Back to Life - Nuova Simonelli MDX & Gaggia Classic

Diskutiere Back to Life - Nuova Simonelli MDX & Gaggia Classic im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo liebes Kaffee-Netz Forum, nach langem stillem mitlesen in diesem tollen und Informativen Forum habe Ich mich nun auch dazu entschieden...

  1. #1 Fredwud, 20.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Hallo liebes Kaffee-Netz Forum,
    nach langem stillem mitlesen in diesem tollen und Informativen Forum habe Ich mich nun auch dazu entschieden meinen Einstieg in die Espressowelt zu wagen und auch hier zu dokumentieren.

    Zu mir:
    • Hauptsächlich Filterkaffe (Vom Discounter Fertig vorgemahlter Kaffee, kein besonders Equipment)
    • Ab und zu mal einen Espresso aus einer Bialetti (Bitte nicht steinigen... )
    • Im Restaurant trinke Ich fast ausnahmslos Espresso

    Was Ich will:
    • Guten Espresso daheim
    • Espressomaschine
    • Vernünftige Mühle
    • Alles zu einem günstigen Kurs - Gebraucht ist hier das Schlagwort

    Mit diesen einfachen und wenigen Anforderungen habe Ich mich dann auf die Suche gemacht nach möglichen Kandidaten. Nach etwas längerem durchstöbern von diversen Börsen tauchte dann eine Gaggia Classic auf. Diese befand sich zwar in einem recht schlechten Zustand aber war dafür auch sehr günstig zu Haben. Für um die 50€ habe Ich dann den Zuschlag bekommen und sie ging zu mir auf die Reise. Bei der Mühle bin Ich auf eine Nuova Simonelli MDX gestoßen die Ich "Kaputt" recht günstig abholen konnte.



    Gaggia Classic Coffee
    Angekommen sah das gute Stück so aus:
    Beim kurzen Trockentest brummte die Pumpe und alle Lichter funktionierten wie erwartet.
    [​IMG]
    Unschwer zu erkennen, der bekannte Feind von Metall. Hält sich zum Glück in Grenzen.


    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG] [​IMG]


    Erstmal da, gings ans Zerlegen des guten Stückes.
    [​IMG]
    Hier war wohl noch nie jemand drinnen, alles sah auf den ersten Blick sehr gut aus. Das war leider ein Trugschluss der sich erst später herausstellen sollte.

    Also weiter geht's, Stecker markieren und ab damit:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Temperatursensor für Dampf.
    [​IMG]
    [​IMG]

    Markierungen für Über-Temperatur Abschaltung ?? :
    [​IMG]


    Alle Stecker markieren und den ganzen Kabelbaum entfernen.
    Hier die Gaggia einmal ohne störende Kabel.
    [​IMG]

    Schläuche ab und der erste nicht so erfreuliche Anblick. Rost und Kalk überall.
    [​IMG]

    Das Herz der Maschine entfernt.
    [​IMG]
    [​IMG] [​IMG]
    Undichtigkeiten ? - ✔
    Mangelnde Pflege ? - ✔

    [​IMG]
    Ekelhaft...

    Die hats hinter sich.
    [​IMG]
    [​IMG]


    Gruß
     
  2. #2 Fredwud, 20.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Nachdem dann alle Bauteile abgeschraubt waren gings dann an den Kessel. Dieser wollte nicht so wie ich wollte und so hat er hartnäckig Widerstand geleistet.
    [​IMG]
    [​IMG]
    4 von 4 Schraubenköpfe des Kessels, die Gewinde wollte er wohl behalten.
    Kessel und Brühgruppe waren so Fest miteinander Verbacken dass hier nur noch ein Durchschlag und ein dicker Hammer halfen. Zum Glück konnte Ich beide ohne Schäden trennen .
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    Der Kalk Ring ist mehrere mm hoch, die Maschine kam wohl mit einem besonderen Tropf Feature von Werk.

    [​IMG]

    Da jetzt alles was man Demontieren kann in seine Einzelteile zerlegt worden ist konnte Ich mit der Reinigung und Aufarbeitung anfangen. Bei espressoXXL ging eine Bestellung mit allen fehlenden Teilen und neuen Dichtungen ein.

    In zwei Bädern wurde Kalk und Kaffeefett gelöst:
    [​IMG]
    [​IMG]

    Sehr Hartnäckiger Kaffee...
    [​IMG]


    Die Gegner :
    Ultraschallreiniger - Effektivität 2/10
    Mini Nadel - Effektivität 10/10 (Der Bediener ist jedoch Faul , also -10 Effektivität)
    Messingbürste auf Akkuschrauber - Effektivität 10/10
    [​IMG]

    Wie Neu !
    [​IMG]

    Das Gehäuse vom Schieber und er selbst haben eine Spezial Behandlung mit Essig, Zahnstocher und Anschließendem Ultraschallbad bekommen. Diese sind auch so gut es geht wieder funktionstüchtig.
    [​IMG]

    Die Kleinteile sind soweit Sauber und Instandgesetzt, jetzt war da aber noch das besondere Feature des Kessels.
    Selbst der dickste O-Ring hat hier keine Chance...
    [​IMG]

    Im Idealfall könnte man die Fläche Planfräsen oder Überdrehen. Da Ich etwas Zeit hatte kam die Glasplatte mit Schleifpapier zum Einsatz. Die Alu Legierung ist so weich dass man mit 180er Schleifpapier sehr schnell Fortschritte macht. Leicht und Gleichmäßig Aufdrücken und alle 30-40 Hübe den Kessel um 90° Drehen. Falls jemand Zweifel hat: Damit habe Ich schon Zylinderköpfe wieder Plangeschliffen die bis jetzt noch Dicht sind.
    [​IMG]

    Die ersten Hübe, man erkennt ganz Deutlich wie Konkav das ganze Ist.
    [​IMG]

    Nach ca einer viertel Stunde.
    [​IMG]

    Eine weitere viertel Stunde.
    [​IMG]

    Das Endergebnis nach einer Stunde. Die Dunklen Flecken in der Oberfläche sind mit dem Fingernagel kaum bis Garnicht zu erfühlen und sollten der Dichtheit kein Problem darstellen.
    Im Nachgang habe Ich das Schleifbild noch "Rund" gemacht, Damit der O-Ring noch etwas mehr Chance hat.
    [​IMG]
     
  3. #3 Fredwud, 20.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Da jetzt alle Teile wieder Blitzbank und Revidiert sind kann die Montage beginnen.
    Mit neuen Dichtungen, Hochfesten Schrauben und Kupferpaste gings an den Zusammenbau.
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Ein neuen Druckschlauch gabs auch:
    [​IMG]

    Das Druckablass Rohr von EspressoXXL hat sich auch Schick gemacht:
    [​IMG]

    Im Oberen Bereich erkennt man das Unpolierte Rohr.
    [​IMG]


    Das wars erstmal zu der Gaggia. Aktuell warte Ich noch auf das Gehäuse. Das befindet sich beim Sandstrahlen und geht danach evtl. noch zum Pulverbeschichten oder wird lackiert.

    Die Mühle ist schon gekauft, Repariert und im Einsatz. Dazu gibts bald mehr.

    Gruß
     
    phloem und Fluchtkapsel gefällt das.
  4. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    347
    Schöne Arbeit und Glückwunsch - es ist oft so bei den Gaggia Aluboilern, wenn sie mit Essig/Zitronensäure traktiert wurden und über die Jahre undicht wurden. Dein Boiler gehört noch nicht zu den schlimmsten :)
     
  5. gogega

    gogega Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    100
    Sehr schöne Arbeit, aber wenn Du diesen enormen Aufwand schon betreibst, dann wechsle unbedingt die Duschplatte aus Alu gg. eine aus Edelstahl oder Messing aus (20-30€). Die alte Alu-Platte gammelt Dir in kürzester Zeit wieder unansehnlich voll, und zwar in wenigen Wochen. Sinnvoll angelegtes Geld, glaub's mir.
     
    S.Bresseau und ccce4 gefällt das.
  6. #6 S.Bresseau, 20.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Gute und gründliche Arbeit!
    Trotzdem für Mitlesende:
    Nicht nachmachen! :)

    So ist das oft, wenn man den Classic Kessel ohne Not öffnet. Sieht innen doch einwandfrei aus. Und dafür Stunden Aufwand, den wieder plan und dicht zusammenzubekommen? Hat sich imho nicht gelohnt.

    Schleifpapier auf einen Spiegel oder einer Glasplatte ist aber in der Tat das Mittel der Wahl, man kann den Kessel auch 8-förmig bewegen.

    Und der Tipp mit dem Wechsel der Duschplatte ist gut, das glättet auch die Temperaturkurve etwas.

    Viel Spaß mit dem tollen Maschinchen! Die verchromten Classic haben nochmal einen eigenen Reiz.

    Ed
    Ups... Sandstrahlen und lackieren? Bitte nicht...
     
    Frank_H, gogega und ccce4 gefällt das.
  7. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    347
    Der Boiler war definitiv undicht, sonst wären die Schrauben nicht gegammelt, da war schon todo.

    Und der Chrom dürfte demnächst (Sandstrahlen) gegen Pulverlack ersetzt werden, wenn ich das korrekt lese - ich hätte den Chrom so gelassen.
     
    -Dune-, gogega und S.Bresseau gefällt das.
  8. #8 S.Bresseau, 20.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Kann man beheben, ja, aber hat es denn die Funktion beeinträchtigt? Oder ist einfach das Wasser über die 25 Jahre langsam durchdiffundiert, ohne dass sich im Inneren Nässe bildet?

    Zum Thema Chrom sind wir wohl einer Meinung :(
     
    ccce4 gefällt das.
  9. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    347
    Ich kenne die Gaggia Classics nicht so gut, hab aber einige KitchenAids offen gehabt (Dual Aluboiler, intern Gaggia Classic-Technik).

    Die Dampfboiler sind dort immer die Schwachstelle. Denke im Dampfbetrieb ist der obige auch undicht gewesen. Würde ich machen, deswegen auch die Korrosion am Chrom (das könnte man punktuell mit Phosphorsäure säubern und silbern bepinseln oder mit der Schwammmethode punktuell vernickeln)

    Mit dem Schwingschleifer grob runternehmen, dann Platte+feineres Papier:

    IMG_20201230_122655.jpg
     
  10. gogega

    gogega Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    100
    Ich hätte den Kessel auch so revidiert, aber der Vorteil offenbar fehlender (falscher) Entkalkung liegt hier auf der Hand: der Kessel sieht ansonsten tipp-topp aus.

    Und manchmal ist der stundenlange Aufwand ja ausdrücklich auch gewollt: aus purer Lust am Basteln!
     
    S.Bresseau gefällt das.
  11. #11 S.Bresseau, 21.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Sowas gehört zu einer Maschine einfach dazu. Vermutlich fällt dem Sandstrahlen auch das Typenschild zum Opfer. Ich finde vollrestaurierte Oldtimer auch einen Graus, anderen gefällt's.
     
    ccce4 gefällt das.
  12. #12 Fredwud, 21.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Vielen Dank schonmal für die zahlreiche Beteiligung ! Freut mich wenn es Regen Diskussionsstoff gibt :)

    Der Kessel musste definitiv Geöffnet und aufgearbeitet werden, außen am Kessel war auch eine recht dicke Kalkschicht. Außerdem hätte ich mir in den Allerwertesten gebissen wenn nach Montage es irgendwo tropft. Nicht dass ich davor geweiht bin aber durch die komplett Restaurierung kann man die Desaster doch vorbeugen.

    Die Anmerkung mit dem Duschsieb ist sehr gut , wird demnächst bestellt. Dachte nicht dass das so Anfällig ist.
    Ist da eine Materialsorte zu bevorzugen ? Ist Messing wegen des höheren Wärmeleitwert zu bevorzugen oder Edelstahl wegen der höheren Verschleißfestigkeit ?

    Tja, Thema Chrom und vor allem Patina sind so ein Ding.
    Mein Plan bis vor erstellen des Themas war die komplette Neuverchromung und somit Erhaltung der Optik.
    Jedoch hat der Verchromer sich dann doch gesträubt da das Chrom wohl nicht halten würde. Er meinte der Strom seiner Anlage reicht nicht und würde bei Kanten und Ecken zu schnell abfließen und somit kein Chrom ans Bauteil bringen. (Er verchromt nur Schüttgut)
    Vor dem Neu Verchromen muss das alte ja logischerweise runter und dass ist hier halt schon teilweise passiert.

    Daraufhin ist die Entscheidung gefallen das ganze Recht kostengünstig zu Pulverbeschichten , Verchromen ohne B-Vitamin ist aus meiner Sicht nicht Bezahlbar.

    Ich bin auch der Typ der alles durchrestauriert nur um zu wissen wie das funktioniert... Und da geht für mich auch kein Rostiges Gehäuse wo dann die Aufgearbeiteten Teile reinkommen. Das passt in meinem Kopf nicht zusammen.... leider.

    Morgen werde Ich dann mal die Reparatur der Mühle niederschreiben.

    Edit:
    Das Typenschild habe Ich behutsam entfernt und kommt wieder an seinen Platz.
     
    S.Bresseau und gogega gefällt das.
  13. #13 S.Bresseau, 21.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Sehr gut :)
    Das ist eine sehr gute Frage.
    Zu Alu vs. Messing gibt es einen Thread, und gute Messungen.
    Was ist thermisch besser: Aluminium- oder Messing-Duschplatten für die CC?
    Messing im Vergleich zu Alu glättet die bananenförmige Temperaturkurve etwas, d.h. es gibt erst mal einen deutlichen Anstieg, dann flacht sie ab. Bei Messing ist das weniger ausgeprägt. Bisher habe ich noch keine plausible Erklärung gefunden, vermute aber, dass es an der höheren Leitfähigkeit von Alu liegt. Evtl verstärkt sich der Effekt nochmal mit Edelstahl.
    Man müsste messen. Ich hätte sogar alle drei Platten da, hab aber keinen Scace-Mess-Siebträgereinsatz.
     
    gogega gefällt das.
  14. gogega

    gogega Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    100
    Obacht: ich meinte nicht das Duschsieb, sondern die Dusch-Verteilerplatte, auf die Du das dünne Duschsieb mittig drauf schraubst.
    Die ist bei Dir noch aus Alu, und gammelt schnell wieder voll. Messing oder Edelstahl? Würde ich vom Preis abhängig machen.

    VG
     
    S.Bresseau gefällt das.
  15. #15 S.Bresseau, 22.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Kosten ca. gleich viel. Die aus Messing ist nicht ganz leicht zu reinigen, hab es aber noch nicht mit der aus Edestahl ausprobiert. Die ist sicher robuster.
    @Fredwud ich habe Probleme, den Thread auf dem Smartphone anzusehen, deine vielen Bilder werden jedesmal komplett neu geladen. Kannst du was an den Einstellungen des Bilder-Providers ändern? Geht es anderen so wie mir?
     
    ccce4, gogega und cargoliner gefällt das.
  16. gogega

    gogega Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    100
    Ja, das Laden des Threads auf Mobilgeräten ist auch hier umständlich, da ständig neu geladen wird.

    Die Messingplatte läuft zwar etwas an, wird aber nicht so angegriffen und "versifft" wie die aus Alu. Die Reinigung ist wesentlich besser zu bewerkstelligen. Edelstahl dürfte wahrscheinlich noch weniger "beeindruckt" vom Kaffee sein.
     
    ccce4 gefällt das.
  17. #17 Fredwud, 22.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Habe auch selber Problem damit, habe die Bilder mit voller Größe eingebunden. Werde die nächsten nur noch als Thumbnail einbinden denn ändern lässt sich leider nix mehr.

    Meinte auch die Verteilerplatte...
    Beim durchstöbern von einigen Legierungen und dem Vergleichsthread ist mir eine These gekommen.

    Die Messing Platte glättet die Kurve ja durch die niedrigere Wärmeleitfähigkeit ,somit müsste die Kurve noch stabiler beim Edelstahl sein. Um das etwas zu Untermauern hier mal ein Paar Fakten aus Materialdatenblättern:

    Messing ( Habe hier mal das erst Billigste genommen : CuZn39Pb3)
    Spez. Wärmekapizität bei 20°C: 377J (Kg x K)
    Wärmeleitfähigkeit bei 20°C: 123W (m x k)

    Edelstahl ( Vermutlich sind diese Platten aus dem Wald und Wiesen Edelstahl : 1.4301)
    Spez. Wärmekapizität bei 20°C: 500J (Kg x K)
    Wärmeleitfähigkeit bei 20°C: 15W (m x k)

    Wenn man nun davon Ausgeht dass alles bei einer konstanten Temperatur ist und das kältere Wasser durch die Wärmere Platte muss wird wegen der schlechten Wärmeleitfähigkeit weniger Energie von Verteilerplatte an Wasser abgegeben. Das würde im Umkehrschluss ja bedeuten : Gleichbleibendere Temperatur.

    Ob das wirklich so ist oder sich die geringere Wärmeleitfähigkeit negativ auswirkt kann ich weder Bestätigen noch widerlegen!

    Nun gut , Jetzt kommt die versprochen Mühlenreparatur:

    Nuova Simonelli MDX
    Gefunden habe Ich die Mühle in einer Kleinanzeige nicht unweit von mir entfernt. Inseriert war sie lustlos als "Kaffeemühle" deklariert, die zwei Bilder ließen jedoch erkennen dass es eine Nuova Simonelli MDX war. Ein paar Nachrichten später befand Ich mich bei besagtem Verkäufer und Inspizierte das gute Stück. Die Verkäuferin war sehr Nett und erklärte mir die Mühle vor Ort, direkt daneben Stand das selbe Funktionstüchtige Modell dass Angeschafft worden war. Man war Sehr Zufrieden mit dem Gerät was mich erstmal positiv stimmte.

    Beim Umlegen des Hauptschalters fing die Maschine an ihr Logo zu präsentieren und zeigte wie viele Bezüge sie hinter sich gebracht hatte. 1617 Einzelne und 752 Doppelte Espressis. Schnell mal Überschlagen mit ca. 10g für einen Einzelnen und 20g für einen Doppelten waren das dann nur ca. 30-40Kg Bohnen. Von Außen sah sie soweit Unangetastet aus was mir die Besitzerin auch bestätigte (...Wir werden sehen ) .
    Jedoch verweigerte sie beim Knopfdruck mit dem Siebträger, die Arbeit und Brummte kaum hörbar bis zum Ablauf des Timers vor sich hin.

    Ich entschied mich aber dennoch sie mitzunehmen. Eine Vermutung war jetzt schon da.

    So Kam sie bei mir an:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Blende ab:
    [​IMG]

    Oberes Mahlwerk ab:
    [​IMG]
    [​IMG]

    Verdächtig Sauber für eine Mühle die "Von jetzt auf gleich den Geist aufgab"
    Da die Verkäuferin etwas von Verkannten sagte , probierte Ich mal den erneuten Druck auf den Knopf .
    Mangels fehlendem Mahlwerk gab es eine Bohnendusche :confused:
    Das Positive daran : Motor und Lager sind es schonmal nicht.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Der Klumpenbrecher in der Rutsche:
    [​IMG]
    Clevere Lösung wie Ich finde:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  18. #18 Fredwud, 22.06.2021
    Fredwud

    Fredwud Mitglied

    Dabei seit:
    20.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    5
    Kabelsalat weg und weiter gehts:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    Hier ist mir dann bewusst geworden dass Ich nicht der erste war der diese Maschine von innen sah.
    Das Typische Abrutschen bei Kreuzschlitzschrauben (Kauft Richtiges Werkzeug!) der Motorschrauben. Eine davon war Locker ... sowie das Massekabel das an den falschen Punkt angeschraubt war. Diese war ebenfalls nicht fest.:rolleyes:

    Hier der Motor mit integriertem Verstellmechanismus:
    Durch drehen des Mahlgradverstellers wandert die Welle im Motor und verstellt die Untere Mahlscheibe.
    Genial!
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]



    Das sah soweit alles gut aus, jetzt musste nur noch der Fehler gefunden werden.
    Ein Elektromotor mit Kondensator der bei Last stehen bleibt aber ohne Last sich Einwandfrei dreht ?
    Also Multimeter raus und Motorwicklungen gemessen. Alle soweit In Ordnung.
    Kondensator kurzgeschlossen und gemessen:
    [​IMG]
    Andersherum:
    [​IMG]
    Kein Ausschlag !

    Ersatz 10uF Kondensator auf Amazon für 6,6€ bestellt.
    [​IMG]
    Ein Ausschlag !
    Alle anderen Teile durften ein Schaumbad nehmen und sich von allen Fremdpartikel lösen.

    Dann gings an den Zusammenbau.
    [​IMG]
    Motor rein und alles zueinander passend eingestellt. Nach gefühlt 10 Wiederholungen beherrsche Ich das nun im Schlaf.
    Das Problem hier:
    Der Einstellmechanismus ist oben Federvorgespannt um das Spiel zwischen Einstellknopf und Gehäuse zu eliminieren. Ist die Vorspannung zu groß hakt der Knopf und das Einstellen macht keinen Spaß. Ist sie zu lasch hebt der Knopf vom Gehäuse ab und der Mahlgrad verstellt sich von alleine.
    [​IMG]
    [​IMG]

    Das Zusammenbau ging super Flott und so stand der erste Funktionstest an. Beim Druck auf den Taster legte der Motor mit voller Power los und klang viel Satter als er das bei der Bohnendusche tat.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Mit Bohnen befüllt war die Spannung natürlich noch etwas größer, aber auch hier gar kein Problem:
    Gröbste Einstellung:
    [​IMG]

    Etwas Feiner:
    [​IMG]

    Noch etwas Feiner:
    [​IMG]

    Hier ist noch viel Luft nach oben aber Ich wollte nicht Unnötig Bohnen Vermahlen da die Gaggia noch nicht Fertig ist. Bis jetzt mahlt sie nur für Filterkaffee.

    Was war also das Problem ?
    Ganz klar, der Betriebskondensator hat den Geist aufgegeben. Dadurch konnte keine Phasenverschiebung Zustande kommen und den Motor hat es an Drehmoment gefehlt. Das Zeigte auch das sofortige Blockieren beim Mahlvorgang und das Brummgeräusch.

    Ich bin aktuell sehr Glücklich dass Ich eine Hochwertige Mühle wieder zum Leben erweckt habe die mir hoffentlich den Einstieg in das Espressokochen vereinfacht.
     
    marzemino gefällt das.
  19. #19 S.Bresseau, 22.06.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    21.072
    Zustimmungen:
    9.251
    Auch hier: Sehr gründlich! Danke für die ausführliche Doku. Kondensatoren sind gefühlt der elektrische Defekt Nummer 1 :)

    Evtl kann dir ein Moderator die Möglichkeit geben, die Verlinkung der Classic-Fotos zu modifizieren.

    Bilder könntest du auch hier im Forum hochladen oder bei picr.de.

    Die Mühlenrestauration hat imho einen eigenen Thread verdient, dann haben interessierte Besucher auch keine Wartezeiten wegen der Classic-Fotos. Du hättest einen Tag Zeit, Texte und Fotos "umzuziehen", also copy&paste und Beiträge hier kürzen bzw löschen.
     
  20. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    347
    Früher konnte man wohl noch unbegrenzt editieren, was wohl leider für Trolling (zB spätere Beiträge dumm dastehen lassen) usw missbraucht wurde - gibts Bestrebungen das wieder zu lockern? Beispielsweise den allerersten Threadbeitrag editierbar zu machen, um den zB als Index nutzen zu können?

    Gerade in den Reparaturthreads wärs schick, dann könnte man die Lösung weiter oben platzieren oder ellenlange Sackgassen aufzeigen/abkürzen für spätere Leser.
     
Thema:

Back to Life - Nuova Simonelli MDX & Gaggia Classic

Die Seite wird geladen...

Back to Life - Nuova Simonelli MDX & Gaggia Classic - Ähnliche Themen

  1. Gastroback 42602 Reparaturanleitung?

    Gastroback 42602 Reparaturanleitung?: Hallo, die WG Kaffee Mühle gibt leider keinen Mucks mehr von sich. Sie war mehrmals täglich im Gebrauch daher ist der Ausfall für alle...
  2. Gastroback 42612 Metallisches Surren nach Zubereitung

    Gastroback 42612 Metallisches Surren nach Zubereitung: Hallo in diese Runde, ich habe bei unserer Gastroback 42612 die Pumpe und das Magnetventil gewechselt, da immer weniger Druck kam und ein...
  3. Gastroback 42612 Mahlwerk defekt

    Gastroback 42612 Mahlwerk defekt: Hallo Zusammen Bin seit langem schon stiller Leser dieses Forums und konnte mir schon den ein oder anderen guten Tipp abschauen, doch jetzt muss...
  4. Brührezepte und Anleitungen für Beginner zuhause - Feedback

    Brührezepte und Anleitungen für Beginner zuhause - Feedback: Guten Morgen zusammen :-) Ich hoffe dass ich mit diesem Thema die richtige Kategorie erwischt habe: Wir haben die vergangenen Wochen eine Art...
  5. [Verkaufe] Abklopfbehälter Gastroback

    Abklopfbehälter Gastroback: Die Alternative zur Sudlade: Aussen Edelstahl- innen spülmaschinengeeigneter Kunststoff, gross genug, steht stabil, kaum benutzt, NP:40 - jetzt 27...