brittafilter

Diskutiere brittafilter im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; In meinem gefilterten Britta-Wasser "fliegen" kleine schwarze Partikel. Auch nach 20 Filterungen. Find ich unsäglich für ne Kartusche, die Ca. 5...

  1. flix

    flix Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    82
    In meinem gefilterten Britta-Wasser "fliegen" kleine schwarze Partikel. Auch nach 20 Filterungen. Find ich unsäglich für ne Kartusche, die Ca. 5 Euro kostet. Ist das Hei Euch auch so?
     
  2. Arni

    Arni Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2007
    Beiträge:
    8.936
    Zustimmungen:
    521
    AW: brittafilter

    Das sind wahrscheinlich Aktivkohleteile, die in der Kartusche vorhanden sind. Ist völlig ungefährlich.
     
  3. #3 plempel, 13.01.2012
    plempel

    plempel Mitglied

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    10.392
    Zustimmungen:
    4.507
    AW: brittafilter

    Ab und zu sehe ich das auch (ich habe noch die "Classic"). Da verhält sich eh keine Kartusche wie die andere.

    Gruss
    Plempel
     
  4. #4 StefanW, 13.01.2012
    StefanW

    StefanW Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2009
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    120
    AW: brittafilter

    Ich nutze die Maxtra-Filter. Entweder sind da keine schwarzen Patikel im Wasser oder ich kann sie nur nicht sehen. Die Chancen für letztere Variante verbessern sich ja leider im Laufe der Zeit.;-)
     
  5. flix

    flix Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    82
    AW: brittafilter

    Ich hab den Maxtra-Filter. Ob gefährlich oder nicht, im Laufe der Jahre wird eine kleine Aktivkohle-Grube im Kessel entstehen... So richtig kann und will ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden.
     
  6. cuse

    cuse Mitglied

    Dabei seit:
    16.05.2010
    Beiträge:
    3.528
    Zustimmungen:
    52
    AW: brittafilter

    Die kleinen schwarzen Kohlepartikel hab ich auch gelegentlich. Was mich mehr wundert ist, daß es in manchen Kartuschenverpackungen feucht ist und sich einzelne Tropfen an der neuen Kartusche befinden. Kann sich das einer erklären? Ist auch nicht immer so.
     
  7. WesTT

    WesTT Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2006
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    5
  8. #8 wizard1980, 13.01.2012
    wizard1980

    wizard1980 Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2008
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    47
    AW: brittafilter

    Sowohl die Feuchtigkeit in der Packung als auch die Kohlepartikel sind in der Bedienungsanleitung doch beschrieben...?
     
  9. cuse

    cuse Mitglied

    Dabei seit:
    16.05.2010
    Beiträge:
    3.528
    Zustimmungen:
    52
    AW: brittafilter

    Kannst Du mir kurz sagen wo die Feuchtigkeit herkommt? Hab leider keine Frische Packung mehr hier.
     
  10. #10 ergojuer, 13.01.2012
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.141
    Zustimmungen:
    287
    AW: brittafilter

    Ich habe mir sagen lassen, dass es Filter mit gesinterter Aktivkohle und solche mit einfacher, lockerer Aktivkohle gebe. Bei den gesinterten sei die Aktivkohle quasi zu einem porösen Block zusammengebacken. Dort könnten kaum noch Kohlebestandteile ausgeschwemmt werden. siehe auch google...

    Kann man bei den kleinen Haushaltssteckfiltern im unbenutzten Zustand nicht sogar die lose Kohle in der Patrone schütteln? Hatte so ein Teil die letzten 15 Jahre nicht mehr in der Hand...
     
  11. #11 StefanW, 13.01.2012
    StefanW

    StefanW Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2009
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    120
    AW: brittafilter

    Ok, Leitungswasser ist suuper.;-) Ein Hoch auf die Stadtwerke (wem auch immer die gerade gehören:evil:).

    Der Hinweis, Brita-Kannen im Kühlschrank aufzubewaren, steht tatsächlich nicht auf der Verpackung, war für mich aber selbstverständlich. Das Wechselintervall wird ja auf dem Timer angezeigt, ist also kein Problem - wenn es eingehalten wird. 100l Maximum, wie im Test angegeben konnte ich auf der Verpackung auch nicht finden. Wenn man die Kanne bei Zimmertemperatur aufbewart, kann ich mir schon vorstellen, dass die Keimzahlen extrem hoch werden, besonders im Sommer. Zusätzlich noch das Wechselinterval nicht einzuhalten, potenziert das Problem. Die Warnung im Test ist also durchaus berechtigt. Es fehlen Hinweise, wie es richtig gemacht wird.

    Ich spüle die Kartuschen vor der Verwendung kurz unter laufendem Wasser. Dann ist der Feinstaub entweder ausgespült oder hat sich abgesetzt (nur Theorie). Die ersten beiden Füllungen gieße ich nach Vorschrift weg. Danach spüle ich die Kanne ohne Einsatz kurz unter dem Wasserhahn aus. Im Ergebnis habe ich zumindest aktuell keine sichtbaren Schwebstoffe.
     
  12. #12 wizard1980, 13.01.2012
    wizard1980

    wizard1980 Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2008
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    47
    AW: brittafilter

    Kondensation nach der Dampfsterilisation wird als Grund für feuchte Packungen angegeben.
     
  13. ivo60

    ivo60 Mitglied

    Dabei seit:
    29.11.2011
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    AW: brittafilter

    Frage, was möchtest Du eigentlich herausfiltern? Ich lese immer wieder von den Wasserfiltern, für mich ist das alles eine große ver...... es wurde hier richtigerweise auf die Verkeimung hingewiesen. Es wird nirgends so ein aufsehen gemacht wie bei uns. Es soll Länder geben, bei denen ist das Wasser aus der Flasche bedeudent schlechter als unser Trinkwasser aus der Wasserleitung und wir fahren zu tausenden hin um Urlaub zu machen.;-)
     
  14. #14 wizard1980, 13.01.2012
    wizard1980

    wizard1980 Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2008
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    47
    AW: brittafilter

    Den meisten geht es doch hier um die Entkalkung. Bei mir ist der Effekt von 21°dH zu 9-11°dH schon deutlich spürbar, sowohl was den Geschmack von Espresso und Tee angeht als auch bei der Verkalkung von Maschine und Wasserkocher.
    Dass unser Trinkwasser absolut einwandfrei ist, steht (für mich) ausser Frage. Trotzdem schwanken die Kalkwerte extrem und auch der Chlorbeigeschmack ist in einigen Regionen deutlich. Auch der wird durch Brita verringert.
     
  15. #15 StefanW, 13.01.2012
    StefanW

    StefanW Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2009
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    120
    AW: brittafilter

    Z.B. berliner Wasser ist in jedem Fall zu kalkhaltig. Man muss also zum Schutz der Maschine etwas tun. Ich habe vor und nach dem Filtern gemessen. Das Entkalken mir Brita-Filterkannen funktioniert hervorragend. Die Keimbelastung kann ich nur wie beschschrieben kleinhalten. Mineralwasser ist übrigens deutlich stärker mit unerwünschten Spurenelementen und Keimen belastet als unser Leitungswasser.
     
  16. toco

    toco Mitglied

    Dabei seit:
    30.10.2009
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    AW: britafilter

    Könnte man die Kartuschen eigentlich selber sterilisieren um die Keimbelastung zu minimieren? Also vielleicht gemeinsam mit dem Bohnengemüse dünsten? ;-) Oder macht dann das Plastikgehäuse Ärger?
    Wenn eine Kartusche 100l Wasser entkalken kann, man täglich aber z.B. nur 1 Liter durchlaufen lässt, käme man ja dann mit 1 Filter 3 Monate über die Runden?​
     
  17. #17 StefanW, 13.01.2012
    StefanW

    StefanW Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2009
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    120
    AW: britafilter

    Es wäre schön, wen du deine Schriftgröße auf ein augenfreundliches Maß bringen würdest.
    100l ist das Maximum für die Filterwirkung, 4Wo. das für die noch akzeptable Verkeimung.
     
  18. #18 necator, 13.01.2012
    necator

    necator Mitglied

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    AW: brittafilter

    Die Keimbelastung sollte doch beim Tee- und Kaffeekochen eh egal sein. >90° übersteht keiner davon lebend, oder?
     
  19. ivo60

    ivo60 Mitglied

    Dabei seit:
    29.11.2011
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    AW: brittafilter

    in userem Haus haben wir uns dieses System einbauen lassen nanovita Ionkalk Dual, Doppelfilter zur gleichzeitigen Entkalkung und Aktivkohlefiltration, ähnlich Duo Kalk und nanovita Big Blue, der leistungsfähige Hauswasserfilter die Funktion ist einfach und hygienisch und auch keimarm, bei regelmäßiger Wartung (wie mit allem). Eine Lösung mittels Nitraten/Salz ist dringend abzuraten da nicht nur die Wasserleitungen, Dichtungen usw. sondern auch im erheblichen die Gesundheit auf Dauer LEIDET. ;-)
     
  20. toco

    toco Mitglied

    Dabei seit:
    30.10.2009
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    AW: brittafilter

    Das mit den 100l und 4 Wochen ist mir ja klar, deshalb die Frage, ob man durch sanftes Erhitzen (Dampf o.ä.) die Verkeimung reduzieren/vermeiden kann und dann den Filter guten Gewissens länger verwenden kann als 4 Wochen, halt bis die 100 Liter erreicht werden.

    ">90° übersteht keiner davon lebend, oder? " Fragt sich nur wie lange die Keime dieser Temperatur ausgesetzt sein müssten?

    P.S. Das mit Schriftgröße und Schriftart ist mir erst eben aufgefallen, hatte Textformatierung von Brita-HP im Zwischenspeicher, die dann gleich übernommen wurde....
     
Thema:

brittafilter

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden