Anfängerfrage zur Espressozubereitung...

Diskutiere Anfängerfrage zur Espressozubereitung... im Bohnen und Kaffee Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo zusammen, nachdem ihr mir hier den Mund wässrig gemacht habt, bin ich nun auch Besitzer meiner ersten Siebträgermaschine geworden....

  1. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    nachdem ihr mir hier den Mund wässrig gemacht habt, bin ich nun auch Besitzer meiner ersten Siebträgermaschine geworden. Entschieden habe ich mich für die Rancilio Silvia. Das Gerät ist neu. Es wurde entsprechend noch nicht daran rum gefummelt.

    Gemahlen wird mit einer Eureka Mignon Perfetto. Die lässt sich meiner Meinung nach super einstellen und ich als Anfänger würde behaupten, dass sie einen sehr konstanten Mahlgrad hat.

    Ein paar verschiedene Kaffees habe ich mir im Netz bestellt. U.a. Afro Coffee Espresso (MHD 05/2020), Speicherstadt Indian Monsooned Malabar, Mexiko (beides MHD 01/2020). Das Röstdatum ist bei allen nicht aufgedruckt. ( Bei der nächsten Bestellung achte ich darauf, das es eine gute Rösterei ist, welche frischen Kaffee verschickt.)

    Nun zu meinem Problem:

    Bei den ersten Versuchen kam der Espresso viel zu schnell heraus gelaufen. 25ml in ca. 8 Sek. Schmeckte sauer.
    Bei feinerem Mahlgrad wurde es langsamer. Bekomme ihn mittlerweile so eingestellt, dass ich auch auf ca. 25ml auf 25 Sek. komme. Die Einstellung an der Mühle ist dann allerdings schon im türkischen Kaffee Bereich) Dann ist er allerdings extrem bitter und untrinkbar. Dies tritt bei allen oben genannten Bohnen auf.

    Die Wassertemperatur habe ich in der Tasse mit 85°C gemessen. (Dürfte dann ungefähr hinkommen mit ca. 93°C am Auslauf, oder?)

    Meine Frage:

    Könnte es rein daran liegen, dass der Kaffee zu alt ist? Dank diesem Forum weiß ich zwar, dass der Kaffee möglichst jünger als 3 Monate nach Röstdatum sein soll, aber was genau danach passiert weiß ich halt noch nicht. ( Oder weiß ich es unbewusst doch schon? ;-) )

    Das Afro Coffee als Hersteller und nicht Zwischenhändler fast 1 Jahr alten Kaffee verschickt (wenn man von 2 Jahren Haltbarkeit ausgeht) finde ich ohnehin bemerkenswert.

    Wie dem auch sei... Würde mich freuen eure Meinung dazu zu hören!
     
  2. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.681
    Zustimmungen:
    20.131
    Das ist ein bekannter Nachteil der Mühle, die Skala ist nicht relevant, wichtig ist das Ergebnis. Also Aufdruck ignorieren und auf Mahlgut konzentrieren.
    Damit sollte die Frage wohl beantwortet sein. Immer wieder dasselbe Problem mit Industrieröstungen. Daher die gebetsmühlenartige Wiederholung der immer wieder selben Empfehlung: Kauf bei einem Kleinröster, der verlässlich frische Ware liefert.
     
    Stonie gefällt das.
  3. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.115
    Zustimmungen:
    6.001
    Auch von mir: das hier ist der wichtige Teil Deines Textes, den ganzen Rest kann man erstmal ignorieren. Wenn das Ausgangsmaterial nicht passt, kann das Ergebnis nur suboptimal sein. Das Pulver kann ab einem gewissen Alter schon die rein physikalischen Voraussetzungen für eine gute Extraktion nicht mehr erfüllen, nämlich einen gleichmäßigen Widerstand im Puck zu erzeugen. Die Bohne kann trotzdem noch gut als Schümli in KVA oder Cremasieb-Maschinen funktionieren, weil dort die Extraktion anders stattfindet und Qualität des Pulvers viel weniger wichtig ist.
     
    Fifty4, Stonie und Koffeinius gefällt das.
  4. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich. Bei der oben genannten Einstellung fängt das Mahlgut an ein wenig zu klumpen. Das dürfte soweit ja korrekt sein.


    Ich war nur etwas skeptisch, ob das Alter der Bohne tatsächlich den Geschmack so versauen kann. Aber danke für Deine Antwort!
    Die nächste Bestellung geht nach Hamburg zu Quijote. Die dürften dann kein Jahr alt sein :-D
     
  5. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke auch Dir für Deine Hilfe!
    Das Problem wird jetzt abgestellt und verlässliches Bohnenmaterial geordert.
     
  6. #6 Cappu_Tom, 22.03.2019
    Cappu_Tom

    Cappu_Tom Mitglied

    Dabei seit:
    12.03.2013
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    2.994
    "Afro Coffee als Hersteller" - dazu konnte ich auf der HP nichts finden. Warum fragst du den Lieferanten nicht direktnach MHD und Röstdatum?
    Was ist daran bemerkenswert, ein Produkt innerhalb des MHD anzubieten?
    Was solls, das Kind ist in den Brunnen gefallen... und inzwischen weißt du es ja selbst:
    Und dazu gibt es ja reichlich Gelegenheit, auch in AT :)

    Edit: da ist ein Telefonat dazwischen gekommen :(
     
  7. #7 Ajescha, 22.03.2019
    Ajescha

    Ajescha Mitglied

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    67
    Du kannst bei Google Map mal deinen Ort raussuchen und einfach Kaffee Röster als Suchbegriff eingeben.
    Vielleicht ist bei dir was in der Nähe und du fährst mal eben rüber :)
     
    Stonie gefällt das.
  8. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.681
    Zustimmungen:
    20.131
    Mit Sicherheit. Die kommen in der Regel so frisch, dass Du ihnen zuhause noch 1-2 Wochen Zeit geben musst;)
     
    Stonie gefällt das.
  9. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Oh, nächste Stolperfalle :-D

    Die dunklen 5-14 Tage, richtig?
     
  10. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.681
    Zustimmungen:
    20.131
    Ja, so ungefähr. Quijote gibt es für jede Bohne explizit an. Die Empfehlungen sind ziemlich verlässlich.
     
    Stonie gefällt das.
  11. Fifty4

    Fifty4 Mitglied

    Dabei seit:
    06.07.2017
    Beiträge:
    360
    Zustimmungen:
    456
    Ich würde mir zu den frischen Röstungen auch eine Waage mit Zehntelgrammeinteilung gönnen.
    Wieviel Gramm Kaffee sind bei Dir im Siebträger wenn Du von 25ml in 25sek schreibst? Milliliter Angaben sind wegen der Crema schwerer zu messen als Gramm. Ich würde Dir auch empfehlen mit einem 2er-Sieb zu starten. Geringere Abweichungen fallen dann nicht so ins Gewicht: 18g in / 36g out in 25 sek haben sich oft bewährt.
     
    Stonie gefällt das.
  12. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Das waren 16g im 2er Sieb.

    Das mit der Waage ist auf jeden Fall ne gute Idee. Unsere ist auch nicht mehr so taufrisch.
     
  13. Fifty4

    Fifty4 Mitglied

    Dabei seit:
    06.07.2017
    Beiträge:
    360
    Zustimmungen:
    456
    Die ursprüngliche Empfehlung 25ml/25sek bezog sich auf einen Single-Espresso, wenn Du mit dem 2er Sieb arbeitest wären das 50ml/25sek.
    Du müsstest den Mahlgrad wieder etwas gröber stellen. Crema ist leichter als flüssiger Espresso, insofern mess lieber Dein Ergebnis in der Tasse in Gramm. Eine Brew-Ratio von 1:2 bis maximal 1:2,5 würde ich versuchen, Du liegst mit Deinen Angaben deutlich drunter, das kann auch nicht schmecken. Bei 16g müsste der Espresso mind. 32g wiegen. 25ml wiegen höchstens 20g bei anständiger Crema.
     
    Stonie gefällt das.
  14. Ganzo

    Ganzo Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2013
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    890
    Hallo @Stonie,

    ein weiterer wichtiger Teil Deines Textes betrifft die Temperatur:

    "Die Wassertemperatur habe ich in der Tasse mit 85°C gemessen. (Dürfte dann ungefähr hinkommen mit ca. 93°C am Auslauf, oder?)"

    Bei dunklen Röstungen ist die empfohlene Wassertemperatur bei

    - Eintritt in den Puck ........ 91-95°C
    - Austritt aus dem Puck ... 86-90°C
    - Messung in der Tasse .... 64-70°C

    Für sehr dunkle Röstungen gelten die niedrigeren Werte.

    Nach diesen Angaben ist die Temperatur für Deinen Kaffee viel zu hoch eingestellt. Das erklärt auch den sehr bitteren Geschmack.

    Gruß Ganzo
     
    Stonie gefällt das.
  15. #15 phischmi, 22.03.2019
    phischmi

    phischmi Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2010
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    168
    Das liegt v.a. daran, dass du das Alter des Mahlguts durch feineres Mahlen kompensieren musst, um einen anständigen Ausfluss hinzubekommen. Zu fein --> zu bitter :)
     
    Stonie, Azalee und cbr-ps gefällt das.
  16. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.999
    Zustimmungen:
    1.394
    Stimme zu. Ergänzung: Vielleicht taugen die alten Bohnen noch für einen gröberen Mahlgrad. Dann wird es zwar kein originaler, dickflüssiger Espresso, aber vielleicht schmeckt es einigermaßen? Nur so als Idee, bevor die Bohnen in den Biomüll wandern...

    Dazu wieder etwas gröber mahlen und bis zum Blonding beziehen, egal wie kurz die Bezugszeit dann ist. Einen Versuch ist es wert ;)
     
    Stonie gefällt das.
  17. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, meinte 2x25ml / 25 Sek. Hatte mich blöd ausgedrückt.
     
  18. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hm, ich hatte allerdings die Temperatur des reinen Wassers gemessen. Nicht des Espressos.
    Ich schau mal wie es mit den guten Bohnen aussieht. Wenn es dann immer noch bitter ist, schau ich mal näher nach der Temperatur.
     
  19. Stonie

    Stonie Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Das probiere ich mal. Die werden, bevor sie in der Biotonne landen aber auch noch im VA getestet.
     
  20. MensoC

    MensoC Mitglied

    Dabei seit:
    20.02.2018
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    59
    Sofern die Problematik auch mit Quijote-Bohnen auftritt kannst du auch über deine Tamptechnik das Ergebnis in der Tasse beeinflussen. Falls du das Gefühl hast, dass das Mahlgut zu fein ist bzw. gröberes Mahlgut zu besseren Ergebnissen führen könnte, schau dir mal das Video von Matt Perger bei der WBC an bei der er den 2. gemacht hat, dort zeigt er eine Tamptechnik mit der er auch mit gröberen Mahlgut gute Ergebnisse erzielt.
     
    Stonie gefällt das.
Thema:

Anfängerfrage zur Espressozubereitung...

Die Seite wird geladen...

Anfängerfrage zur Espressozubereitung... - Ähnliche Themen

  1. Anfängerfragen ;-)

    Anfängerfragen ;-): Hallo zusammen, ich habe mir nun eine Sage Barista Touch zugelegt. Vorher hatten wir einen Jura Vollautomat, der leider nun nach 10 Jahren leider...
  2. Anfängerfragen zum Workflow

    Anfängerfragen zum Workflow: Ich habe noch nicht so lange eine DeLonghi EC 685 mit Graef-Sieben und als Mühle eine Commandante C40 MKIII. Die einprogrammierte Wassermenge...
  3. S. Dual Boiler - Anfängerfragen

    S. Dual Boiler - Anfängerfragen: Hallo, ich bin seit gestern Besitzer eine Sage Dual Boiler Maschine. Seit gestern versuche ich (fast ununterbrochen) trinkbaren Espresso zu...
  4. Lelit Glenda - Anfängerfrage

    Lelit Glenda - Anfängerfrage: Hallo zusammen Ich habe gerade durch Zufall eine Siebträgermaschine angeboten bekommen. Es handelt sich dabei um eine Lelit Glenda. Sie ist 2...
  5. Das Problem steht vor dem Siebträger (Anfängerfragen ;-))

    Das Problem steht vor dem Siebträger (Anfängerfragen ;-)): Liebe Forum-Mitglieder und Kaffee-Experten! Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Beiträge hier im Forum. Sie sind für einen Anfänger sehr...