilchen.

    Schickst Du das Wasser jetzt durch Deinen Ionentauscher, dann "tauscht" der nun alle Ca++ Teilchen die er findet gegen Na+ Teilchen (er ist außerdem auch großzügig und gibt doppelt, d.h. er gibt 2 Na+ Teilchen für jedes Ca++ das er findet).

    Wenn Du danach mit dem GH Test wieder nachschaust, findest Du kaum welche Deiner ursprünglichen "vorderen Enden" (Ca++) mehr, die hat Dir ja fast alle der Ionentauscher gegen andere (Na+) umgetauscht.

    Der KH Test liefert hingegen das gleiche Ergebnis wie vorher, die "hinteren Enden" (CO3--) sind ja alle noch da.

    Ist es jetzt etwas klarer?[/quote:post_uid0]
    Das habe selbst ich verstanden, glaube ich, aber wahrscheinlich beweist meine folgende Frage das Gegenteil:

    Das "vordere" und das "hintere" Teil, ist das die Karbonathärte oder zusammen die Gesamthärte, bzw. wirkt sich der Ionentauscher nur auf die Karbonathärte oder auch auf die Gesamthärte aus?

    Oder an einem Beispiel gefragt: Angenommen, man hat Waser mit 19 Grad Gesamthärte, 12 Grad Karbonathärte. Dann benuzt man einen Ionentauscher mit einem Wirkungsgrad von 50 %, der also die Hältfe der potentiellen Kalkteilchen so verändert, daß sie sich nicht mehr ablagern können. Jetzt will man den Ionentauscher überprüfen. Teststreifen für Karbonathärte funktioniert nicht, also Teststreifen für Gesamthärte her. Was muß der denn jetzt anzeigen, 9,5 Grad Gesamhärte (19 Gesamthärte :2) oder 13 Grad Gesamthärte (7 Grad Nichtkarbonathärte + 12 : 2 Karbonathärte)?

    Gruß, Andreas
     
  19. Kann mir jemand Empfehlungen für mein Gebiet geben.
    Das Wasserwerk Kaltenkirchen gibt folgende Info's heraus.

    Gesamthärte 9,0 dH
    Carbonathärte 6,1 dH
    Ca-Härte 8,3 dH
    Mg-Härte 0,7 dH
    Nichtcarbonathärte 2,9 dH

    Könnte mir jemand Empfehlungen geben, ob ich irgendwelche Filter benötige.
    Danke
     

Diese Seite empfehlen