Brühdruckeinstellung Bypass, Expansionsventil - wer kann helfen?

Diskutiere Brühdruckeinstellung Bypass, Expansionsventil - wer kann helfen? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Guten Abend, da ich langsam an oben genannter Aufgabe verzweifle, mache ich mal einen neuen Thread auf - in der Hoffnung, dass das Problem nicht...

Schlagworte:
  1. #1 horst freiraum, 24.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    Guten Abend,

    da ich langsam an oben genannter Aufgabe verzweifle, mache ich mal einen neuen Thread auf - in der Hoffnung, dass das Problem nicht nur die betreffende Maschine angeht, sondern auch für andere interessant ist.

    Wer ist der Patient? Eine 2gruppige Gaggia Asso, von mir den letzten Monat über auseinandergenommen und gereinigt wieder zusammengesteckt. Zwei Gruppen, zwei getrennte Brühkessel plus ein Dampfkessel, Rotationspumpe.

    Was ist das Problem? Es gelingt mir nicht, den Druck für beide Gruppen einzustellen, auch das Zusammenspiel von Exventil und Pumpe(nbypass) ist mir ein Rätsel.

    Was genau?

    Hier mehrere Probleme im Video:

    1. Ist dieser langsame Druckaufbau einer Rota normal? Oder ist das Manometer nicht so doll? Habe mich langsam am Bypass "hochgeschraubt", um schonmal sicher zu haben, dass ich bei rund 9-10 bar bin. Kommt mir langsam vor.



    2. Das Exventil öffnet (rechts im Bild), aber trotzdem steigt der Druck weiter. Kann das Exventil nicht genug ableiten?



    3. Warum ist der Druckaufbau so elend langsam? Kann das mit Düsen zusammenhängen, die ich verbaut habe (0,4mm)? Ich glaub's ja nicht, wenn ich sehe, wie viel Wasser da rauskommt ohne ST...



    Zur Veranschaulichung noch ein letztes Video, das den Wasserweg zeigt, der etwas seltsam bei der Maschine ist:



    Die Rota ist gerade nicht angeschlossen, weil das Manometer dran ist, aber dann sieht man: Der dicke Knubbel ist das Rückschlagventil, direkt darüber der Abzweig zum Exventil, dann weiter zum ersten Brühboiler, von dem dann weiter in den zweiten, dort ist Ende. Am Ende filme ich nochmal zwischen die Kessel, wo das Exventil hervorlugt.

    Bin für jede Hilfe dankbar, wo ich weitermachen kann - das Ding soll in ein paar Tagen auf ner Hochzeit arbeiten!

    Hier übrigens die gesamte Beschreibung der Maschine: https://www.kaffee-netz.de/threads/gaggia-asso-2gruppig-fragen-zur-reparatur.99773/page-4

    Nachtrag: Habe mal den Bypass aufgeschraubt, sieht inne ngar nicht so schlecht aus. Kein Rost an der Feder, aber das weiße Plastikteil ist nicht mehr ganz rund, kann das ein Teil des Problems sein?

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. #2 Hermo, 25.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2016
    Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.455
    Zustimmungen:
    269
    Das Expansionsventil (Expansion=Ausdehnung) ist ja dafür da, dass das bei Erwärmung sich ausdehnende Wasser im Kessel irgendwo raus kann.
    Sonst würde schlimmstenfalls evtl. der Kessel Schaden nehmen (platzen).

    Der Pumpenbypass lässt innerhalb der Pumpe Wasser ab einem bestimmten Druck (einstellbar) wieder von der Druckseite auf die Ansaugseite
    zurück. Das sorgt dafür, dass nicht zu viel Wasser verloren geht.

    Ich hab den Pumpendruck an meiner Rota so eingestellt:

    1. Expansionsventil(e) ziemlich weit zudrehen, dass sie erst bei wesentlich höherem Druck öffnen (müssen sie ja erst mal nicht).
    Bei der anschließenden Einstellung des Pumpenbypasses soll nichts aus den Expansionsventilen kommen.

    2. Pumpenbypass mit Hilfe eines Siebträgermanometers auf ca. 9 Bar einstellen.

    3. Dann die Expansionsventile wieder so weit herunterdrehen, dass sie bei den eingestellten 9 Bar Pumpendruck wieder etwas tröpfeln.
    Dann dreht ich sie noch etwas fester zu, so daß im normalen Betrieb (bei Espressobezug) nichts rauskommt.

    Wichtig ist halt, dass die Expansionsventile und der Pumpenbypass funktionsfähig (leichtgängig, nicht verkalkt, usw.) sind.

    Ist der Pumpenkopf deiner Rota in Ordnung? Lässt sich der Pumpenkopf auch von Hand drehen (wie man einen Löffel Honig im Glas drehen kann)?

    Gruß, Hermann
     
    Blecky gefällt das.
  3. #3 horst freiraum, 25.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    Danke für die Hinweise. Wie das Zusammenspiel Exventil und Rota eigentlich funktioniert, ist mir klar, daher ja auch die Verwunderung, dass ich es nicht eingestellt bekomme.
    Pumpenkopf drehen: Was genau soll ich da drehen, das ganze Ding? Ich drehe den Kopf, um an die Bypassschraube zu kommen, und wenn ich dann die Pumpe aktiviere, dreht er sich von alleine im Uhrzeigersinn. Würde daher sagen, ist ok.
    Bin gestern dann noch in den Keller gestiefelt und hab an einer anderen Rotamaschine das Manometer angebracht, das viel schneller Druck aufgebaut hat. Vielleicht doch die Pumpe? Ich hab den Anlaufkondensator mitgenommen, werde mal testen, ob's an dem liegt.
    Aber selbst wenn die Pumpe tut: Warum steigt der Druck immer weiter, selbst wenn das Exventil öffnet? Ich versteh's nicht...
     
  4. #4 rostpopel, 25.06.2016
    rostpopel

    rostpopel Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    104
    Tach, könnte sein, daß Du im Versuchsaufbau Luft mit eingeschlossen hast, dann dauert es immer eine Zeit bis sich der Druck aufbaut, und wenn die Luft sich dann langsam ins Wasser presst, fällt er wieder ab. Die gelöste Luft kommt aber bei Druckabfall wieder aus dem Wasser und verzögert so den Druckabfall wieder. Man erhält also sehr ungenaue Meßergebnisse. Also auch erstmal den ST mal zur Messung mit Wasser füllen...
     
  5. #5 horst freiraum, 25.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    Ja, das könnte sein, aber auch für den Betrieb an sich gelten - nur, wie bekomme ich die Luft ausm System? Beim Versuchsaufbau klar, einfach Manometer während die Pumpe läuft draufschrauben - aber in der Maschine? Da kommt nämlich auch ab und an Dampf aus der Gruppe, was mich wundert, weil der Ansaugschlauch immer im Wasser war und die Kessel ja so eine Art Überlaufkessel sind vom Prinzip her. Würde natürlich einiges erklären, aber wie bekomm ich die Luft raus?
     
  6. #6 rostpopel, 25.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2016
    rostpopel

    rostpopel Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    104
    ich lasse den gelockerten ST erst immer voll Wasser pumpen, dann müßte die Luft aus den Leitungen ja auch raus sein.
    Ist das ein Zweikreiser?

    Ach, hab schon gelesen, Dualboiler.
     
  7. #7 Hermo, 25.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2016
    Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.455
    Zustimmungen:
    269
    Nee... Entlüftungsventile sind nur an den Dampfkesseln vorhanden.
     
  8. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.455
    Zustimmungen:
    269
    Wie hast du es denn eingestellt?
    Wenn du die Expansionsventile zugedreht hast und dann am Bypass den Druck (per Siebträgermanometer) eingestellt hast und der Druck dann immer noch weiter steigt, dann ist wahrscheinlich der Pumpenbypass defekt.
    Dann häng doch mal die andere Pumpe dran.
    Luft sollte kein Problem sein.
    Die Brühkessel entlüften sich selbst, da der Auslauf am Brühkessel eigentlich immer oben sein muß.
    Da du den langsamen Druckaufbau bemängelst: Das kommt vor, wenn der Pumpenkopf (also nicht der Motor) schwergängig ist.
    Wenn man Motor und Pumpenkopf trennt, kann man den Antrieb des Pumpenkopfs von Hand drehen (mit den Fingern).
    Falls er sehr schwergängig ist oder sich nur ruckweise drehen lässt, ist er hin...
     
  9. #9 rostpopel, 25.06.2016
    rostpopel

    rostpopel Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    104
    Ja hatt ich auch schon gesehen, durchpumpen reicht da also dann
     
  10. #10 Markenmehrwert, 25.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Der langsame Druckaufbau kommt von der Düse. Alles unter 0,8 mm verlangsamt zu sehr da das Kesselvolumen und der Weg über MV und Gruppe erst noch folgt.Alles schon getestet.
     
  11. #11 Markenmehrwert, 25.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Natürlich lässt sich ein Zusätzlicher Pumpendefekt nicht ausschließen.
     
  12. #12 Markenmehrwert, 25.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Schmeiß doch RV und EXV raus und schließe nur die Pumpe an. Kalt den Druck einstellen und testen
     
  13. #13 Markenmehrwert, 25.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Hab jetzt erst das Video gesehen. Also mit 0.5mm geht's deutlich schneller, aber trotzdem zu langsam. So eine Düse hat nur direkt vor dem MV einen Sinn.
     
  14. #14 Markenmehrwert, 25.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Also Düse RV und ExV raus, kalt testen
     
  15. #15 horst freiraum, 25.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    Ok, setz mich morgen mal ran. Hoffe, dass die Pumpe ok ist, denn der Pumpenkopftausch wäre nicht das Problem, aber da sind die Anschlüsse wieder anders, 3/8 statt 1/8, dann braucht's wieder Reduzierstücke, die ich gerade nicht da habe, die dann wieder drei Tage brauchen bis sie da sind, undsoweiter undsoweiter... Ich nehm mal die Düsen als erstes komplett raus, aufbohren kann ich sie immer noch.
     
  16. #16 horst freiraum, 26.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    So, Düsen sind raus - und siehe da, ich konnte problemlos die Einstellungen vornehmen! Vielleicht war's das wirklich, ich hab mir nämlich mal verkniffen, noch weitere Variablen zu ändern.

    Das sieht dann so aus:



    Kommt also jede Menge Wasser, Temperatur bei 86 Grad. Ist natürlich ohne Widerstand. Überlege jetzt, die Düsen auf 0,8 aufzubohren, was meint ihr?
     
  17. #17 Markenmehrwert, 26.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Sieht gut aus. Ist der Druck ok?

    Düsen sind nicht zwingend erforderlich, machen das Leben aber leichter. 0,8 kannst du versuchen, wenns nicht passt etwas größer ~1-1,2mm.
    Viel Erfolg
     
  18. #18 Markenmehrwert, 26.06.2016
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    66
    Noch ein Gedanke...

    Druckabbau durch eine Düse finde ich eher unglücklich. Solange dein(e) Ex-Ventil(e) nicht so angeordnet sind wie bei allen anderen Assos die ich gesehen habe, also nicht im Weg des Druckabbaus, solltest du da drauf verzichten.
     
  19. #19 horst freiraum, 26.06.2016
    horst freiraum

    horst freiraum Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2009
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    308
    Ja, daran lag's ja wahrscheinlich, dass die Düsen da im Weg waren. Wäre halt schick, wenn der Espresso etwas langsamer käme, aber dann isses jetzt so... Kann ich später immer noch mal ran. Momentan bin ich froh, dass das Ding tut, Druck ist, wie er sein soll - überlege gerade noch, einen Unterbrecher für die Pumpe einzubauen, dann hätte man manuelle Präinfusion, das wäre ein Mittelweg, und einfach wär's auch. Hab ich bei meiner Brasilia Portofino auch schon gemacht. Mal sehen!
     
  20. #20 rostpopel, 27.06.2016
    rostpopel

    rostpopel Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    104
    ... ich würds original lassen, die Gaggialeute haben sich sicher was dabei gedacht und in langen schlaflosen Nächten bereits das Optimum empirisch ermittelt...
     
Thema:

Brühdruckeinstellung Bypass, Expansionsventil - wer kann helfen?

Die Seite wird geladen...

Brühdruckeinstellung Bypass, Expansionsventil - wer kann helfen? - Ähnliche Themen

  1. Ascaso Steel Duo PID V2 - Verständnisfrage Brühdruckeinstellung

    Ascaso Steel Duo PID V2 - Verständnisfrage Brühdruckeinstellung: Ascaso Steel Duo PID V2 - Verständnisfrage zur Brühdruckeinstellung: Expansionsventil/OPV soll ja gegen Blindsieb auf 12 bar eingestellt werden,...
  2. BFC Ela/ Junior Brühdruckeinstellung

    BFC Ela/ Junior Brühdruckeinstellung: Hier mal eine Bildbeschreibung zur Brühdruckreduzierung bei der BFC Ela / Junior. Hilft sicherlich dem Ein oder Anderen. Die kleine 12er Mutter...
  3. Gaggia Classic - Brühdruckeinstellung ohne Manometer?

    Gaggia Classic - Brühdruckeinstellung ohne Manometer?: Hallo Community, zuerst möchte ich mich erst mal für das tolle Forum und das aufschlussreiche Wiki bedanken. Ich habe die letzten Wochen fleißig...
  4. Vibiemme Domobar - Brühdruckeinstellung lässt sich nicht regulieren / einstellen

    Vibiemme Domobar - Brühdruckeinstellung lässt sich nicht regulieren / einstellen: Hallo Zusammen, ich bräuchte dringend Eure Hilfe bei der Wartung meiner Domobar! :lol: Ich habe die Maschine gebraucht gekauft (10 Jahre alt)...
  5. Brühdruckeinstellung Olympia Express Caffarex oder Maximatic

    Brühdruckeinstellung Olympia Express Caffarex oder Maximatic: Hab bei der Caffarex NT eine Ulka EX4 eingebaut u. ein Isomac OPV.Normalerweise haben Caffarex u. Maximatic keine Möglichkeit zur...