Anfänger benötigt Hilfe

Diskutiere Anfänger benötigt Hilfe im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hi, seit Monaten schaue ich bereits und lese auch fleißig mit. Zu mir Ich trinke eigentlich gar keinen Kaffee, habe aber vor wenigen Monaten...

  1. #1 Dali232, 09.02.2020
    Dali232

    Dali232 Mitglied

    Dabei seit:
    09.02.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Hi, seit Monaten schaue ich bereits und lese auch fleißig mit.
    Zu mir
    Ich trinke eigentlich gar keinen Kaffee, habe aber vor wenigen Monaten angefangen mit Espresso.
    Muss aber ehrlich gestehen das mir die meisten die ich getrunken habe absolut nicht schmeckten, teilweise osgar ekelig waren.
    Der Grund wieso ich es immer wieder versucht hatte, war ein Espresso im Urlaub und der war traumhaft.
    LaSpaziala mit Hausbrand-Bohne.
    Danach habe ich bei Bekannten mit Siemens EQ7, EQ9 probiert, mit Lavazza oder Tchibo Professionel Schümli
    Finde aus der Siemens kam der viel zu kalt, bitter, wässrig
    Hatte eine Nespresso versucht, entweder zu wässrig oder zu stark im Geschmack, aber dennoch nicht lecker.
    Habe nun eine Saeco Lirica hier stehen, weil ich die sehr günstig zum testen übernehmen konnte.
    Dachte das ich mit Bohnen teste und schaue ob da was annehmbares bei raus kommt.
    Hatte auch Hausbrand 80/20 und 70/30 Bohnen versucht. die 80/20 finde ich besser aber auf einer Skala von 1-10 eher eine 3, wenn die 70/30 eine 1 darstellen.
    Die 100% Arabica von Illy waren gar nicht säuerlich, aber viel zu kräftig für mich, als Capuccino aber super.

    Jetzt überlege ich ob ich anstatt die Bohnen zu testen nicht lieber direkt mit einer anderen Maschine anfange, denn ich bin mir natürlich bewusst, dass das Teil nichts ist. Allein schon die 12-15 Sekunden Brühzeit verheißen nichts gutes, genau so wie die Menge an Flüssigkeit (hatte es mal gewogen und war deutlich unter dem was in den Foren so als Richtwert steht, wieviel ml es sein sollten).

    Vorweg, ich habe in der Nähe keinen Laden gefunden. NRW, Sauerland, Lüdenscheid, sonst würde ich erst dorthin fahren und dann mit den gesammelten Informationen hier anfragen.
    Essen, Düsseldorf oder Köln wäre was, bzw. kennt jemand sonst noch einen, näher an Lüdenscheid, den man empfehlen könnte.

    Nun zur Maschine.
    Eigentlich 1 Espresso am Tag, eventuell mal 2 (wenn es denn mal so wie im Urlaub schmecken sollte ;-) )
    Capuccino war die Notlösung, muss ich aber eigentlich nicht haben.
    Mühle bei der Menge sollte ja eigentlich eine Handmühle sein, aber was soll ich sagen, da bin ich unschlüssig.

    Aber das schlimmste sind die Siebträger, da werde ich gar nicht schlau draus, worauf ich für mich achten soll.
    Die Rancilo Silvia oder die QM 3000 sind interessant, sehr sogar.
    Wenn ich bei fast kaum Unterschied (geschmaklich) auch mit einer Graef, oder Lelit oder sowas anfangen könnte, würde ich das auch machen.
    Mühle wäre mindestens die Graef 800.

    wenn ich das Kleingeld hätte, würde ich mir natürlich eine BZ10 holen, wobei ich die Rocket optisch geiler finde.
    Habe ich aber nicht und bei einem bis zwei Getränken am Tag (sonst trinkt auch keiner Kaffee bei uns) muss ich halt gucken in einem gewissen Rahmen zu bleiben.

    Aufheizzeit wäre geringer = besser? 30 min. vorher finde ich schon extrem viel
    Hoffe auf verschiedene Meinungen, die mir ein wenig helfen mich zu entscheiden.

    Aktuell plane ich einen Einkreiser, was wäre der (eurer Meinung nach) günstigste Zweikreiser den man sich zulegen könnte?

    P.S. auch eine gute gebrauchte wäre für mich ok, sogar lieber als eine schlechte neue. Und ich warte auch lieber und spare noch ein wenig, wenn es denn "Sinn" ergibt. (solange trinke ich Capuccino mit Illy Bohnen
    P.P.S. Hebelmaschine wäre top, nur für einen Anfänger wie mich wohl doch zu viel des guten, denke da bekomme ich nichts gescheites raus, sonst wäre es die LaPavoni die ich favorisiert hatte.
     
  2. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    694
    Zustimmungen:
    811
    Die Idee, sich vom Vollautomaten zu verabschieden ist sinnvoll. Damit bekommt man nämlich keinen richtigen Espresso zustande. Du solltest dich aber informieren, was auf dich zukommen wird. Dein Trinkprofil schreit quasi nach einem Thermoblock - oder halt einem Handhebler. Wie anfängertauglich die sind, weiß ich aber nicht. Einen großen Kessel für einen Espresso auf Temperatur zu bringen, lohnt sich nicht wirklich und dauert eben auch seine Zeit. Von einem Zweikreiser würde ich definitiv abraten (du trinkst ja keinen Cappuccino), ein Einkreiser wie die Lelit PL41TEM wäre noch eine Option (aber halt mit langer Aufheizzeit und vermutlich höherem Stromverbrauch als bei Thermoblocks). Was du nicht genannt hast, ist ein Budget.

    Der günstigste zu Einstieg in Sachen Thermoblock, den man mit gutem Gewissen empfehlen kann, ist wohl die Quickmill 0820 bzw. 3000 (gleiches Innenleben, auf dem Gebrauchtmarkt eventuell andere Preise, bin nicht so sehr informiert über den Markt). Die meisten günstigeren Maschinen haben doppelwandige Siebe und sind nicht temperaturstabil, die taugen nichts. Leider fehlt ein Expansionsventil, das heißt, du kannst den Brühdruck nicht reduzieren. Die Maschine ist also unter Umständen ein Kompromiss. Die Stufe darüber wären dann die Quickmill 70 Evolution Reihe und die Ascaso Steel Uno PID, bei denen der Brühdruck begrenzt werden kann, und die eventuell auch noch eine bessere Temperaturstabilität haben. Dazu kenne ich aber keine Messungen.

    Über die Maschinen würde ich mich vielleicht dann erst mal näher informieren.
     
  3. #3 Dali232, 10.02.2020
    Dali232

    Dali232 Mitglied

    Dabei seit:
    09.02.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Danke
    Also Handhebler, oder Thermoblock, wobei Thermoblock mit Expansionsventil.
    Die von mir erwähnte Graef ES 850 scheidet dann auch wegen dem doppelwandigem Sieb aus, sehr gut zu wissen, denn das Kriterium hatte ich zwar mal auf dem Schirm aber dann wieder komplett aus den Augen verloren.
    Die Ascaso hatte ich als Vorführgerät vorhin noch für unter 800€ gefunden (aber ohne PID, also wohl nicht ideal), bei der QM bin ich mir nicht sicher welche aber vermute mal die QM 70 3130 für knapp 800€.

    Budget ist so eine Sache.
    je weniger desto besser aber wenn nötig, werde ich wie geschrieben lieber ein wenig länger warten, dafür ein wenig mehr investieren.
    Deswegen möchte ich keine Werte angeben, denn ich will eine echte Meinung zurück.

    Kann mir jemand erklären was an der E61 Brühgruppe so viel besser ist als z.B. denen die in der QM 70 oder Ascaso Steel verbauten.

    Dann noch eine Frage, klar bräuchte ich keinen Zweikreiser, aber für 800€ bekäme ich ja auch eine SAB Praktika, bzw. ACM Praktika.
    Wieso dann lieber eine QM70 z.B. als die Praktika.
    Oder Vimbiemme Domobar gibt es auch schon für knapp 800 mit E61.

    Wüsste nur gerne, wieso diese z.B. für mich mit 1-2 Tassen am Tag schlechter sein könnten.
    Das Problem mit den ganzen Maschinen und Bewertungen im Internet ist halt, dass sehr viele sehr hoch gelobt werden.
    Allerdings ohne wirklich erkennbar die Nutzung zu beschreiben, so das ich mich nicht mit den Kommentatoren vergleichen kann.

    Soll heißen, sicherlich sind das sehr gute Maschinen. Vermutlich alle hier genannten. Die Frage für mich ist halt, was wären weitere Kriterien, wieso eine QM70 z.B. für mich besser wäre

    Vielen Dank!!!
     
  4. #4 benötigt, 10.02.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    4.115
    Zustimmungen:
    3.097
    Die Entscheidung für die "richtige" Maschine in Deiner aktuellen Situation wird von Deinem Trinkprofil bestimmt.
    Das ist aktuell eher weniger, aber mit Anspruch auf Geschmacksverbesserung und bei Gefallen evtl. noch steigerungsfähig.

    Bei Boilermaschinen heizt Du immer wieder abgestandenes Wasser auf. Die Boiler halten alle > 1 Liter Wasser. Rechne Dir selber aus, wann das bei 30 ml Bezugsmenge pro Espresso durch ist. Und Du fügst ja immer wieder kleine Mengen aus dem Tank hinzu. Und Du musst immer warten, bis alles Wasser im Boiler heiss ist und die Brühgruppe auf Temperatur. Klingt für mich nicht optimal in der Wasserwirtschaft.
    Hingegen wird beim Thermoblock immer nur das aktuell benötigte Wasser aus dem Tank gezogen, der nie voll sein muss und sehr einfach geleert werden kann. Würde also aktuell besser für Dich passen.
    Das hat @Schoki alles schon ganz richtig ausgeführt.

    Mit Quickmill (Evo Modelle) und Ascaso (die, mit dem Begriff im Namen) gibt es Maschinen mit PID. Ob Du das als Einsteiger brauchst, kann man hinterfragen.

    Kleine Handhebler bringen eine größere Kaffee-Zubereitungs-Lernkurve und haben Boiler, die nicht automatisch gefüllt werden. Ist aber echt eine Geschmackssache, die Du einfach für Dich ausprobieren/ antesten musst.

    Die Finger weg lassen solltest Du von Graef/ Breville/ Sage und Konsorten, wenn es Dir ernst ist. Zu denen findest Du viel im Internet, weil es so viel bezahltes Marketing gibt. Koffeinhaltige Getränke machen die auch, allerdings scheint Dein Interesse eher auf Solidität zu liegen. Und dann genügen die nach zwei Tagen nicht mehr Deinen Ansprüchen. Darum sind die auch so häufig und billig in den Wiederverkaufsportalen zu finden...

    Die E61 sind Brühgruppen, die für die Gastronomie entwickelt wurden und dort lange Standart waren. Brauchen aber min. 30 Minuten zum Aufheizen (eher mehr, wenn nicht Zusatzheizungen verbaut sind, oder Du durch Leerbezüge die Sache beschleunigst - was dann auch einen höheren Wasserdurchsatz im Boiler bringt, aber auch mehr Rumgesaue). Im Privathaushalt und gerade bei Deinem Bedarf eigentlich völlig überdimensioniert (da werden aber ein paar Liebhaber auf mich einprügeln...). Durchdachte Neuentwicklungen haben aktuell auch nicht mehr ausschließlich E61.

    Zusammengefasst lässt sich für Deinen Fall wohl sagen: Du stellst die richtigen Überlegungen an. Lass Dich nicht durch Werbung beeinflussen, Nutzermeinungen können auch subjektiv sein, aber sind hinterfragbar. Im besten Fall kannst Du in irgendeinem Laden die in Frage kommenden Maschinen mal anfassen und ausprägt, weil das ein viel besseres Gefühl bei der Entscheidung gibt. Da ich aber keine Shops in Lüdenscheid kenne, bleibt nur die Empfehlung fur einen Ausflug zu den bekannten Händlern. Und auch dort aufpassen, ob Du mit einem Fachmann sprichst, der Dich versteht, oder einem Verkäufer, der Dir was andreht...

    Viele Erfolg!
     
  5. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.289
    Zustimmungen:
    6.235
    Ok, das ist das Ziel. Gut.

    Keine dieser Maschinen macht Dir Espresso, systembedingt. Die können (ebenso wie die Doppelwand-Spielzeuge) bestenfalls Schümli. Aber das hast Du ja bemerkt.
    Pavoni & totraumfreie Handmühle. Vielleicht noch ne QM0820 oder ne kleine PID-Lelit, ebenfalls mit Handmühle (Feldgrind, Comandante redclix, OE Lido ...). Diese Geräte kannst Du auch gut gebraucht kaufen. Jede Materialschlacht drüber hinaus bietet Dir eher Nach- als Vorteile.
     
    Alias gefällt das.
  6. #6 NoroChips, 10.02.2020
    NoroChips

    NoroChips Mitglied

    Dabei seit:
    02.01.2020
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    189
    Das Expansionsventil an der QuickMill 0820 kann man übrigens echt super easy nachrüsten, wenn man nicht zwei linke Hände hat. Ich habe selber die 0835 (Die 0820 + integrierte, sehr laute Mühle :rolleyes:)

    Ein robustes Maschinchen, ich nutze sie nun seit ein paar Wochen und habe bereits am ersten Tag sehr trinkbare Ergebnisse erziehlt! Wichtig ist natürlich auch frisch gerösteter Kaffee, um gute Ergebnisse zu erziehlen!
     
    Alias gefällt das.
  7. #7 Dali232, 10.02.2020
    Dali232

    Dali232 Mitglied

    Dabei seit:
    09.02.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Wow, vielen Dank für die ausführliche Erklärung

    vermute mal Handhebel und nicht die Domus Bar oder so
    Ich weiß nicht ob ich Sie mir zutraue
    Handmühle werde ich dann so einplanen, macht ja wirklich keinen sinn mit einer elektirischen.
    Bzw. Es gibt ja welche mit Timer, hatte mir die Eureka mal angeschaut
    Jetzt greife ich zu einer Handmühle, aber einfach weil ich es Wissen möchte/muss. Kann man auch so eine Art Blindbezug bei der Mühle machen um das Mehl aus dem Totraum raus zu bekommen, also nicht 7-9gr. sondern z.B. nur ganz kurz um diese kleine Menge aus dem Totraum raus zu hauen.

    Preislich hatten mir beide gefallen
    Welche wäre denn besser? Auch was Ersatzteile, Wartung usw. anbelangt.
    Expansionsventil Nachrüsten dürfte ich wohl hinbekommen, da mache ich mir jetzt keine Gedanken

    Tja, das ist so eine Sache, wo bekomme ich den denn her?
    In Lüdenscheid gibt es eine Kafeerösterei, aber woher weiß ich ob die was taugt und wenn nicht, wo es eine gäbe die was taugt.
    Vermute mal im Internet bestellen ist nicht, oder?


    Vielen Dank euch allen
     
  8. #8 cbr-ps, 10.02.2020
    Zuletzt bearbeitet: 10.02.2020
    cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    20.702
    Zustimmungen:
    22.772
    Ausprobieren und/oder hier im KN nach Erfahrungen fragen.

    ja, guckst Du hier:
    Ich trinke gerade diesen Espresso....
    Erfahrungen zu Quijote Kaffee (Hamburg) Welche Sorte mögt ihr von denen am liebsten?
     
  9. #9 lomolta, 10.02.2020
    lomolta

    lomolta Mitglied

    Dabei seit:
    17.09.2019
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    552
    Also von den normalen "kleinen" Boilermaschinen wie der Silvia oder den Lelit-Einkreisern hat kein Boiler ein Fassungsvermögen von einem Liter. Spielt sich meines Wissens eher im Bereich von ~250-300ml ab. Und die sind bei jedem Betrieb schnell aufgebraucht durch Leerbezug zum Tassenwärmen oder wenn man einfach das "alte" Wasser ablassen will (was auch mit einer Tankfüllung ohne extra Nachfüllen sicher machbar wäre).

    Würde den TE auch zum Thermoblock raten bei seinen Anforderungen, aber dass Boiler solange von abgestandenem Wasser zehren, stimmt halt nicht :)
     
    Borboni, NoroChips, NiTo und einer weiteren Person gefällt das.
  10. #10 NoroChips, 10.02.2020
    NoroChips

    NoroChips Mitglied

    Dabei seit:
    02.01.2020
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    189
    Also für die QM bekommst du alles, was das Herz begehrt. Das ist ein Dauerbrenner, meine ist 15 Jahre alt, die habe ich mir restauriert, gar kein Problem. Die üblichen Verdächtigen führen sämtliche Teile, in den Niederlanden gibt es auch einen sehr guten Händler.

    Die Ersatzteilversorgung bei Lelit ist ähnlich, nur langsamer, meiner Erfahrung nach. Und welche der beiden Maschinen sinnvoller ist, muss du wissen. Die haben beide unterschiedliche Konzepte, die QM ist ein Thermoblock, die Lelit ein Boiler mit PID (stumpf gesagt eine genaue, einstellbare Temperatursteuerung).
    Konstruktionsbedingt musst du die Lelit länger vorheizen (Boiler mit 300ml Inhalt, wenn ich mich recht entsinne, bis die warm sind dauert es halt ein bisschen), die Quickmill hat einen Durchlauferhitzer, in der Paxis kannst du nach 10min deinen Bezug starten, wenn du die Dampftaste zum Vorheizen betätigst, sogar noch schneller.
    Wartungstechnisch ist die QM sehr viel weniger kalkanfällig als jedes Boilersystem, da im Durchlauferhitzer das Wasser nicht stehen bleibt, sondern nach dem Bezug wieder in den Tank geleitet wird. -> weniger Ablagerungen, 1 - 2 Mal im Jahr entkalken. Die Dampflanze bei der QM hat ein Ventil welches zwischen Brühkopf und Dampf umschaltet, wenn du sie ausklappst. Da kannst du mit rechnen, dass du nach ein paar Jahren dort die Dichtungen tauschen musst, die verschleißen mit der Zeit, ebenso die Brühkopfdichtung. Aber ansonsten? Sehr robustes Ding!
    Bei der Lelit hast du die üblichen Wartungsschritte bei Boilern. Regelmäßiges Entkalkten oder Flaschenwasser nehmen, Rückspülen mit Blindsieb usw.
     
  11. #11 StSDijle, 10.02.2020
    StSDijle

    StSDijle Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    425
    https://www.quijote-kaffee.de/roester/
    Sind auch 2 bei dir verzeichnet. Ob die was taugen ist natürlich auch Geschmacksfrage. Ich habe am Anfang den Röster besucht und den Kaffee gekostet und dann versucht zuhause das gleiche hinzubekommen.

    lg
    S
     
    joost und cbr-ps gefällt das.
  12. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    694
    Zustimmungen:
    811
    Das Wasser in Lüdenscheid ist sau weich. 3 Grad deutsche Härte. Da muss man wahrscheinlich nie entkalken.

    Um nochmal selbst auf die Rückfragen einzugehen, auch wenn die größtenteils beantwortet sind: Thermoblockmaschinen habe ich vor allem wegen der kurzen Aufheizzeit empfohlen. Eine Lelit oder Silvia bekommt man mit ein paar Leerbezügen wahrscheinlich auch in 15 Minuten auf Temperatur. Hier ist es aber nochmal wichtiger, dass die Brühgruppe ordentlich durchgeheizt ist, weil du eben keinen Durchlauferhitzer sondern einen Kessel hast, in dem das Wasser erwärmt wird und das dann auf dem Weg zum Sieb nicht zu stark abkühlen darf. Zweikreiser sind deshalb für dich nicht empfehlenswert, weil du den Vorteil des Milchaufschäumens ohne Wartezeit nicht brauchst. Nur das ist der Sinn des zweiten Kreislaufs.

    Die Empfehlung einer Mühle mit wenig Totraum war wichtig, darauf hatte ich nicht geachtet. Du solltest auf jeden Fall single dosing betreiben. Das geht am besten per Handmühle oder mit Mühlen wie Sette, Niche Zero oder theoretisch auch Eureka Mignon (die ersten beiden haben etwas weniger Totraum)
     
  13. #13 benötigt, 10.02.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    4.115
    Zustimmungen:
    3.097
    Sorry, da habe ich tatsächlich eine inkorrekte Aussage getroffen. Boiler- und Tankgrösse sind zwei unterschiedliche Sachen. Und bei den kleinen Haushaltsmaschinen sind es auch nur kleine Boiler, bei denen der Wasseraustausch ausreichend schnell ist.
    Danke für den Hinweis.
     
    lomolta gefällt das.
  14. #14 StSDijle, 10.02.2020
    StSDijle

    StSDijle Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    425
    Ich schränk das experimentieren etwas ein und kaufe meist min 1kg Kaffee. Selbst mit todraumarmer Mühle brauche ich doch 5-6 Bezüge, bis der Kaffee passt. Das dann im Doppelsieb mit 16-18g da sind dann schon 100g Kaffee weg. Ich trinke zwar auch viele dieser mäßigen Bezüge und extreme Ausreißer sind selten, selbst beim 1. Bezug, aber ich trinke gern guten Kaffee. Die Zubereitung ist eher eine Notwendigkeit, der I h einen gewissen Spaß abgewinnen kann.

    lg
    S
     
  15. #15 Yoku-San, 10.02.2020
    Yoku-San

    Yoku-San Mitglied

    Dabei seit:
    23.08.2017
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    566
  16. #16 StSDijle, 10.02.2020
    StSDijle

    StSDijle Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    425
    Die Sette 30 ist nicht wirklich gut für Espresso. Die 30 Stufen sind zu grob. Wenn Sette, sollte es schon eine 270 sein...
    (bin mir nicht 100% sicher, aber es ist glaub ich auch ein andere Mahlkegel der für Filter gedacht ist)
    LG
    Stefan
     
  17. #17 Yoku-San, 10.02.2020
    Yoku-San

    Yoku-San Mitglied

    Dabei seit:
    23.08.2017
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    566
    Ich hatte sie selber und kann sagen, dass sie für einen Einstieg völlig ausreichend ist.

    Die Frage, ob es einem ausreicht mit 16g Pulver entweder 30g oder 35g Espresso zu bekommen anstelle von genau 32g, stellt sich erst viel später. Und dann kann man die Mühle auch wieder verkaufen, wenn man upgraden will.

    Es ging aber auch darum, etwas gebrauchtes in der Nähe von Lüdenscheid zu finden. Da gibts nicht viel Auswahl.
     
  18. #18 siebträger--boy, 10.02.2020
    siebträger--boy

    siebträger--boy Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2017
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    53
    ja dann schau das mal durch,
    Rancilio Silvia + Espressomühle im Set
     
  19. #19 Dali232, 10.02.2020
    Dali232

    Dali232 Mitglied

    Dabei seit:
    09.02.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Erneut ein Danke an alle.
    Hatte Ebay aufm Schirm aber nicht die Kleinanzeigen.
    Muss allerdings doof fragen, die ECM widerspricht doch wieder allem was man mir hier empfohlen hat, oder? Finde zu der Casa IV nichts, aber die Casa V ist doch Boiler, nicht Thermoblock, oder bin ich wieder auf dem Holzweg? Oder ist der Boiler wiederum so klein das es genau wie bei der Rancillo wieder vertretbar wäre.

    Wegen Kalk muss ich mir wirklich null Gedanken machen. Mein Wasserkocher ist über 10 Jahre alt und sieht neuer aus, als mein vorheriger den ich hatte, als ich noch im Pott gelebt hatte (wohlgemerkt nach einem Monat Nutzung).

    Also vom Budget bin ich mehr als Gut im Plan. Soeben hat meine Frau mir verklickert dass das Geburtagsgeld mit in das bereits geplante Budget wandern kann, habe also sogar ein wenig mehr Luft nach oben als es schon vorher war. Muss nicht mehr ausgeben als nötig, muss aber nicht am letzten Groschen drehen, also alles gut

    Muss ehrlich sagen, Thermoblock hört sich gut an.
    Die QM 0820 hatte ich vorher nie auf dem Schirm, sondern immer die 3000er oder sogar die Zweikreiser von QM, da ich immer dachte, wenn selbst Real.de die verkauft, dann wird es eher eine auf Retro getrimmte billige, aber teuer verkaufte Maschine sein. Also hatte ich diese als "Blender" abgetan (*schäm*)

    Werde noch ebay-kleinanzeigen durchstöbern
    werde euch noch ein paar Marken benennen und hoffe gutes Feedback zu erhalten und dann zuschlagen.
    Ziel, einmal kaufen und dann Ruhe haben.
    Mühle, denke vorerst wirklich nur Handmühle und wenn dann Eureka oder andere die ihr mir empfehlen könnt.

    Merci

    P.S. wenn ich einmal was vernünftiges erzeugt habe, will ich bloß nicht mehr testen!!!
    Die Geschmackserlebnisse in den Restaurants oder den "Espresso"-Stationen die ich hatte waren zum würgen.
    Wäre da nicht der Espresso aus dem Urlaub, würde ich alle für Geschmacksverkalkt halten, die Espresso als trinkbar und lecker bezeichnen.
    Zum Glück war mein erster direkt so lecker, das ich den Rest als ganz schlecht gemacht betrachten konnte.
     
  20. #20 Yoku-San, 10.02.2020
    Yoku-San

    Yoku-San Mitglied

    Dabei seit:
    23.08.2017
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    566
    Im KN und hier gibt's mehr Info zur Casa IV:

    ECM Casa IV Espressomachine | Cappuccino & Co.

    Ist wahrscheinlich eine hochwertigere Option zur Silvia. Und das für 300VB in Lüdenscheid. Aber Du kannst Dir gerne für mehr Geld einen Thermoblock kaufen. Um guten Espresso zu machen, wird die Casa allemal reichen.
     
Thema:

Anfänger benötigt Hilfe

Die Seite wird geladen...

Anfänger benötigt Hilfe - Ähnliche Themen

  1. Anfänger benötigt Hilfe und Bohnen Empfehlung für *Barschlampen*

    Anfänger benötigt Hilfe und Bohnen Empfehlung für *Barschlampen*: Hallo liebe Community, ich habe nun seit Freitag meinen ersten Siebträger, die Lelit Grace PL81T, und meine Mühle, die Baratza Sette 270,...
  2. Anfänger benötigt Hilfe - BZ10

    Anfänger benötigt Hilfe - BZ10: Hallo zusammen, ich bin seit kurzem stolzer Besitzer einer BZ10 mit Compak K3. Dazu habe ich ein 1er 6 Gramm Sieb und ein 2er 14 Gramm Sieb Die...
  3. Anfänger benötigt dringend hilfe

    Anfänger benötigt dringend hilfe: hallo leute, weis garnicht, ob das hier die richtige baustelle für meine fragen ist. ich probiers mal. falls nicht, verschiebt das posting...
  4. Anfänger sucht (sehr) günstige Mühle - Beratung benötigt

    Anfänger sucht (sehr) günstige Mühle - Beratung benötigt: Hallo um dem Credo des Boards zu folgen bin ich halt doch am überlegen mir eine gebrauchte Mühle zu kaufen. Allerdings ist der Geldbeutel grad...
  5. Anfängerfrage: Wassermenge und Waage

    Anfängerfrage: Wassermenge und Waage: Hallo Kaffeebrüher, parallel zu meiner Espressoleidenschaft, hab ich den Filterkaffee wieder entdeckt. Gemäss dem Motto, einfach eine Tasse...