Die Backofenröstung - Erfahrungsbericht eines Einsteigers

Diskutiere Die Backofenröstung - Erfahrungsbericht eines Einsteigers im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo zusammen, Nachdem ich mich in den letzten Wochen zum Thema selbst rösten eingelesen und bereits 1 Kilo Rohkaffee gekauft hatte, war es...

  1. #1 Welskador, 18.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Hallo zusammen,

    Nachdem ich mich in den letzten Wochen zum Thema selbst rösten eingelesen und bereits 1 Kilo Rohkaffee gekauft hatte, war es gestern nun endlich soweit: Meine erste Charge ist geröstet! Um ein paar Informationen zur hier anscheinend wenig verbreiteten Backofenröstung zu liefern, kommt hier mein Erahrungsbericht:

    Mein Equipment:
    Geröstet habe ich in einem simplen Mini-Backofen von Solac, der jedoch über eine sehr genaue Temperaturregelung und Umluft verfügt. "Überwacht" habe ich den Vorgang mit einem einfachen Bratenthermometer, das ich zwischen den Rosten eingeklemmt habe.
    Als Unterlage habe ich mich auf gut Glück für den Brötchenrost entschieden, da mir das Material (gelochtes Aluminium) als gut geeignet für eine gleichmäßige Wärmeverteilung erschien.

    So sieht das ganze aus:
    [​IMG]


    Die Rohbohnen sind 100g Santa Maria aus Brasilien von Quijote. Auf dem Rost sieht das dann so aus:
    [​IMG]


    Und los gehts!
    Den Backofen habe ich auf 225° aufgeheizt. Nach einem deftigen Überschwinger von 250° (Oberste Grenze des Thermometers) pendelte sich die Temperatur zuverlässig zwischen 223° und 225° ein. Also ab mit den Bohnen in den Ofen!

    [​IMG]

    Die Temperatur fiel auf ca. 175° und kletterte bis zur 10. Minute langsam wieder auf die 225°, wo ich sie dann ersteinmal beließ. Nach drei Minuten waren einige Bohnen schon dunkelgelb und ich befürchtete, dass das Ergebnis sehr ungleichmäßig wird. Tatsächlich hat sich aber die Farbe im Laufe des Röstvorgangs gut angeglichen.
    Nach sechs Minuten kamen die ersten Knackgeräusche. Die Bohnen sahen zu diesem Zeitpunkt etwa so aus:

    [​IMG]

    Der erste Crack verlief irgendwie enttäuschend. Ich habe mir das ganze wie Popcorn vorgestellt. Nicht unbedingt so laut, aber so, dass alle Bohnen einmal knacken. Tatsächlich war das ganze erstaunlich laut, aber geknackt hat es letztendlich nur etwa 10 mal. Verunsichert röstete ich weiter und befürchtete, etwas falsch gemacht zu haben. In der 12. Minute fing es dann wieder ganz leise und vereinzelt an zu knistern. "Das muss dann wohl der 2. Crack sein", dachte ich und wollte noch 20 Sekunden warten, bis ich sie heraushole. Als dann aber in der Zeit kein einziges Geräusch mehr hörte, wartete ich doch vorsichtshalber noch etwas und bin schließlich bei 15:18 Minuten gelandet.
    Die Bohnen schüttete ich auf ein Blech, was zuvor im Tiefkühler gelagert hatte und legte dort das Blech samt Bohnen auch wieder für 3 Minuten hinein.

    Und so ist das Ergebnis geworden:
    [​IMG]

    Zum Vergleich hier noch der "Oh Harvey", an dem ich mich orientiert habe:
    [​IMG]

    Recht gleichmäßig, Full City würde ich sagen. Keine einzige Bohnen die völlig aus der Reihe tanzt, keine Brandflecken von der Aluminiumunterlage, keine Hot-Spots im Ofen. Ich freue mich wie ein Schneekönig. Die Häutchen sind zum größten Teil bereits entfernt. Ich habe einfach das Blech mit den Bohnen aus dem Fenster gehalten, sanft gerüttelt und drüber gepustet. Hat ein wenig gedauert, ist aber völlig unkompliziert!

    Mein Fazit
    Morgen sind die Bohnen 48h gelagert und dann will ich es wagen, sie mal zu probieren. Bisher macht das Ergebnis aber einen guten Eindruck. Es ist auch schon ein deutlicher, angenehmer Kaffeeduft vorhanden, den ich gut im "Oh Harvey" wiedererkennen kann.
    Auch wenn das Ergebnis in der Tasse das Entscheidenste ist, scheint die Backofenröstung ganz wunderbar zu funktionieren. Die Backunterlage und die Umluft haben ein sehr gleichmäßiges Röstbild gebracht. Abgesehen von der kleinen Chargengröße (bis zu 120g gehen vermutlich in dem kleinen Ofen) kann ich diese Methode unter Vorbehalt voll empfehlen!
    Beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich die Einstiegstemperatur etwas erhöhen und etwas länger rösten, um Full City+/Light French zu erreichen, aber das werde ich auch vom Geschmackstest abhängig machen.

    Über Anregungen und Tipps für die nächste Charge, würde ich mich sehr freuen! :)
     
  2. #2 dolce vita, 18.12.2014
    dolce vita

    dolce vita Mitglied

    Dabei seit:
    15.12.2013
    Beiträge:
    625
    Zustimmungen:
    253
    Na für mich sieht die Röstung schon mal sehr gut aus,
    a propos "Langweilige Einsteigerkombi, über die es nichts weiter zu schreiben gibt."
    mich intressierts trotzdem :)
     
  3. Indigo

    Indigo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2008
    Beiträge:
    1.481
    Zustimmungen:
    68
    Sieht professionell aus. Das Ergebnis.

    Aber was ist mit dem Geruch?
     
  4. Mart

    Mart Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2008
    Beiträge:
    1.713
    Zustimmungen:
    899
    Ich hab früher auch ein paar mal im Backofen geröstet und es geht erstaunlich gut. Du hast das offensichtlich auch gleich super hinbekommen. [emoji106]
    Was mich störte, War der Gestank. ..
     
  5. #5 Gutemine, 18.12.2014
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Supi @Welskador.
    Ich freue mich. das die erste Röstung so gut gelungen ist. Meine Chargen dürfen auch nicht viel grösser ausfallen. Die Rauchentwicklung ist meines Erachtens zu hoch wenn man mehr Bohnen im Ofen röstet.
    Da hilft dann nur gaaanz viel lüften. Gut das du in einem Extraofen rösten kannst.

    Liebe Grüße Gutemine
     
  6. #6 Welskador, 18.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen :)
    Der Geruch war erstaunlicherweise überhaupt kein Problem. Ich hatte mich schon auf das schlimmste eingestellt, aber es hat erstaunlich wenig gerochen. Nicht mehr, als wenn ich Popcorn in der offenen Pfanne geröstet hätte (Ich finde den Geruch tatsächlich vergleichbar). Entsprechend war das Thema mit einmal großzügig Lüften auch erledigt. Auch Rauchentwicklung gab es bei mir so gut wie gar keine. Aber vielleicht hat die Umluft des Ofens ihn auch so direkt und fortlaufend nach draußen transportiert, dass er einfach nicht sichtbar war.

    Sind denn 15 Minuten eine gute Zeit für eine Charge? Ich kann das noch überhaupt nicht einschätzen.

    @dolce vita
    Ich habe eine Gaggia Classic mit Auber PID und Tidaka Bullet V2 Dampfdüse, sowie eine Bezzera BB005 ;)
     
  7. #7 Welskador, 18.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    @Gutemine
    Kein Extra-Ofen, der Ofen, den ich zum Rösten benutzt habe, ist mein einziger und das größte, was in meine studentische 1-Zimmer Wohnung passt. :rolleyes:
     
  8. #8 Gutemine, 18.12.2014
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Oh, dann habe ich das noch nicht mitbekommen. Jedenfalls finde ich es klasse das ich nicht die einzige bin die im Ofen röstet.:)
     
  9. #9 dolce vita, 18.12.2014
    dolce vita

    dolce vita Mitglied

    Dabei seit:
    15.12.2013
    Beiträge:
    625
    Zustimmungen:
    253
    na ist doch bestens!

    und morgen gibts dann lecker espresso vonner Eigenröstung :)
     
  10. #10 Welskador, 19.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    So, da bin ich wieder und möchte von meiner ersten Verkostung berichten!

    Nachdem ich den Oh Harvey aus der Mühle genommen hatte und auf gut Glück vorsichtshalber mal eine Umdrehung feiner gestellt hatte, lief der erste Bezug direkt in 25 Sekunden in die Tasse! Anfangs tröpfelte es sehr, um dann gegen Ende um so schneller und blonder zu fließen. Leichtes Channeling, vermute ich, aber ich bin mit dem LM 1er auch noch nicht so fit. Eigentlich kann ich mit meinem Accurato 1er am besten umgehen, aber da ich aufgrund der geringen Chargengröße möglichst wenig Kaffee pro Bezug verbrauchen wollte, habe ich mich für das LM entschieden.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Der Espresso schmeckte überraschend angenehm, nicht sehr spektakulär, ein Hauch Schoko. Leider hat er einen sehr unangenehmen, bitteren Nachgeschmack, wie Shampoo. Das schmeckt man zwar nicht sofort und aufdringlich, wenn das jedoch die Note ist, die nach dem Genuss im Mund hängen bleibt, trübt das den Spaß doch ein wenig.

    Bisher habe ich zwei Espressi bezogen und vom zweiten auch ein Foto gemacht. Der erste sah wesentlich repräsentativer aus, aber da hatte ich die Kamera leider nicht zur Hand. Der zweite ist langsamer durchgelaufen und hat eine hellere Crema, hatte aber auch die gleiche Charakteristik beim Bezug und hat vergleichbar geschmeckt. (Ich habe ihn als Cappuccino getrunken)
    [​IMG]

    Morgen werde ich den Mahlgrad noch einen Tick gröber stellen und etwas mit der Temperatur spielen. Kann der unangenehme Geschmack ein Zeichen dafür sein, dass der Kaffee einfach noch weiter ausgasen muss?

    Eine allgemeine Frage habe ich noch zum LM 1er, für die ich keinen weiteren Thread eröffnen möchte:
    Ich habe es jetzt schon oft erlebt, unabhängig von der Kaffeesorte, dass der Kaffee erst nur vereinzelt tröpfelt, um dann gegen Ende umso (wesentlich) schneller zu fließen. Ist das ein Zeichen für Channeling? Am Anfang des Bezugs ist der Kaffeestrahl selten in der Mitte des Siebes (Bodenloser Träger) und wandert im Laufe des Bezugs meistens in die Mitte, um dann in den letzten 5-10 Sekunden wieder ungleichmäßiger zu werden.
    Wie reagiere ich am besten darauf?
    Ich habe das Gefühl, dass der Kaffee oft besser schmeckt, wenn es am Anfang tröpfelt, aber ich werde das Gefühl nicht los, ein Channeling-Problem zu haben und es noch einen Tick besser hinkriegen zu können...
     
  11. #11 Welskador, 20.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Ein weiteres Update aus der Heimrösterei:

    Heute habe ich zwei weitere Chargen geröstet.
    Die erste sollte mit 100g Chargengröße genauso werden, wie die vorangegangene, vielleicht einen Tick dunkler. Das wurde sie auch. Die Röstzeit betrug zwar nur 14:30 Minuten, da ich im Gegensatz zur ersten Charge die Ofentüre zugelassen habe (Beim ersten Mal hatte ich so Angst, dass die Bohnen mir verbrennen, dass ich sie einmal kurz komplett aus dem Ofen geholt habe, um die Farbe besser sehen zu können.)
    Der erste Crack kam wieder ab etwa 6 Minuten, bzw. knapp über 200°, der zweite Crack kam ab Minute 12 und diesmal röstete ich deutlicher in das Knacken hinein, sodass nicht nur ein vereinzeltes Knistern, sondern klares Knacken zu hören war. Entsprechend war auch die Rauchentwicklung größer, hielt sich aber insgesamt in Grenzen.

    Die zweite Charge war 150g, da ich mal die Kapazität des Ofens ausreizen wollte. Tatsächlich füllten die Bohnen das Blech komplett aus, gerade so ohne sich zu schichten. Leider war das Ergebnis nicht ganz so zufriedenstellend. Zwar setzte das erste Knacken wie gewohnt ab knapp über 200° ein, während jedoch in der 14. Minute bereits einige Bohnen mit dem zweiten Knacken anfingen, waren die meisten noch weit davon entfernt. Trotzdem habe ich die Charge dann rausgeholt und so sind 90% der Bohnen etwas heller (City?), während 10% bereits voll im 2. Crack waren (French). Das ganze sieht entsprechend marmoriert aus.

    Auch wenn ich nach drei Chargen, von denen zwei optimal gelaufen sind und bisher nur eine verkostet wurde, nicht von Reproduzierbarkeit sprechen möchte, so finde ich den Röstvorgang mit dem Ofen sehr gut nachvollzieh- und steuerbar. Einziges Manko scheint mir, dass die Häutchen bis zur letzten Sekunde mitrösten. Entsprechend qualmig schmeckt der Kaffee im Abgang und ich hoffe, dass ich das noch durch längeres Ausgasen in den Griff bekomme.

    Von meiner allerersten Röstung sind mittlerweile fast die ganzen 84g verkostet und inzwischen bin ich ganz zufrieden. Der rauchige Geschmack wird immer weniger, was am fortschreitenden Ausgasen, aber auch an der von mir reduzierten Brühtemperatur liegen mag. Der Espresso schmeckt dezent schokoladig, hat eine leichte, nicht definierbare Säure und ist insgesamt bereits erstaunlich rund, aber auch wenig komplex (gut, das mag aber auch am Rohkaffee liegen).

    Wenn es jemanden interessiert, mache ich gerne auch noch Fotos von den verschiedenen Chargen und vom bezogenen Espresso, für heute ist es aber in jedem Fall zu dunkel für meine tattrige Kompaktkamera.

    Beste Grüße
     
  12. Indigo

    Indigo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2008
    Beiträge:
    1.481
    Zustimmungen:
    68
    Tamper mal "eiernd" - wenn du das nicht schon machst.
     
  13. Piezo

    Piezo Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2013
    Beiträge:
    2.409
    Zustimmungen:
    2.158
    Ich glaube, dass du zu schnell in den ersten Crack kommst und danach die Temperatur nicht weit genug nach oben bringst.
    Der Ofen hat ne relativ hohe termische Masse, so dass er nicht besonders tief fällt und so die Bohnen zu schnell getrocknet werden. 1. Crack nach 8-9 Minuten wäre meines Erachtens ein guter Anhaltspunkt. Fang mal mit ner niedrigeren Temperatur an (vielleicht 200°) und Versuche dann auf bis zu 230° zu kommen. Wenn du dein Thermometer in die Bohnen bringst, wäre der 1.Crack irgendwo zwischen 205°-210° und der 2. Crack so zwischen 220° und 225° ganz ok. Zeit zwischen Beginn 1. und Ende sollte in etwa 6-8 Minuten betragen.

    Das alles sind meine Erfahrungswerte, sicher nichts Amtliches aber vielleicht ganz hilfreich!
     
  14. #14 Welskador, 22.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Alles klar, ich versuche das bei der nächsten Röstung mal.
    Welchen konkreten Effekt würde denn eine langsamere Trocknungsphase zusammen mit einer heißeren Endphase auf die Bohnen haben? Und wie wird sich das auf den Geschmack auswirken?
     
  15. #15 Zockerherz, 16.02.2015
    Zockerherz

    Zockerherz Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    137
    Eine kurze Frage: Dein Backblech, war das beim Ofen dabei oder hast du das irgendwo anders erworben?
    Ich würde mir das auch gerne zulegen, da mein Severin Ofen ein bisschen anders zu sein scheint ;)
     
  16. #16 MathiasRR, 03.03.2015
    MathiasRR

    MathiasRR Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2015
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Hallo,
    ich bekomme derzeit auch immer mehr Lust mal selber zu rösten, stehe aber noch in der Entscheidungsphase. Habe mir erst mal ein Buch bestellt und will das mal zunächst lesen.
    Wenn ich hier aber von Backofen mit Heißluft lese:
    Fliegen da nicht die Häutchen alle kreuz und quer durch den Ofen und machen eine riesen Sauerei?

    viele Grüße
    Mathias
     
  17. #17 Zockerherz, 03.03.2015
    Zockerherz

    Zockerherz Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    137
    Hallo @MathiasRR

    Keine sorge ein Umluftofen wälzt die Luft sanft um, da "bläst" nichts. ;)
    Problematisch sind eher die Häufchen die mitrösten und dadurch sehr qualmen.
     
  18. #18 MathiasRR, 03.03.2015
    MathiasRR

    MathiasRR Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2015
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Hi Zockerherz,

    danke für die beruhigenden Worte.... :)

    Ich hatte nur letztens ein Youtube-Video gesehen wo Kaffee in einem Popkorn-Maker geröstet wird und die Häutchen im hohen Bogen oben hinausfliegen. Ich habe mit entsetzen an meine Küche gedacht....:confused:

    Viele Grüße
    Mathias ;)
     
  19. #19 Gutemine, 03.03.2015
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Hallo @MathiasRR ,
    auch wenn du im Backofen röstest wird dir das putzen der Kücher hinterher nicht erspart bleiben. Es sei denn du entfernst die Häutchen im Freien. ;) Aber lass dich deswegen nicht vom rösten abhalten. Denn es gibt fast nichts schöneres als den selbstgerösteten Espresso, Americano oder Cappucino zu geniessen.

    Grüße Gutemine
     
    MathiasRR und Zockerherz gefällt das.
  20. #20 Welskador, 10.03.2015
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Ui je, ich wurde gar nicht benachrichtigt, dass sich in diesem Thread was getan hat!

    @Zockerherz
    Das Blech war mit dabei, falls das für dich noch Relevanz hat.

    Ich blase die Häutchen immer aus dem Fenster, da bleibt abgesehen vom Geruch nichts in der Wohnung. Über der Spüle die Häutchen abblasen stell ich mir auch sehr knifflig vor
     
Thema:

Die Backofenröstung - Erfahrungsbericht eines Einsteigers

Die Seite wird geladen...

Die Backofenröstung - Erfahrungsbericht eines Einsteigers - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Umbau - Arduino-Steuerung (incl. PID), Druckminderer etc. in ES1500.mm

    Umbau - Arduino-Steuerung (incl. PID), Druckminderer etc. in ES1500.mm: Hallo zusammen, da ich doch wieder auf viel manuelle Arbeit umsteigen will (La Pavoni), biete ich meinen Umbau an. Grundlage ist folgende...
  2. Einsteiger stellt sich vor und sucht die "richtige" (ECM) Maschine

    Einsteiger stellt sich vor und sucht die "richtige" (ECM) Maschine: Hallo zusammen, ich bin Max und habe Sinn für Schönes, Leckeres und Gutes. Da mein De Longhi Scultura Siebträgermaschinchen nun an meinen Sohn...
  3. Siebträger für Einsteiger - max. 150 EUR

    Siebträger für Einsteiger - max. 150 EUR: Hallo zusammen, habe mich hier mal ein bisschen eingelesen. Nachdem ich 1 Woche lang im Urlaub jeden morgen im Hotel beim Frühstück 2 Cafe con...
  4. [Kaufberatung] Rancilio Silvia - welche Version?

    [Kaufberatung] Rancilio Silvia - welche Version?: Hallo Gemeinde, nachdem ich jetzt ein paar Wochen mitgelesen habe, hier mein erster Thread: Wie ihr schon ahnt, bin ich Einsteiger und aktuell...
  5. Einsteiger sucht Espressomaschine

    Einsteiger sucht Espressomaschine: Hallo zusammen, ich möchte mir eine Siebträgermaschine kaufen. Zuvor hatten wir einen Delonghi VA. Folgendes sind meine Rahmenbedingungen: 2-6...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden