Chemex Brühzeit zu lange

Diskutiere Chemex Brühzeit zu lange im Brühkaffee Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich bin ganz neu dabei mich intensiv mit dem Thema Kaffeegenuss zu beschäftigen und habe mich deswegen auch vor kurzem hier...

  1. #1 louisd93, 04.02.2022
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2022
    louisd93

    louisd93 Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    ich bin ganz neu dabei mich intensiv mit dem Thema Kaffeegenuss zu beschäftigen und habe mich deswegen auch vor kurzem hier angemeldet :)

    Mittlerweile habe ich schon alle möglichen Youtube Tutorials durchgelesen und fühle mich schon als halber "Vollprofi" (Der ich natürlich noch lange nicht bin :-D)

    Folgenden Kaffee, Equipment und Brühparameter benutze ich gerade:

    • Kaffee: Limu Bohnen von coffeecircle 38 Gramm
    • Mühle: Commandante C40 MK4 mit 40 Klicks Mahlwerkeinstellung kein Redclicks (extrem grob, siehe Foto)
    • Brühgerät: Chemex 8 Tassen
    • Wassermenge: 700 ml aus dem Schwanenhalskessel aufgegossen bei ca. 96 Grad
    Das Problem, welches ich aber habe ist, dass meine Brühzeit immer viel zu lange ist (5-7 minuten inkl. 30 sek bloom), es heißt ja man sollte so zwischen 4-5 Durchlaufzeit liegen. So weit ich das verstanden habe, reguliert man ja eigentlich die Durchlaufzeit über den Mahlgrad. Damit ich eine Durchlaufzeit von genau 5 Minuten inkl. bloom hinbekomme, muss ich sehr grob Mahlen, was mir eigentlich nicht mehr normal vorkommt (siehe Foto)...
    Bei 30 Klicks hatte ich eine Brühzeit von 9:30 Minuten!

    Außerdem habe verwende ich ja schon eine recht geringe Kaffeemenge von 38g auf 700ml Wasser erstens damit es schneller durchläuft und zweitens, weil ich den Kaffee eher nicht ganz so stark mag.

    Der Kaffee der bei den 5 Minuten mit 40 Klicks Mahlgrad rauskommt, kommt mir außerdem immernoch recht bitter vor, deswegen hätte ich eigentlich gerne eine noch kürzere Brühzeit von vllt. 4 oder 4:30 Minuten.

    Jetzt kommen meine Fragen an euch:

    • Mache ich irgendwas falsch oder soll ich etwa noch gröber mahlen?
    • Die Anzahl der Klicks werden bei der Commandante ab dem Punkt gezählt wo das Mahlwerk komplett geschlossen ist und sich nicht mehr drehen lässt oder?
    • Das Wasser was im Filter zurückbleibt nach dem Brühen (Bei mir sinds ca. 80g) wird trotzdem dazugezählt wenn es z.B. heißt 800ml Wasser auf 48g Kaffee bei den verschiedenen Rezepten? Oder macht man dann 880ml Wasser, weil 80g am Ende im Filter bleiben?
    Ich bin euch für jeden Hinweis/Tipp dankbar und freue mich auf Feedback!

    LG
    Louis
     

    Anhänge:

  2. #2 Johnny_Coffee, 05.02.2022
    Johnny_Coffee

    Johnny_Coffee Mitglied

    Dabei seit:
    26.01.2022
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    18
    Mal drauf geachtet, ob sich das Filterpapier in den Ausfluss der Chemex saugt?
    Sieht auf dem Bild fast so aus.
    Der muss während des Brühprozesses frei sein, damit der Bauch auch atmen kann.
    Wie Oma schon sagte: Legt sich der Filter in den spout, stalled der brew!

    Gieße das Wasser, mit dem du den Filter spülst, am besten immer entgegen der Richtung des Spouts aus.

    Vieles Schwenken der Chemex oder des Wasserkessel beim eingießen verlängert den brew auch. Aber normalerweise nicht um die Zeit bei dem Mahlgrad.

    Comandante würde ich persönlich bis zu dem Klick fest machen, an dem die Kurbel sich nicht mehr bewegt, wenn du sie in die Horizontale hängst. Das ist meine 0, glaube so kommuniziert Comandante das auch.

    Heißt es im Rezept 800 ml auf x g Kaffee, machst du oben 800 g rein. Am Ende hast du dann in deinem Beispiel ca 720 ml fertigen Kaffee als Endgetränk.
    Ca 2 Teile Wasser bleiben in einem Teil Kaffee "gebunden"
     
    Hr. Jan gefällt das.
  3. #3 chemex_girl, 05.02.2022
    chemex_girl

    chemex_girl Mitglied

    Dabei seit:
    29.04.2021
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    29
    Mir hat damals Limu im Chemex auch nicht geschmeckt. Es gibt Kaffees, die mMn weniger zickig für den Anfang sind. Sonst kann ich nur sagen, dass bei solchen großen Mengen Kaffeepulver und Wasser (hätte eher 600ml genommen und Wassertemp um die 92-93 da Limu relativ dunkel geröstet war, soweit ich noch in Erinnerung habe) sogar 6 -6:30 Laufzeit wahrscheinlich noch OK wäre. Ich habe damals mir die Bohnen zum ersten und letzen Mal von den Profis mahlen lassen damit ich später weiß wie grob die gemahlen werden müssen. Bis man es dann instinktiv richtig macht, dauert es einige Zeit und einige Tassen - manche davon bitter, manche sauer, manche ganz gut.
    Viel mit Chemex schwenken macht den Kaffee IMMER bitter, so meine beobachtung, da der dann überextrahiert wird.
    EDIT - bin wohl zu doof um ein Foto. bzw. PDF einzubinden :(
     

    Anhänge:

  4. duc-mo

    duc-mo Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    1.240
    Zustimmungen:
    1.111
    Die lange Brühzeit durch das dicke Papier ist eine Eigenart der Chemex und damit wirst du immer leben müssen. Wenn der Kaffee eher kurze Brühzeiten braucht, dann würde ich zu einem anderen Brüher greifen. Der klassische Melitta geht in eine ähnliche Richtung. Der V60 läuft schneller ist aber nur bis vielleicht 600ml zu gebrauchen...

    Ich persönlich würde an Anfang nicht so große Mengen brühen. Lieber nur eine Tasse mit z.B. 15g Kaffee mit dem V60 oder der Aeropress brühen. So kann man viel besser rumprobieren und muss nicht 4 Tassen saufen die nur so Mittel gut schmecken...
     
  5. #5 Knabberkram, 05.02.2022
    Knabberkram

    Knabberkram Mitglied

    Dabei seit:
    02.09.2009
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    532
    Alternative schnelle Papiere (ein- und zweifach), Edelstahlfilter, Sibarist:
    die Chemex lässt sich gut anpassen, sofern es passt.
     
  6. #6 guarana, 05.02.2022
    guarana

    guarana Mitglied

    Dabei seit:
    12.03.2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    662
    40 clicks sind zu grob. Bei ca. 40g (bzw. deinen 38g) auf 700ml sollten unter/um 5 Min mit Chemexpapier drin sein, auch mit deutlich feinerer Mahleinstellung (z.B. 26), bis die Hauptmenge an Kaffee durch ist. Ich geh mal von aus, dass die Bohnen jetzt nicht der entscheidende Faktor sind. Vielleicht eher die Gießtechnik und der genannte Verschluss des Ablaufs.
     
  7. #7 louisd93, 05.02.2022
    louisd93

    louisd93 Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Hey Leute, vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und Tipps.

    Nachdem ich gestern noch dieses Video auf Youtube entdeckt habe (Der Herr macht auf mich einen sehr kompetenten Eindruck):



    Sehe ich das ganze etwas entspannter und werde mich nicht so sehr auf die Brühzeit einschießen...

    Dass das "Luftloch" bei der Chemex immer frei bleiben muss, darauf hab ich geachtet. Danke für den Hinweis mit dem schwenken, ich werde jetzt in Zukunft weder schwenken noch rühren denke ich.
    Über die Anschaffung eines Hario V60 oder Aeropress zum rumprobieren hab ich auch schon nachgedacht aber irgendwie finde ich die Chemex und die Geschichte/Idee dahinter halt toll :)

    Ursprünglich hab ich die Chemex auch gewählt weil ich vorher immer mit der French Press gebraut habe und gelesen habe dass Filterkaffee für Menschen die sehr viel Kaffee am Tag Trinken (so wie ich) viel gesünder ist, weil da die "ungesunden" Bestandteile mehr rausgefiltert werden. Deswegen finde ich die Chemex mit Ihren dicken Filtern eigentlich ganz gut aber ich denke schon, dass ich mir als neues Spielgerät mal eine Aeropress zulegen werde.

    Danke nochmals für all eure Kommentare und Hinweise und ein schönes Wochenende!
     
  8. #8 louisd93, 05.02.2022
    louisd93

    louisd93 Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    @guarana ja ich habe auch schon befürchtet, dass 40 Klicks zu grob sind (War ja eher Kaffeeschrot), ich wollte nur auf Teufel komm raus gucken ob ich irgendwie 4 Minuten Brühzeit hinbekomme. Werde jetzt wieder in normalere Mahlsphären zurückkehren und mich nicht mehr wegen der Brühzeit stressen, evtl. auch wie vorher schon von euch geraten einfach weniger Menge brühen.
     
    guarana gefällt das.
  9. #9 oldsbastel, 07.02.2022
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    1.989
    Je nach Brühverfahren eher zwischen 2:30 bis 3:00.

    Ich würde das Problem etwas allgemeiner formulieren. Das war ja schon öfters Thema hier, wenn ich mich recht erinnere.

    Zahlreiche Kaffees brauchen bei identischem Mahlgrad, identischer Menge und identischem Filter z.T die doppelte oder dreifache Durchlaufzeit, wie andere Kaffees. Den Limu habe ich gerade in der Mühle. Der Kaffee zählt sicher zu den Zickigeren. Aber auch auch z. B. die Kaffees von Schön oder aus dem Johann-Jacobs-Haus brauchen bei mir ewig (selbst bei Kaffeemengen von 10 oder 12g). Mir ist ehrlich gesagt nur nicht so richtig klar, woran das liegt. An der Korngröße bzw. der Größenverteilung kann es ja bei gleicher Mühleneinstellung nicht liegen. Irgendetwas muss den Filter also sehr stark zusetzen.

    Wer weiß mehr?
     
  10. #10 chemex_girl, 07.02.2022
    chemex_girl

    chemex_girl Mitglied

    Dabei seit:
    29.04.2021
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    29
    sorry, aber NIE IM LEBEN in der Chemex Kanne. 5-6 min ist eine optimale Zeit. Alles unter 4 min ist bei der Methode echt nicht gut, gelinde gesagt.
     
    Silas gefällt das.
  11. #11 oldsbastel, 07.02.2022
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    1.989
    Das hat auch niemand gesagt.
     
  12. #12 louisd93, 08.02.2022
    louisd93

    louisd93 Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Also das hab ich jetzt auch gerade gemerkt, habe jetzt mal den Sierra Nevada von coffeecircle ausprobiert und der rauscht durch wie nix auch bei feinerem Mahlgrad. Bin echt erstaunt was es da für unterschiede gibt! Somit hat sich das Thema, warum die Brühzeit so lange ist für mich erstmal aufgeklärt, es liegt wohl zum großen Teil an den verwendeten Bohnen...
     
  13. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    25.959
    Zustimmungen:
    31.004
    Zumindest haben die neben den Mahlgrad einen erheblichen Einfluss. Bei meinen Black Diamond habe ich auch aktuell einen sehr zügigen Fluß im Vergleich zu anderen Bohnen bei sonst selben Parametern
     
  14. #14 oldsbastel, 08.02.2022
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    1.989

    Es stellt sich aber immer noch die Frage nach dem Grund dafür?
     
  15. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    25.959
    Zustimmungen:
    31.004
    Ich muss zugeben, dass mir „ist so“ reicht zu wissen:rolleyes:

    Sicher wird eine Erklärung über die Inhaltsstoffe der Bohnen und/oder unterschiedliche Struktur des Mahlguts bedingt durch Bohneneigenschaften und Struktur möglich sein. Das zu analysieren übersteigt aber meine Fähigkeiten und würde mich vermutlich bezüglich des Ergebnis in der Tasse auch nicht weiter bringen..
    Was für mich aber wichtig ist: Es schmeckt besser, wenn ich bei diesen Bohnen eine kürzere Durchlaufzeit akzeptiere, statt sie mit feinerem Mahlgrad auf „Soll“ zu zwingen.
     
  16. #16 louisd93, 08.02.2022
    louisd93

    louisd93 Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Könnte mir vorstellen, das manche Bohnen halt das Wasser besser aufnehmen, dann mehr "aufquellen" und eher weniger Flüssigkeit durchlassen...
     
  17. #17 oldsbastel, 09.02.2022
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    1.989
    Könnte sein …
     
  18. #18 Großglockner, 09.02.2022
    Großglockner

    Großglockner Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    100
    Mir ist das auch häufiger aufgefallen und habe es für mich so erklärt, dass je kleiner und härter die Bohnen sind (bspw. Äthiopien), desto häufiger werden sie beim mahlen "gebrochen", wodurch mehr Fines entstehen. Wahrscheinlich totaler Käse, aber meinem Hirn langt die Erklärung ;)
     
  19. #19 oldsbastel, 10.02.2022
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    1.989
    Ich war gestern Abend bei einem Röstseminar. Der Röster meinte, der Röstprozess hätte darauf einen erheblichen Einfluss. Ein anderes Quellverhalten wäre dann durchaus möglich. Auch das Alter des Rohkaffees würde eine Rolle spielen.
     
  20. #20 Großglockner, 10.02.2022
    Großglockner

    Großglockner Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    100
Thema:

Chemex Brühzeit zu lange

Die Seite wird geladen...

Chemex Brühzeit zu lange - Ähnliche Themen

  1. Brühzeit Chemex mit oder ohne Blooming

    Brühzeit Chemex mit oder ohne Blooming: Liebe Freunde der hohen Kaffeekunst, ich bin seit neuestem im Besitz einer Chemex (6 Tassen). Ich messe und wiege natürlich das Mahlgut und die...
  2. [Erledigt] 2x Chemex Karaffe mit Glasgriff CM-6GH 6 Cup

    2x Chemex Karaffe mit Glasgriff CM-6GH 6 Cup: Verkaufe 2x Chemex Karaffe mit Glasgriff CM-6GH 6 Cup Kaffeekaraffe aus hitzebeständigem Borosilikatglas. Beide waren ab und zu im Gebrauch...
  3. [Verkaufe] Cold Drip Ständer für Chemex, Kalita, Aeropress

    Cold Drip Ständer für Chemex, Kalita, Aeropress: Hallo, da ich mittlerweile keinen kalten Kaffee mehr trinke :) habe ich den letzten meiner Cold Drip Ständer abzugeben: [Erledigt] - Cold Drip...
  4. [Erledigt] Chemex-Kaffeekaraffe mit Filtern

    Chemex-Kaffeekaraffe mit Filtern: Hallo zusammen, ich schaffe aktuell etwas Platz in den Schränken und trenne mich daher von dem ein oder anderen Kaffee-Zubereiter. Hier geht es...
  5. Ninety Plus Tigre Chemex

    Ninety Plus Tigre Chemex: Hallo, ich habe mir 50g Tigre gerösted von Ninety Plus geleistet, in der Bentwood bei Mahlgrad 650 vermahlen und mit 820g Wasser 93 Grad heiß in...