Cameos historischer Espressomaschinen in italienischen Filmen

Diskutiere Cameos historischer Espressomaschinen in italienischen Filmen im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hat Italcrem seine Wurzeln in Campeona?. Es wird zumindest auf der aktuellen Firmenseite nichts dazu erwähnt, im Gegensatz zu der damaligen...

  1. #401 turriga, 22.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2021
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    10.037
    Zustimmungen:
    20.247
    Es wird zumindest auf der aktuellen Firmenseite nichts dazu erwähnt, im Gegensatz zu der damaligen Orientierung an in den Fünfzigern auch in Spanien produzierenden, italienischen Firmen wie zunächst Gaggia und dann auch Faema. Später wurde aus dem spanischen Ableger von Gaggia Visacrem und auch aus Faema Spanien Futurmat ausgegründet. Wie Italcrem wiederum da rein spielt, was die mit Visacrem zu schaffen hat, erschließt sich mir (noch) nicht recht.
     
  2. #402 chanik, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    chanik

    chanik Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2019
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    913
    Settebello ETR 300 & 250 in Filmen

    Die Website Settebello. an Italian designer train from the 1950s hat es genau richtig, wenn es heißt...

    “In den 50er und 60er Jahren stand italienisches Design im Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Italien hatte Krieg und Armut überwunden und erlebte einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung. Das Land gewann ein Bild moderner Eleganz, in dem Kunst, Mode, Industrie und sogar Film zusammenfielen”.

    Die Frage der Espressomaschinen in Zügen – ein Teil dieses Wirtschaftsbooms – wurde nämlich bereits in KN angesprochen.

    Espressomaschinen in Zügen

    Die eigentlichen Espressomaschinen des ETR 300 (bzw. des ETR 250, der späteren 4-Wagen-Version) wurden bisher nicht identifiziert. Aufgrund einiger neuer Videoentdeckungen und einer erneuten Überprüfung einiger Archivfotos freue ich mich, euch mitteilen zu können, daß einige Fortschritte erzielt wurden, obwohl weitere Beweise hinzukommen könnten, die die Geschichte verändern oder ergänzen werden.

    Fassen wir zunächst die beiden Züge zusammen

    Settebello ETR 300 (ETR = "eletttrotreno rapido")
    Nr. 301 wurde im November 1952 in Dienst gestellt
    Nr. 302 schloss sich im März 1953 seinem Zwilling an
    Nr. 303 tritt bei der Truppe viel später, im Februar 1959
    Das wars, nur drei Triebzüge wurden produziert, kein Geld mehr für mehr. Leider sind heute keine Exemplare dieser bemerkenswerten Züge erhalten, sie wurden alle verschrottet.

    Settebello ETR 250
    Nr. 251 wird am 23. Juli 1960 für die Olympischen Sommerspiele in Rom in Dienst gestellt
    Nr. 252
    Nr. 253
    Nr. 254
    Nur Nr. 252 überlebt heute, vollständig restauriert zwischen 2016 und 2019.


    Settebello ETR Nr. 301 (Anfang). Espressomaschine, hier im Aufbau. Das Kunstwerk hinter der Bar identifiziert dies als Zug Nr. 301. Der erste von zwei Clips hier zeigt zwei Techniker, die tatsächlich die Espressomaschine in ETR 301 zusammenbauen (das Video dokumentiert einen von ihnen, der zwei der Panels installiert). Der zweite Clip liefert zusätzliche Informationen: Es handelt sich eindeutig um einen schlanken Horizontalbrüher mit Fasskörper, ohne Reling und mit sehr kunstvoll gestreiften Endkappen, die an American Espress erinnern. Es wäre wahrscheinlich nicht weit hergeholt zu spekulieren, daß die Maschine speziell für den Settebello gebaut wurde und einzigartig ist.

    etr 300-1b.jpg

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/HlXjxpyhcfk?start=213&end=226;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>
    https://www.youtube-nocookie.com/embed/HlXjxpyhcfk?start=487&end=529;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>


    Settebello ETR Nr. 301 (Anfang). Ein weniger körniges Video des vorherigen Videos ermöglicht es uns, das Restaurant- / Barpersonal besser einzuschätzen, das sich auf den Service vorbereitet, um eine Flut von Gästen zu bewältigen; es bietet auch einen schärferen Blick auf den American Espress (?) und zeigt eine Arbeitsplatte ohne Kaffeemühle. Die Maschine ist eindeutig ein horizontaler Fassbrüher mit einem Fasskörper und einem glatten Deckel mit freiliegenden Enden.

    etr 300-2.jpg

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/LwWX7S4LL0s?start=75&end=107;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>


    Settebello ETR Nr. 301 (späte Zeit). 1970er Dokumentarfilm, der eine Zugfahrt Mitte der 60er Jahre (?) zeigt. Das Datum ist unklar, aber das Haarstyling der Männer, lang mit langen Koteletten, lässt auf Mitte 60 schließen. Der schicke Barwagen von #301 (erkennbar an seinem einzigartigen Kunstwerk an der Wand) hat einige subtile Veränderungen erfahren: Auf dem Tresen steht jetzt eine Fiorenzato-Kaffeemühle, und die ehemalige tonnenförmige Espressomaschine mit gestreiften Endkappen ist es nicht dort gibt es stattdessen eine andere kastenförmige Maschine; es kommt mir durch den leichten Winkel auf der Rückseite wie eine La Cimbali Pittagora Automatica vor.

    120 anni.jpg

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/Nk-i9R-ZX1g?start=186&end=220;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>


    Settebello ETR Nr. 301 (spätere Zeit). Foto, 1960er Jahre. Leider ist von dieser Szene kein Videomaterial verfügbar, aber dieses wichtige Archivfoto der ETR 301 Bar aus der Mitte der 1960er Jahre zeigt ein Upgrade der Bar: eine Faema E61, leicht zu erkennen an ihrem glänzenden runden Gehäuse und dem markanten Dampfrohr und dem markanten Dampfknopf ganz links auf der Maschine. Interessanterweise existiert die gleiche Fiorenzato-Mühle aus früheren Zeiten noch. In den mehr als 20 Betriebsjahren des Settebello ETR 300 hat sich am Barwagen sicherlich etwas geändert, um mit der Technik Schritt zu halten.

    settebello07.jpg settebello07b.jpg


    Settebello ETR Nr. 302. Seltener Dokumentarfilm in Ferriancolor der ETR 302, Neapel-Mailand-Route. Nummer "302" wurde am 30. März 1953 in Dienst gestellt. Deutlich zu sehen ist die (?) Mühle und der Barista, der einen Siebträger dosiert, leider die Espressomaschine, rechts neben der Mühle und auf einer niedrigeren Ebene nicht erkennbar. Die "302" ist sofort erkennbar, da sie an der Wand hinter der Theke andere Kunstwerke aufweist als ETR 301 oder 303.

    etr 300-3.jpg

    etr 300-3b.jpg

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/3dSJUGTE5lc?start=500&end=526;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>


    Settebello ETR Nr. 303 (Anfang). Foto, Februar 1959. Leider keine Filmaufnahmen, aber Archivfotos des Barwagens im dritten Settebello ETR 300. Die Nummer "303" wurde im Februar 1959 in Dienst gestellt und dies war Anlass für eine Modenschau der "7 Beauties", die die Ess- und Barwagen als Laufsteg nutzten. Wichtig an den Fotos ist, daß sie die Installation einer Eterna L.S.G. horizontaler Brüher (oder ein Cousin davon) dokumentieren— die Eterna-Krone ist in der Mitte des Rückens sichtbar. Links daneben eine (?) Kaffeemühle mit markantem Wellenkörper. Mit diesen Fotos ist die Espresso-Ausstattung aller drei Settebello Barwagen - # 301, # 302 und # 303 - komplett. Interessant ist, daß keiner der Settebello-Züge mit modischen Kolbenhebel-Espressomaschinen ausgestattet war.

    etr 303.jpg

    etr 303b.jpg


    Settebello ETR Nr. 252 (restauriert). Zwei separate Videodokumentationen zeigen den Barwagen des ETR 252 „Arlecchino“, eine 4-Wagen-Version des ETR 300, der 1960 in Dienst gestellt wurde. Diese Clips zeigen den Barwagen im restaurierten Zustand ab 2019 ausgestattet mit einem Faema E61. Es ist unwahrscheinlich, daß die ursprüngliche #252 mit einer Feama E61 ausgestattet war, da der Zug der Maschine etwas älter ist.

    sette252b.jpg

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/9TNFG-V6ovY?start=226&end=250;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>
    https://www.youtube-nocookie.com/embed/Jvquev8mz_I?start=79&end=123;rel=0&amp;showinfo=0″ frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>


    Zusammenfassung:
    Der Settebello ETR 300 war bei seiner Markteinführung ein Pionier in Zugtechnik und Luxus, mit Karosserie, Ausstattung und Bestuhlung renommierter Architekten wie Giulio Minoletti und Gio. Ponti. Seine Barwagen waren mit Espressomaschinen des horizontalen Brühtyps ausgestattet, nicht mit den neuen Kolbenmaschinen. Die früheste Maschine könnte ein American Espress (mutmaßlich), eine Eterna L.S.G., später eine La Cimbali Pittagora (mutmaßlich) und eine Faema E61 sein. Vermutlich erfolgte Anfang der 60er Jahre ein Upgrade auf die "neue" Faema E61.

    Irgendwelche Tipps zu den beiden nicht identifizierten Kaffeemühlen?
     
    Pappi, Kaffee_Eumel, infusione und 4 anderen gefällt das.
  3. Pappi

    Pappi Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2015
    Beiträge:
    3.226
    Zustimmungen:
    2.410
    faema FP....sollte die gleiche sein wie auf meinem Avatar. Allerdings hab' ich nicht mehr das original Glas
     
    rebecmeer gefällt das.
  4. turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    10.037
    Zustimmungen:
    20.247
    Nein, dass ist sicher keine FP, deren Sockel doch viel schlanker ist.
     
    rebecmeer und Pappi gefällt das.
  5. Pappi

    Pappi Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2015
    Beiträge:
    3.226
    Zustimmungen:
    2.410
    hmhm ...stimmt der Sockel.....
     
  6. #406 mechanist, 24.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.2021
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    1.754
    Zustimmungen:
    3.574
    Passt nun gerade zur aufkommenden Eisenbahnromantik, da der Settebello im späteren Verlauf seiner Geschichte Teil der TEE-Zuggattung wurde:
    P1011479.JPG
    Deutscher TEE-Zug der Baureihe VT 11.5, aktuell für wenige Tage in Berlin zu Besuch. Der Zug wurde anlässlich eines Treffens europäischer Verkehrsminister vom DB Museum in Nürnberg zum Technik-Museum in Berlin gebracht - die Überführung des nicht fahrtüchtigen Zuges dauerte mit 60km/h auf Nebenstrecken drei Tage.
    Die Hutzen am vorderen Triebwagen verraten, dass es sich um einen Umbau des Antriebs auf Gasturbine handelt,
    auch der hintere Triebwagen kam leider ohne den originalen Maybach-Dieselmotor.
    P1011489.JPG
    Um das Unglück komplett zu machen, fehlten dem Zug leider auch der Küchen- und Speisewagen, so dass keine kaffeetechnische Ausstattung zu besichtigen war. Sie dürfte wie bei allen Speisewagen der DB so ausgesehen haben - diese waren ausnahmslos mit Grosskaffeemaschinen von WMF ausgestattet.
    wmf tee.JPG
    Zur Entschädigung dafür noch einige Impressionen der Abteile:
    P1011471.JPG
    P1011472.JPG
    P1011473.JPG
    Ich habe noch Kindheitserinnerungen an den VT11 auf der Rheinstrecke und im Frankfurter Hauptbahnhof,
    deshalb habe ich mich trotz des desolaten Zustandes des Zuges gefreut, ebenso wie Sohnemann.
    P1011474.JPG
    P1011482.JPG
    Ein kompletter Zug dieser Baureihe wurde erst letztes Jahr verschrottet, weil die DB es nicht organisiert bekommen hat, diesen Zug wenigstens zur Ersatzteilgewinnung vom Schwarzwald nach Nürnberg zu bringen...
     
    blu, Oldtimer, ezlbaak und 6 anderen gefällt das.
  7. #407 chanik, 04.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.2021
    chanik

    chanik Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2019
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    913
    Vielen Dank @mechanist für die Ergänzung und das Photo des WMF-Set.

    Fürs heute etwas für @Universal, der mehr über die Marke Universal wissen wollte. Von fast 500 Kameen historische Espressomaschinen die ich bisher in alten italienischen Filmen gefunden habe, zählt Universal nur 12.

    universal.jpg

    Sie reichen von 1937 (Gli uomini non sono ingrati) bis 1962 (Senilità). Vergleiche diese Zahl mit Faema (125), Gaggia (59), La Cimbali (54), & La Pavoni (32). Das Modell von @Universal (Mignonet?) erscheint zweimal, einmal in Ho ritrovato mio figlio (1955) und in Il posto (1961), beide Kameen sind sehenswert:

    1) www.youtube-nocookie.com/embed/PIzpjlBUWGI?start=2607&end=2772;rel=0&amp;showinfo=0″%20frameborder=”0″%20allowfullscreen%3E%3C/iframe%3E%3E%3C/iframe%3E

    2) www.youtube-nocookie.com/embed/Gbqb3Ktz3GY?start=1030&end=1055;rel=0&amp;showinfo=0″%20frameborder=”0″%20allowfullscreen%3E%3C/iframe%3E

    Es ist sehr klar aus den Beweisen, daß der Zweite Weltkrieg und die unmittelbaren Jahre nach dem Krieg für kleine Hersteller wie Universal brutal waren und daß die Konkurrenz mit neueren Unternehmen wie Faema und Gaggia, La Cimbali und La Pavoni mit ihren beeindruckenden Erfindungen (= Patents) und unglaublichen Marketingfähigkeiten war zu viel für einige der alten ehrwürdigen Unternehmen wie Universal, um zu überleben. Die Marketingstärke dieser mächtigen Unternehmen umfasste Produktplatzierung in Filmen (ich frage mich, wie viele "Cimbalinos" in den Jahren nach Lo scapolo 1955 (danke Alberto Sordi!) und "Europiccolas" nach Live and Let Die 1973 (danke James Bond!) verkauft wurden? Und dabei ist die Kraft von Radrennen und Faema noch nicht einmal berücksichtigt.
     
    turriga, roady43, rebecmeer und einer weiteren Person gefällt das.
  8. #408 chanik, 06.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2021
    chanik

    chanik Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2019
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    913
    Wenn wir für @manno02 tun, was für @Universal getan wurde, kommen wir auf 7 La Cimbali M15 in Filmen von 1973 bis 1985. (durch das unverwechselbare Styling dieses Modells sind sie auch dann nicht schwer zu erkennen, wenn nur ein Teil der Maschine sichtbar ist)

    m15.jpg

    Alle scheinen vom Typ Erogation (volumetrisch) zu sein. Keiner der Cameos ist besonders interessant, noch sind die Maschinen irgendwie in die Action integriert, schade. Es ist, als wüssten die Regisseure, daß sie die alten Meister nicht übertreffen können, also kümmern sie sich nicht darum. Es ist auch insofern erstaunlich, als es 12 Universal-Beispiele (mit verschiedenen Modellen) und 7 La Cimbali eines einzigen Modells gibt.

    Fast jeder Cameo-Auftritt mit einer Universal aus dem vorherigen Post ist eine schöne Vignette, nimm zum Beispiel Fari nella nebbia (1942 - Regie, Gianni Franciolini).

    Hier haben wir eines der buntesten Cafe mise-en-scenes aller Zeiten: Cesare und Piera wollen in einer Trattoria zu Abend essen, sie setzen sich hin, für musikalische Unterhaltung sorgt ein alter Mann, der die Drehleier spielt und in der Nähe dreht sich ein liebenswerter Papagei herum auf seiner Stange; eine Katze springt auf die Bartheke neben der prachtvollen Universal Ottagonale, springt dann auf den Boden und reibt Pieras Bein. Sie hält es für Cesare, gibt ihm einen romantischen Schubs und provoziert seine Bestürzung. Was für ein Meisterwerk, seht ihr selbst:

    fari nella.jpg
    www.youtube-nocookie.com/embed/f79XSwBtox0?start=2005&end=2099;rel=0&amp;showinfo=0″%20frameborder=”0″%20allowfullscreen%3E%3C/iframe%3E%3E%3C/iframe%3E

    Übrigens, in Fari nella nebbia gibt es noch zwei weitere Espressomaschinen-Cameos.
     
Thema:

Cameos historischer Espressomaschinen in italienischen Filmen