Brühdruckmanometer reparabel?

Diskutiere Brühdruckmanometer reparabel? im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; So, hallo Forum, nachdem ich über Weihnachten meine Kaffeecke neu aufgebaut, und Festanschluß verlegt habe, konnte ich endlich meine WEGA Antares...

  1. #1 Ski_Andi, 25.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    So, hallo Forum,

    nachdem ich über Weihnachten meine Kaffeecke neu aufgebaut, und Festanschluß verlegt habe, konnte ich endlich meine WEGA Antares aufbauen.
    (Restaurationsbericht: http://www.kaffee-netz.de/reparatur-und-wartung/23273-wega-antares-mema-1-a.html)

    Wie bei den meisten meiner bisher restaurierten Maschinen, hängt auch bei der Wega das Brühdruckmanometer bei vier Bar. Das Manometer zu zerlegen, habe ich nach dem ersten Versuch wieder aufgegeben, da ich Angst hatte es komplett zu zerstören.
    Naja, bisher hatten auch alle Manometer funktioniert, wenn sie auch nicht bei Null anfingen.
    Leider dieses nicht. Trotz Druckminderer mit 3bar zeigt das Manometer ca. 8bar an und stieg beim Bezug auf ca. 10bar. Allerdings kam mir die geringe Wassermenge (45gr auf 10s gemessen) schon sehr wenig vor.
    Also hatte ich mein externes Manometer an den Siebauslauf geschraubt und siehe da, Brühdruck war nur 6bar. Also die Pumpe eingestellt auf 10bar, was das eingebaute Brühdruckmanometer mit drehen des Zeigers über die Horizontale, Richtung 20bar quittierte.
    Nach dem Bezug fällt es nur auf 12bar, und erst bei abgedrehtem Wasser und Entlüftung auf 8bar.

    Jetzt möchte ich doch versuchen das Manometer zu öffen.

    Hat jemand das schon mal gemacht, und was muss man beachten?
    Kann man die kleinen Durchmesser praktikabel entkalken?

    Grüße

    Andi
     
  2. #2 marco.fantozzi, 25.01.2009
    marco.fantozzi

    marco.fantozzi Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    3
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Bin mir zwar nicht sicher, aber soweit ich weiß, kann man ein Manometer nach dem Zerlegen nicht wieder so einfach zusammenbauen.

    Auf der anderen Seite dürfte so ein doppelmanometer wie du es hast an die 40€ kosten.
    Der Versuch lohnt sich also. Wenn dus machst, sag bescheid ob es funktioniert hat, würd mich interessieren, ob das so einfach geht.
     
  3. boing

    boing Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2008
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    5
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Hallo,

    vielleicht kann einer der Experten was dazu sagen, ob das Öffnen in so einem Fall überhaupt hilft. Wenn das Problem wie von Dir vermutet durch Verkalkung verursacht ist müsste man ja die Messdose öffnen können (geht das ?) und das bloße Entfernen des Gehäuses und freilegen der Mechanik würde nicht weiterhelfen. Hängt das Manometer auch im ausgebauten Zustand bei 4 bar und kann man dann evtl. erkennen, ob sich in den Anschlüssen überhaupt Kalk/Schmutz befindet? Ich nehme an, dass Du die Anschlussleitungen bereits geprüft hast.

    Mit viel Geduld und einer Spritze könnte man evtl. den Entkalker einfüllen ohne das Manometer zu öffnen (vorher vorhandenes Wasser absaugen). Je nach Anschluss könnte man evtl. auch das externe Manometer testweise anstelle des eingebauten anschließen.

    Gruß,

    Frank-Ulrich
     
  4. #4 Ski_Andi, 25.01.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Ah,
    das mit der Spritze ist doch einen Versuch wert, werde ich morgen versuchen.
    Ja, das Manometer hängt im Ausgebauten Zustand bei 4bar.
    Zuleitung ist frisch entkalkt und durchgängig.
     
  5. #5 Spencer, 26.01.2009
    Spencer

    Spencer Mitglied

    Dabei seit:
    09.03.2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Lass es lieber. Du bekommst die Dinger zwar auf, kannst die Mechanik dann entkalken und mit etwas Nähmaschinenöl wieder gangbar machen, aber:

    Die Undichtigkeit, die Ursache dafür war, daß Feuchtigkeit ins Innere des Manometer gelangen und so der Mechanismus überhaupt verkalken konnte, besteht auch weiterhin - in extremen Fällen beschlägt sogar das Glas von innen. Und dagegen ist meines Wissens nichts zu machen.

    Betrachte das Manometer einfach mal als Verschleißteil.

    Woher ich das alles weiß?

    Ich habe so auch schon mal eine gute Stunde meines Lebens vertrödelt...

    Gruß

    Dirk
     
  6. #6 Ski_Andi, 28.01.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    So,

    habe mich nun doch getraut das Manometer zu öffnen.
    Der Edelstahlframe der das Glas hält ging, nachdem ich mit dem Schraubenzieher die vier Haltelaschen aufgebogen habe gut runter.
    Das Glas war auch leicht von der Dichtung zu lösen, wobei diese natürlich zerstört wurde, aber kann man mit Silikon auch wieder eindichten.

    Soweit war ich schon vor sechs Monaten. Diesmal habe ich dann doch beherzt die Zeiger mit der Zange abgezogen, was erstaunlicherweise ohne Schaden ging.
    Danach konnte man das Manometer komplett zerlegen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    An der Mechanik waren keine Kalkspuren, aber alles war ein wenig oxidiert und trockengelaufen. Also habe ich alles mit Öl gespült :lol:
    Danach gings dann wieder leichtgängig.
    Allerdings hatte ich den Eindruck, dass das Mitnehmer-Zahnsegment für den Brühdruck mal soweit ausgesteuert war, dass es vom Zahnrad der Zeigerwelle abgehoben hat. Man sieht das daran, das die "Nulllage" schon sehr am Ende des Zahnsegmentes war. Das hatte ich auch wieder justiert.

    Da ich nicht wußte ob in den Druckkammern Kalk war hatte ich noch versucht Zitronensäure mit der Spritze einzudrücken, was aber wohl nicht funktionierte.

    Also wieder alles zusammengebaut, die Scheibe mit Silikon eingedichtet und rein in die WEGA.

    Nach dem aufdrehen des Wasseranschlusses :-D Der Brühdruckzeiger steigt auf die 3,xbar des Druckminderers an.
    Also mal den ersten Bezug gemacht. Aber schon war das seltsame Verhalten wieder da:
    Manometer steigt nach Einschalten der externen Pumpe auf 8bar an, bis die Vorbrühfeder der E61 Gruppe gespannt war, dann steigts auf die 10bar Brühdruck an, fällt aber nach dem Brühvorgang nur auf 8bar zurück.

    -- Panik -- Manometer doch kaputt?
    Also Maschine ausgeschaltet, E61 Gruppe (manuell) entlüftet, :lol: Druck fällt wieder auf die 3,xbar ab. Wasser abgedreht, E61 entlüftet, Druck fällt auf 0,xbar.

    Also Manometer scheint dann doch zu gehen.

    Aber kann das normal sein, dass die Externe Pumpe den Druck nach dem Bezug im Stillstand so hoch hält?
     
  7. Arni

    Arni Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2007
    Beiträge:
    8.936
    Zustimmungen:
    521
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Ich schätze, dass das ohne Justierung nichts Genaues werden wird.
     
  8. #8 Ski_Andi, 29.01.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Stimme zu, absolut genau gehts nicht. Ich habe nur zwei Kalibrierpunkte, ca. 3bar vom voreingestellten Druckminderer, da liegt das Manometer ca. 0,5bar drüber und den Wert den mein Siebträgermanometer anzeigt. Der liegt ca. 0,8 bar drüber. Allerdings darf man nicht automatisch darauf schließen, daß beide Manometer den selben Druck sehen, da über die Düse zum Brühkopf ja nur wenig Wasser durchströmt, also erst mal ein Staudruck da ist, der erst wenn kein Wasser mehr fließt gleich dem Brühdruck ist. Habe das schön gesehen, als das Siebträgermanometer etwas geleckt hat, da hatte es immer ein Bar weniger angezeigt.

    Da das Manometer für mich eher als Schätzeisen, dass das System richtig läuft fungiert, d.h. der Wert sollte repoduzierbar sein, bin ich erstmal zufrieden.

    Nur der Tatsache, das der Wasserstrang den Druck nach Bezug nicht abfallen läßt, möchte ich noch nachgehen und verstehen. Da ist in der Verrohrung noch was faul.
     
  9. #9 Ski_Andi, 01.05.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Das der Brühdruck nicht abgefallen ist, lag übrigens daran, dass der Druckminderer für den Festwasseranschluss als Rückschlagventil wirkt. Der Brühdruck konnte sich daher nur sehr wenig über die Pumpe rückwärts abbauen.
    Seit dem ich meinen Entkalker noch zwischengeschaltet habe, ist der Effekt verschwunden. Offensichtlich befindet sich da immer Luft im Entkalker, und dadurch kann sich der Brühdruck entspannen.

    Bin erstmal zufrieden.
     
  10. #10 Ski_Andi, 01.05.2009
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Hier noch ein Beispiel zur Reparatur eines weiteren Manometers aus einer Fiorenzato:

    Eines der typischen Probleme älterer Manometer ist das einer der Zeiger an der gefahrenen Betriebsstellung oder etwas darunter hängt. Oft stehen die Brühdruckanzeigen bei etwa 3-4bar, dem permanent anstehenden Leitungsdruck.

    [​IMG]

    Das öffnen der Manometer ist nicht immer einfach. Bei den meisten ist die Scheibe mit einer Lünette (Blechring) angepresst. Die Lünette ist wenn man glück hat nur mit wenigen Laschen die umgebogen sind, am Manometergehäuse befestigt. Manchmal ist aber die Lünette auf dem ganzen Umfang umgebördelt, und so ans Gehäuse befestigt.
    Beide Versionen kann man mit einem kleinen Schraubenzieher aufbiegen. Bei der umgebördelten Lünette muss man sich vorsichtig um den gesamten Umfang rumarbeiten und immer nur leicht aufbiegen.

    Dieses Manometer hat eine schöne Konstruktion, der vordere Teil ist abziebar nach Lösen von seitlichen Schrauben.

    Die Manometer haben i.d.R. innen eine starke dunkle Verfärbung. Kommt wohl von der Temperatureinwirkung.

    Dieses war zusätzlich etwas verkalkt.
    Ob die Druckdosen (Schnecke) verkalkt sind kann man oft nur vermuten. Ein Absaugen des Wassers mit Nadel und Spritze und dann einfüllen von Zitronensäure funktioniert i.d.R. nicht wirklich. Dient wohl eher zur Beruhigung :)


    [​IMG]

    [​IMG]

    Dieses hier habe ich zusätzlich in einer Tasse mit Zitronensäure bis auf die Scale eingetaucht und entkalkt. Die dabei entstehende rote Kupferschicht kann man leicht und schnell mit einem Schleifflies wieder entfernen.


    [​IMG]

    [​IMG]

    Alle bewegten Teile müssen dann geölt werden. Zusätzlich kann man noch mit Silikonspray kurz drüber blasen.

    Die feine mehrdimensionale Mechanik ist dann wieder leichtgängig. Die Ausgangslage erreicht das Manometer normalerweise nicht mehr.

    Ich kann mir nur eine leichte Materialermüdung als Ursache vorstellen.
    Zum Einen erschlafft die Spiralfeder, die den Zeiger wieder zurückholt, zum Anderen ist die Druckschnecke einfach aufgebogen.

    Was kann man dagegen tun?

    Die Skalen der Anzeige sind linear geteilt, was bedeutet, dass entweder der ansteigende Druck einen linearen Weg am Ende der Druckschnecke erzeugt, oder die Linearisierung über geeignet angeordnete Hebelchen realisiert wird.

    Ich gehe davon aus, dass bei dem kleinen Weg den sich die Schnecke streckt (die Hebel-Zahnradübersetzugn ist hoch) die Weg-Druck Abhängigkeit linear ist.
    Das bedeutet, man kann den Zeiger abziehen (geht erstmalig entsprechend hart, funktioniert mit einer gebogenen kleinen Zange aber sehr gut) und an der Nullpusition wieder aufstecken.

    Das hat bisher näherungsweise dann gestimmt, wenn die Arbeitsposition in der ersten Hälfte der Gesamtskale liegt.

    Beim Brühdruck ist es komplizierter. Hier ergeben sich meist größere Fehler zum Ende der Skala hin. Hier muß man etwas an den Druckschnecken biegen und eine plastische Verformung herbeiführen.

    Hier fängt für den normalen Bastler das Problem aber an. Wie kalibriert, bzw. justiert man das System, wenn man nur einen Meßpunkt kennt, den Nullpunkt.

    Wer ein Siebträgermanometer hat, oder ausleihen kann, kanns mit Mühe noch hinkriegen. Da man aber nur im Eingebauten Zustand messen kann, ist das nicht wirklich eine Alternative.

    Besser ist eine Pumpe, oder Gasflasche mit einem Referenzmanometer und Druckregler. So kann man am Druckregler den gewünschten Druck einstellen und am Prüfling schauen, wo der Zeiger steht. Glücklicherweise kann ich das mittags in der Fa. kurz machen.
    Es ist aber bei fehlerhaften Brühdruck ein ziemliches Gefummel die gesamte Skala linear und richtig hinzubekommen. Daher kürze ich die Sache meist ab, und fummle alles so hin, dass die Anzeige bei 9bar bzw. 1bar stimmt und die Nulllage nicht allzu weit vom Anschlag entfernt ist Mit dem Druckregler kann man dann noch die restlichen Positionen anfahren und die Abweichungen aufschreiben.

    [​IMG]


    Das Glas sollte während der Montage abgedichtet werden, da oft die dauerelastische Masse beim Öffnen zerbricht. Hier habe ich mit transparentem Silikon gute Erfahrungen gemacht, da man das überquellende Material leicht mit Spüliwasser entfernen kann.

    Die Lünette kann man dann vorsichtig wieder aufsetzen und umbördeln.

    Manchmal hängen die Zeiger am Anschlag fest. Dann sind oft die kleinen Zahnsegmentbögen soweit ausgesteuert, dass der Zahnbogen über das Zahnrad der Zeigerwelle hinausgedreht ist. Beim Zurückdrehen findet dann der erste Zahn des Zahnsegmentbogens nicht mehr ins Zahnrad zurück und blockiert. Ein kleiner Schubs genügt hier.
     
  11. najusi

    najusi Mitglied

    Dabei seit:
    30.09.2008
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    11
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Sehe erst jetzt deinen Ausführlichen Bericht....

    Vielen Dank dafür, ich vermute dass du damit ein spannendes und reichlich unerforschtes Gebiet zum Thema Restauration erschließt.

    Gerade bei den Manometern kann es sich glaube ich lohnen, wenn man da Hand anlegt und nicht gleich zum (teuren) Ersatzteil greifen muss....

    Lg
     
  12. #12 Ski_Andi, 06.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.2010
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Da ich gerade eine NS Personal 1 renoviere, ergänze ich den Threat um ein Nuova Simonelli Manometer:

    [​IMG]

    Wie die meisten Manometer von Festwassermaschinen prägt sich über die Jahre der Leitungsdruck als Nullstellung ein.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in solchen Fällen das Abziehen und Umstecken des Zeigers auf Nullstellung ausreichend ist.


    Zum Zerlegen muss man bei diesem Manometer die Halteklammern des Metallrings mit einem Schraubenzieher aufbiegen und dann mit etwas Kraft den Ring abziehen. Dabei löst sich auch die Dichtmasse mit der der Ring mit der Scheibe verkittet ist. Ich meine in dem Fall war das Autoscheibenkleber.

    [​IMG]

    Mit einem Schraubenzieher oder besser mit einer gebogenen Spitzzange können die Zeiger mit etwas Kraft abgezogen werden. Meiner Erfahrung nach sind diese immer aufgesteckt. Also keine Angst wenns mal mehr Kraft benötigt.

    Danach kann man die Manometermechanik vom Kunststoffträger an der Rückseite abschrauben:

    [​IMG]


    Zwischen Glas und Skala befindet sich i.d.R. ein Distanzring.
    Nachdem alles zerlegt ist, kann man die Teile gut reinigen.

    [​IMG]

    Ich habe auch schon komplette Manometermechaniken in Zitronensäure eingelegt, wenn diese kalkig waren. Hatte bisher nie geschadet. Die Druckschnecke dürfte dabei aber innen nicht entkaltkt werden.

    Danach sollten alle beweglichen Teile mit etwas harzfreiem Nähmaschinenöl geschmiert werden.


    Zur Montage alles zusammenstecken und die Zeiger vorsichtig bei der Nullstellung wieder aufdrücken. Das ist i.d.R. beim Kesseldruckmanometer etwas schwerer, da das Drehmoment der Mechanik gering ist und der Zeiger oft nicht ganz gegen Null geht. Wers probiert merkt was ich meine. Also öfters wieder rauf und runter, bis es eben klappt.

    Danach wird der Metallring mit Silikon gefüllt. Ich nehme immer Sanitärsilikon, da diese antifungizid is.
    Leider hatte ich gerade nur graues offen. Und ACHTUNG nicht so viel wie ich gerade hineinpresen, das war ca. 50% zu viel:

    [​IMG]

    Danach werden die Haltelaschen des Rings wieder zurückgebogen und mit einem Meissel und Hammer fest angebogen.

    [​IMG]

    Abschließend das Silikon mit einem Spüli-Wassergemisch schön abziehen und alles gut reinigen. Das Abziehen geht besonders gut mit den Silikonabziehspachteln. Die habe ich übrigens vor wenigen Wochen schon bei einem Discounter für wenige € gesehen.


    [​IMG]

    Und das Ganze wieder in die Personal 1 eingebaut:

    [​IMG]
     
    arsvivendi gefällt das.
  13. sbiges

    sbiges Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2008
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Das erste Bild ist vor Renovierung und letzten danach(Rahmen und ganze Innere schön glänzt). Respekt, schön gemacht.
     
  14. #14 Ski_Andi, 29.11.2010
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Ja,
    der Siff ist aber für Gastromaschinen normal.
    Selbst dann, wenn sie "regelmäßit gewartet" sind, oder "bis zum Abbau funktioniert" haben ;-)
     
  15. #15 Ski_Andi, 07.01.2011
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2011
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Hier das Innenleben des Kesselmanometers meiner Jupiter HH Maschine:


    [​IMG]

    Das Manometer hatte keinen Offsetfehler, war aber innerlich verschmutzt.

    Es ist leicht zu öffnen mit zwei seitlichen Schrauben, die den Topf halten.

    [​IMG]

    Erstaunlicherweise ist bei diesem Typ das Glas nicht eingedichtet. Es muss früher oder später Kondenswasser eindringen. Man erkennt den Kalkrest auf dem Glas

    [​IMG]

    Wie bei allen bisher geöffneten Manometern ist auch hier der Zeiger nur gesteckt und kann abgezogen werden.

    Danach können alle Teile gereinigt und entkalkt werden. Die Messingteile kann man mit Messingbürstaufsätzen wieder reinigen.

    Und nicht vergessen, alle Lagerstellen mit harzfreiem Öl versehen.

    [​IMG]

    Im offenen Zustand kann auch der Cromring des Topfes besser poliert werden.

    Abschießend eine dünne Silikonraupe innen an der Aufliegefläche des Glases aufziehen, Glas eindrücken, säubern und nach dem Trocknen alles zusammenbauen

    [​IMG]
     
  16. #16 yetibanger, 07.01.2011
    yetibanger

    yetibanger Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2010
    Beiträge:
    2.067
    Zustimmungen:
    2
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Mensch Andy, Du wirst hier noch zum Manometer-Mann.
    Echt cool !

    Gruss Jörg
     
  17. #17 Ski_Andi, 14.07.2011
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Dieses Manometer ist von einer Brasilia America, dürfte auch mit der Century identisch sein.
    Es ist jedenfalls auch Baugleich mit dem Manometer meiner Fiorenzato Finice.
    Und wenn ich mir die Kataloge anschaue, ist es auch in vielen Rancilios verbaut, allerdings mit anderem Zifferblatt.

    [​IMG]

    Das Manometer ist leicht zu öffnen, rund um den Umfang sind kleine Noppen eingearbeitet, die die Chromkappe clipsen. Mit zwei kleinen Schraubenziehern kann man dann hineinwiegen und die Kappe abziehen.


    [​IMG]

    Die Zeiger gehen etwas schwer ab. Und nicht erschrecken, der Brühdruckzeiger hat eine lange Welle.

    Hier sind die Teile schon entkalkt und entfettet.
    Keine Angst, man kann das Manometerwerk komplett in Zitronensäure werfen.
    Anschließend wieder ölen.

    Das Gehäuse war verzinkt und schon leicht angerostet. Daher wurde es gebürstet und schwarz lackiert.
    Ebenso hat mir die Vergilbung der Kunststoffblende nicht gefallen. Nachdem es nich durch Putzen oder Anschleifen zu beheben war, habe ich es auch schwarz lackiert.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Wenn der Zahnsegmentbogen nicht vom Abtriebszahnrad abgehoben hat, liegt normalerweise noch kein Schaden am Manometer vor. Es reicht dann die Zeiger wieder auf "0" zu stecken.

    Wenn der Zahnsegment Bogen schon abgehoben hatte, ist i.d.R. die Schnecke schon verbogen und muss leicht zugebogen werden.
    Bei der Schnecke meiner Fiorenzato war aber schon das Schneckenrohr aufgeblasen und geplatzt.

    [​IMG]
     
  18. #18 rainman013, 14.07.2011
    rainman013

    rainman013 Mitglied

    Dabei seit:
    18.02.2011
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Alle Achtung vor der Feinarbeit!
    Ich habe an meiner kleinen Krups auch ein Manometer, das geht aber - Gott sei Dank - nach dem Entkalken wieder wie neu! :-D
    LG Rainer
     
  19. #19 pureton, 22.07.2011
    pureton

    pureton Mitglied

    Dabei seit:
    23.03.2008
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    3
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    Hallo, Super Beitrag :) ermutigt dadurch habe ich das Manometer meiner Pavoni aufgemacht. Brühdruck war auch fest auf Wasserdruck, Kesseldruck war soweit ausgeschlagen, dass er bei 10 Bar Brühdruck stand.. d.h. bis zum Ende. Wie hast Du das ganze nachjustiert? Einfach nachgebogen? Oder die Zähne der Zahnstange nachgesetzt?

    [​IMG]

    Gruss David
     
  20. #20 koffeinschock, 22.07.2011
    koffeinschock

    koffeinschock Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    4.195
    Zustimmungen:
    9
    AW: Brühdruckmanometer reparabel?

    üblicherweise ist eine plastische verformung des meßrohrs bei rohrfedermanomentern nicht unbedingt erstrebenswert (auf deutsch: die hersteller deklarieren das für gewöhnlich als schrott). da es aber bei den espressomaschinen weder auf die anzeigegenauigkeit, noch auf die linearität wirklich ankommt, kann man auch einfach den zeiger abziehen und wieder auf 0 stellen.
     
Thema:

Brühdruckmanometer reparabel?

Die Seite wird geladen...

Brühdruckmanometer reparabel? - Ähnliche Themen

  1. BFC Levetta Brühdruckmanometer

    BFC Levetta Brühdruckmanometer: Hallo Kaffeefreunde, ich bin der Josef aus Köln. Dies ist mein erster Beitrag in diesem schönen und informativen Forum. "Ich bitte also um...
  2. Bazzar A3 Brühdruckmanometer defekt

    Bazzar A3 Brühdruckmanometer defekt: Hallo zusammen, Ich lese hier seit einiger Zeit mit und habe schon viele gute Tipps gefunden. Nach vielen Jahren Nutzung eines Vollautomaten mit...
  3. Brühdruckmanometer ECM / Rocket Giotto

    Brühdruckmanometer ECM / Rocket Giotto: Hallo, da die einfachen bzw. älteren Modelle der Rocket (ECM) Giotto kein Brühdruckmanometer besitzen bin ich bei der Suche auf dieses gestoßen:...
  4. [Zubehör] Suche Brühdruckmanometer - Siebträger für die Silvia

    Suche Brühdruckmanometer - Siebträger für die Silvia: Hallo liebe KN-Gemeinde, Ich bin auf der Suche nach diesem Sieträger mit eingebautem Manometer um meine Rancilio Silvia auf den ursprünglichen...
  5. Siebträger Brühdruckmanometer - wie verwenden?

    Siebträger Brühdruckmanometer - wie verwenden?: Hallo zusammen, ich weiß, das Thema wurde schon oft besprochen und ich habe es vor drei Jahren selber bei meiner M21 Junior gemacht, aber ich...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden