Dieckmann Röstmeister - extra Kühlung? Welcher Rohkaffee?

Diskutiere Dieckmann Röstmeister - extra Kühlung? Welcher Rohkaffee? im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo, ich kenne die Negativberichte zum Röstmeister, hab ihn aber trotzdem bestellt, 119 Euro, keine Versandkosten und 1,2 Kg Kaffee inkl....

  1. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kenne die Negativberichte zum Röstmeister, hab ihn aber trotzdem bestellt, 119 Euro, keine Versandkosten und 1,2 Kg Kaffee inkl. haben mich schwach werden lassen :wink:

    Außerdem hab ich gelesen das es durchaus Sorten wie monsooned malabar gibt die keine/wenig Häutchen haben bzw. selbst mit Häutchen das Problem nur einige cm um das Gerät herum liegt, damit kann ich leben, werde wohl eh auf dem Balkon rösten.

    Welche Kaffeesorten gibt es denn noch die wenig Häutchen haben oder vorbehandelt sind?

    Bekommt man vor dem Rösten selber die Häutchen von den Bohnen ab wenn man eine andere Sorte verwendet?

    Wenn ich Kaffee mit Häutchen nehme ist wohl das große Problem das die Häutchen ins Gerät wieder angesaugt werden können, gibt es Lösungen, evtl. Foto vom "Seidenstrumpf"?

    Wenn ich auf dem Balkon röste werde ich jetzt keine Probleme haben, im Winter wird es dann Probleme mit der Außentemperatur geben, wie löst ihr das? Betrifft ja nicht nur den Dieckmann... Das Ding hat ja 7 Stufen, wenn es kälter ist einfach 1-2 Stufen höher rösten?

    Zur Bohnenkühlung: Muß man beim Dieckmann extra kühlen oder reicht das Gebläse aus?

    Ich danke schon mal für Eure Antworten

    Ralf
     
  2. #2 finsterling, 17.05.2007
    finsterling

    finsterling Mitglied

    Dabei seit:
    27.11.2005
    Beiträge:
    553
    Zustimmungen:
    99
    ich habe selber den Röstmeister und bin zufrieden. Ich konnte die superschlechten Kritiken nie ganz nachvollziehen.
    Vergleicht man einen Segafredo d`oro mit dem Rohkaffee (Espresso) von Dieckmann kann ich mir nicht vorstellen, daß sich jemand für Segafredo entscheidet. Zudem ist der Dieckmann Kaffee deutlich billiger.

    Ich röste selber auf der Terrasse, aber nie über Stufe 5. Und Extrakühlung ist nicht nötig. Steht aber doch alles in der Gebrauchsanweisung.
     
  3. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Schön das es doch noch Dieckmann-Röster gibt :wink:

    Anleitung hab ich noch nicht, das Ding sollte morgen per Post kommen :lol:

    Nimmst Du nur Dieckmann-Rohkaffee oder auch andere Sorten? Es gab ja mal den Vorschlag die Trommel beim Rösten zwischen 1. u 2. crack rauszunehmen weil der Dieckmann zu heiß röstet, hast Du das mal ausprobiert? Was ist mit den Außentemperaturen im Winter? Der schaltet doch irgendwie nach 9 min ab wenn die Knacktaste nicht gedrückt wird, reicht die Zeit bis zum ersten Crack? Zur Not könnte ich auch im Winter in die Wohnung, Balkon wäre mir aber schon lieber.
     
  4. #4 finsterling, 17.05.2007
    finsterling

    finsterling Mitglied

    Dabei seit:
    27.11.2005
    Beiträge:
    553
    Zustimmungen:
    99
    vielleicht gibt es eine gewisse Serienstreuung, bei mir ist die Röstung aber sehr gleichmäßig. Ich habe zwar noch nicht bei Minustemperaturen geröstet, bisher war es aber noch nie ein Problem den Knackzeitpunkt zu erreichen. Ich röste immer auf Stufe 4, dann sind die Bohnen noch angenehm seidig, mittelbraun und haben keinen Ölaustritt. Geschmack würde ich als schokoladig bezeichnen.
    Nun lässt sich über Geschmack ja nicht streiten, aber ich finde die anderen Sorten von Dieckmann nicht so dolle. Mit Ausnahme der Espressomischung sind alle anderen 100% Arabica. Da fehlt einfach der Pepp, allerdings, wenn man auf Illy steht, ein Versuch ist es dann wert.

    Falls Du eine gute Abzugshaube hast, kann man auch in der Küche rösten. Ist nicht so dramatisch. Riecht jedenfalls besser als eine Fettpfanne.

    Und ein paarmal habe ich den Röster vergessen und die Knacktaste nicht gedrückt. Resultat: Ab in den Müll.
     
  5. Herb

    Herb Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2003
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    23
    Ein Lieferant von Rohkaffee roestet mit dem Diekmann PNG, Columbia Supremo, Yirgacheffe und Java (vergessen welchen).

    Grundsaetzlich sollten alle washed beans gut gehen, semi-washed wohl auch noch.
     
  6. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hab hier mal 2 Fotos von meiner ersten Röstung,

    [​IMG]

    [​IMG]

    Sieht das ok aus für Euch? Probieren kann ich erst morgen früh. Das Aroma ist jetzt 3h nach dem Rösten noch nicht sehr doll, richt nach Kaffee, aber nix umwerfendes.

    Gruß
    Ralf
     
  7. #7 Largomops, 19.05.2007
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
    bin zwar kein Selbströster (noch ncht). Das sieht meines Erachtens aber nicht schlecht aus. :wink:
     
  8. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Oben der war Brasilia von Dieckmann, heite war das 2. beigelegte Probenpäckchen dran, Kenia. Auch der ist recht gut geworden, vom Äußeren. Probleme hab ich noch mit den Programmstufen, der Dickmann hat 7, die letzten beiden sind Espressostufen. Gestern hatte ich Stufe 6 und 18 Grad, heute Stufe 5 und 23 Grad Lufttemperatur, beide male habe ich kurz nach dem 2 crack selbst abgebrochen und die Kühlung eingeleitet. Da muß ich dann noch etwas experimentieren, aufs erste bin ich aber zufrieden :wink:

    Die Cracks hört man sehr gut, kann man nicht überhören, von den Bohnen sieht man aber nicht viel, durch den drehenden Käfig sieht man nix von den Bohnen, man kann die Farbe nur erahnen. Da aber auch der 2. crack gut hörbar ist und die Rauchentwicklung einsetzt hat man aber auch so ein recht gutes Zeichen wie weit der Kaffee ist.
     
  9. #9 Largomops, 19.05.2007
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
    Sag mal wie er schmeckt. Will auch nen Röster.....
     
  10. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Der Brasilia ist ja kein Espresso in dem Sinn, aber er kommt schon ganz gut an den Passalacqua ran den ich aktuell vorher hatte. Ich muß da eh noch experimentieren, auf jeden Fall trinkbar und besser wie das was im Supermarkt steht :D

    Heute früh war der noch nicht so prall, hatte gestern nachmittag geröstet und das war wohl noch etwas zu früh, heute nachmittag war der schon kräftiger.

    Ich denke mal selber rösten macht schon Sinn und Spaß macht es auch :wink: Finanziell sollte ich den Dieckmann nach 6 Monaten raushaben, pro Kg spare ich 10 Euro über den Daumen.
     
  11. #11 Nightstalker, 21.05.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Also 12-24 h solltest du den Bohnen schon gönnen bevor du sie Trinkst. Je nach Sorte und Röstung dauert es 1 bis 4 Tage bis sich die Aromen nach dem Rösten voll entfaltet haben.

    Nach dem Rösten in eine möglichst luftdichte (ev. auch Vakuum) Dose geben und abwarten.

    Optische Kontrolle beim Rösten ist nicht pflicht aber erleichtert die Sache ungemein. Ölaustritt (Rauch) ist jedenfalls ein wichtiger Punkt während der Röstung. Manche Bohnen wollen richtig ölig geröstet werden, andere sollte man kurz vorm Ölen abbrechen, dazu muss man aber die Farbe sehen und sich das mit der Zeit einfach einprägen. Einige Sorten sollten garnicht ölen, auch nicht nach dem Rösten.

    Auf den Fotos scheint mir das Ergebnis etwas ungleichmäßig (viele Helle aber auch ein paar sehr dunkle dabe!?). Hast du die volle Füllmenge genommen? Falls ja reduzier die Menge mal um 100 g. Ich denk der Dieckmann hat 300g oder? Versuch mal nur ca. 200 zu rösten, ich nehm immer ein "Heferl" (250ml) das entsprich in etwa der Menge.

    Verlass dich nicht aut irgendwelche Stufen, wenn dann musst du wissen
    1. Wie lange röstest du
    2. welche Zieltemperatur wird erreicht
    3. ab wann liegt die volle Temperatur an

    Ein Röstprofil beinhaltet eine Temp. Kurve und die ist wichtig für das Ergebnis. Die Kurve sollte bis zum Ende der Röstung konstant steigen wobei es zu Beginn schneller geht, zum 1. Crack hin erreicht man dann die Zieltemperatur (wobei die Bohnentemperatur noch niedriger ist). Beim 1. Crack soll/kann man die Temp (wenns der Röster erlaubt) etwas zurücknehmen denn beim 1. Crack verdampft das Wasser im Bohnenkern und setzt dabei Energie und smoit Wärme frei wodurch die Bohnentemp steigt und keine Zusätzliche Wärme zugeführt werden soll/muss. Der 2. Crack ist dann für die Espressoröstung wichtig. Hier spielt die Zeit eine Rolle, die Zeit zwischen 1. und 2. Crack sollte eher länger sein (darum auch die Temp. beim 1. Crack zurücknehmen). Beim einsetzen des 2. Cracks wirds interessant, von da an können schon ein paar Sekunden über den Geschmack entscheiden, das ist eigentlich die Phase in der sich der Geschmack am besten und stärksten beeinflussen lässt. Je länger du "in den 2. Crack" röstest desto mehr säuren verfliegen bzw. desto mehr Bitterstoffe werden frei.

    Du findest im Forum und auf anderen einschlägigen Seiten viele Infos zu verschiedenen Sorten damit du in etwa weißt wohin du musst.

    Ich empfehl dir den Indian Monsooned Malabar, die Bohne ist gutmütig und man kann damit wirklich gut "spielen". Der Malabar wird bei mir immer leicht ölig geröstet, ich dreh ihn ab solbald ich im Röster die ersten Ölaustritte sehe, also nicht Qualm sondern definitiv ÖLAUSTRITT.

    lg
     
    mhaas gefällt das.
  12. #12 rekordmeister, 23.05.2007
    rekordmeister

    rekordmeister Mitglied

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann Nightstalker nur zustimmen. Der Malabar ist wirklich gut zu selbströsten geeignet. Da sehen die Bohnen auch sehr gleichmässig geröstet aus und schmecken tut der auch ganz gut, auch als Espresso. Bei anderen Bohnen erhalte ich oft ein recht ungleiches Bild.

    Hallo Nightstalker - Dein Beitrag war wirklich klasse :) :!: Vielen Dank dafür.

    Andree
     
  13. Ralf_t

    Ralf_t Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für die ausführlichen Tipps :wink:

    Ja, der hat 300g. Ich werd das mal probieren, wobei die anderen 2 Versuche besser waren. Momentan hab ich ja noch die Testpakete, 4 verschiedene Sorten lagen bei, da macht Testen eh wenig Sinn, das geht wohl erst wenn ich eine Sorte habe und damit verschiedene Möglichkeiten austeste.

    Das ist ein Problem, eine Temperaturanzeige hat der Röstmeister nicht und ne Sonde reinhalten ist beim drehenden Käfig auch nicht möglich.


    Kann auch nach hinten losgehen... Ich wollte heute mal optisch kontrollieren und den 2 Crack rauszögern, dazu hab ich gelesen das man den Käfig bei laufendem Betrieb rausnehmen kann...

    Hab ich auch gemacht, war da wohl etwas zu fickrig, den Deckel muß man beim Rausnehmen fest an das andere Käfig-Teil drücken, sonst geht das Ding auf... Ich hab da wohl beim Rausnehmen und gleichzeitig drücken nicht richtig gedrückt, Deckel ab und dann lag das ganze Zeugs auf der Erde :twisted: Naja, verbuche ich unter Anfängerfehler :wink:

    Ich denke mal den Kaffee kann ich wegschmeißen? Passiert ist das zwischen 1 und 2 Crack, dadurch das sich die Bohnen auf den Fliesen verteilt haben und es auch dauerte bis ich die wieder eingesammelt habe, hatten die ne gute Kühlung in der Zwischenzeit *lol*

    Ich hab dann noch mal angefangen und zuende geröstet, aber ich denke mal ist für die Tonne?

    Ralf
     
  14. #14 Nightstalker, 23.05.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Probieren, vielleicht ist er geniesbar ?!

    Ich werf grundsätzlich keine gerösteten Bohnen weg bevor ich nicht probiert habe. Das gibt dir auch viel Aufschluss über die geschmacklichen Auswirkungen solcher "Fehlröstungen".

    Ich führe brav Buch über meine Röstungen, erstelle mir also zu jeder Röstung schon während dem Rösten ein Profil in dem ich die wichtigsten Daten sammle die da wären:

    Sorte
    Ort (draußen o. drinnen)
    Zieltemp.
    Röstzeit (trag ich zum Schluss ein)
    Vorheiztemperatur + effektive Temp. bei Röstbeginn
    Zeit 1. Crack + ggf. reduzierte Temperatur + Reduktionsdauer
    Zeit 2. Crack
    Rösttyp (City, Full City usw.)
    Geschmack (nach der Verkostung)

    Was die Temp angeht könntest du die Sonde ja direkt vor/hinter den Käfig halten bzw. eine davor und eine dahinter, anders misst der Gene auch nicht, der nimmt glaub ich einen Mittelwert. Damit hast du zumindest einen Anhaltspunkt was da in der "Trommel" passiert.

    Die Sichtkontrolle beim laufenden Gerät ist vermutlich kompliziert, es muss ja nicht sein aber es schadet nicht zumindet zu wissen wie dunkel die Böhnchen schon sind.
     
  15. anrubo

    anrubo Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    1.743
    Zustimmungen:
    10
    was meint ihr eigentlich, ist wohl vom Preis- / Leistungsverhältnis der beste Trommelröster.

    Ich habe jetzt so einen Hearthware Precision (günstig erstanden) und komme leider nur so auf acht Minuten (in den 2. Crack, schon rel. dunkel, kein Öl) bei Mexico Altura (irgendwo aus CH), schmeckt mir auf jedenfall besser als jeder Supermarktkrams.

    Denke?, der Dieckmann wird ähnlich sein, abgesehen von der Füllmenge.

    Hottop ist schon recht teuer, bleiben eigentlich wohl nur der Gene und der Alpenröst. Der Aufbau des Gene`s (viel, viel Plastik und die wohl doch etwas empfindliche Hzg. (siehe Schadensthread) beunruhigen mich.

    Ist so ein Alpenröst mit konventioneller Hzg. vielleicht besser, langlebiger oder hat ein besseres Röstergebnis?

    Es gibt halt so Konsense wie Demoka, Oscar, BZ 99, Mazzer, Eureka, Rancilio Silvia, VBM, Cimbali Junior, Dallacorte Mini ......und und etc., die einem den Weg weisen, gilt da irgendwas bei Röstern in ähnlicher Weise?

    Gruss
    Andi

    PS.: http://www.kaffee-netz.de/board/viewtopic.php?t=12334&highlight=alpenr%F6st

    hätte vorher schauen können/sollen, hier beantworten sich schon einige meiner Fragen ...
     
  16. #16 Nightstalker, 24.05.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Also ich hab mich nach ausgiebiger Recherche für den Gene entschieden. Wobei bei einem Neukauf hätte ich eher den iRoast genommen weil er doch spürbar günstiger ist.

    Über den Alpenröst findest du in dem von dier geposteten Thread ja eh schon einiges. Der Gene hat wie dort auch erwähnt den Vorteil dass man die Temperatur einstellen kann, was die Sache doch erleichtert.

    Als Anfänger würd ich den Gene empfehlen wobei man sich u.U. eine Kühlung basteln sollte (Thread dazu gibts auch, Nudelsieb + Eimer + Staubsauger) sonst muss man immer die relativ langsame Kühlung des Genes beim Rösten mit einberechnen was nur aus Erfahrung heruas wirklich klappen kann. Ich habs schon ganz gut im Griff wobei eine schnellere Kühlung auch geschmacklich eine Verbesserung bringen könnte da die Bohnen ja sonst am Ende der Röstung noch "gebacken" werden.

    Zur Heizung kann ich nix sagen, meine Funktioniert tadellos, man muss aber natürlich gewisse Dinge beachten, z.B. dass man die Kühlung nicht unterbricht und auch die Trommel beim Kühlen im Gerät lässt, das ist einer der gängigsten Fehler und das wird auch in den Threads meist als mögliche Ursache beschrieben.

    Hottops sind sicher auch gute Geräte wobei die aber auch so ihre "Problemchen" haben, z.B. hab ich mir sagen lassen dass die Häutchen gern in den Bereich zwischen Trommel und Schutzabdeckung fallen (oder so) wo sie 1. schwer zu entfernen sind und 2. eine potentielle Brandgefahr darstellen weil dor die Heizung vorbei läuft und es sei schon der ein oder andere Hottop tatsächlich ZIEMLICH HOT geworden dadurch.
    Die Kühlung der Hottops ist zwar recht effektiv allerdings auch nich unproblematisch da die Luft nicht wie bei den großen Röstern nach unten gesaugt wird sondern von unten durchgeblasen wird was dazu führt dass sich die Häutchen öfter mals verselbständigen und herumfliegen, zumindest habe ich das so gelesen.

    Also unterm Strich ist beid en aktuellen Hausgebrauchs-Trommelröstern, abgesehen von Eigenbauten, der Gene 101 immer noch das vernünftigste. Eine Digitale Version solls auch bald mal geben, weiß aber auch nicht wann, steht nur auf der Webseite. Wenn du also einen Trommelröster willst dann würd kann ich ihn aus heutiger Sicht nur empfehlen. Wenn du was günstiges willst dann schau dir den iRoast II nochmal genauer an, dürfte ein nettes Teil sein und ist auch stark verbreitet hier am Board.

    lg
     
  17. #17 la_fusch, 24.05.2007
    la_fusch

    la_fusch Mitglied

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    den digitalen Gene habe ich auf der SCAA Conference and Exhibition in Long Beach live gesehen. Stand da in einem roten Gehaeuse. Wann's den in Europa geben wird, konnten mir die Herren von Genesis leider nicht mitteilen.
    Ich vermute mal, das Steve von Hasbean die geeignete Info Quelle dafuer ist.

    Beim Roesterkauf wuerde ich momentan noch warten. Im Herbst wird es ueber Hasbean den Behmor 1600 geben. Die Homepage gibt momentan allerdings nicht allzu viel her.

    Ich hab den Roester in Long Beach in Aktion gesehen, gehoert und nicht gerochen. Roestet in einer Trommel und hat ein zum Patent angemeldetes
    Rauchverbrennungssystem.

    Joseph Behm sagte mir, dass man mit dem Roester unter einer Abzughaube 100% geruchsfrei roesten kann, normal im Raum, riecht es miminal, aber es gibt keinen Rauch.
    Der Roester kann 454 Gramm (1 lb) roesten.

    Das Beste ist allerdings der Preis: Hier in den USA, wo er im Juli erhaeltlich sein soll wird der Roester um die 300 Dollar kosten. Damit spielt dieser Roester wohl in einer eigenen Liga.

    Steve von Hasbean hat sich mit Joseph unterhalten und auch hier sollte er der richtige Ansprechpartner fuer den Europastart des Roesters sein. Der Preis wird allerdings gemaess Joseph deutlich hoeher liegen als in den USA - er nannte hauptsaechlich das Steuersystem als Ursache.
    Sowie der Roester verfuegbar ist, werde ich ihn kaufen und dann hier berichten.

    Gruss aus Kalifornien,

    la_fusch
     
  18. #18 Largomops, 25.05.2007
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
    ...na da bin ich mal gespannt. Wenn man die höhere Verkaufssteuer bei uns nimmt und den Dollarkurs umrechnet dürften es aber auch nicht mehr als 300 Euro werden. Wenn das Teil gut funktioniert und zu dem Preis zu haben ist, wäre das auch was für mich.
     
  19. #19 Nightstalker, 25.05.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Nur aussehen tut er wie eine Mischung aus ne Brotdose und einem Toaster. Überhaupt nicht ansprechend finde ich. Also da ist mir der Gene lieber. Mal sehen was der dann wirklich kann.

    Gene Digital in rot hört sich chick an!
     
  20. anrubo

    anrubo Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    1.743
    Zustimmungen:
    10
    optik egal, gut und günstig muss er sein :lol:

    es ist ein kaffeeröster und keine uhr oder frau :oops:

    wobei die darf auch gerne gut und günstig sein, die uhr :lol:
     
Thema:

Dieckmann Röstmeister - extra Kühlung? Welcher Rohkaffee?

Die Seite wird geladen...

Dieckmann Röstmeister - extra Kühlung? Welcher Rohkaffee? - Ähnliche Themen

  1. Rohkaffee von Importeuren zusammen kaufen

    Rohkaffee von Importeuren zusammen kaufen: Leute, ich habe gerade angefangen, zu Hause mit einem Gene café Röster Kaffee zu rösten, und ich habe bereits bemerkt, dass Rohkaffee teuer ist....
  2. Review: 2019 Kenya, Nyeri, Gatomboya, washed, AA, SL28/34 von Fricke

    Review: 2019 Kenya, Nyeri, Gatomboya, washed, AA, SL28/34 von Fricke: Ebenso wie beim Lot 57: Ausgesucht wegen den interessanten Parametern: a) SL 28 und SL34 gehören zu den Sorten mit dem höchsten...
  3. Review: 2019 Tansania, Utengule, fully washed, AA-Top von Fricke

    Review: 2019 Tansania, Utengule, fully washed, AA-Top von Fricke: Note: Bilder gehen von einem Kilo Bohnen aus (da ich den nur zum probieren gekauft habe und dessahlb nicht in für mich typisch 667g einteile.)...
  4. Review: 2019 Kenya, Kirinyaga, Lot A57, washed, AA, SL28/34 von Fricke

    Review: 2019 Kenya, Kirinyaga, Lot A57, washed, AA, SL28/34 von Fricke: Ausgesucht wegen den interessanten Parametern: a) SL 28 und SL34 gehören zu den Sorten mit dem höchsten Qualitätspotenzial paralell zu zb. Geshia...
  5. Review: 2019 Ethiopien, Sidama, washed, Gr.1 von Fricke

    Review: 2019 Ethiopien, Sidama, washed, Gr.1 von Fricke: Hallo zusammen, habe nach den Diskussionen in meinem "suche 2019er Gr.1 ethiopier" entschieden meine Nachkontrolle hier mal zu dokumentieren....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden