Bz 40e-mg - Dosierung einstellbar?

Diskutiere Bz 40e-mg - Dosierung einstellbar? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Ist bei bei der Bezzera 40E-MG /Bistro die Dosierung der Kaffeemenge einstellbar ist, oder ob sie werkseitig fest vorgegeben ist. Hat jemand...

  1. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    Ist bei bei der Bezzera 40E-MG /Bistro die Dosierung der Kaffeemenge einstellbar ist, oder ob sie werkseitig fest vorgegeben ist. Hat jemand Erfahrung mir dieser Maschine?
     
  2. badida

    badida Gast

    Hallo Wolfgang,

    ja, die Dosierung der Wassermenge kann eingestellt werden! Ich hoffe, ich sage dir jetzt aus dem Kopf raus nichts falsches, aber wenn ich mich recht erinnere mußt du erst für ca. 3-4 Sekunden die mittlere Taste (unbegrenzter Durchfluss) drücken, bis die Lämpchen der vier programmierbaren Tasten aufleuchten (falls du schon mal eine Taste programmiert hast, leuchtet diese nicht auf, läßt sich aber trotzdem wieder neu programmieren). Dann die Taste die du programmieren willst drücken und die Maschine fängt an zu arbeiten. Nach der entsprechenden Menge Espresso stoppst du den Bezug einfach wieder mit der mittleren Taste. Die entnommene Wassermenge bleibt dann für die ausgewählte Taste gespeichert.

    Ich muß das heute abend gleich nochmal ausprobieren - falls ich irgend etwas durcheinander gebracht habe, poste ich dir das hier nochmal. Es müßte so aber stimmen :;):

    Was mich noch interessieren würde: Mit welchem Druck betreibst du die Maschine? Meine war von Werk aus etwas kalt eingestellt (0.9 Bar max.) und die Bezüge waren durchgehend sauer. Nach einigem Ausprobieren und Messen bin ich jetzt bei 1.15 Bar max., was mir für die meisten Espressosorten ideal zu sein scheint. Der Brühkopf temperiert sich auf konstant 92° und wenn ich unmittelbar vor dem Bezug das erhitzte Wasser aus dem Wärmetauscher ablaufen lasse (ich lasse immer die Menge Wasser für einen Doppio durchlaufen) kommt das Wasser mit ca. 92.5° aus der Brühgruppe.

    Bin gespannt auf deine Erfahrungen mit dieser tollen Maschine!

    Gruß Jens
     
  3. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    [quote:post_uid0="Guest"]Bin gespannt auf deine Erfahrungen mit dieser tollen Maschine![/quote:post_uid0]
    Hallo Jens,
    die Erfahrung muss noch ´n bisschen warten. Habe die Maschine heute erst bestellt.
    Da die 40 ähnlich der 99 ist und ich mit der, was Epsressoqualität, Haltbarkeit und Händling angeht sehr zufrieden bin, hoffe ich mit der 40 keinen Fehlkauf zu tun. Jedenfalls ist die 99 was den Dampfbezug angeht ´n bisschen schwach auf der Brust. Müsste mit 3,4 Liter Kessel dann ja besser werden. ???
     
  4. pha

    pha Mitglied

    Dabei seit:
    05.07.2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Moin Wolfgang,

    der Hauptunterschied zwischen den Maschinen scheint mir die Motorpumpe der Bz40 im Ggs. zur Vibrationspumpe der Bz99 zu sein.
    Sobald Du die Maschine hast, wäre ich (und sicher auch andere) an einem Vergleich der beiden Pumpenprinzipien interessiert. Bitte poste Deine Erfahrungen. Im Netz findet man von egal bis Riesenqualitätsunterschied eigentlich alles, jedoch wenige direkte Vergleiche.

    Warum hast Du ich für die Bz40 und nicht für die Bz35 entschieden. Für letztere habe ich mich schon mal interessiert, sie ist auch preislich sehr im Rahmen. Was hast Du für die 40er bezahlt?

    Grüße,
    Peter



    Edited By pha on 1069068631
     
  5. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    Also ausser der Rotationspumpe gibt es schon noch einige unterschiede zur 99. Für mich war wichtig eine kleine kompakte Maschine die wenig Platz weg nimmt, da wir auf unserem Espressomobil damit ziemlich knapp sind. Die 35 hat einen 2,3 l Kessel, das ist zur 99 nicht soviel größer. Wenns dann hart wird, Teewasserbezug, Espressobezug, Dampf, geht der auch schnell die Puste aus. Da sind die 3,4 Liter schon besser. Ausserdem hat die 40 ein Manometer. Da hast du den Druck des Kessels besser im Blick, wenn z.B. zu wenig Druck zum schäumen da ist und du kannst den Druck besser über den Druckwächter regulieren.
     
  6. Stefan

    Stefan Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2001
    Beiträge:
    9.093
    Zustimmungen:
    732
    [color=#000000:post_uid14]Ein anscheinend verirrtes Posting hierzu hat sich in meinem Postfach als PM verirrt:

    [quote:post_uid14]Hallo Jens,

    seit 2 Monaten habe ich auch die 40E-MG und betreibe sie auch mit einem Druck von ca. 9 bar. Insgesamt bin ich auch sehr zufrieden, nur die Themperatur des Espresso könnte etwas höher sein.
    Mich würde interessieren, wie Du den Druck in der Maschine erhöht hast?

    Walter

    Bezzera 40e-mg, Demoka 203
    [/quote:post_uid14][/color:post_uid14]
     
  7. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    Eigentlich ehöhst du die temp. indem du den Druckwächter hochdrehst. Dadurch erhöht sich sich die Kesselt., der Kesseldruck und die temp. des Frischwasser für den Espressobezug.
     
  8. badida

    badida Gast

    Hallo Walter,

    nachdem du den Rost der Tassenablage abgehoben hast, kannst du den kompletten Deckel abnehmen, wenn du die beiden Schrauben auf der Oberseite entfernst. Wenn du von vorne auf die Maschine schaust, sitzt hinter dem Kessel der Prestostat, ein schwarzer Kasten (von sirai, glaube ich). Die Stellschraube befindet sich auf der Oberseite unter der schwarzen Abdeckung.

    Du kannst entweder die Schraube auf der Oberseite lösen und die schwarze Abdeckung abheben, um an die Stellschraube zu kommen, oder hebel einfach mit einem Schraubenzieher die gelbe Abdeckkappe vor der Gehäuseschraube ab. Darunter liegt die Stellschraube, die du mit einem großen Schlitzsschraubenzieher drehen kannst.

    In welche Richtung du drehen mußt weiß ich nicht mehr, aber es läßt sich ja leicht feststellen, ob der Kesseldruck zu- oder abnimmt. Bei mir waren insgesamt 1 1/2 Umdrehungen nötig, bis ich bei max. 1,15 Bar (laut Anzeige) war, wo ich mit den meisten Espressosorten die besten Ergebnisse hatte.

    Vor zwei Tagen ist das Buch von Amerikas Espresso-Papst Schomers endlich aus den USA angekommen. Er empfiehlt, den Pumpendruck auf 8,2 Bar einzustellen. Das werde ich in den nächsten Tagen mal ausprobieren und schauen, ob es irgendwelche Veränderungen zum Guten bringt. Hat schon mal jemand den Druck der Rotationspumpe verändert und kann Tipps geben?

    Gruß Jens
     
  9. badida

    badida Gast

    Nochmals @Wolfgang,

    grade kommt mir der Gedanke, dass du ja vom Brühdruck und nicht vom Kesseldruck sprichst!? Den Brühdruck (ca. 9 Bar, oder 8,2 Bar nach Schomer) stellst du an der Rotationspumpe ein. Der hat aber mit der Temperatur des Wassers nichts zu tun, sondern zeigt nur den Druck an, mit dem das Wasser auf den Kaffeekuchen gepresst wird.

    Maßgeblich für die Temperatur des Wassers ist der Kesseldruck, der im Manometer oben angezeigt wird (ca. 1 - 1,2 Bar) . Je höher der Kesseldruck ist, umso heißer ist das Wasser im Kessel. Da das Brühwasser im Wärmetauscher mit dem Kesselwasser erhitzt wird, wirkt sich die Temperaturerhöhung des Kesselwassers direkt auf die Brütemperatur aus.

    Vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden, ich wollte nur sichergehen, dass wir vom gleichen sprechen :;):

    Jens
     
  10. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.275
    Zustimmungen:
    1
    [quote:post_uid0]Vor zwei Tagen ist das Buch von Amerikas Espresso-Papst Schomers endlich aus den USA angekommen. Er empfiehlt, den Pumpendruck auf 8,2 Bar einzustellen[/quote:post_uid0]

    Irgendwie hab ich den Eindruck, dass Schomer versucht perfekten Espreso zu quantifizieren, d.h. bei ihm ist ja der Kaffee wohl aufs hunderstel Gramm genau ausgemessen, soger den Tamping Druck soll man mit der Waage üben usw.. geht mir persönlich deutlich zu weit. Weiters halte ich die 8,2 bar für rein Spekulativ, bzw. bei den meisten Maschinen nicht reproduziebar. Die meisten Manometer "unserer" Maschinen sind imho nicht in der Lage einen Druck aufs zehntel Bar genau anzuzeigen, sofern die nicht wirklich geeicht sind und welche sind das schon. Allein deshalt wirds mit den 8,2 bar schwierig. Um die 8,2 Bar effektiv wirken zu lassen wirst du wohl auch ein Marzocco Sieb brauchen damit sich die Druckverteilung gleich verhält wie bei Schomers Maschinen... für mich persönlich ziemlich viel heisse Luft die sich in Schomers dick gefüllter Brieftasche wiederfindet....

    lg Michael
     
  11. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    [quote:post_uid0="Guest"]Vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden, ich wollte nur sichergehen, dass wir vom gleichen sprechen :;):[/quote:post_uid0]
    Genauso war´s gemeint. :;):
    Der Kesseldruck wird über den Presostaten (hoffe ist richtig geschrieben) gesteuert. Wenn du auf 1,2 bar Kesseldruck gehst solltest du eigentlich um 95° haben.



    Edited By w.haas on 1069322736
     
  12. badida

    badida Gast

    @Michael,

    du hast natürlich recht damit, dass Schomers Aussagen sowohl seinem Verständnis von Espresso als auch seinem Equipment entsprungen sind und nicht das allgemein gültige Maß aller Dinge darstellen.

    Immerhin finde ich den Hinweis, auf unter 9 BAR Druck zu gehen interessant genug, um es selbst einmal auszuprobieren. Im Endeffekt rechtfertigt immer noch das Ergebnis die Maßnahmen...

    In diesem Sinne,

    Jens
     
  13. badida

    badida Gast

    Uuupps :O

    Mein zweiter Beitrag von heute morgen (vier weiter runter) war auch an Walter gerrichtet als Antwort auf seine Frage:

    seit 2 Monaten habe ich auch die 40E-MG und betreibe sie auch mit einem Druck von ca. 9 bar. Insgesamt bin ich auch sehr zufrieden, nur die Themperatur des Espresso könnte etwas höher sein.
    Mich würde interessieren, wie Du den Druck in der Maschine erhöht hast?

    Walter

    Sorry, hab´s verbockt... :;):

    Jens
     
  14. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    Juch-Hu-Sie-Ist-Da,
    wahnsinn, welche schönheit. Äh eigentlich sieht sie aus wie eine aufgepumpte Bz99. -Eigentlich-. Also angeschlossen, Wasserkanister bereitgestellt. Eingeschaltet! Oh dieses surren, nicht vergleichbar mit dem BRRRRRRRRR der Vibrationspumpe, ehr wie dahingleiten in einem S-Klasse Mercedes (stell ich mir vor, hatte ich noch nicht, aber so müsste es sein). Maschine aufgeheitzt. Dampfbezug! Es dampft und dampft und dampft und dampft und.....
    Die Siebträger der 99 passen, leider war bei der 40 nur einer dabei, dafür aber mit drei Siebeinsätzen. Dachte die heißt "Bistro". wechseln die da immer die Einsätze. Da hat man sicher an der falschen Stelle gespart. Dann der erste Epsressobezug. MMMMMMMMMMMMM-göttlich. So muß er sein.
    Hat sich also gelohnt. Dann geschraubt. Innen alles sehr aufgeräumt. Der Kesseldruck steht auf 0,9 bar. Möchte ihn gerne auf 1,2 haben. Dank Manometer seh ich jetzt wie sehr man am Presostaten drehen muß damit man 0,3 bar mehr hinbekommt. Jetzt gibt es mehr Druck beim dampfen und der Milchschaum wird 1a. Wunderbar cremig. Schade aber der Cappu muß bis morgen warten. Aber dann und erst Samstag. :D
     
  15. #15 estekay, 21.11.2003
    estekay

    estekay Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2002
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    67
    Hallo Wolfgang,

    herzlichen Glueckwunsch zu Deiner Neuen!
    Immer wieder schoen zu sehen, wie sich Erwachsene wie die Kinder freuen koennen.
    Kleine Frage habe ich dann doch noch: Warum willst Du den Druck denn gleich um 30% erhoehen ???
    Ich haette es eher in 0,1 bar Schritte versucht... Und poste doch bitte mal kurz, wie sehr der Druck rauf und runter schwankt. Danke!

    Viele Gruesse, Steffen
     
  16. badida

    badida Gast

    @Wolfgang

    Herzlichen Glückwunsch zur Neuen! Hast du denn vor, die Maschine an´s Netz anzuschließen (und was hast du dir als Filterlösung überlegt)? Wie handhabst du das eigentlich mit dem Ausschalten. Nach meiner Erfahrung kann man nach ca. 30 Minuten einen brauchbaren Espresso beziehen, aber bis die Maschine komplett durchgewärmt ist vergehen schon einige Stunden. Ist halt viel Material, bis dann alles bis zur Rotationspumpe temperiert ist und nur noch kontinuierlich Wärme zieht. Ich lasse die Maschine mitlerweile 24h laufen. Mich würde mal der Stromverbrauch im Dauerbetrieb interessieren. Vielleicht hast du die Möglichkeit, den zu messen? Ich hoffe zumindest, dass die 2,7 kW nicht bei jeder Heizperiode anliegen?!

    @Steffen

    Der Kesseldruck sinkt um 0,2 Bar ab, bis die Heizung wieder anspricht. Dies passiert so nach 3-4 Minuten.

    Also nochmals herzlichen Glückwunsch Wolfgang und berichte doch noch hier von deinen ersten Erfahrungen!

    Jens
     
  17. Emil

    Emil Gast

    [quote:post_uid0="Guest"]@Wolfgang

    Herzlichen Glückwunsch zur Neuen! Hast du denn vor, die Maschine an´s Netz anzuschließen (und was hast du dir als Filterlösung überlegt)? Wie handhabst du das eigentlich mit dem Ausschalten. Nach meiner Erfahrung kann man nach ca. 30 Minuten einen brauchbaren Espresso beziehen, aber bis die Maschine komplett durchgewärmt ist vergehen schon einige Stunden. Ist halt viel Material, bis dann alles bis zur Rotationspumpe temperiert ist und nur noch kontinuierlich Wärme zieht. Ich lasse die Maschine mitlerweile 24h laufen. Mich würde mal der Stromverbrauch im Dauerbetrieb interessieren. Vielleicht hast du die Möglichkeit, den zu messen? Ich hoffe zumindest, dass die 2,7 kW nicht bei jeder Heizperiode anliegen?!

    @Steffen

    Der Kesseldruck sinkt um 0,2 Bar ab, bis die Heizung wieder anspricht. Dies passiert so nach 3-4 Minuten.

    Also nochmals herzlichen Glückwunsch Wolfgang und berichte doch noch hier von deinen ersten Erfahrungen!

    Jens[/quote:post_uid0]
    Hallo Jens,
    mich würde interessieren, bei welchem Kesseldruck die von Dir angegebenen Heizinterwalle vorliegen (zum Vergleich bei meiner Elektra-Sixties mit 6-L-Kessel sind es in etwa alle 5 Minuten bei max 1.1 bar). Gruß Emil
     
  18. w.haas

    w.haas Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    erst mal vielen Dank für die vielen Glückwünsche.
    Zum ..... das Erwachsene sich wie die Kinder...., klar, manche haben eine Eisenbahn, manche kaufen ständig neue Autos, oder manche haben ständig eine neue Frau. :D

    Also das mit dem Kesseldruck hat folgenden Hintergrund. Ich hatte vor einiger Zeit ein Baristar Seminar belegt. Seminarleiter war Thomas Schmidt, Drittplatzierter der deutschen Baristarmeisterschaft. Seiner Meinung nach sind die 0,9 bar die von den Herstellern eingestellt sind zu wenig um einen cremigen Milchschaum zu erzeugen. Optimal sind 1,1-1,2 bar. Für das Rollen der Milch nach dem ziehen braucht man schon ein wenig Druck um die Milch mit dem Milchschaum umzuwalken. Jedenfalls haben wir Samstag auf dem Markt mit der Einstellung einige Leute in Verzückung versetzt. Fragen wie: Ist das Sahne, oder haben sie eine Spezialmilch waren beim Latte oder Cappu die Regel. Der Milchschaum hat in der Tat etwas von leicht geschlagener Sahne, ist sehr fein und cremig ist aber 1,5% Lidl H-Milch. Durch dieses Verfahren auch sehr stabil und ideal für Latte-Art Zeichnungen.

    Da die Maschine 2 Heizstäbe hat, denke das sind die gleichen der kleineren Maschinen (z.B. Bz99), zieht sie natürlich ´n Menge Saft. Die Carimali Uno hat z.B. nur ein Loch bzw. Schlitzblech an der Oberseite. Dadurch ist die Abwärme des Kessels enorm. Hat aber auch den Vorteil, dass die Tassen relativ warm werden. Die Bz40 hat wie die 99 einen geschlossenen Deckel auf dem ein Abtropfgitter im Abstand von ca 1cm liegt. Dadurch entsteht keine Kontaktwärme. Der Kessel gibt aber auch nicht soviel Wärme ab, was für eine bessere Isolierung spricht. Dadurch sind die Aufheizzyklen nicht so schnell folgend (jedenfalls bei Espressobezug). Nachteil hierbei ist, wie bei der 99 die Tassen werden nur langsam oder eigentlich gar nicht warm.
    Das mit der Aufheizzeit, meine Maschine betreibe ich ja im freien, lag bei ca. 15 Minuten. Habe dann erst ein paar mal Wasser entnommen damit die Heizung wieder anspringt. Nach ca. 30 Minuten habe ich dann den ersten Espresso bezogen, die Crema war recht hell, der Espresso aber gut trinkbar. Bis zum richtigen Espresso hat´s dann schon ´n Stunde gedauert. Mir ist auch aufgefallen, dass das Gehäuse der Maschine nicht so heiß wird wie das der Bz 99. Wenn ich dass im Schaltbild der 40 richtig lese dann schalten sich aber immer beide Heizkreise ein. Währe evtl. mal ne Aufgabe für ´n nen Forums Elektrotüftler ob man dass nicht Temperaturabhängig schalten kann. Ist halt nur die Frage ob das Sinn macht. Wenn sich dadurch die Aufheizzeit verdoppelt, hat man auch nichts gewonnen. Wann und wie oft die Maschine schaltet und wie der Druck schwankt habe ich jetzt nicht gesehen, werde das aber nächsten Samstag mal beobachten.
    Als Filterlösung habe ich einen Everpure H4 Filter dran.

    Jedenfalls setzt die Maschine die sehr guten Erfahrungen und Ergebnisse ihres kleinen Bz99 Bruders fort. Sollte die Haltbarkeit der 40 auch der der 99 entsprechen, die 99 quäle ich jetzt seit 2 Jahren zuhause, auf dem Markt und bei Veranstaltungen, war es guter Kauf.
    Meine Einstufung: Sehr Empfehlenswert auch im kleinen Gastrobereich.
     
  19. badida

    badida Gast

    Hi Emil,

    ich hab´s noch mal genau gemessen. Die Intervalle liegen bei ca. 3 Min. 45 Sec. Geheizt wird für ca. 10 sec. +-3 sec. Kesseldruck ist laut Anzeige 1.15 Bar, geheizt wird bei 0.95-1.00 Bar. Uff...

    Mich würde ja immer noch die Frage nach dem Stromverbrauch interessieren!? 2,7 kW Leistung ist angegeben. Liegt die während der Heizperiode komplett an, oder ist die Heizung abgeregelt, oder bezieht die Angabe sich schlußendlich auf eine (theoretische) Maximalleistung, falls alles, was Strom zieht im Gerät zusammen unter Vollast laufen würde (Heizung, Rotationspumpe,...)???

    Wer hat sich mal bei seiner Maschine dem Thema Stromverbrauch mit einem Verbrauchszähler genähert?
     
  20. KSB

    KSB Mitglied

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    7
    irgendwo hier im board hat einer mal den stromverbrauch seiner oscar nachgemessen. ist zwar nicht genau vergleichbar, kleiner und hat einen isolierten kessel, aber interessant.
    gruss stefan
     
Thema:

Bz 40e-mg - Dosierung einstellbar?

Die Seite wird geladen...

Bz 40e-mg - Dosierung einstellbar? - Ähnliche Themen

  1. Automatische Mengendosierung und Kesselbefüllung – ein Rückblick

    Automatische Mengendosierung und Kesselbefüllung – ein Rückblick: Nachdem sich ausgehend von der Faema E61 in den sechziger Jahren die Pumpenmaschinen durchzusetzen und zu verbreiten begannen, führte auch bei...
  2. Bezzera Duo/Matrix DE Dosierung

    Bezzera Duo/Matrix DE Dosierung: Hallo zusammen, Wie viel Gramm Kaffee nutzt ihr im 1er bzw. 2er Sieb mit der Bezzera Brühgruppe der DE Version? Auf dem 2er Sieb sind...
  3. Dosierung 57mm Lelit?

    Dosierung 57mm Lelit?: Moin zusammen, Aufgrund einiger Probleme im Bereich der Dosierung an meiner Lelit PL41TEM würde es mich interessieren mit wie viel Gramm ihr die...
  4. Volumentrische Mengendosierung La Spaziale Mini Vivaldi II funktioniert nicht

    Volumentrische Mengendosierung La Spaziale Mini Vivaldi II funktioniert nicht: Guten Abend, ich bin seit heute Besitzer einer La Spaziale Mini Vivaldi II und habe mich an die Einstellung der Mengendosierung gemacht. Aktuell...
  5. Wega mini nova evd volumetrische Dosierung kaputt

    Wega mini nova evd volumetrische Dosierung kaputt: Hallo Ich habe gesucht aber nichts finden können. Ich liebäugle eine alte mini nova zu einem günstigen Preis. Ich habe sie noch nicht in...