1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Wartung" wurde erstellt von Dejan, 6. Januar 2010.

  1. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    Ich habe bei Bazzar angerufen und gefragt, welchen Brüdruck meine Maschine voreingestellt hat (baugleich mit Bazzar A2 Iso). Man konnt mir das leider nicht sagen. Auf meine Nachfrage hin, ob es Sinn macht, auf 9,5 bar zu tunen, wurde mir davon abgeraten, da ich ein 1-Kreissystem hätte, auf dem zwischen 11 und 13 bar gefahren werden müsse (Warum auch immer...!). Es würde also keinen Sinn machen, den Brühdruck zu reduzieren.

    Frage: STIMMT DAS? Warum tunt ihr alle Eure CC usw., wenn das nicht darf?!

    :roll:

    Ich überlege nämlich, ein Manometer nachzurüsten, um den Brühdruck sehen zu können. Dann könnte ich übers EV den Druck einstellen. Die ST-Manometer-Variante geht bei mir nicht, da ich keinen Auslaß mit Gewinde am ST habe.

    Was ist Eure Meinung?

    lg Janko
     
  2. Bubikopf

    Bubikopf Mitglied

    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Hamm/ Westf.
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Bei der Bazzar A2 Iso ja.
    Weil das zwar Einkreiser aber keine A2 ( Giada, cappuccina..... ) sind.
    Mit einem Manometer kannst Du bei der A2 aber höchstens den Pumpendruck darstellen, aber der entspricht nicht dem Brühdruck.
    Bei der A2 kann man den Brühdruck nicht einstellen, das Expansionsventil sitzt auf dem Dampfventil im Heißwasserbereich und die Maschine hat ein " druckfressendes " Brühgruppenventil. Wenn die Flussrate stimmt ist auch der Brühdruck im grünen Bereich, verlass dich einfach drauf ( und der ist bei der A2 bei ca. 12 Bar Pumpendruck bei etwa 9 Bar ).
    Gruss Roger
     
  3. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Also mein EV sitzt vor der BG und nicht am Dampfventil. Der Brühdruck müßte somit verstellbar sein.

    [​IMG]

    Wenn ich nach der Pumpe und vor dem EV mit einem T-Stück ein Manometer anbaue, müßte doch beim Bezug der Druck angezeigt werden, der im System ist.....meine ich. Ich möchte damit eigentlich erreichen, daß ich sehe, was sich tut, wenn ich am EV den Druck verstelle.

    lg Janko
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2010
  4. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.204
    Ort:
    Dortmund
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Wie Roger schon schreibt nur mit anderen Worten nochmal das Ex-Ventil wird im Warmwasserbereich sitzen. Stellst du das auf 9 Bar fließt zu fiel warmes Wasser ab und der Bezug wird zu kalt.
    Die Brühgruppe hat ein Rückschlagventil was erst ab einen gewissen Drück öffnet verbaut. Das vernichtet einen bestimmten Druck der zwischen Pumpe und Brühkopf noch da ist aber hinter dem Rückschlagventil beim Kaffee nicht mehr. Deswegen hättest du immer eine Fehlmessung um ein paar Bar.

    (Druckfressendes ist ein Toller Ausdruck)

    Gunnar
     
  5. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?


    Tschuldigung, daß ich so doof nochmal nachfrage.

    Wenn das Brühruppenventil unter Druck aufgeht, ist der Druck auf dem Puck doch der gleiche wie an der Pumpe, oder nicht. Ansonsten ist mir schon klar, das dieses besagte Ventil bis zum öffnen erstmal gegen den Pumpendruck "kämpft". Ist der Kampf beim Bezug verloren, müßt sich der Druck doch im ganzen System ausgleichen.

    Das durch das EV Heißwasser abgeht, könnte sein, kann aber auch sein, daß es sich mit dem Frischwasser mischt und so wenig weggeht, daß es nichts zur Sache tut. Dann wäre der verringerte Druck auf den Kaffee vielleicht wichtiger?

    Danke für Eure Ratschläge...:-D

    lg Janko
     
  6. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.204
    Ort:
    Dortmund
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Es gibt keine doofen Fragen.
    Und welche magische Kraft soll dann die Rückschlagventilfeder zurück drücken? Ein mal auf bleibt es ja nicht offen sondern drückt wieder zu.
    Da bleibt der Druck.
    Gunnar
     
  7. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?


    Geht denn das Ventil mit BV bei jedem "Pumpenstoß" wieder zu? Dann würde der Druck in der BG selbst während des Bezugs immer wechseln, natürlich in Sekundenbruchteilen, oder?

    lg Janko
     
  8. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.204
    Ort:
    Dortmund
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Zu wird es nicht gehen aber mitschwingen. (Trägheit) Und die verbrauchte Energie ist dann eben nicht mehr da.

    Gunnar
     
  9. Bubikopf

    Bubikopf Mitglied

    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Hamm/ Westf.
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Du hast eine Domena und fragst bei Bazzar nach dem eingestellten Brühdruck ? :shock:
    Ich dachte ( trotz deiner Sig ) das wir hier über eine Bazzar A2 Iso baugleiche Maschine " reden ". Ich habe ja auch zu einer A2 geschrieben. Trotzdem hat deine Maschine kein MV und ein Brühgruppenventil. Daher kannst Du zwar den Pumpendruck leicht mit einem Manometer darstellen, das ist dann aber nicht der Brühdruck. Ich empfehle die SUFU bevor ich das wieder mal langatmig erklären muss. Das Expansionsventil ist im Kaltwasser. Wenn die Pumpe reichlich Druck liefert ( bei 2ml/sek > 12 Bar ) wäre es evtl. möglich, das OPV so einzustellen, das bei allen Flussraten < 2ml/sek 9 Bar Brühdruck herrscht, dazu musst Du aber den Druckabfall an dem BG Ventil messen. Das geht aber nur mit einem ST Manometer mit Nadelventil.
    Gruss Roger
     
  10. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Ich verstehe gerade nicht, was du mit diesen Sätzen sagen willst.
    Meine Domena ist baugleich mit der Bazzar A2 iso, deshalb frage ich bei Bazzar nach, da es Domena nicht mehr gibt.
    Ich hatte nicht behauptet, das meine Maschine ein MV hätte, sondern ein BV.

    Ich hatte verstanden, was du sagen wolltest, frage zum besseren Verständnis aber gerne doof nach. Ich verstehe immernoch nicht, warum der Druck im System beim Bezug und dabei geöffnetem BV nicht dem Druck der Pumpe entspricht. In diesem Falle müßte das Manometer nach meinem Verständnis ja den Brühdruck anzeigen.
    Du mußt doch nur erklären, wenn du wirklich willst! Ich würde nicht nachfragen, wenn mir die SuFU etwas rausgeschmissen hätte, was mir nützlich gewesen wäre. Außerdem ist es schwierig, in alten Threads aktuell aufkommende Fragen zu stellen. Sorry, wenn du Dich durch mich belästigt fühlst!

    Wenn ich mich wirklich irre, ist das logischerweise die einzige Möglichkeit, klar. Allerdings müßte ich dafür einen ST versauen, da er kein Gewinde besitzt, sondern nur zwei gegossene Ausläße.

    lg Janko
     
  11. tidaka

    tidaka Mitglied

    Beiträge:
    2.188
    Ort:
    46395 Bocholt
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Muss allerdings kein Nadelventil sein, ein einfaches Eckventil aus dem Sanitärbereich tut es auch ;)
    http://www.kaffee-netz.de/espresso-...r-hdruck-einstellen-bei-der-lne-cuadra-3.html

    Ich persönlich würde mir den Stress aber nicht antun, gerade wenn du auch noch an deinem ST herumbasteln müsstest.
    Wenn der Kaffee so schmeckt, ist es doch ok.
     
  12. Bubikopf

    Bubikopf Mitglied

    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Hamm/ Westf.
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Das ist aber eben nicht richtig, die A2 hat ein OPV im Heißwasser auf dem Dampfventil, so wie von mir beschrieben ( baugleich Giada ). Die Domena hat das OPV ( anderer Bauform ) im Kaltwasser direkt am Kesseleinlauf. Soviel zur baugleichheit. Woher sollen also die Bazzarleute wissen, wie die Maschine eines anderen Herstellers eingestellt ist die zudem gar nicht baugleich der ihren ist. Was ist daran nicht zu verstehen :roll:.
    Ich versuche es mal ganz kurz anzudeuten: Wenn der Druck im ST mit einem ST Manometer ohne Abfluss ( Blindmessung ) gemacht wird, passiert das Gleiche wie bei einem unbelasteten Netzteil. Die zu messende Spannung ( der Druck ) entspricht der Wechselspannungsspitze abzüglich der Diodenspannung ( Vibrationspumpenspitzendruck abzüglich Öffnungsdruck des Ventils ). Fliesst Nennstrom ( Wasser mit der passenden Flussrate ), geht die Spannung ( Druck im ST ) auf die Nennspannung des Gleichspannungsnetzteils ( Brühdruck ) herunter. Das BG Ventil hat nicht nur einen Öffnungsdruck sondern auch einen flussabhängigen Widerstand. Wird der Strom zu groß ( Flussrate zu hoch ) kann der Trafo ( Pumpe ) den notwendigen Strom ( Flussrate ) nicht mehr liefern und die Spannung ( Druck ) geht noch weiter herunter. Misst man mit einem ST Manometer den Druck mal mit und mal ohne BG Ventil ( ohne Fluss/Nadelventil ), dann sind die beiden Werte praktisch gleich. Nimmt man aber ein ST Manometer mit Nadelventil und stellt eine Flussrate von 2ml/sek ein, dann liegt die Differenz der Messwerte nach obigem Verfahren bei den Gaggia Geräten mit BG Ventil ( Eco, Coffee de Luxe ) bei ca. 3 Bar ( dito bei der Giada, Cappuccina, Bazzar A2 ). Ich habe die Messungen mal an den ganzen o.g. Maschinen gemacht, ist wirklich so. Mit einem Nadelventil kannst Du also feststellen wie hoch der Druckverlust an dem BG Ventil ist ( ist bei verschiedenen Flussraten ziemlich konstant, Kennlinie flach ), bei Flussrate Null ist der nicht vibrierende Druck ( Gleichspannung ) im ST etwa Pumpendruck eff. ( Wechselspanungsspitze - Diodenspannung ). Wenn Du dir dann noch die Kennlinie einer Ulka Ex5 anschaust, wird schnell klar, wie genial das funzt. Macht die Ulka bei 12 Bar etwa 2ml/sek, also genau passend für einen Doppio. Ziehst Du dann noch 3 Bar Verlust ab für das BG Ventil, hast Du genau 9 Bar Druck bei 2ml/sek, optimal. Bei einem Single ( 1 ml/sek bringt die Pumpe aber min. 13 Bar, also etwa 10 Bar Brühdruck, etwas zu hoch. Würdest Du also das OPV auf 12 Bar einstellen, wäre auch der Singleshot auf 9 Bar Brühdruck begrenzt ( nur die minimalen Kennliniendifferenzen würden noch eine Rolle spielen, aber auch OPVs haben eine solche ). Da und nur da würde es Sinn machen, mit einem OPV den Brühdruck zu begrenzen. Dafür musst Du aber die genaue Kennlinie deiner individuellen Pumpe und den Druckverlust des BG Ventils kennen. Es sind mir schon Maschinen mit sehr kräftigen Federn im BG Ventil untergekommen ( Ascaso mit 6 Bar ) wo der Headroom der Pumpe ( Drucküberschuss ) den Druckverlust an dem Ventil nicht kompensieren konnte.
    Alles verstanden? Ansonsten Sufu benutzen.
    Gruss Roger
     
  13. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Danke sehr. Das fand ich sehr viel verständlicher geschrieben...

    Schönen Tag :-D

    Lg Janko
     
  14. Dejan

    Dejan Mitglied

    Beiträge:
    735
    Ort:
    Potsdam
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Das ist wohl auch meine Schlußfolgerung. Mal nebenbei: Schöner Aufbau an deiner Cuadra! ;-)

    lg Janko
     
  15. todow

    todow Mitglied

    Beiträge:
    1.019
    Ort:
    Karlsruhe
    AW: Welcher Brühdruck bei Einkreisern?

    Hallo Janko,

    ich habe auch gerade die Cappuccina vor mir und komplett überholt.
    entgegen aller Meinungen habe ich den Druck am OPV reduziert.
    funktioniert super. jetzt komme ich auf perfekte Durchlaufzeiten.
    Vorher war der Grat ziemlich schmal zwischen völliger Verstopfung und 10 sekunden shots.

    Ich habe bei mir festgestellt das sich das OPV in Werkseinstellung niemals geöffnet hat. also auch mit einem Blindsieb war kein Rückfluss in den Tank.
    habe also soweit herausgedreht bis sich das OPV bei maximaldruck ein wenig geöffnet hat.

    Gruß
    Tobias
     

Diese Seite empfehlen