DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler?

Diskutiere DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Moin, ich lese und lese - und stelle jetzt mal ganz resigniert die Frage: So eine DeLonghi EC 685 - kann man die wirklich erst sinnvoll benutzen...

  1. #1 FrauBio, 28.02.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Moin,
    ich lese und lese - und stelle jetzt mal ganz resigniert die Frage:
    So eine DeLonghi EC 685 - kann man die wirklich erst sinnvoll benutzen mit mehreren Stunden Bastelaufwand? Neue Siebe suchen, passende gibt's aber nicht, Ränder abfeilen, Löcher aufbohren, Böden raussägen, Wände auftrennen und wieder zusammenlöten? - Ich will doch einfach nur Kaffee machen...
     
  2. #2 benötigt, 28.02.2021
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    2.893
    Dann kauf einfach die passenden Graef Siebe.
    Mit den mitgelieferten Crema Sieben wirst Du jedenfalls kein optimales Ergebnis bekommen. Und ich nehme an, Du willst nicht einfach nur "irgendwie braune Suppe mit Kaffeearoma".
     
  3. #3 FrauBio, 28.02.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Ach, passen die doch? Ich hatte jetzt so viel gelesen über die kreativsten Methoden, sie in den Siebträger hineinzubugsieren, dass ich da nur noch wenig Hoffnung hatte.
    Braune Suppe... Mein letzter Neapel-Besuch ist jetzt genau ein Jahr her, also ein Jahr lang KVA oder Espressokocher, und selbst der läuft in letzter Zeit nicht mehr ordentlich durch - will heißen: alles besser als das, was das letzte Jahr geboten hat ;-)
     
  4. Speed

    Speed Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2019
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    32
    Völliger Unsinn, ich habe die Maschine seit Jahren.
    + Neues Sieb (ich hab das Generic 3,50 EUR auf Amazom, viel besser als Gräf (Puck geht da nicht raus), nur ein 51mm Tamper klemmt ein wenig),
    + Plastikkram aus Siebträger raus, dann gibts halt 3 Löcher, Klammer kann drin bleiben, geht am Anfang sehr streng,
    + auf hohe Temperatur stellen, 1-2 Leerbezüge, Temperatur ist eher am unteren Ende.
    + Milchschaumadapter runter, nur Gumminippel in die Milch, schön schräg halten und gut is.
    Anleitung von Kaffeemachern ist echt gut.
    Ich denke mit teureren Maschinen insbesondere mit Kessel musst du erheblich mehr basteln, bei jedem Entkalken zum Beispiel :). Hier kein Problem, super einfach.
    Es ist halt eine ganz simple Einsteiger-Maschine und was rauskommt ist ok. Schöne dunkle Bohnen am Anfang, aber nur selbst gemahlen!!!!

    Milchschaum hat genug Druck für Thermoblock. Ich mach mit ca. 15 gr Kaffee ca. 38ml Doppelbezug. 90% Kaffee mit Milch.

    Ich habe im Augenblick eher Angst, wenn ich aufrüste und 10 mal so viel bezahle und der Kaffee am Ende nur 15% besser wird, würde mich das schon ärgern.
     
    Schneidersche, Welskador, joost und einer weiteren Person gefällt das.
  5. #5 FrauBio, 28.02.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Danke, das genügt mir beim derzeitigen Leidensdruck!

    Also erstmal...
     
  6. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.234
    Zustimmungen:
    6.152
    naja.. da wäre dann noch u.a. die Sache mit der wackeligen Temperaturkonstanz innerhalb und zwischen den Bezügen, die Wartezeiten zwischen Dampf- und Wasserbezug, das fehlende Expansionsventil und damit ein recht kleines Fenster funktionierender Bohnen....
    Ich kenne nicht wenige, die dann heilfroh waren, dass sie geupgradet haben :/
     
    S.Bresseau, NoroChips, cbr-ps und einer weiteren Person gefällt das.
  7. #7 FrauBio, 01.03.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    man muss sich auch immer noch auf was freuen können!

    - obwohl: was hat jetzt ein (nicht vorhandenes) Expansionsventil mit der Auswahl der Bohnen zu tun? Mahlgrad, Menge würde ich verstehen - Qualität verstehe ich gerade nicht
     
  8. #8 joost, 01.03.2021
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2021
    joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.234
    Zustimmungen:
    6.152
    Die Maschine ist nicht für Espressoextraktion konstruiert, sondern für Schümli aus dem Doppelwandsieb. Cave: bei der echten Espressoextraktion baut sich der Druck IM Pulver auf, nicht am Cremasieb.
    Ein Expansionsventil begrenzt den Druck.. und Druck komprimiert, das Pulver im Sieb, beispielsweise. Wenn also das Pulver einen bisschen zu hohen Widerstand hat, betoniert der Druckaufbau der Pumpe das Pulver zusätzlich. Je höher der ist, desto stärker, bei der Dedica also bis zu 15bar.. was halt die Pumpe so liefert. Bei den Doppelwandsieben ist das egal, dort wird der Widerstand mechanisch durch Blech garantiert und das Pulver dümpelt da nur mehr oder minder drin rum. Man könnte auch Socken reingeben. Fein gemahlenes Pulver im Einwandsieb hat da eine eigene Dynamik. Und deshalb muss der Widerstand auf den Punkt passen... und das schränkt die Bohnenauswahl deutlich ein. Ungeregelter Wasserdruck (ohne Expansionsventil) stellt dann zusätzlich erhöhte Anforderungen an Bohnen und Mühle.

    Zu wenig Widerstand: Plörre, keine Espressoextraktion
    Zu viel Widerstand: Zusätzliche Widerstandserhöhung durch Verdichtung, Puck betoniert, reisst -> Plörre.

    (siehe auch hier -> )
     
    S.Bresseau, FG1961, benötigt und 3 anderen gefällt das.
  9. #9 FrauBio, 01.03.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Joost,
    ich danke und versuche mal, mit meinem Rest an physikalischem Vorstellungsvermögen zu folgen:
    Druck wird einerseits (von der Pumpe) gegen den Widerstand des Pulvers aufgebaut, erhöht aber andererseits auch die Verdichtung des Pulvers (und damit den Widerstand) - WEIL danach noch der 2. Boden kommt? Also der 2. Boden erzeugt einen höheren Widerstand als das ganze Pulver im Sieb? Habe ich das richtig verstanden?
    Und daraus folgt Dein Fazit: zu viel/zu wenig usw. bzw. das entzückend britische "I hate it" ;-)

    Mit Expansionsventil könnte immer noch zu wenig, aber nicht zu viel Widerstand durch Pumpendruck entstehen, ja?

    Wieso hängt denn aber jetzt der genau zu treffende Widerstand von den Bohnen ab? Von ihrem Mahlgrad, der Menge, der Verdichtung... - das wären physikalische Faktoren, das würde ich sofort nachvollziehen können - aber wie spielt da die Art der Bohnen mit hinein? - Oder überinterpretiere ich Deine Angabe?
     
  10. #10 FrauBio, 01.03.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    um mir mal selbst zu antworten:
     
    mallard, Apollo30 und benötigt gefällt das.
  11. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.234
    Zustimmungen:
    6.152
    .. genau das passiert im Einwandsieb... der Druck baut sich IM Pulver auf, nicht AM Sieb.
    Im Doppelwandsieb baut sich der Druck an einer Öffnung im Sieb auf, das Pulver kann irgendwie sein... nur nicht zu fein, sonst geht gar nix mehr.
    genau :)


    Prinzipiell korrekt. Es kann bei bestimmten Bohnen schon mal passieren, dass das Pulver bereits bei den typischen 9bar Pumpendruck zum Betonieren neigt (gerade bei überalterten Bohnen, oft bereits 3 Monate nach Röstung), aber das passiert eben viel schneller, wenn die vollen 15 bar Pumpendruck da draufdonnern.
     
    benötigt gefällt das.
  12. #12 benötigt, 02.03.2021
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    2.893
    Hatte ich richtig aufgeschnappt, dass man die 680 Siebe zerschnippeln muss, aber die 685 schon unkompliziert zerlegbar wären? Sollte das nicht die Grundfrage beantworten, ob man Bastler sein muss? Vielleicht geht das alles bei Dir recht einfach?
     
  13. FG1961

    FG1961 Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2014
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    114
    Hallo Zusammen,
    das Sieb in einer ST-Maschine sollte einwandig und zylindrisch sein.
    Das hat sich bewährt und wird in den allermeisten ST-Maschinen verwendet.
    Für wenig Geld lässt sich dieses Manko der EC685 ändern.
    Die EC685 ist einfach aufgebaut, daher gibt es Einschränkungen in der Auswahl der Kaffeebohnen.
    Und damit Einschränkungen im möglichen Geschmackserlebnis.
    Es bleibt im Wesentlichen bei einem kräftigen und erdigen Espresso:
    Pur, "Mit Flecken" oder als Cappuccino
     
  14. #14 S.Bresseau, 02.03.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    20.437
    Zustimmungen:
    8.601
    @FrauBio wie lange hast du denn schon die 685? Vielleicht ist es sinnvoll, sie zurückzugeben und stattdessen z.B. eine gebrauchte Quickmill 820 zu kaufen, gibt es auch für <200 €. Selbst bestimmte alte Krups mit klassischen Sieben, die man gebraucht sehr günstig bekommt, scheint mir besser zu sein.
     
  15. #15 LeckerTee, 02.03.2021
    LeckerTee

    LeckerTee Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2015
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    91
    Die Einschätzungen was guter Kaffee ist, bzw. ab wann es guter Kaffee ist, gehen weit auseinander.
    Sowohl mit KVA, als auch Espressokocher kann man leckere Getränke herstellen, halt bis auf wenige Ausnahmen keinen Espresso.

    Zur EC 685: Die handwerkliche Modifikation dauert 5 min (Absägen des Siebträgers).
    Dann noch das Bestellen der einbödiger Siebe.
    Der Rest ist mit der Maschine klarkommen, was bei höherwertigen Maschinen einfacher ist, aber auch dort wird nur selten ein Barista mitgeliefert.

    Und: Die geheime Zutat sind die Bohnen... ;)
     
  16. #16 FrauBio, 04.03.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Man kann mit einer Gummilasche (vielleicht auch Silikon, egal) den Siebboden herausnehmen, nicht aber den unteren, doppelten Boden.
    Also ich hab' schon auch meinen Ehrgeiz! Für die Dedica spricht das geringe Packmaß bei gleichzeitigem Optimismus, dass immerhin - wer sagte das noch hier im Forum? - auch mit altem Kaffee "irgendwas" rausgeholt werden kann. Und von da aus lässt sich doch wohl einiges steigern.
    zum Beispiel...
    Ich werde mich der Angelegenheit mal vorsichtig nähern. Eine Portion Langmut scheint auf jeden Fall angebracht.
     
  17. #17 S.Bresseau, 04.03.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    20.437
    Zustimmungen:
    8.601
    Das stimmt absolut. Aus der Dedica kommt auf jeden Fall was raus. Sch... auf guten Geschmack, auf Reproduzierbarkeit und irgendwelche Aromen. Die Optik ist was zählt. Schnuckelig muss es sein, und es soll nicht negativ in der hübschen Küche auffallen. Na denn: Prösterchen allerseits!

    Warum werden zu der Maschine nichtssagende Threads ohne neuen Erkenntnisgewinn, aber dafür mit durchgängig positivem Grundtenor eröffnet, wo doch schon alles in all den anderen Threads gesagt wurde, was es zu diesem Blender zu sagen gibt? Mit Verlaub, bin ich der Einzige, der findet, dass es hier ein bisschen komisch riecht?
     
  18. #18 Brewbie, 05.03.2021
    Brewbie

    Brewbie Mitglied

    Dabei seit:
    10.04.2019
    Beiträge:
    1.729
    Zustimmungen:
    1.672
    Also ich zumindest kann nirgendwo entdecken, ob der TE eine solche Maschine hat. Oder überhaupt irgendeine. Aber hier wird bitte auf keinen Fall zugemacht, bevor nicht noch wenigstens ein Video verlinkt wird. :D

    Zur Beantwortung der Frage: Nein, sie ist auch gut für genügsame Menschen, die mit wenig konstanten Ergebnissen zurechtkommen.
     
  19. #19 FrauBio, 05.03.2021
    FrauBio

    FrauBio Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    @S.Bresseau: Oha!

    Um mal auf den sachlicheren Teil des Beitrags einzugehen:
    Stimmt schon: Die Frage habe ich nach tagelangem Stöbern wirklich eher aus Emotionalität heraus gestellt - und mich hinterher selbst gefragt, mit was für Antworten ich eigentlich rechnen kann. Ich war tatsächlich erstaunt, wie viele freundlich-sachliche Stimmen sich dann doch dazu geäußert haben, vieles habe ich mit großem Interesse gelesen und weiterverfolgt - und dann für mich entschieden, dass ich das Wagnis eingehe.
    Der einzig völlig irrationale Faktor, zu dem ich aber auch wirklich stehe: Ein Gerät mit einem italienischen Markennamen löst bei mir tatsächlich ein größeres Glücksgefühl aus als eines, auf dem Krups steht. Insofern punktet die DeLonghi schon, bevor sie überhaupt den ersten Kaffee macht.

    Um damit das Geheimnis zu lüften: Nein, anfangs hatte ich noch keine Maschine, aber ja, inzwischen schon. Und ja, die ersten Versuche (mit altem, fertig vorgemahlenen Espresso-Pulver, das sogar schon länger offen in der Dose lag) waren gruselig, aber nein, das hat mich noch nicht in Verzweifelung gestürzt.
    Mal schauen, ob und wie die Dedica und ich Freunde werden.
    Genügsamkeit finde ich gar keine schlechte Eigenschaft, ist zwar sonst nicht mein Markenzeichen, soll aber zu weniger Stress und mehr Zufriedenheit führen. Aber für die Diskussion suche ich mir dann mal ein Hobby-Psychologen-Portal.
    Jetzt schwinge ich mich auf's Fahrrad, um ganze Bohnen zu kaufen und sie in Omas Handmühle zu werfen.
    Und dann freue ich mich schon auf die Erkundung ihrer Korngrößenverteilung und der daraus resultierenden bevorzugten Fließwege. ;-)
     
    BalouTheBear und FG1961 gefällt das.
  20. #20 S.Bresseau, 05.03.2021
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    20.437
    Zustimmungen:
    8.601
    Die miese Qualität des Geräts ist allseits bekannt, der Zwang zu Basteleien wird akzeptiert, ich meine auch teilweise eine regelrechte Begeisterung fürs Rumgesäge und Austauschen von Bezugsquellen für Siebe etc. zu erkennen.
    Kein Sachargument zieht. Und jetzt auch noch "Made in Italy" . Da scheidet Krups als Alternative natürlich aus.

    Tja, was willste machen. Gegen italophile Gefühle kommt man nicht an.

     
Thema:

DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler?

Die Seite wird geladen...

DeLonghi Dedica EC 685 echt nur was für Hobbybastler? - Ähnliche Themen

  1. Delonghi Dedica EC685 zu kalt?

    Delonghi Dedica EC685 zu kalt?: Hallo zusammen, ich weiß noch ein neuling hier im Forum und noch ein neuer Thread zur Delonghi Dedica EC685. Es tut mir leid. Ich habe lange mit...
  2. [Erledigt] Suche Anfängerset Delonghi Dedica EC 685

    Suche Anfängerset Delonghi Dedica EC 685: Hallo! Ich möchte in die köstliche Welt des Espresso eintauchen. Als Anfänger will ich mit der Delonghi Dedica 685 anfangen. Hat Jemand...
  3. Delonghi Dedica KG520 zuviel Streupulver

    Delonghi Dedica KG520 zuviel Streupulver: Hallo zusammen, ich benutze ja eine KG520 und bin damit eigentlich sehr zufrieden. Etwas stört mich allerdings das Kaffeepulver, was während des...
  4. DeLonghi Dedica Modifikationen

    DeLonghi Dedica Modifikationen: Hallo liebe Community, da ich vor meinem Umbau leider nicht wirklich viele zielführende Infos gefunden habe, möchte ich hier etwas Infos und...
  5. Delonghi Dedica - Hilfe

    Delonghi Dedica - Hilfe: Hallo liebe Community! Das ist mein erster Beitrag als Einsteiger in die Welt der Espressomaschinen. Ich hoffe, dass ihr es mir verzeiht...