DIY Handhebel Dualboiler

Diskutiere DIY Handhebel Dualboiler im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo Leute, jetzt muss ich doch mal einen Thread öffnen und mein "Hirngespinst" mit euch teilen. :oops: Ich konnte die Chance nicht auslassen...

  1. #1 DIYCoffee, 21.11.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Hallo Leute,

    jetzt muss ich doch mal einen Thread öffnen und mein "Hirngespinst" mit euch teilen. :oops:
    Ich konnte die Chance nicht auslassen und habe hier im KN eine zerlegte Astoria Sonia mit CMA Brühgruppe und vielen anderen neuen Teilen erstanden, die nur darauf wartet umgebaut zu werden.

    So dachte ich mir, einfach wieder auf die ursprüngliche Technik zurück greifen wäre ja langweilig, deshalb grübel ich jetzt schon länger wie ich meinen HH DB umsetzen kann.
    Im Netz gibt es ja schon ein paar Ideen, wie eine Maschine aus Australien. Auch hier im KN gab es einen Thread, der aber leider im Sand verlaufen ist.

    Zur Idee:
    Ich will einen Kupferplatte anfertigen, (Material ist schon da) welche dann den originalen Dampfboiler, die Gruppe und den neuen Brühboiler einer Silvia hält und auch einen gewissen Teil an Wärme übertragen soll.
    Die massive CMA BG wird dann nur durch den dahinter angeflanschten Kessel geheizt, bzw. durch das Wasser, also eigentlich ist das dann eine gesättigte BG. Die Silvia Heizung sitzt so ca. 1.5 cm hinter dem BG Flansch und wird mit einem PID (auch schon vorhanden) gesteuert.

    Ich hoffe das Grundkonzept ist einigermaßen verständlich.o_O

    Hier noch ein paar Fotos und Skizzen:

    [​IMG]
    Schema. Hier besteht eventuell noch Handlungsbedarf zwecks Sicherheitsventil am Brühboiler wenn dies notwendig ist oder nur das OPV reicht (hat noch einen 3ten Ausgang für das überschüssige Wasser).

    [​IMG]
    Bitte steinigt mich nicht, wegen dieser überfüllten und nicht nach DIN bemaßten Zeichnung.

    [​IMG]
    Provisorische Anordnung

    [​IMG]
    Nur mal grob hingehalten
    (Die Hand mit den schönen Nägeln gehört meiner Schwester :D)

    Bin gespannt was ihr von meinem Vorhaben haltet und bin froh über alle nützlichen Ratschläge was die Umsetzung angeht.
    Mein größter Zweifel besteht darin, die BG nur durch den kleinen Kessel zu heizen und dabei im Heißwasser Bereich zu bleiben (<100°C). Dabei soll natürlich auch die Temperatur konstanter und steuerbar sein, sonnst wäre der ganze Spaß ja kein Mehrwert.
    Beim Original wird die Gruppe nur durch Kontakt (bitte klärt mich auf, wie sich das mit der Dichtung verhält) mit dem Kessel und heißen Dampf geheizt. Wäre ja der direkt Kontakt mit dem Wasser effektiver.

    Somit würde ja nicht das zu heiße Wasser in der BG auf "Espresso Temperatur" abgekühlt, sondern in Brühkessel und Brühgruppe etwa die gleiche Temperatur herrschen. (Offset jetzt mal außen vor)


    Sorry, aber viele Ideen und Gedanken die noch geordnet werden müssen. :(

    Viele Grüße

    DIYCoffee
     
    PAPPL, infusione, old_bean und 6 anderen gefällt das.
  2. #2 DIYCoffee, 24.11.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Kleines Update:

    Habe heute die Kupferplatte gefräst. Gewinde muss ich noch schneiden.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    PAPPL gefällt das.
  3. #3 Yantorni, 25.11.2016
    Yantorni

    Yantorni Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    106
    Hy DIY,

    Wow, finde es spannend und interessant einen Neubau aus Altteilen zu verfolgen. Bitte weiter teilhaben lassen.

    Was die Dualboilergeschichte mit einer massiven Hebelgruppe angeht, habe ich noch ein paar Fragezeichen:

    Der Vorteil von einem Dualboiler ist ja, dass man immer ordentlich Dampf hat und trotzdem die Wassertemperatur für den Bezug niedrig halten und gut kontrollieren kann, denke ich mal. Hatte mir zu Pavonizeiten auch mal überlegt, einfach noch eine nebendran zu stellen und die Brühgruppe zu entfernen und als Dualboiler zu benutzen. Bei Dampfentnahme wird die Diva nämlich viel zu heiß. Das Problem wäre aber trotzdem eine Überhitzung der Brühgruppe bei mehreren Bezügen hintereinander gewesen. Konstruktionsbedingt.

    Später habe ich dann Erfahrungen mit Gastrohandheblern gemacht und finde das Konzept eines klassischen Dippers, so wie Deine Ausgangsmaschine einer ist, sehr gut. Da hat man ordentlich Dampf und das zu heiße Wasser wird von der massiven Brühgruppe auf Wunschtemperatur heruntergekühlt. Man muss keinen Leerbezug machen, wie bei HX-Maschinen. Nur die Trägheit der massiven Brühgruppe (schreibe so oft massiv, weil die Dinger wirklich so massiv sind), was Temperatur verstellen angeht, ist tatsächlich eine Ansage. Aufheizen genauso.

    Da muss ich auch sagen, dass ich denke, dass mit dem Boilerchen der Silvia die BG schwer auf Temperatur zu bringen sein wird. Außerdem müsste die Temperatur noch einiges höher sein als bei der Ursprungskonstruktion. Da hat ja die BG nur 70 Grad (???) oder so um dann das Wasser 120 Grad oder so auf 92 Grad oder so zu bringen. Bei dir müsste die gesättigte Brühgruppe ja 92 Grad oder so erreichen. Dafür bräuchte man wahrscheinlich eine Heizspirale oder ähnliches um die BG zu heizen. Dann wäre PiD aber trotzdem kompliziert, weil Mischung aus Kessel und Heizungstemperatur und außerdem weiterhin sehr träge......

    Will Dir nicht den Wind aus den Segeln nehmen, finde das Projekt sehr spannend. Sind einfach die Gedanken, die mir dazu gekommen sind. Vielleicht habe ich sowieso einen Denkfehler drin......oder Deine Idee nicht ganz kapiert.

    Beste Grüße
     
  4. #4 Yantorni, 25.11.2016
    Yantorni

    Yantorni Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    106
    Mir kommt gerade, dass die "massive" Brühgruppe auch in der originalen Konstruktion weit über 70 Grad haben muss. Sie bekommt es ja nur mit ganz wenig Wasser zu tun und hat daher wahrscheinlich annähernd Bezugswassertemperatur.......
     
  5. #5 DIYCoffee, 25.11.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Hallo Yantorni,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Deine Bedenken bezüglich der BG Temperatur hatte (habe) ich auch, aber Probieren geht über... ;)
    Würde mich mal interessieren, was so ein "Standard" Handhebel Brühgruppe für eine Temperatur hat. Eventuell kann mir ja jemand dazu ein paar Infos geben.?

    Zudem funktioniert die umgebaute Londinium ungefähr nach dem selben Prinzip. (Ich habe nur keinen HX)
    http://australium.com.au
    http://coffeesnobs.com.au/brewing-e...5581-londinium-l1-luxe-edition-evolution.html

    Grüße
    DIYCoffee
     
  6. #6 Yantorni, 26.11.2016
    Yantorni

    Yantorni Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    106
    Moin,

    ja denke der HX ist notwendig um die BG zu heizen.....

    Bin gespannt!

    Grüße
     
  7. #7 Yantorni, 26.11.2016
    Yantorni

    Yantorni Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    106
    Quatsch. Meinte natürlich, dass ein Thermosiphon als BG-Heizung eine gute Sache wäre......
     
  8. #8 Yantorni, 26.11.2016
    Yantorni

    Yantorni Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    106
    Habe jetzt mal den australischen Blog ganz gelesen und bemerkt, dass diese abgefahrene Konstruktion wohl gebaut wurde, weil bei der Ausgangsmaschine der Thermosiphon/HX (hängt dort wohl zusammen) immer wieder Probleme machte und die Temperatur fiel.
    Meiner Ansicht nach hat ein Dipper das Problem nicht. Braucht halt länger zum Aufheizen.....
    Irgrndwo steht auch, dass die ideale BG-Temperatur etwas über 80 Grad liegt.

    Grüße
     
    DIYCoffee gefällt das.
  9. #9 Dirk7110, 26.11.2016
    Dirk7110

    Dirk7110 Mitglied

    Dabei seit:
    22.01.2015
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    509
    Ich baue mir auch gerade etwas ähnliches. Jedoch mit dem Unterschied, das die Kessel gebaut werden. Für den Brühboiler habe ich ein DN80 Rohr und für den Dampfkessel ein DN125 ausgewählt, die werden mit PN16 Flanschen zu Kesseln verarbeitet. Material ist 1.4571 und wird unter Formiergas mit WIG Schweißen umgesetzt. Beheizen tu ich die Beiden Kessel mit je 1250W Heizungen. Die Brühgruppe wird mit Keramikisolierwolle eingepackt und mit einer Alublechkappe abgedeckt. Darüber kommt noch eine Zierhaube Darunter befinden sich drei Heizpatronen je 100W. Ich habe an der BG und an den Kesseln jeweils Typ K Thermoelemente angebracht. Diese werden über Eberle PID Controller ausgewertet. Mit den Controllern werden dann SSR gesteuert und so weiter. Für den Dampfteil habe ich noch eine automatische Kesselbefüllung geplant. Weiterhin spiele ich mit einem Servomischventil von Festo für eine Wasservorwärmung ala GS3. Klappt aber noch nicht so richtig. In den nächsten zwei Wochen werden die Kessel fertig und es folgt die Endfertigung. Basis ist übrigens eine LSM75.
     
    joewue, infusione, aerosolus und 2 anderen gefällt das.
  10. #10 DIYCoffee, 29.11.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    @Dirk7110 Ist das nicht die Idee aus dem Thread: https://www.kaffee-netz.de/threads/handhebel-dualboiler.60479/page-3
    Dachte das ist im Sand verlaufen...o_O Aber deine Idee klingt auch Interessant! Vor allem die aktive Heizung der BG. Wieso nimmst du Typ K und keine PT100? Wegen der Auflösung oder Reaktionszeit? Bin gespannt wie du an die Sache ran gehst. :)

    Heute habe ich in den Silvia Kessel einen Einstich für die Dichtung eingebracht. Hatte nicht ausreichend Platz auf der Platte, deshalb musste sie doch in an den Kessel.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Es lässt sich schon der Aufbau erkennen.:cool:

    Grüße
     
    joewue und Dauphin gefällt das.
  11. #11 norschtein, 30.11.2016
    norschtein

    norschtein Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    258
    joewue und DIYCoffee gefällt das.
  12. #12 Dirk7110, 30.11.2016
    Dirk7110

    Dirk7110 Mitglied

    Dabei seit:
    22.01.2015
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    509
    Ich habe Typ K genommen, weil ich noch Ausgleichsleitung liegen hatte und mir somit meine Sensoren selber bauen kann, wie ich es brauche. Die Genauigkeit von +-0,5°C in meinem Messbereich und die Auflösung von 0,1°C sind für mich erstmal ausreichend.
    Den Thread habe ich neulich auch gesehen und war erstaunt, wirklich^^, wie sehr der Ansatz meinen Überlegungen ähnelt. Ist jedoch losgelöst davon gesponnen worden. Wenn es bei mir Fortschritte mit den Kesseln gibt, mache ich mal einen eigenen Thread auf.
     
    onluxtex gefällt das.
  13. #13 DIYCoffee, 30.11.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Hi,

    Rick Bond habe ich per Email und Instagram kontaktiert, leider antwortet er nicht. :-(
    Den anderen kannte ich noch nicht aber bin jetzt ganz begeistert von seiner Instagram Fotodokumentation. Danke für den Tipp!

    Interessant welche Wege die Maschine hier nimmt.

    Gruß
     
  14. #14 norschtein, 30.11.2016
    norschtein

    norschtein Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    258
    Ja, hab auch den Eindruck, dass Mr. Bond nicht so der Typ für Austausch ist...
    Paul Pratt ist dagegen Goldstandard. ;)
     
    Sansibar99 und DIYCoffee gefällt das.
  15. #15 norschtein, 30.11.2016
    norschtein

    norschtein Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    258
    (Bochum?) - Pforzheim - Berlin - Kiel - Berlin - Zürich - Du
     
  16. Osho41

    Osho41 Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    39
    Zitat:
    Würde mich mal interessieren, was so ein "Standard" Handhebel Brühgruppe für eine Temperatur hat. Eventuell kann mir ja jemand dazu ein paar Infos geben.?

    Ich hab eine astoria Perla AL
    Ich kann für dich die Temperatur messen.
     
    DIYCoffee gefällt das.
  17. #17 DIYCoffee, 08.12.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Ist denn schon Weihnachten? :oops:

    [​IMG]
     
    aerosolus gefällt das.
  18. #18 dharbott, 09.12.2016
    dharbott

    dharbott Mitglied

    Dabei seit:
    25.03.2013
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    770
    Geiler Shyce, zwar total gaga aber was solls. In deinem Plan hast Du roch einen Druckminderer für die PI eingezeichnet, den würde ich ggfs erstmal weglassen. Das ganze hat keine Pumpe? und Du arbeitest mit Leitungsdruck?. Das Entlüftungsventil am Brühboiler ist blöd. Den Brühboiler würde ich saturiert haben wollen, sprich ständig unter Wasser, sonst fliegt die Heizung, der Silvia Boiler ist ja nicht für die liegende Montage gebaut, also am Eingang zum Brühboiler ein Rückschlagventil und an der obersten Stelle ein Loch reinbohren und eine Entlüftungsschraube anbringen. Das besagte Entlüftungsventil ggfs. durch ein expansionsventil ersetzen.
     
    DIYCoffee und Dieselweezel gefällt das.
  19. #19 DIYCoffee, 09.12.2016
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Hallo @dharbott ,

    danke für deine Antwort.:) Ja den Druckminderer habe ich auch noch nicht besorgt, wollte damit an dem PI druck rumspielen, weiß aber nicht ob ich das brauche.
    Bzw. jetzige Idee : Vor der "Vorheizwicklung" um den Kessel erst ein Rückschlagventil und dann das OPV (auf wie viel Bar? 8-9?). Somit kann kein heißes Wasser in die Leitung zurück gedrückt werden und der Druck ist Sicherheitshalber begrenzt.
    Das mit der saturierten BG war eh der Plan und die Entlüftungsschraube war auch schon geplant. ;)
    Andere Frage: Würde es was bringen, in den Brühkreislauf noch ein Nadelventil einzusetzen um den Flow zu regulieren oder ist dafür die Schraube an der CMA Gruppe??o_O

    Gruß

    DIYCoffee
     
  20. #20 DIYCoffee, 07.05.2017
    DIYCoffee

    DIYCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    342
    Soooo, jetzt muss ich mich hier mal wieder melden. Sind ja schon paar Monate vergangen :(
    Den geschweißten Rahmen habe ich hier und da noch optimiert. Alle Teile entkalkt und neu abgedichtet.
    Jetzt bin ich gerade drüber alles so weit zusammen zu bauen, um die Maschine mal an die Wasser- und Stromleitung hängen zu können.
    Dann sehe ich ob das überhaupt so funktioniert und dicht bleibt.

    Hier noch ein paar Bilder:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    Neue Edelstahlschrauben.
    [​IMG]

    [​IMG]
    Das Wasserstandsschauglas außen platziert und darauf gleich das Manometer! :cool:
    [​IMG]

    Schöne Grüße

    DIYCoffee
     
    ro_bert, st. k.aus, infusione und 6 anderen gefällt das.
Thema:

DIY Handhebel Dualboiler

Die Seite wird geladen...

DIY Handhebel Dualboiler - Ähnliche Themen

  1. Handhebel (mit Feder) und der erste Bezug am Morgen

    Handhebel (mit Feder) und der erste Bezug am Morgen: Hallo zusammen, ich spiele mit dem Gedanken, mir eine Londinium L1 oder eine Profitec Pro 800 zu bestellen. Zu dieser Art Maschinen lese ich...
  2. [Verkaufe] Vibiemme Domobar Dualboiler

    Vibiemme Domobar Dualboiler: Biete im Auftrag (für meinen Sohn) eine Vibiemme Domobar Dual Boiler mit e61 Brühgruppe an. Die Maschine wurde nur mit Volvic Wasser betrieben,...
  3. Kaufberatung Siebträger für blutigen Anfänger; Dualboiler vs. Zweikreiser, Handmühle vs. elektrisch

    Kaufberatung Siebträger für blutigen Anfänger; Dualboiler vs. Zweikreiser, Handmühle vs. elektrisch: Hallo zusammen, mein Name ist Benedikt, ca. 30 Jahre alt und wohnhaft im Ländle im Süden der Republik. Ich bin, wie der Titel schon sagt,...
  4. SB Zweikreiser/Dualboiler

    SB Zweikreiser/Dualboiler: Hallo miteinander, ich habe seit mehreren Tagen sämtliche Threads durchstöbert, bin allerdings nicht wirklich schlauer geworden, worauf es...
  5. [Maschinen] Visacrem VX (HH)

    Visacrem VX (HH): Moin zusammen, nachdem wir grad noch ihren 30-jährigen Geburtstag gebührend gefeiert haben, biete ich hier eine zweigruppige Visacrem VX...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden