Der Frust-Ablass-Fred

Diskutiere Der Frust-Ablass-Fred im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Vielleicht kann dem ratlos Suchenden beispielhaft dieser Pfad zur Thematik weiterhelfen: Kindergeldbanden sorgen für Schaden von mehr als 100...

  1. #12441 S.Bresseau, 10.08.2018
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    16.077
    Zustimmungen:
    3.900

    Die Nachrichtenlage zu dem Thema habe ich verfolgt, mir geht es um das FA Dortmund, das in 100 Fällen 40% Missbrauch festgestellt hat.
     
  2. #12442 Augschburger, 10.08.2018
    Augschburger

    Augschburger Mitglied

    Dabei seit:
    02.09.2008
    Beiträge:
    9.946
    Zustimmungen:
    3.992
    Lass mal "Finanzamt" weg:
    upload_2018-8-10_13-53-6.png
     
  3. #12443 silverhour, 10.08.2018
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    9.916
    Zustimmungen:
    4.096
    Wenn ein bestimmtes Finanzamt eine bestimmte Zahl veröffentlicht (haben soll), dann ist es durchaus legitim, nach der belastbaren Quelle hierfür zu fragen. Wenn diese Quelle nicht zu finden ist, dann bekommt die Info ein "Gschmäckle".
     
    NiTo, flatulenzio, hawi und 2 anderen gefällt das.
  4. Piezo

    Piezo Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2013
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    1.505
    Mir geht es nur um die Aussage der 40%. So wie gesagt suggeriert es dass 40% aller Kindergeldleistungen dementsprechend erschlichen werden.
    100 Millionen im Verhältnis von über 30 Milliarden gezahltem Kindergeld sind etwa 0,3% und das ist einfach ein gewaltiger Unterschied.
    Des weiteren mag eine lokaler Bezug im Einzelfall ebenso massiv von einer pauschalen Aussage entfernt sein. Gilt die für Rosenheim genauso?

    Und ebenso musst esklar gestellt werden, dass Kindergeld keine Sozialleistung ist.

    Von auf die in meinen Augen rechtspopulistisch gefärben Aussagen will ich gar nicht weiter eingehen...
     
    NiTo, flatulenzio, hawi und 5 anderen gefällt das.
  5. #12445 andruscha, 10.08.2018
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    Bei der angesprochenen Überprüfung ging es um bestimmte Gegenden in Duisburg und Wuppertal, wo es auch noch andere Gründe zur Überprüfung gab. (Gehört wohl teilweise auch zu dem Versuch, die Nutzung von sogenannten "Schrottimmobilen" für professionellen Sozialbetrug einzudämmen.) Und da geht es ganz konkret um 100 Überprüfungen. Bei 40 Überprüfungen wurde Missbrauch festgestellt.
    Im MDR hat sich der Leiter der Familienkasse der BA dazu geäußert. "Gefahr von Kindergeld-Missbrauch wird zunehmend geringer" | MDR.DE
    Also nicht 40% aller Fälle in Deutschland oder so. Letztlich hat @Piezo das ja auch schon auseinanderklamüstert. Danke dafür.

    (Edit: In der Zeit standen ein paar allgemeine Zahlen zum Thema Die K-Frage: Rasanter Anstieg beim Kindergeld alarmiert Städte )
     
    SebiH, S.Bresseau und Piezo gefällt das.
  6. Yace

    Yace Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2012
    Beiträge:
    1.143
    Zustimmungen:
    479
    Also kurz gesagt, bei den hunder Fällen handelt es sich um Verdachtsfälle? Da ist 40% nicht besonders viel.
     
  7. #12447 S.Bresseau, 10.08.2018
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    16.077
    Zustimmungen:
    3.900
    Es setzt jemand eine Zahl in die Welt, die gerade in die aktuelle Gefühlslage passt. Anstatt die Quelle zu hinterfragen, werden zig andere Quellen genannt, in denen es um dasselbe Thema, aber bei weitem nicht um denselben Sachverhalt geht. Dadurch wird die ursprüngliche, ungeprüfte Aussage aufgewertet. Und der "Melder" der ursprünglichen "News", offensichtlich ein engagierter Wutbürger, kann ungestraft von "fake news" einer Behörde reden, sollte seine Zahl nicht stimmen.

    Bin grad sprachlos, wie gut Populismus auch hier im KN funktioniert und vor allem, dass er auch von Leuten vorangetrieben wird, die sich selbst als intellektuell wahrnehmen.
     
    NiTo, parityB, cawa71 und 7 anderen gefällt das.
  8. #12448 andruscha, 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    @Yace : Ja.
    Was jetzt aber nichts daran ändert, dass man z.B. gegen die Nutzung von sogenannten "Schrottimmobilien" für den organisierten Sozialbetrug etwas unternehmen muß.
     
    Piezo gefällt das.
  9. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    4.317
    Zustimmungen:
    2.528
    Nein, um konkrete Missbrauchsfälle, aber eben in einem sehr speziellen Kontext, der so nicht auf eine allgemeine Lage zu übertragen ist. Das ist kontret in diesem Post beschrieben:
    Ein sehr beliebtes Mittel der Vereinfachung (damit meine ich nicht den differenzierten Post von @andruscha ;)) wenn jemand ein bestimmtes Bild zeichnen will: Einen Sonderfall rauspicken und unzulässigerweise als Allgemeingültig darstellen.
     
    Piezo gefällt das.
  10. Piezo

    Piezo Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2013
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    1.505
    Bin grad sprachlos, wie gut Populismus auch hier im KN funktioniert und vor allem, dass er auch von Leuten vorangetrieben wird, die sich selbst als intellektuell wahrnehmen.[/QUOTE]

    Dem bleibt eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ...
     
    cbr-ps gefällt das.
  11. #12451 wurzelwaerk, 10.08.2018
    wurzelwaerk

    wurzelwaerk Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2017
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    550
    Ich hab das gestern in einer Meldung auf dem Handy durchhuschen sehen, daher musste ich nach der Quelle grad selber suchen.
    Das hier entspricht im Wortlaut ziemlich dem, was ich gestern las:
    Sinti und Roma üben scharfe Kritik an Duisburger Oberbürgermeister | Deutschland News
    Mit dem FA hab ich mich vertan, sorry - es muss BA heißen.

    Aber ich seh schon, ich hätte mir wohl meinen Frust verkneifen sollen oder ihn wo anders raus lassen.
    Die konkreten Zahlen kann ich nicht überprüfen, allein dass es überhaupt stattfindet/möglich ist in nicht geringem Umfang gefällt mir nicht.
     
  12. Yace

    Yace Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2012
    Beiträge:
    1.143
    Zustimmungen:
    479
    Hundert konkrete Missbrauchsfälle und von denen waren 40% Missbrauchsfälle? Entweder hast du mich missverstanden oder ich dich.
     
  13. #12453 andruscha, 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    @S.Bresseau : Ich habe das nur kurz überflogen, weil mich einige Aussagen hier irritiert haben. Aber der eigentliche Ausgangspunkt der Debatte auch in der Presse war wohl die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD zu dem Thema (Deutscher Bundestag - Kindergeld-Betrug nimmt zu)
    Und ja, so läuft es und es funktioniert auch deshalb so gut, weil es oft um Sachen geht, über die man sich aufregen kann, die dann aber in den – in diesem Fall für die Partei passenden Hetz- – Kontext gebracht werden. Das blöde ist dabei auch, dass damit eine vernünftige Lösung für ein Problem, dass ja da ist, unmöglich gemacht wird.
    @cbr-ps : Yace meinte, ob die hundert Überprüfungen in Fällen stattgefunden haben, wo schon ein Verdacht vorlag. Das ist wohl so. In 40 Fällen wurde dann der Verdacht bestätigt.
     
    S.Bresseau gefällt das.
  14. Piezo

    Piezo Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2013
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    1.505
    @wurzelwaerk :
    Ändert aber nichts an der Tatsache, dass du Zahlen ohne zu hinterfragen in den Raum stellst und so zur Falschaussage machst. Wer so agiert, macht sich zum willkommenen Handlanger von Populisten.
    Und dass der von Dir verlinkte Artikel geradezu voller politischer Meinungsmacher steckt (inclusive klarer Falschaussagen) lässt sich ja nur schwer zu überlesen...
     
    cbr-ps gefällt das.
  15. #12455 andruscha, 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    Das interessierte mich nun noch: Theoretisch müßte jemand, der z.B. in Italien lebt und arbeitet, auch dort Kindergeld bekommen, falls Italien etwas Vergleichbares hat. Und zwar egal, ob seine Familie mit ihm in Italien lebt oder in Deutschland. Das ist doch der Sinn bei den EU-Regelungen?
     
  16. Yace

    Yace Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2012
    Beiträge:
    1.143
    Zustimmungen:
    479
    Italien zahlt beispielsweise nur bis zu einem gewissen Höchstgehalt Kindergeld. Wer darüber liegt, bekommt nichts. Frankreich zahlt erst ab dem zweiten Kind. Es gibt also nicht in allen EU-Staaten Kindergeld für jeden. Auch Einheimische. Übersicht auf Wikipedia
     
    andruscha und S.Bresseau gefällt das.
  17. #12457 andruscha, 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    Ah, gute Zusammenstellung. Vielen Dank! Das meinte ich mit "falls ... etwas Vergleichbares hat". Es gibt Kindergeld nach dem Recht des jeweiligen EU-Lands, auch für deutsche Familien mit Kindern, die dort leben + arbeiten. In Italien z.B., wäre das der Fall, wenn mein Einkommen unter der Gehaltsgrenze läge.
     
  18. #12458 S.Bresseau, 10.08.2018
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    16.077
    Zustimmungen:
    3.900
    Unmöglich vermutlich nicht, aber es gibt aktuell zu viele unterschiedliche Vorstellungen davon, was eine gute Lösung ist. Das Ziel sollte doch sein, dass derjenige die meiste steuerfinanzierte Unterstützung bekommt, der es braucht bzw. dem es zusteht, und nicht der, der die unfassbar vielen Quellen und Bestimmungen am besten kennt und auszunutzen weiß. Die FDP macht es einem seit geraumer Zeit nicht gerade leicht, sie sympathisch zu finden, aber die Forderung nach einem Bürgergeld hat was.
     
  19. #12459 andruscha, 10.08.2018
    andruscha

    andruscha Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.02.2010
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    1.524
    Oh, ich meinte das wesentlich abstrakter: Wenn eine Partei ein tatsächliches Problem einzig als einen Spielstein in einem ideologischem Spiel nutzt, braucht es von den anderen viel Besonnenheit, um das tatsächliche Problem zu bearbeiten (lösen ist eh fast nie möglich), ohne sich von den Ideologen vor sich her treiben zu lassen. Diesen geht es ja nicht um die Lösung / Verminderung eines Problems, sondern nur um dessen Nutzung als, nennen wir es "Schlachtendonner" zu einer imaginären Schlacht. Oder zu Stimmungsbeeinflussung. Wir haben das m.E. in den letzten Monaten alle erleben können.
    Für diese Besonnenheit ist in vor einem solchen Hintergrund kaum Zeit.

    Das ist brutal, weil die fehlende Lösung und das Geschrei das Problem und das Geschrei größer werden lassen.
    Es ist auch brutal, weil man meiner Erfahrung nach die Menschen, die eigentlich gar nicht mit vielen Aussagen z.B. der Rechtsextremen übereinstimmen würden, sondern die sich an einem Zusammenhang stören, kaum noch wieder zurück in eine Diskussion bekommt, sobald es eine Auseinandersetzung auf der ideologischen Ebene gibt. Denn das Gefühl ist ja da.

    Mit diesen so genannte Schrott-Immobilen habe ich mich ein wenig beschäftigt (als Mensch in der Dauer-Immobilienkrise, habe ich einiges auch zur Geldwäsche in dem Sektor gelesen), das ist das Stein gewordenen Grauen jeder Stadtverwaltung und jedes Nachbarn. Da geht es aber nicht nur um Kindergeld und Sozialbetrug, das beginnt vorher. Der Kampf gegen diese Art von Organisierter Kriminalität ist aufwendig.
    Und mit gutem Grund gibt es Gesetze, an die man sich dabei halten muss.

    Sonst bin ich ja alt, deshalb würde ich sagen, dass es immer Menschen gibt, die staatliche Leistungen, seien es nun Sozialleistungen oder Steuererleichterungen z.B. ausnutzen. Da muß man schauen, ob man den gesetzlichen Rahmen so ändern kann, dass das minimiert wird, ohne die Mehrzahl der gesetzestreuen Bürger zu beeinträchtigen. Und auch die Kontrolle sollte sich an einem Kosten/Nutzen Verhältnis orientieren und nicht alle Bürger unter einen Generalverdacht stellen.
    Ich bin aber auch so alt und war lange genug in der Welt unterwegs, dass ich sehe, dass mein Staatsverständnis zutiefst deutsch ist.
    Und ich sehe, dass das Wissen, dass in der Politik eines demokratischen Landes Dinge ihre Zeit brauchen – nicht weil die Politiker alle nur pennen oder Murmeln spielen oder so, sondern auch weil hinter jedem Gesetz eine komplizierte notwenige Abstimmung zwischen verschiedenen Verfassungsorganen steckt – irgendwie verloren gegangen ist. Schnell und einfach geht in einer Demokratie nicht.

    (FDP? Ach, mich interessieren Parteien nur eingeschränkt und die hatten mir zu viele Schwarz-Weiß-Fotos. Ich habe neulich aber eine nie vermutete Liebe zu Wolfgang Kubicki in mir entdeckt
    )
     
    turriga, Piezo, nenni 2.0 und 2 anderen gefällt das.
  20. #12460 Ralph649km, 10.08.2018
    Ralph649km

    Ralph649km Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2010
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    89
    Ich dachte immer der Staat in dem man lebt zahlt das Kindergeld. Ist das Kindergeld im zuständigen Staat geringer als in Deutschland, zahlt die deutsche Kindergeldkasse in der Regel die Differenz dazu, wenn ein Anspruch besteht.

    Servus
    Ralph
     
    Piezo und andruscha gefällt das.
Thema:

Der Frust-Ablass-Fred

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden