Durchlaufzeit messen

Diskutiere Durchlaufzeit messen im Brühkaffee Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo, bin neu hier und das ist gleich mal meine erste Frage: Ich habe mir vor kurzem eine Walküre gekauft und bin soweit auch echt zufrieden...

  1. #1 BiGF007, 24.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.2014
    BiGF007

    BiGF007 Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu hier und das ist gleich mal meine erste Frage:

    Ich habe mir vor kurzem eine Walküre gekauft und bin soweit auch echt zufrieden damit. Ich experimentiere pro Bohne mit Mahlgrad und der Menge an Bohnen, kam dabei aber immer wieder auf eine Frage, die ich im Netz nirgends hinreichend beantwortet fand. Die Durchlaufzeit von Filterkaffee wird oft mit 3 1/2 oder 4 Minuten angegeben. Ist das dann die Zeit, die das gesamte Wasser durch die Bohnen nehmen sollte (also Zeit von Beginn Aufguss bis zum Trinken) oder ist es die Zeit, die der erste Schluck brauchen sollte, bis er unten raustropft?

    Grüße und Danke fürs Aufklären im Voraus,

    BiGF007

    EDIT: Der Beitrag hätte vielleicht eher in "Grundsätzliches" gepasst aber ich bin hier noch nicht so daheim... Vielleicht kann es ein Mod ja verschieben, falls er das ähnlich sieht.
     
  2. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    1.958
    Zustimmungen:
    1.505
    Hey und willkommen im Forum :)
    Angegebene Durchlaufzeiten beziehen sich auf die gesamte Kontaktzeit des Mahlgutes mit dem Wasser. Es ist also die Zeit vom ersten Schwall, den du zum Blooming eingießt, bis zum Ende der Extraktion. Man kann mit dieser Zeit auch etwas experimentieren, da sich im Laufe der Extraktion verschiedene Stoffe/Aromen lösen; häufig wird die Extraktion nach ca. 3min abgebrochen - also der Filter von der Kanne genommen - da in der Folgezeit mehr Bitterstoffe gelöst werden.

    Liebe Grüße
     
    gyolar gefällt das.
  3. #3 madman69, 28.08.2014
    madman69

    madman69 Gast

    Glückwunsch zu deiner Walküre,
    wie domo schon beschrieben hat,je länger die Kontaktzeit,desto mehr Bitterstoffe.Es gibt keine goldene Kontaktzeit.Es wird zwischen 3-4min.
    angegeben.Einfach deinen Geschmack folgen.Ich nehme für diese Kanne im Durchschnitt 32,8g Kaffee auf 500g Wasser.Variiert auch in Abhängigkeit der Kaffeesorte und wieder dein Geschmack.Etwa so grob wie brauner Zucker gemahlen finde ich sehr passend.Wichtig ist das Blooming.Aber nehme an,das du dieses weist.
    Noch ein Tip:Spüle das Sieb vorher mit heissen Wasser durch und gut abtrocknen.Einfüllen des gemahlenen Kaffees immer vor dem Aufsetzen auf die Kanne.
    Weiterhin viel Freude an deinen Experimenten.
    Grüsse Martin
     
  4. #4 onliner, 28.08.2014
    onliner

    onliner Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Liebes Forum,

    auch ich bin neu hier und habe eine Frage:

    Nachdem ich Senseo mittlerweile nicht mehr sehen kann, bin ich dazu übergegangen, den Kaffee von Hand aufzubrühen. Die Kanne ist von alfi mit dem dazu passenden Filterhalter. So kenne ich das von den Schwiegereltern (mit exakt der gleichgroßen Kanne, nämlich 1 L). Da funktioniert das tadellos.
    Bei mir hingegen gibt es immer das Problem, dass der Filter verstopft. Ich habe schon die unterschiedlichsten Mahlgrade und Techniken zum Eingießen versucht und nichts - der Filter macht irgendwann richtig dicht. Ich hab auch schon unterschiedliche Papierfilter probiert - auch nicht von Erfolg gekrönt. Auch mit unterschiedlichen Kaffeemengen habe ich schon herumexperimentiert.
    Bevor ich also dazu übergehen kann, Kaffeemenge und Durchflusszeit auf meinen Geschmack abzustimmen, müsste ich herausfinden, was ich tun muss, damit der Kaffee durchläuft.

    Weiß irgendjemand Rat? Ich wäre sehr erfreut! :)

    Viele Grüße,

    onliner
     
  5. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    1.958
    Zustimmungen:
    1.505
    Auch dir: Willkommen bei den Verrückten :)

    Um besser helfen zu können wäre es gut zu wissen, ob du vorgemahlenen Kaffee verwendest oder selbst mahlst - und falls Selbstmahler, welche Mühle? Auch die Dosierung und die Durchlaufzeit könnten relevant sein.

    Meint diese Aussage, das kein Wasser mehr durch das Filterpapier kommt? => zu hoher Anteil von feinstem Kaffeemehl, der die Poren verstopft oder du gießt einfach zu schnell auf. Bei den klassischen Filterhaltern, die unten nicht spitz, sondern breit/flach zulaufen sind teilweise recht kleine Abflusslöcher vorhanden, auch diese können zu einem Wasserstau führen.

    Liebe Grüße
     
  6. #6 onliner, 28.08.2014
    onliner

    onliner Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo domo,

    danke für die Antwort.
    Also: ich mahle den Kaffee selbst. Die Mühle ist von Bodum; da sie aber meiner Freundin gehört und die sie schon länger besitzt, kann ich leider nicht genau sagen, um welches Modell es sich handelt.

    Wenn der Filter dicht macht, kommt so gut wie kein Wasser mehr unten raus. Ich habe es eben mit deutlich gröberem Mahlgrad probiert; meines Erachtens war es minimal besser. Langsam habe ich den Verdacht, dass die Mühle bei gröberer Einstellung immer noch zu viel feines Mehl produziert. Wenn der Kaffee nämlich zu grob gemahlen ist, wird er arg wässrig und dünn. Die Mühle bei den Schwiegereltern mahlt meines Erachtens deutlich gröber und mit viel weniger feinem Mehl. Die Mühle ist übrigens uralt (AEG) und meines Wissens im Mahlgrad so gut wie nicht verstellbar.
    Außerdem kommen mir die beiden Löcher im Filterhalter doch recht klein vor.

    Ich werde nochmal versuchen, langsamer einzugießen und dann berichten, ob Besserung eintritt. :)

    Viele Grüße

    PS: Ich werde tatsächlich schon als verrückt bezeichnet, weil ich beim Aufwachen frühmorgens schon daran denke, welche Variable ich bei der Kaffeezubereitung im Vergleich zum Vortag ändern werde.
     
  7. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    1.958
    Zustimmungen:
    1.505
    Das ist der Fluch von gutem Kaffee im Anfangsstadium :D

    Zum Mahlgut: Ich verwende Handmühlen, die meist ordentlich Spiel haben und entsprechend auch Fines/Mehr als Nebenprodukt produziert. Abhilfe kann hierbei ein feines Metallsieb aus der Küche schaffen; nur nicht vergessen, dass du dadurch zu Beginn etwas mehr Kaffee mahlen musst um letztlich die gleiche Menge Mahlgut im Filter zu haben.
    Diese (zu) kleinen Abflusslöcher sind einer der Hauptgründe, weshalb die meisten Verrückten Filter von Hario einsetzen, diese haben nur unten ein zentrales 2cm großes Loch (dafür Kosten die Filterpapiere auch viiieeel mehr^^)

    Hast du schon einmal überlegt den Aufguss auf zwei Filter direkt nacheinander aufzuteilen?
     
  8. #8 BiGF007, 29.08.2014
    BiGF007

    BiGF007 Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martin,

    danke für den Tipp. Meine zuletzt verwendete Kaffeemenge ist so ungefähr das, was Du hier schreibst. Ich hatte meinen bislang besten Kaffee mit ca. 17g (Flor de Marcala) grob gemahlen (ich habe auch eine Mühle mit viel Spiel und deshalb von Nescafe Bröckelgröße bis feinem Staub alles erzeugt) und 3:30 Min aufgebrüht inkl. Blooming von 30s. Weiß nicht, ob das genug gebloomt war aber ich hatte Angst, meine Menge Kaffee nicht mehr durchzubekommen in der Zeit und es hat auch grad so gereicht für meine Tasse.

    Ans Aussieben hatte ich noch nicht gedacht. Was macht ihr mit dem feinen Rest? Doch nicht etwa wegwerfen, oder? Das brächte ich nicht übers Herz!

    Das mit dem Einfüllen des Kaffees ist mir noch nicht so klar. Ich stelle meist den Siebaufsatz auf den Deckel drauf, leere mein Pulver rein und streife dann das durchgefallene feine Zeug wieder oben rein. Dann stelle ich das Sieb auf die Kanne (alles ist trocken), lege diesen Wasserverteildinger rein und kippe erstmal nicht mehr kochendes Wasser oben rein (so viel, dass nichts oder nur wenig unten raustropft). Dann warte ich (derzeit) 30s und lasse dann schluckweise Wasser durchlaufen bis 3 Minuten verstrichen sind. Dann gieße ich das Resultat in meine Tassen um und genieße. Für mich ist es schon lecker, ich glaube aber auch, dass da noch mehr gehen müsste.

    Einen Anhaltspunkt zu haben, was andere für Zeiten, Korngrößen und Mengen haben hilft mir schon sehr. Bei Kochrezepten mache ich es genauso. Erst die angegebene Menge nehmen, dann schauen, ob das gut war, ansonsten dran rumspielen und anpassen. Aber mit einer Menge hat man wenigstens einen vernüftigen Ausgangspunkt, der nicht so abwegig ist.

    Wenn mir noch jemand einen Richtwert fürs Blooming geben könnte, wäre ich da auch glücklich. Und vielleicht noch die Info, ob das Blooming zu den 3-4 Minuten dazugehört.

    Danke!

    EDIT: Wenn Du sagstest, dass ich das Sieb heiß abspülen und dann gut abtrocknen soll... Ist das Sieb dann zwischen den beiden Keramiksieben noch nass/feucht? Ich habe das Gefühl, es ist besser, wenn noch Nässe drin ist, da sonst die kleineren Krümel sofort durchfallen. Obwohl das vielleicht auch falsch ist, da die dann hängen gebliebenen Krümel durchs Wasser dann in die Kanne gespült werden.
     
  9. #9 madman69, 29.08.2014
    madman69

    madman69 Gast

    ja gerne,

    arbeite deine Fragen dann mal ab.
    Die Mühle ist ein Problem,wenn du sie als Feinstaubproduzent beschreibst.Der Feinstaub muß ausgesiebt werden und weg damit !Mußt du mit deinem Herzen vereinbaren.
    Den Feinstaub wiegen und diesen Wert in die Gesamtmenge mit einbeziehen.Der Feinstaub wird bei der langen Kontaktzeit überextrahiert und erzeugt Bitterstoffe,die nicht im ausgewogenen Verhältniss Säure-Bitter stehen.
    Dein Befüllen mache ich ähnlich,also Siebaufsatz ohne Kaffee auf die Kanne,dann heisses Wasser einfüllen und wieder entleeren.Damit wird dein Prozellan erwärmt und dein Kaffee bekommt eine gute Trinktemperatur.Wichtig:Nach diesem Vorgang alles gut abtrocknen!Den Filter zur Seite und dein Kaffeegranulat ins Sieb füllen.
    Nun Filter auf die Kanne ohne Dosierer (Wasserverteiler) und geringe Menge Wasser direkt auf dein Kaffee zum bloomen.Natürlich frischer Kaffee,damit er richtig quellen kann.Alter Kaffee quellt kaum und verschliesst die Löcher im Sieb.Ich lasse etwas länger als 30 sec. quellen.Die Quellzeit ist in der Kontaktzeit mit inbegriffen.
    Nach dem Blooming,Dosierer aufsetzen und mit einer kleinen Suppenkelle möglichst in gleichen Zeitabständen den Dosierer befüllen.Wasser darf nicht zu sehr abkühlen.Kaffee darf auch nicht oben aus dem Dosierer austreten.
    Kontaktzeit ist dein Geschmack vorbehalten.Ca.3-4 Minuten,als Richtwert.
    Schau hier im KN,findest einige Themen bezüglich der Karlsbader.
    Das oben beschriebene ist meine Variante.

    gutes Gelingen
    liebe Grüsse
     
  10. #10 BiGF007, 30.08.2014
    BiGF007

    BiGF007 Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke Madman und Domo, ich hatte gerade (wieder einmal) eine persönliche Bestleistung im Kaffeemachen. Wenn man bei Null anfängt, ist die Steigerung phänomenal. Ich denke mal, es geht asymptotisch an die Perfektion...

    Habe gemahlen und schweren Herzens ein gefühltes Viertel des Mahlgutes auf einen Teller gesiebt (und noch nicht übers Herz gebracht wegzukippen). Hab aber auch zwischendrin den Mahlgrad verstellt von sehr grob nach feiner und dann wieder bissle gröber weil ich in der Vergangenheit den Feinstaub dadurch kompensiert hatte, dass ich einfach insgesamt grober gemahlen hab. Damit war der Durchschnittliche Krümel dann in etwa gut aber eben Riesenbrocken und Feinstaub mit dabei.

    Auf jeden Fall jetzt dieses Mal wirklich konsequent nur die Krümel rein, ca. 18g für meine kleine Walküre, 40s gebloomt, dann in kleinen Abständen das Wasser rein. Dieses Mal ist es wirklich schnell durchgelaufen und ich hatte schon Sorge, dass ich voll die Wasserbrühe bekomme. Nach knapp über 3 Minuten war das Wasser durch und stand nicht noch oben drin wie sonst. Auch hier wieder die (unbegründete) Sorge, es könnte zu kurz gewesen sein.

    Ergebnis: Bester Kaffee seit ich denken kann! Überhaupt nicht schwach sondern richtig gut. Ich kenne die Ausdrücke für die ganzen tollen Geschmäcker nicht, die in meinem Mund waren, aber es war auf jeden Fall um einiges besser als das Zeug was ich sonst so gebraut hatte. Jetzt muss ich meiner schwäbischen Seele nur noch das Wegkippen schönreden und dann kann ich echt genießen. Dankeschön!

    Oder ich werf den Abfall bei meinen Eltern in die Kaffeedose. Dort wird der Kaffee nur besser dadurch.
     
  11. #11 madman69, 30.08.2014
    madman69

    madman69 Gast

    Na siehste!

    Je bester die Mühle,desto weniger Ausschuß.
    Hier gibt es tonnenweise Hinweise über Mühlen für Frenchpress u.s.w. schau mal rein.

    Tip von mir:
    [​IMG]
    Dose ist vom Hersteller Fackelmann,Deckel umgebaut von einem Teesieb, mit einer Maschengrösse von 0,4mm.
    Damit siebe ich den Feinstaub raus.

    Gr. Martin
     
  12. #12 BiGF007, 31.08.2014
    BiGF007

    BiGF007 Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ok, dann brauche ich wohl eine neue Mühle. Ich dachte (wie bei jeder Erstanschaffung), zu viel Geld zu versenken und nicht zu wissen, ob es was ernsthaftes wird, wäre Verschwendung. Aber es sieht so aus, als würde ich eine neue Mühle brauchen. Die Hario Skerton taugt nicht so gut für mich. Ich nehme an, da die Achse des Mahlkegels unten nicht gelagert ist und das Teil einfach hin und her wackeln kann und damit nicht gleichmäßig mahlt.

    Dann schaue ich mich mal im Forum nach Tipps für eine Mühle um. Den Umbau der Fackelmann-Dose werde ich mir auch überlegen. Sowas gibts glaub ich auch schon fertig als Puderzuckerstreuer. Weiß nur nicht, wie da die Maschengröße ist.
     
  13. #13 madman69, 31.08.2014
    madman69

    madman69 Gast

    Ist halt meine Variante.Gibt bestimmt noch andere Lösungen.
    Liegst schon richtig mit deiner Vermutung über eine gescheite Mühle.Der Feinstaub beinnhaltet Finanzverlust.Diese Summe X würde ich dann lieber
    für eine gute Mühle mit einrechnen.
    Gr.Martin
     
  14. #14 KarstenM, 01.09.2014
    KarstenM

    KarstenM Mitglied

    Dabei seit:
    29.08.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ja also damit ist natürlich die Zeit, von einschalten an, bis dahin gemeint, wo dann der Kaffee in die Tasse läuft. Die Maschine muss ja auch erst aufheizen.
     
  15. #15 domimü, 01.09.2014
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.035
    Zustimmungen:
    3.172
    @KarstenM: Wie schaltet man denn die Walküre ein?
     
  16. #16 madman69, 01.09.2014
    madman69

    madman69 Gast

    Walküre mit Schalter, die hätte ich gerne unterm Weihnachstsbaum


    freu mich schon:D
     
  17. #17 onliner, 11.09.2014
    onliner

    onliner Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich melde mich nach dem Urlaub auch wieder zurück.
    Es finden sich in diesem Thread mittlerweile sehr viele interessante Informationen. Ich bin zwar immer noch weit davon entfernt, richtig guten Kaffee zu brühen, aber ich mache Fortschritte. Das Problem: alle, die Kaffee von Hand aufbrühen (und die sich wirklich nicht darum kümmern, wie sie das machen, weil sie es halt "immer schon" so machen), erklären mich für blöd, weil ich das nicht hinbekomme.

    Ich übe weiter und probiere, was es zu probieren gibt.
    Die Idee mit dem zweiten Filter hatte ich auch schon, aber frühmorgens vor der Arbeit werde ich da - halbwach und in Eile - wohl eine Sauerei veranstalten.

    Inwiefern können die Bohnen für das Verstopfen verantwortlich sein (schlechte Qualität etc.)?
     
  18. #18 madman69, 11.09.2014
    madman69

    madman69 Gast

    Dann beschreib doch mal was du für Filter,Aufgusskanne,Kaffee,Filterpapier usw.benutzt!
    Eine Bodummühle hatte ich schon gelesen.
    Blöd ist relativ:confused:
    Nur Mut.....
     
  19. jacam

    jacam Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    20
    Ich bruehe auch von Hand und habe viel mit dem Filterpapier experimentiert und ich bekomme viel bessere Ergebnisse mit Melitta Gourmet, weil die Poren da groesser sind, als bei Standardfilter. Bei mir ist die Durchlaufzeit im Hariofilterhalter mit diesen fast genauso wie mit den teuren original Hariofilterpapieren und damit auch der Geschmack vergleichbar. Mit einem 1x4 Melitta Filterhalter mit 2 Löchern hat es aber auch immer geklappt - sieht halt nicht so schön aus ;)
    Falls das eine Bodum Schlagmessermuehle ist, wird es schwierig, meine Eltern haben so eine für unterwegs und das Mahlgut ist sehr ungleichmäßig, damit "verschlammt" der Filter durch die vielen feinen Partikel ganz schnell und die Durchlaufzeit wird viel zu lang.
    Ich kann Deine Schwierigkeiten insofern gut nachvollziehen, dass ich mit den 1x4 bzw Hario2 gute 500ml hinbekomme, aber für 1l bräuchte ich viel größere Filterhalter und Papiere. Bin gespannt, wie das andere machen...
     
  20. #20 madman69, 12.09.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.09.2014
    madman69

    madman69 Gast

    warten wir mal ab was Onliner für Antworten gibt. 1 Liter mit dem V60 wird nicht gehen.Es gibt den Hario No.3 bis 750ml.Dann teilt man die Gesamtmenge auf zwei V60 No.2 und zwei Kannen.
    Blooming,sowie das heben und senken beim Aufguss braucht auch noch Platz im Filter.Dazu kommt das der Mahlgrad der Kontaktzeit angepasst wird.
    Folglich werden die Partikelgrössen bei 1 Liter Kaffee so gross,das nicht mehr genug Aromastoffe gelöst werden.
    Also ich würde ein zweier Set bereitstellen,oder nacheinander jeweils 1/2 Liter brühen.
     
Thema:

Durchlaufzeit messen

Die Seite wird geladen...

Durchlaufzeit messen - Ähnliche Themen

  1. Durchlaufzeit Vollautomat

    Durchlaufzeit Vollautomat: Hallo liebe Kaffee-Community, seit ca einem Jahr haben wir nun den De'Longhi Magnifica S ECAM 22.110.B Vollautomaten zu Hause, den wir täglich...
  2. Extraktionsgrad messen: Welches TDS-Messgerät?

    Extraktionsgrad messen: Welches TDS-Messgerät?: Moin. Besitzt jemand von euch ein TDS (Total dissolved Solids)-Messgerät, welches auf optischer Basis misst und kann es empfehlen? Danke.
  3. [Verkaufe] Bialetti Moka Express & Wasserhärte-Mess-Set

    Bialetti Moka Express & Wasserhärte-Mess-Set: Biete eine genutzte, aber völlig intakte Bialetti Moka Express an. Es müsste sich um das Modell für "6 cups" (300ml) handeln, ich weiß ers nicht...
  4. Rancilio Silivia 2018 - Espresso läuft schubartig

    Rancilio Silivia 2018 - Espresso läuft schubartig: Hallo liebes Forum, Ich bereite seit geraumer Zeit Espresso mit meiner Rancilio Silvia zu und erziele dabei auch ganz gute Ergebnisse, denke ich....
  5. Umzug und jetzt tröpfelt das Wasser nur noch durch den Filter

    Umzug und jetzt tröpfelt das Wasser nur noch durch den Filter: Moin Moin liebes Kaffee-Netz, ich lese hier bereits seit längerer Zeit mit, nehme jetzt aber mal ein konkretes Problem zum Anlass, aktiv zu werden...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden