Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

Diskutiere Das "Geheimnis" von US-Röstungen? im Bohnen und Kaffee Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo, ich möchte hier mal eine Frage loswerden / zur Diskussion stellen, die mich schon etwas länger bewegt: Was ist das "Besondere" an den...

  1. #1 KlausMic, 25.03.2010
    KlausMic

    KlausMic Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    2.392
    Zustimmungen:
    8
    Hallo,

    ich möchte hier mal eine Frage loswerden / zur Diskussion stellen, die mich schon etwas länger bewegt: Was ist das "Besondere" an den viel gelobten US-Röstungen?
    Es wird ja immer dieses ausgeprägt fruchtige Aroma hervorgehoben. Davon konnte ich mich ja auch selbst durch den GodFather von Fünzig Kilo überzeugen. Und in vielen Freads wird darüber gerätselt, wie die da drüben denn diese Röstungen so hinbekommen.......
    Wie gesagt, die besondere Charakteristik ist auf jeden Fall gegeben, aber (jetzt kommt das große aber) nur, wenn man gnadenlos überdosiert! Mit einer "italienischen" Dosierung schmeckt das Zeugs, na ja, fad. Jeder 08/15 Espresso ist da Geschmacklich besser.....
    Und jetzt frage ich mich: kommt dieser "US-Style" wirklich durch eine besondere Art der Röstung zustande, oder einfach nur durch die Menge im Siebträger? Sprich: langt es evtl. einfach, eine etwas hellere Röstung zu nehmen und dann den ST vollzuknallen? Hat das schonmal einer (vergleichsweise) ausprobiert?

    Viele Grüße

    Klaus
     
  2. #2 Norma Jean, 25.03.2010
    Norma Jean

    Norma Jean Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    1
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Was meinst Du mit vollknallen?
    Neun Gramm sind bei mir Standard und bei zehn Gramm krieg ich den dann nicht mehr eingespannt.
     
  3. #3 Vincent Kluwe-Yorck, 25.03.2010
    Vincent Kluwe-Yorck

    Vincent Kluwe-Yorck Gast

    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Wenn Du noch bis zu Deinem nächsten Berlin-Besuch wartest, können wir das hier gemeinsam klären, Klaus.
     
  4. #4 KlausMic, 25.03.2010
    KlausMic

    KlausMic Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    2.392
    Zustimmungen:
    8
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Nimm z.B. das 2er-Sieb für nen Einfachen.

    Och, gerne! :-D Dann sieht man sich ja bald.... ;-)

    Viele Grüße

    Klaus
     
  5. awild

    awild Mitglied

    Dabei seit:
    22.12.2008
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    71
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Hi Klaus,

    die Frage beschäftigt mich auch schon seit längerem!

    Nein, ich fürchte ganz so einfach ist das nicht... :cry:

    Ja, Wolfredo hat sich mit dem Thema beschäftigt. Und zwar hier: Rösten für eine höhere Dosierung und hier: Frische, Aromen und Dosierung bei Espresso.

    LG Andreas
     
  6. #6 KlausMic, 25.03.2010
    KlausMic

    KlausMic Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    2.392
    Zustimmungen:
    8
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Hallo Andreas,

    danke für die Links, die kannte ich noch nicht. Ist recht interessant!

    Viele Grüße

    Klaus
     
  7. Fritzz

    Fritzz Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.766
    Zustimmungen:
    230
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Tach auch

    nachdem neulich der Thread "reichen 7 g wirklich" (oder so) auftauchte hab' ich spaßeshalber einmal gemessen (mit einer digitalen Haushaltswaage: max 3 od. 5 kg): 13 g im Einer-Sieb Carimali. Ist aber noch ein wenig "Luft"



    "Fritzz"
     
  8. #8 mr.smith, 26.03.2010
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    5.376
    Zustimmungen:
    1.582
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Da kommen wir in einen sensiblen Röst-Bereich !
    Wie Wolfredo auch erwähnt - ist es viel schwieriger mit Frucht- und Floralaromen
    zu arbeiten als zB. einen schokoladigen Kaffee zu Rösten.

    Das kann ich nur bestätigen !
    Die schokoladigen bekomme ich sehr gut hin.
    Aber Röstungen wie den Harar vom Walter (viel Fucht - Heidelbeeren, ...)
    sind sauschwer (oder gar nicht in der ausprägung) hinzubekommen.

    Da trennt sich leider dann die Röster-Streu vom Weizen :roll:.

    Gruß
    Jürgen
     
  9. #9 cafesolo, 26.03.2010
    cafesolo

    cafesolo Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2004
    Beiträge:
    2.713
    Zustimmungen:
    478
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?



    Ja, das sehe ich genauso. Es ist oft recht schwierig diese Röstpunkte genau zu treffen. Ins schokoladige zu rösten geht so gut wie immer. Ich hatte Walters Harar einmal sehr gut hinbekommen. Beim nächsten Versuch Wochen/Monate später wars wieder nicht so gut.
    Wir bleiben dran u. geben nicht auf! Mit jeder Röstung lernt man wieder dazu. Das mcht die Sache nie Langweilig!

    Gruß Uwe
     
  10. #10 EleMac, 27.03.2010
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2010
    EleMac

    EleMac Händler

    Dabei seit:
    29.09.2009
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    79
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Ich denke auch, das diese Art zu extrahieren eher dazu geeignet ist, die Feinheiten aus eher nicht als besonders säurehaltigen und intensiv bekannten Kaffees rauszuholen.
    Insofern würde ich da auch eher an z. B. Brasilianische Hochlandkaffees denken als an deine Äthiopischen.
    Stimme dir also bei deinen Vermutungen zu. Nicht weil ich das wüßte.
    Auch nur die pure Vermutung.
    Verstehe aber nicht wo da der Widerspruch zu dem Blog von Wolfredo ist?

    Was ich bei Wolfredo nicht verstehe ist, das (trotz der nat. völlig unterschiedlichen Hardware) die Temperaturkurven ausreichen um über den 1sten Knack zu kommen???
    Kann das einer einem dummen Gene-Röster erklären?
    Ratlosen Gruß
    Rolf
     
  11. #11 StefanW, 27.03.2010
    StefanW

    StefanW Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2009
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    122
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Ich habe dazu mal eine ganz andere Frage. Wenn ich richtig verstanden habe, entfalten diese Sorten nur als überdosierte Ristretti ihr Aroma. Das heißt sehr viel Kaffee bei kurzer Bezugsdauer. Wie viel Koffein wird dabei im Vergleich zu einem aus einer solchen Kaffeemenge "normalerweise" bezogenen Doppio extrahiert?

    Grüße
    Stefan
     
  12. #12 KlausMic, 27.03.2010
    KlausMic

    KlausMic Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    2.392
    Zustimmungen:
    8
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Korrigiert mich bitte, wenn ich jetzt vollkommenen Quatsch schreibe. Aber meines Wissens nach, benötigt das heiße Wasser eine gewisse Kontaktdauer zum Kaffeemehl, damit das Koffein erst gelöst wird. Da aber die Durchlaufzeit gleich bleibt, sollte die Koffeinmenge nicht erheblich ansteigen. Allerdings wird bei den US-Röstungen ja auch gerne mit einer recht langen Präinfusion gearbeitet, was dem wieder entgegen steht... :???:

    Viele Grüße

    Klaus
     
  13. Shrike

    Shrike Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    9
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Könnt Ihr mal ein Paar Sorten empfehlen, die man in DE kaufen kann, damit man das empirisch prüfen kann, was hier diskutiert wird?
    Und ich meine jetzt nicht Harrar, denn da hat sich gerade einer beschwert, es sei nicht fruchtig, da er amerikanische Röstungen gewöhnt sei. So bin ich überhaupt auf diesen Thread gestossen, da ich besher dachte, dass der Dschungel und der Harrar von Mirella quasi das höchste der Gefühle seien.
    Danke. :-D
     
  14. maxoon

    maxoon Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    147
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Black Cat von Intelligentsia beim Godshot in Berlin. Aber leider kein Versand.

    18 gr. ins Doppelsieb bei knappen 93° und nen extremen ristretto ziehen. quasi einen singleshot. Konsistenz wie Öl und lecker wie sonstwas! Aber ist wirklich was anderes als die Barschlampen und nicht jedermanns Sache!
     
  15. #15 pastajunkie, 03.05.2010
    pastajunkie

    pastajunkie Mitglied

    Dabei seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    4.707
    Zustimmungen:
    3.141
  16. Bane

    Bane Mitglied

    Dabei seit:
    25.07.2008
    Beiträge:
    2.414
    Zustimmungen:
    27
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    genau, guter tip mit fratello. wir müssen doch auf die 130kilo kommen...




    p.s. außerdem sind die fratello röstungen verdammt lecker....
     
  17. Shrike

    Shrike Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    9
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Jop, von der Ladung ist auch etwas nach Wuppertal gelangt und ich hab netterweise wiederum was davon abgekriegt. :-D
    Sehr interessant. Wie war das mit, da kannst Du direkt Saft trinken? Lecker. Ist der Competition.
    Würde ich zwar nicht durchgehend und immer trinken, aber ab und an ist es sehr erfrischend. Schade, dass man nur so schwierig dran kommt.
     
  18. #18 toposophic, 22.05.2010
    toposophic

    toposophic Mitglied

    Dabei seit:
    28.01.2007
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    76
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Das klingt nach mir :roll:... hehe.

    Habe noch ein paar Reste von Picada in der Mühle aber ich bin zuversichtlich, dass ich die heute, spätestens morgen, noch leer bekomme und dann den Fratello verkosten kann.

    Ist der wirklich so "fruchtig"?

    Grüße
    Markus
     
  19. osti

    osti Mitglied

    Dabei seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    18
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    so gehts mir auch. Hatte mir 2,5kg Bohnen aus den Staaten mitgebracht. Danach war es schön auch mal wieder nen Mirella Dschungel etc zu trinken, um die Geschmacksnerven mal wieder zu kalibrieren. Aber kurze Zeit später hätte ich gerne schon wieder Nachschub gehabt. :-|
     
  20. Shrike

    Shrike Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    9
    AW: Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

    Ich kann das schwer beurteilen, da es meine erste amerikanische Röstung ist. Der ist auf jeden Fall viel fruchtiger als der Longberry Harrar von Mirella, den ich bisher für recht fruchtig hielt.
    Also mit 103°, was nach offset ca. 92,5° bei mir sind, war er mir zu fruchtig, aber jetzt nicht ecklig sauer. Mit 104°, was ich auf 93,5° schätze, kommt etwas weniger Frucht durch und er wird rauchig. Ich schätze aber, dass ich ihn nach ein Paar Tagen Lagerzeit auf 92,5° stelle und auch etwas feiner mahle. Der ist glaub ich am 11.5 geröstet oder so.
     
Thema:

Das "Geheimnis" von US-Röstungen?

Die Seite wird geladen...

Das "Geheimnis" von US-Röstungen? - Ähnliche Themen

  1. arte: "Kaffee - Geheimnisse eines Wundertranks" (01.04.21 20:15Uhr)

    arte: "Kaffee - Geheimnisse eines Wundertranks" (01.04.21 20:15Uhr): Läuft heute Abend um 20:15Uhr, ist aber auch in der Mediathek verfügbar: Kaffee - Geheimnisse eines Wundertranks - Die ganze Doku | ARTE (Falls...
  2. Doku: Das dunkle Geheimnis des Industriekaffees

    Doku: Das dunkle Geheimnis des Industriekaffees: Vorgeschichte: Aufgrund diverser anonymer Hinweise begann der tief in der Kaffeeszene Chinas verwurzelte Bohn Sai (Name von der Redaktion...
  3. Faema Urania - boilerlos/senza caldaia : die geheimnisvolle Unbekannte

    Faema Urania - boilerlos/senza caldaia : die geheimnisvolle Unbekannte: Beim steten Stöbern durch diverse Quellen ist mir vor einigen Monaten eine ungewöhnliche eingruppige Faema Urania aufgefallen: Die Brühgruppe...
  4. "Das Geheimnis der schwarzen Bohne"

    "Das Geheimnis der schwarzen Bohne": FAZ online, 11.01.2012 Gut für den Morgen: Rohkaffee wird zunehmend schonend geröstet, was die Bekömmlichkeit verbessert. Noch besser...
  5. FAZ: Das Geheimnis der schwarzen Bohnen

    FAZ: Das Geheimnis der schwarzen Bohnen: Die FAZ hat sich hier Kaffee: Das Geheimnis der schwarzen Bohnen - Technik & Motor - FAZ mal wieder mit dem Thema Kaffee auseinandergesetzt....