Delonghi Dedica 685 Problem

Diskutiere Delonghi Dedica 685 Problem im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Keiner von Euch hatte sich mit der Dedica mal ernsthaft auseinandergesetzt, damit meine ich stundenlanges Experimentieren, tagelang, über Monate....

  1. #141 cbr-ps, 08.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.2021
    cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    20.273
    Zustimmungen:
    22.264
    Für alle von „Euch“ kann ich natürlich nicht sprechen, aber für mich ist die Aussage korrekt, bis auf die KVA Vergangenheit, die aber nichts mit ernsthaftem Kaffeegenuß zu tun hatte. Ich ziehe aber auch Equipment vor, wo ein tage- oder gar monatelanges Experimentieren für passable Bezüge nicht nötig ist und bin bereit, den erforderlichen Betrag dafür zu investieren. Die vielen mässig erfolgreichen Versuche meiner Eltern, einer Saeco Aroma konstand passable Bezüge zu entlocken, sind mir noch in leidvoller Erinnerung. Das Problem wurde dann irgendwann schnell und nachhaltig durch ein Upgrade gelöst. Ich respektiere allerdings genauso, wenn jemand mit kleinem Budget lieber viel Zeit in Experimente investiert, um zum Ziel zu kommen. Ist immer eine Frage der persönlichen Prioritäten und Möglichkeiten.

    Bezeichnend übrigens, dass Du auf Seiten konstruktiver Diskussion den einzigen zu deiner Meinung über das Forum passenden Beitrag rausgepickt hast, über den Du dich mal so so richtig echauffieren kannst...
     
    Coffeetoffi, Mitch Buchannon und joost gefällt das.
  2. #142 robusta-anteil, 08.04.2021
    robusta-anteil

    robusta-anteil Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    19
    Ich melde mich wieder zu Wort. Nach einigen Monaten - und einer Vielzahl an Bezügen - bin ich immer noch ein Fan.

    Ein weiteres Learning: der Leveller hat für mich keinerlei Mehrwert gehabt und wurde zurückgeschickt.

    Was mich aber enorm überrascht, ist, dass ich seit ein paar Wochen erstaunlich oft mit Channelling zu kämpfen habe - kannte ich in dieser Form gar nicht.

    Was ich geändert habe? Eben nichts. Rein gar nichts. Sorte, Menge, Bearbeitung - alles gleich geblieben. Aber plötzlich saut der bodenlose Siebträger herum und mein Puck weist ein kleines Loch am Rand auf.

    Traut sich jemand, eine Ferndiagnose abzugeben?

    PS: Dedica mit Graef im bodenlosen ST; immer Doppelbezüge; Sorte: Roen Extra Bar; 17,2g rein, fest getampert, 40g raus. Mühle: Eureka Mignon Specialita
     
  3. #143 cbr-ps, 08.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.2021
    cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    20.273
    Zustimmungen:
    22.264
    Bohnenalter - zu frisch oder zu alt?
     
    elifant gefällt das.
  4. #144 robusta-anteil, 08.04.2021
    robusta-anteil

    robusta-anteil Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    19
    Kann ich fast ausschließen, da ich-nach wie vor-im selben Intervall bei demselben Lieferanten bestelle
     
  5. #145 Schneidersche, 08.04.2021
    Schneidersche

    Schneidersche Mitglied

    Dabei seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    468
    Schau mir mal das Video an, beschreibt dich ganz gut.

    Aber ja, ich gebe mein mangelndes Verständnis zu solchen Antworten zu. Es ist einfach wenig hilfreich, wenn jedes Mal in einem Dedica Thread direkt kommt "Kauf dir andere Maschine". Oder deine Antwort - hat die hier was zu suchen? Wir schreiben ja schon OT aber das?

    Damals konnte ich mir keine andere Maschine leisten und habe gebraucht die Dedica für 90€ gekauft. Nach und nach sind andere Maschinen und Mühlen dazu gekommen und natürlich wurden die Ergebnisse besser und vor allem konstanter. Habe ich dennoch Respekt vor Menschen die so einsteigen wollen? Im Gegensatz zu so manch alt eingesessenen Forumsmitglied, möglicherweise im Rentenalter und wenig verständnisvoll, ja. Natürlich nur eine Mutmaßung mit dem Alter, wobei das Alter natürlich nicht generalisierend für altbackenes Denken steht.

    @robusta-anteil vielleicht liegt es an den Bohnen an sich? Andere Röstung? In einen Becher mahlen und Zahnstocher hast du schon benutzt, oder?
     
  6. Eureka

    Eureka Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2021
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    69
    Das mit dem Leveling Tool sehe ich ebenfalls so. Habe es aber behalten weil ich zu faul war um es zurück zu schicken.
    Mit hat geholfen, das Kaffeemehl mit WDT zu bearbeiten und falls klumpen vorhanden sind. Und vor allem mit dem Tamper ein wenig zu eiern, seitdem selten Channeling.
     
  7. Brewbie

    Brewbie Mitglied

    Dabei seit:
    10.04.2019
    Beiträge:
    1.722
    Zustimmungen:
    1.669
    Danke nein, kein Interesse.

    Huch - haben wir schon zusammen geduscht?

    Du teilst ganz nett aus, da solltest Du auch ein klitzekleines bisschen einstecken können. Bist ja wohl noch nicht im Rentenalter und kannst das also noch lernen. Viel Erfolg dabei. :rolleyes:
     
  8. Eureka

    Eureka Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2021
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    69
    Wäre schön, könnten wir beim Thema bleiben. Sollte mal jemand den Faden lesen weil er Hilfe braucht, so bringt ihn das nicht weiter.
     
    Coffeetoffi und cbr-ps gefällt das.
  9. #149 robusta-anteil, 08.04.2021
    robusta-anteil

    robusta-anteil Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    19
    Ja, das Eiern mit dem Tamper ist quasi unabdingbar. WDT verwende ich auch - passend zum Gesamtpreis des Setups (Mühle ausgenommen): Zahnstocher als Präzisionstool.
     
  10. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.230
    Zustimmungen:
    6.150
    Doch, ich. Und zwar ohne Expansionsventil*. Grausam.


    ________________________________________________
    *ascaso dream 2013
     
    cbr-ps gefällt das.
  11. Eureka

    Eureka Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2021
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    69
  12. #152 Anfänger4, 09.04.2021
    Anfänger4

    Anfänger4 Mitglied

    Dabei seit:
    27.12.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    7
    Wenn hier bei Einsteiger-Maschinen wie der Dedica über Leveling-Tools oder Weiss Distribution Technique diskutiert wird frage ich mich manchmal, wieso das „Profis“ meiner bescheidenen Erfahrung nach meist nicht nutzen. Ich habe z. B. noch keinen gesehen, der bei den World Barista Championships mit einen Zahnstocher oder ähnlichem im Kaffeepulver herumrührt ;).
    Ich würde mal vermuten der sorgsame Einsatz der Finger und eines Tampers sollte für eine ordentliche Puck-Bearbeitung reichen.
     
    FG1961 gefällt das.
  13. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    20.273
    Zustimmungen:
    22.264
    Ich habe ehrlich gesagt überhaupt noch nie eine World Barista Championship gesehen;)
    Wenn Du ohne WDT klar kommst, ist das super für dich. Mir hilft es, meine Bezüge zu verbessern, spätestens der bodenlose Siebträger zeigt das schonungslos, ganz ohne Vermutungen.
     
  14. elifant

    elifant Mitglied

    Dabei seit:
    13.03.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es total nett, wie sich die Leute hier im Forum so geduldig um alle kümmern.
    Können wir nicht lieb zueinander sein, statt off-topic Egodiskussionen zu führen..?

    gratuliere an alle jedenfalls zu den Fortschritten mit euren Maschinen. :)

    (dies ist mein aller erster Post in diesem Forum, nachdem ich schon seit mehreren Jahren ohne Anmeldung mitlese... und dann gleich so ein querulanter...)
     
  15. #155 Eureka, 10.04.2021 um 08:38 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 10.04.2021 um 09:13 Uhr
    Eureka

    Eureka Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2021
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    69
    ich denke mal es ist so wie jemand hier geschrieben hat. Das Fenster für einen guten Bezug ist bei der Dedica kleiner als bei einer Profi Maschine und dann muss man evtl. sorgfältiger sein als bei teureren Maschinen. Hab neulich einen Espresso im Fachhandel getrunken und die Zubereitung beobachtet, das war ne Katastrophe, der Kaffe war dennoch nicht schlecht. Hätt ich die Dedica so gefüttert, wäre das nichts geworden.
     
    Mitch Buchannon und cbr-ps gefällt das.
  16. geesan

    geesan Mitglied

    Dabei seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich klinke mich hier auch mal ein, weil ich weiß, dass mich die Themen in den nächsten Wochen auch beschäftigen werden. Erstmal auch von mir: Cool, dass ihr eure Erfahrungen, Änderungen und Verbesserungen hier direkt teilt, so kann man arbeiten!

    Kurz zu meiner Situation: Da meine Freundin und ich endgütlig beschlossen haben, dass der Pad-Kaffe aus unserer Senseo nur noch ekelhaft schmeckt, wollten wir uns (besser gesagt -> ich mich) mal in die Siebträgerwelt einarbeiten. Dass das Ganze so eskalieren kann, war mir dabei im Vorfeld nicht so klar. Nach etlichen gelesenen Foren-Einträgen und vielen gesehen Reviews von den Kaffeemachern war mir klar: Mit der eigentlich angedachten EC685 kann das Ganze ja irgendwie ganz schön schwierig werden, aber da bei mir ein Gebrauchtkauf rausfiel und die anderen höherwertigen Kandidaten ala Lelit PL41, Gaggia Classic, Rancilio Silvia somit preislich einfach zusammen mit ner Mühle den gesetzen Rahmen mal sowas von sprengen würden, habe ich mich dann doch dazu entschieden, mit ner Delonghi (B-Ware mit 2J Gewährleistung) und dem empfohlenen Einsteiger-Set (Graef-Siebe [noch nicht bestellt], bodenloser ST, Paranello ab, Tamper und weiteres Zubehör, alles zusammen dann für ca. 100€ zusätzllkich zur Maschine) zu starten. Nicht zuletzt weil ich auch herausfinden möchte, ob meine Freundin damit klarkommt und so eine Maschine vom Grundsatz her bedienen kann und auf Dauer auch will. Mich haben beim Kauf zudem die Kommentare positiv gestimmt, dass hier einige Leute in Kombination mit einer ordentlichen Mühle doch sehr passable Ergebnisse erzielen und das eigentlich genau das ist, was ich für den Anfang (1-3 Jahre) erstmal suche. Wir trinken am Tag auch 2, maximal 3 Getränke, wobei hier zumindest für meine Freundin der Fokus auch eher auf Milchgetränke liegt. Da ich aber hier außer meiner Delonghi noch nichts stehen habe, kommen aktuell der vorgemahlene "Lavazza Espresso Italiano 100 % Arabica" mit dem schlimmen Plastiktamper und den doppelwandigen Fake-Sieben und 12g Einfüllmenge zum Einsatz - Ergebnis: absout nicht genießbar wenn man ihn als reinen Espresso trinkt... Vor allem wenn ich dann noch mit den Extraktionszeiten und -Mengen rumgespielt habe. Mit der Standardeinstellung für den Doppelbezug war das noch am besten... Gibt es irgendwas Richtung vorgemahlener Kaffe aus dem Supermarkt, der mit den Doppelsieben einigermaßen trinkbar ist? Denn eine Mühle ist noch nicht vorhanden.

    Damit wir relativ bald zum richtigen Mahlen und zum Ausprobieren von frischen Bohnen kommen, wollte ich mir zur Dedica eigentlich eine Sage Smart Grinder Pro holen (hier ja oft zerrissen, bei den Kaffeemachern kam Sie ja verhätlnismäßig wirklich gut weg), allerdings kann man diese gerade nirgendwo kaufen und daher sind die wenigen Gebrauchten so unverschämt hoch angesetzt, dass es sich für mich aktuell nicht lohnt, dafür 250€ hinzublättern. Habe dann kurz überlegt, auf eine "Espresso ok"-Handmühle (Nitrip, Timemore C2, 1zpresso) oder direkt auf eine Comandante C40 zu gehen, allerdings habe ich dann in den Videos gesehen, dass man sich für 15-16 g ja zwischen 1-1:30 min abmüht und das gerade bei Gästen für mich dann eher zum Krampf wird, meine Freundin mal ganz außenvor... Ich bin also kurz davor, mir einfach die Eureka Specialita zu holen (sind ja ca. 370€ aktuell) und dann für die nächsten Jahre einfach Ruhe zu haben und vor allem im Zusammenspiel mit der Dedica "nur" noch mit dem schwächelnden Faktor ST-Maschine kämpfen zu müssen. Die Eureka wird hier ja in Kombination mit der Dedica als "Perlen vor die Säue" beschrieben, aber die Maschine steht eben jetzt bei mir und ich weiß nicht, ob es sich lohnt, bei den aktuellen Preisen der Sage den Aufpreis von 120-130€ zur Eureka zu sparen.

    Naja. In meinem Kopf dreht sich seit Tagen alles um dieses Thema, schon ein wenig frustrierend, vor allem wenn man nicht weiß, wie es am Ende wird. Ich habe auch noch keine explizite Erfahrung, wie Espresso schmecken kann, was die Sache sicherlich nicht einfacher macht. Bislang kannte ich aber nur bitter und sauer :D
    Warum ich aber eigentlich hier bin:
    @Eureka und @robusta-anteil fahren im Prinzip ja dann das System, was ich mir (so wie 90 % der Leute im Forum hier, ich weiß) zulegen möchte und haben nach kurzer Zeit so wie es klingt ja wirklich sehr gute und einigermaßen konstistente Ergebnisse erzielen können. Ich möchte versuchen, keinen dreistelligen Betrag an Bohnen zu vernichten, ohne einen brauchbaren Espresso rauszubekommen und deshalb so gut wie möglich auf die Arbeitsweise und die Feinheiten bei der Zubereitung vorbereiten, ohne nur noch Frust zu schieben. Ich hätte deshalb ein paar Fragen:

    1) In dem bodenlosen Siebträger aus China ist ja ebenfalls noch ein Doppelsieb mit dabei. Ist das vergleichbar (Größe, Füllmenge, Tamper-Passgenaugkeit) wie das Doppelsieb von Graef oder sollte man trotzdem die Graef-Siebe benutzen?

    2) Passen die Graef-Siebe auch in den bodenlosen ST oder nur in den modifizierten (habt ihr das Plastik entfernt und das Schaubenloch zugemacht oder das Plastik verkürzt?) Delonghi-ST?

    3) So wie ich das verstanden habe, sollte man die eingesetzte Kaffeemenge so ausrichten, dass im Siebträger immer das selbe Volumen und damit derselbe Abstand zwischen Siebrand und Beginn Mahlgut vorliegt. Stimmt das so und wenn ja - wie viel mm sind das ungefähr im Graef und/oder China-Sieb? Oder macht es Sinn, weniger Kaffe zu nehmen und feiner zu mahlen, um auf die gleichen Extraktionszeiten und -mengen zu kommen?

    4) Passt ihr bei einer abweichenden eingesetzten Mahlmenge (z.B. 14 vs 16g) die Extraktionsmenge angepasst (also bei 1:2,5 - 14g in = 35g out, 16g in = 40 out) oder habt ihr für unterschiedliche Kaffeesorten die einprogrammierte Menge gleich gelassen?

    5) Wenn ich das richtig verstanden habe, kommt die Dedica mit dunkleren Röstungen und mit weniger Robusta-Anteil besser klar. Ich habe oft vom Quijote Oh,Harvey! gelesen und der klingt so, als würde mir der geschmacklich gut gefallen. @Eureka hast du den inzwischen mal ausprobiert? Kommt die Maschine damit klar? Oder hast du neben deinem bisher genannten Favoriten "Erste Tegernseer Rösterei Emma Forte" noch weitere Bohnen gehabt, mit denen du relativ schnell gute Ergebnisse erzielen konntest? Ich habe ein wenig Bammel, dass ich mir eine für die Maschine ungeeignete Kaffeesorte ins Haus hole, die ich ums Verrecken nicht eingestellt bekomme und mir dabei nicht klar ist, dass ich es mit der Maschine einfach nicht besser hinbekomme und alle Fehler dann auf meine Unzulänglichkeit bei der Zubereitung zurückführe.Deswegen würde ich gerne mit einer soliden Bohne einsteigen, wo klar ersichtlich ist, dass gute Ergebnisse bei raus kommen, wenn man das Handwerk einigermaßen beherrscht. Gibt es hier vllt noch einen Thread, wo kompatible Kaffeesorten besprochen werden (im besten Fall sogar mit Rezepturen)? Oder hat jemand Erfahrung mit Bohnen, die man lokal aus den Supermärkten (nicht hauen) kaufen kann und das so einigermaßen in die richtige Richtung geht?

    Danke schonmal :)
     
  17. #157 Eureka, 13.04.2021 um 13:11 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13.04.2021 um 14:15 Uhr
    Eureka

    Eureka Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2021
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    69
    Würde sagen nein, vorher noch am ehesten ESE Pads in dem original Crema-Siebträger. Meine Frau trinkt die ESE Pads morgens, weil ihr der Aufwand zu groß ist und das was da rauskommt ist zwar kein Espresso aber trinkbar und besser als vorgemahlen (aber halt viel Abfall).

    Von der Sage Mühle würde ich abraten, die kostet glaub 250€ und für 300€ bekommst du ne Eureka Mignon MCI oder wenn du mehr ausgeben willst die Specialita, damit machst du nichts falsch. Ich habe ja auch die Kombi: Mignon MCI und Dedica.
    Von Hand mahlen ist für eine Person ok, aber für mehrere wär mir das zu nervig.
    Nimm m.E. auf jeden Fall die Eureka und auf keinen Fall die Sage und das sage ich nicht wegen meinem Nickname :D

    Das kannst du nehmen, ist bei mir auch noch im Gebrauch, weil es aber konisch ist, muss die Menge gut passen, weil der Tamper sonst "anschlägt"

    Das Graef Sieb befindet sich in meinem bodenlosnen China Siebträger. Ich habe das Plastik abgeschnitten, weil ich mit dieser Kombi 2 Espressi beziehe und sonst läuft es auch aus dem Loch heraus.

    Bei mir muss der Delonghi Tamper gerade so im Siebträger verschwinden oder 1 Milimeter darüber hinaus schauen, dann habe ich die besten Ergebnisse. Also vielleicht so 3-4 Milimeter Headspace zur Dusche. Du merkst dass es zu viel war wenn du den ST ausspannst und die Dusche den Puck aufreisst.

    Ich habe 1x die Wassermenge kalibiert und wenn du 1 Gramm Pulver mehr oder weniger nimmst, ist das m. E. egal. Ich mag Espresso von der Konsistent eher dicker als dünner.

    Genau den trinke ich gerade, ist einer der besten Kaffes bis jetzt und der Preis ist auch sehr fair, kann ich nur empfehlen.
    Der ist oft ausverkauft und da du eh für 100€ bestellen musst wegen Versandkosten, kannst du auch z.B. den Dulcinea nehmen, der ist auch sehr gut (Harvey gefällt mir besser). Mit den letzten 5 Bohnensorten hab ich immer gute Ergebnisse gehabt (klar ausser es gab Channeling oder was anderes hat nicht gestimmt). Da war z.B. Andraschko Bar Italia, Dulcinea, Oh Harvey, Fire Finch, Supremo Sita da Torre, Emma Forte . Ich würde aber tatsächlich beim ersten Kilo was nicht ganz so teures nehmen, weil du wirklich viel üben musst. Würde sagen ich habe 2-3 Kilo gebraucht im die Maschine und Mühle im Griff zu haben, mittlerweile kann ich die Bohnen wechseln und habe innerhalb von 2-4 Bezügen alles gut eingestellt. Ab und zu beziehe ich auch mal einen Shot mit ner Filtermischung aus der Kinu M47, macht einfach Spaß zu experimentieren. Würde sogar sagen, dass helle Röstungen in der Dedica möglich sind. Hatte da aber nur den Omniroast als "hellen" Kaffe versucht und der ist schon einigermaßen dunkel. Ganz hell hatte ich noch nicht.
     
    geesan gefällt das.
  18. coffeeconti

    coffeeconti Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    38
    @geesan
    Illy war zumindest vom Mahlgrad etwas besser.
    Für Filterkaffee wahrscheinlich eine der besten Mühlen, für rein Espresso gibt es auch Alternativen (Kinu, 1Zpresso).
    Das Argument mit der zierlichen Freundin verstehe ich, bei mehreren Personen ist aber die Delonghi selbst wahrscheinlich das größere Hindernis (vor allem mit Bodenlosem).
    Guter Ansatz, super Mühle. Du findest im WWW bzw. im Kaffeenetz dutzende, vlt. auch hunderte Einträge zur genannten Mühle. Falls dir die Option aber doch etwas zu teuer sein sollte, dann schau dir nochmal gute Handmühlen an.
    Sollte vergleichbar sein. Es gibt dazu glaube ich auch schon einen Thread. Ich würde erstmal das nehmen, denn die Graef Siebe werden sich qualitativ nicht fundamental unterscheiden. Es gibt für 51mm schlichtweg nicht viel Alternativen
    Wenn beide 51mm sind, dann ja
    Natürlich kann das Sinn machen, das sind alles Richtwerte. Am Ende zählt das Ergebnis und dein PERSÖNLICHER Geschmack.
    Ich würde an deiner Stelle einfach mal anfangen :D Zu beachten ist einfach nur, dass die Bohnen qualitativ hochwertig sind und vor allem frisch. Teste doch zum Anfang einfach mal einen Röster in deiner Umgebung. Geschmack ist etwas sehr Subjektives.
     
    geesan gefällt das.
  19. geesan

    geesan Mitglied

    Dabei seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    :D Wird gemacht! Besser so, al noch ewig auf Verfügbarkeit zu warten und sich dann später rumärgern. Hatte auch noch ein klärendes Gespräch mit der Freundin, Handmühle ist definitiv raus :D

    Danke für die ganzen Infos ihr zwei!

    So soll es sein. Heute kam schonmal ein großer Teil des bestellten Zubehörs, Milchaufschäumen ohne den Paranello klappt jetzt auch schon einigermaßen, auch wenns noch nicht ganz Latte-Art Schaum ist...

    @Eureka Danke für die Bohnen-Tipps! Dann werde ich nächsten Montag mal mein Glück bei Quijote versuchen! Gibt's noch ne Empfehlung für "beim ersten Kilo was nicht ganz so teures nehmen"?

    Sobald hier mein Setup steht und ich mich ein wenig eingearbeitet habe, werd ich auch mal meinen Senf dazugeben :)
     
  20. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.230
    Zustimmungen:
    6.150
    die Lavazza "crema e aroma" funktionieren ganz ordentlich, ABER NUR wenn sie nicht älter als 3 Monate nach Röstung sind ... also aktuell ab MHD 2/22 oder später.
     
    geesan gefällt das.
Thema:

Delonghi Dedica 685 Problem

Die Seite wird geladen...

Delonghi Dedica 685 Problem - Ähnliche Themen

  1. Problem mit DeLonghi Dedica EC.685

    Problem mit DeLonghi Dedica EC.685: Hallo Forenmitglieder, als Umsteiger von Kapselkaffee haben wir uns als Einsteigersiebträger eine Dedica EC.685 gekauft. Dass man eine ganze Zeit...
  2. DeLonghi EC680.M Dedica mit Illy - Problem

    DeLonghi EC680.M Dedica mit Illy - Problem: Ich habe vor 2 Wochen eine EC680 gekauft und mit Segafredo und Lavazza erfolgreich getestet. Ich bin mit den Resultaten zufrieden. Bei einem...
  3. Delonghi Dedica EC685 zu kalt?

    Delonghi Dedica EC685 zu kalt?: Hallo zusammen, ich weiß noch ein neuling hier im Forum und noch ein neuer Thread zur Delonghi Dedica EC685. Es tut mir leid. Ich habe lange mit...
  4. [Erledigt] Suche Anfängerset Delonghi Dedica EC 685

    Suche Anfängerset Delonghi Dedica EC 685: Hallo! Ich möchte in die köstliche Welt des Espresso eintauchen. Als Anfänger will ich mit der Delonghi Dedica 685 anfangen. Hat Jemand...
  5. DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler?

    DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler?: Moin, ich lese und lese - und stelle jetzt mal ganz resigniert die Frage: So eine DeLonghi EC 685 - kann man die wirklich erst sinnvoll benutzen...