Autoecke

Diskutiere Autoecke im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Heißluftfön dürfte nicht ganz ausreichend sein. Hast du keinen Brenner? Der ist natürlich auch nur mit gewisser Vorsicht ratsam, nicht dass...

  1. #1621 turriga, 15.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2021
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    10.586
    Zustimmungen:
    21.698
    Heißluftfön dürfte nicht ganz ausreichend sein. Hast du keinen Brenner? Der ist natürlich auch nur mit gewisser Vorsicht ratsam, nicht dass Spritleitungen oder auch hitzeempfindliche Interieur-Teile das Kokeln anfangen. Dann gibt es zum Lösen auch noch diese Kombination aus Schlüssel und Schlaghammer, welcher da helfen könnte. Also noch kein Schlagschrauber, da hättest du dann auch ein gewisses Risiko bei einer sehr vergammelten Verbindungen, dass der Kopf/Mutter dann einfach abreißt.
     
  2. nenni

    nenni Mitglied

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    18.866
    Zustimmungen:
    20.792
    Meine Heißluftpistole hat zumindest soviel Hitze erzeugt, daß ich mir - wie sollte es auch anders sein :D - die Flossen verbrannt hab, weil ich zu schnell dran rumfummeln wollte. Ich glaub ich hab für den sogar ne Spitzdüse.
    Nen Brenner - gut für Hartlöten, auch mit spitzer Flamme - hab ich, Anschluß allerdings an 5 kg Flasche.
    Mal sehen, ob derjenige wo ich werkstattmäßíg Unterkunft hab, was brennermäßig rumliegen hat.
    Nen anderen Rostlöser mit Kälteanteil werd ich auch noch besorgen.
     
  3. #1623 S.Bresseau, 15.11.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    23.068
    Zustimmungen:
    11.663
    Ein guter Rostlöser, besser als fast alle kommerziellen Produkte, soll angeblich eine 1:1 Mischung aus Aceton (Nagellackentferner) und Bremsflüssigkeit sein. Hab es aber nie selbst ausprobiert, hatte bisher immer Erfolg mit Caramba mit MoS2.
     
  4. Lancer

    Lancer Mitglied

    Dabei seit:
    29.10.2020
    Beiträge:
    4.251
    Zustimmungen:
    5.507
    Der meiner Meinung nach teuerste Rostlöser ist Trockeneisstrahlen ;)
     
  5. #1625 Barista, 15.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2021
    Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    10.938
    Zustimmungen:
    4.010
    Bei solchen Arbeiten würde ich auf jeden Fall eine Werkstatt dranlassen. Für die ist das minimaler Aufwand, da die halt alles da haben. Da lohnt Selberschrauben eigentlich nicht mehr. Zudem lohnt es sich beim Auspuff vielleicht auch, gleich den kompletten zu tauschen. Wenn ein Teil kaputt ist, flogt das zweite meist recht kurz danach raus.
     
    michhi und mcblubb gefällt das.
  6. mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.893
    Zustimmungen:
    1.539
    Das Thema wird vermutlich über Stromimporte gelöst. In Frankreich sollen ja neue AKW gebaut werden....
     
  7. nenni

    nenni Mitglied

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    18.866
    Zustimmungen:
    20.792
    Wollte nur kurz mitteilen, daß alle zu lösenden Muttern an der Quertraverse, die den Mittelpott trägt, gelöst sind - ohne Verluste!
    Gasbrenner mit klein einzustellender spitzer Flamme, Stück Fermacell als Flammschutz, Rostflash Rostlöser und zwischendurch
    Schläge auf die Nuss haben sie überzeugt, daß Widerstand auf Dauer sinndlos wäre :).
    Jetzt kanns endlich weitergehen.
     
    elwetritsch, P72, herr k und 2 anderen gefällt das.
  8. the-pet

    the-pet Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    5
    Der letzte Satz klingt zwar wie ein Plädoyer für eine längere Laufzeit von Braunkohle- oder Kernkraftwerken, aber ansonsten bin ich voll bei dir. Sehr schön ausgeführt, was ich verkürzt darstellen wollte.
     
  9. the-pet

    the-pet Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    5
    Klar, europaweit wird ohnehin immer fleißig Strom im- und exportiert..
     
  10. turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    10.586
    Zustimmungen:
    21.698
    So war das vielleicht mal in den Ursprüngen, inzwischen sind Dienstwagen doch eben genauso zu versteuernde Gehaltsbestandteil für Führungskräfte mit dem Schwerpunkt des täglichen Pendelns zur Arbeit mit doch eher gelegentlichen Dienstfahrten. Wenn dies bei einem vollelektronisch betriebenen Fahrzeug nur mit 0,25% und einem Hybrid- Fahrzeug mit 0,5% des Listenpreises versteuert werden muss, zusätzlich zum einfachen Weg zur Arbeit, amortisiert sich eine teurere Wallbox schon, insbesondere da diese ja auch noch mal gefördert wird. Wenn man den gesamten Steuervorteil einfach so mitnehmen will, dann wird es natürlich schwierig.
     
  11. janosch

    janosch Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    3.022
    ... auch wenns nicht so richtig in die Autoecke passt :
    der umwelttechnische Aspekt ist nur eine Seite die man beim abschalten von AKW´s und Kohlekraftwerken betrachten muss ... wichtig für unser Stromnetz bzw dessen Stabilität (Stichwort Netzfrequenz) sind leider Kraftwerke in denen sich große, und vor allem schwere Turbinen drehen ... dadurch und durch die "regelbarkeit" solcher Kraftwerke bleibt das netz stabil und ausfallsicher
    je mehr erneuerbare einspeisen, desto schwieriger wird es das netz stabil zu halten, wenn dann noch die regelbaren Großkraftwerke wegfallen, wird's irgendwann spannend (geregelt wird wenn die Netzfrequenz ab 0,01Hz von den 50Hz soll abweicht!)
    Der Werkzeugkasten der Systemführung

    auch spannend :
    dazu zählen übringends viele förderfähig Wallboxen für e-autos und Wärmepumpen für haushalte (Stichwort Absteuerbar)
    mein Arbeitgeber (Energienetzbetreiber) hält sich auch die Möglichkeit vor, Wallbox für private haushalte nicht zu genehmigen wenn das Stromnetz vor Ort zu schwach ist.

    Man kann von der Kernkraft/Kohlekraft halten was man möchte, das vorzeitige und vor allem überstürzte abschalten bringt nicht nur Vorteile mit sich ... ich hätte mir da mehr Planung und Weitsicht gewünscht

    zum Thema auto :
    ich hatte es ja schon an anderer stelle geschrieben :
    aus meiner Sicht ist das e-auto (mit Batterie) nur eine Übergangslösung bzw. Lösung für einen kleinen, bestimmten kreis an menschen um mobil zu sein ... aus meiner Sicht würde es sehr viel mehr sinn machen die Milliarden die bis jetzt in die Förderung von e-autos geflossen sind, in die Weiterentwicklung von e-fuels zu stecken ... Porsche z.b. treibt das voran :
    Porsche und Siemens bauen erste Großanlage für E-Fuels

    zum Dienstwagenprivileg :
    meine Frau bekommt kommendes Jahr auch einen Dienstwagen ... wir hätten gern einen (kleinen) elektrischen vw :rolleyes:
    ich war gestern beruflich bei einem Händler um Fahrzeuge für meinen Arbeitgeber zu bestellen (alle mit Dieselmotor :eek::D ) , und hab dann den Verkäufer auf die Verfügbarkeit/bestellbarkeit von e-fahrzeugen angesprochen :
    2022 ist komplett "ausverkauft"
    ... also wird's wohl kein VW

    eine Wallbox will ich für zu Hause übrigens nicht, ich hab in der Garage Drehstrom, da gibts dann einen Adapter für und fertig :
    Mobile Ladestation | 11 kW | Typ 2 zu Drehstrom | Ladestarttimer



    Grüße
     
  12. #1632 silverhour, 18.11.2021
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    14.045
    Zustimmungen:
    10.911
    Der Atomausstieg wurde in DE im Jahr 2000 beschlossen, nach Zurückrudern erneut im Jahr 2011. Das ist ein Vorlauf von erst >20 Jahren, später dann noch >10 Jahren. Beim Kohleausstieg sprechen wir von einem Zeitfenster zum Planen von knapp 20 Jahren (2019 Beschluß Kohlekommission, Ausstieg bis spätestens 2038).
    Da von "vorzeitig und überstürzt" zu sprechen irritiert mich da doch sehr.

    Nichtsdestotrotz ist es eine interessante Frage inwieweit die weirere Ausweitung von E-Mobilität eine mögliche Überlast auf unsere Produktions- und Netzkapazitäten verursachen könnte und welche Anpassungen nötig wären. Inkl. Einfluß auf die Ökobilanz.
     
    S.Bresseau, blu und Augschburger gefällt das.
  13. janosch

    janosch Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    3.022
    ... dann streiche "überstürzt"
    die politik hat mitte des jahres angeregt die AKW´s länger laufen zu lassen :
    „Kein falscher Respekt vor Ökopopulisten“: Konservative CDU-Abgeordnete wollen Kernkraftwerke länger laufen lassen - Politik - Tagesspiegel

    ... persönlich hätte ich damit vor allem aus sicherheitstechnischer perspektive bauchschmerzen da die dinger teilweise schon sehr alt sind und es immer wieder sicherheitsprobleme gibt
    frankreich z.b. fährt einen anderen kurs :
    Energiepreise und Klimaschutz: Frankreich setzt auf Mini-AKW

    am ende ist nicht die "Strommenge" das problem, wir haben hier schon immer massive stromüberproduktion :
    Strompreis: 2019 wurde häufiger Strom verschenkt als je zuvor
    ... sondern die angesproche netzstabilität


    Grüße
     
    Caruso gefällt das.
  14. #1634 silverhour, 18.11.2021
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    14.045
    Zustimmungen:
    10.911
    Barista gefällt das.
  15. mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.893
    Zustimmungen:
    1.539
    Naja... ich habe genausowenig wie DU eine passende Statistik zur Hand. Kann mich aber ganz gut an meinen letzten Arbeitgeber erinnern. Da hatten 6 Vorstände, 5 Vice-Presidents und noch eine Handvoll leitende Angestellte ohne Kundenkontakt einen Dienstwagen. Insgesamt hatten wir eine Flotte von ca. 400 Fahrzeugen.

    Das dürfte in vielen Unternehmen ähnlich sein und scheint mir auch logisch, dass es wohl mehr aktive Vertriebler als Führungskräfte gibt. Und selbst Führungskräfte nutzen Ihre Fahrzeuge garnicht mal so selten für ihre Geschäftsreisen. Versteuert werden im Übrigen fast alle.

    Und die (abrechnungsfähige!) Wallbox amortisiert sich eben nicht. Ich habe eine "normale" Wallbox installiert (Preis ca. 700€). An der lade ich täglich meinen Hybriden. Ich könnte eine Abrechnungsfähige Wallbox installieren. Die hätte fast 3.000€ mehr gekostet. Damit hätte ich die Energiesteuer für den von mir verbrauchten Strom mit einem gewissen Verwaltungsaufwand zurückerstattet bekommen. Bei meinem aktuellen Ladeverhalten ist die Amortisierung erst nach ca. 12 Jahren gegeben. Bis dahin ist die Karre 3 mal getauscht und ich in Rente. Warum sollte ich also die teurere Wallbox nehmen? Der Strom ist eh der gleiche (bei mir kommt er übrigens tagsüber aus der firmeneigenen Photovoltaik, die ausschließlich für den Betrieb produziert.
     
  16. the-pet

    the-pet Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    5
    Aber nicht jeder hat die baulichen Möglichkeiten für eine Wallbox. Führungskraft mit Dienstwagenprivileg hin oder her..
     
  17. plempel

    plempel Mitglied

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    14.218
    Zustimmungen:
    12.704
    Und ich hab noch nicht mal ein E-Auto. :)
     
  18. the-pet

    the-pet Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    5
    Dito.. ;)
     
  19. #1639 elwetritsch, 19.11.2021
    elwetritsch

    elwetritsch Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2004
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    641
    Isch ´abe gar keine Auto Signorina :D
     
    Caruso und Augschburger gefällt das.
  20. #1640 Largomops, 28.11.2021
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    20.732
    Zustimmungen:
    9.144
    Kennt jemand dieses Diagnosesystem? Mich würde mal interessieren, was da für laufende Kosten kommen.

    Preise | Carly
     
Thema:

Autoecke