E61 brühkopf temperatur - Zu heiß bei längerem stand-by?

Diskutiere E61 brühkopf temperatur - Zu heiß bei längerem stand-by? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Grüßt Euch! Irgendwann landet wohl jeder, der sich intensiver mit dem Thema Espresso beschäftigt, hier im Forum :-) Also, ich rechne auf Eure...

  1. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Grüßt Euch!

    Irgendwann landet wohl jeder, der sich intensiver mit dem Thema Espresso beschäftigt, hier im Forum :) Also, ich rechne auf Eure kompetente Hilfe und sage als Newbie schon mal DANKE!

    Ich lese immer wieder, dass bei den Maschinen mit mit E61 Brühkopf nach längerem Stand-by Hitzeprobleme auftauchen, die den Espresso ziemlich ungenießbar machen.

    Wie sind eure Erfahrungen damit? Welche Maschinen haben das Problem nicht oder weniger? Die Unique Baristar hat wohl einen vertikal statt horizontal eingebauten Tank... hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Einen Bericht dazu gibt es hier: www.espressocompany.de

    HIntergrund ist natürlich der, dass ich mir überlege, mir eine derartige Maschine zuzulegen, bin aber noch nicht sicher, ob es nicht doch besser eine Livia/Rancilio/Cimbali etc. werden soll.

    Danke für Antworten und Anregungen

    Aki
     
  2. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Sorry...

    der Link funktioniert wohl nicht... muss an den Frames liegen...

    Manuell geht's so:

    -> www.espressocompany.de
    -> Shop
    -> Maschinen
    -> Unique Baristar
    -> mehr Info
    -> Erfarungsberichte

    Aki
     
  3. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Aki!

    Als ein E61 Besitzer kann ich dir vielleicht ein paar nützliche Hinweise geben.

    Die E61 Maschinen neigen aufgrund konstruktionsbedingter Eigenheiten zum Überhitzen, das ist aber nicht so tragisch wie es sich anhört. Die Maschinen sind ja eher darauf ausgelegt mehrere Espressi in der Stunde zu machen und nicht 5 Stunden herumzustehen. Eigentlich sollte das Thermosysphonsystem für eine Ausgewogene Temperatur sorgen, tut es wohl auch, aber nur vom Brühkopf - das Wasser das im Wärmetauscher steht erhizt sich aber dennoch weiter und wird nach längerer Stehzeit einfach zu heiss. Der grad der Überhitzung hängt auch von den Verschiedenen Maschinen und vor allem vom Kesseldruck ab - die Baristar scheint konstruktionsbedint Vorteile zu haben und weniger zu überhitzen - kenn die Maschine aber nicht selber daher weiss ich das nur vom Hörensagen. Luciano hat glaub ich mal was dazu gepostet.

    Ich kenne aber auch andere, nicht E61 Maschinen die zum Überhitzen neigen, wenn auch weniger aber dennoch.

    Soweit so gut, bei vielen Maschinen ist von Werk aus einfach ein zu hoher Kesseldruck eingestellt, bei meiner waren das ca 1,3 bar. Jetzt hab ich zwischen 1 und 1,1 bar und das mit dem Überhitzen ist nur noch ein geringes Problem.

    Im übrigen reicht es bei allen Maschinen etwas Wasser durch den Brühkopf laufen zu lassen um die Überhitzung zu beseitigen - ist also nicht wirklich ein Problem. Vor allem kannst du das Wasser ja gleich zum Tassen aufwärmen verwenden.
    Ich hab die Maschine gerade nach 6 Stunden Standzeit (hatte noch keinen Kaffee heute) in Betrieb genommen ca 100ml Wasser haben jetz gereicht um die Überhitzung zu beseitigen.

    So schauts aus - die Kaffeequalität ist aber absolut e Spitzenklasse.

    regards Michael
     
  4. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Danke, Azazel,

    deine Hinweise bezüglich Kesseldruck und Wasser ablaufen lassen kann ich nachvollziehen.

    Lässt du deine Butterfly den ganzen Tag über laufen? Wie lang heizt sie morgens auf, um optimal betriebsfähig zu sein? Schon mal über die Stromkosten nachgedacht? Ok, die wird nicht ständig ihre 1,5 - 2 kw Nennleistung ziehen, aber der Kesseldruck bleibt ja konstant, was bedeutet, dass immer wieder die Heizung eingreift.

    Das waren jetzt schon wieder 3 Fragen auf einmal :)

    Ciao e sempre un buon cafè!

    Aki
     
  5. #5 Luciano, 22.10.2002
    Luciano

    Luciano Gast

    Verusche es mal mit diesem Link zur HP der Baristar.
    L.
     
  6. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Aki!

    btw, super Link Luciano, interessante Seite - die Vorteile der Baristar kann ich nachvollziehen, obwohl ich unter meiner Maschine auch Staub wischen kann ,)

    Die Butterfly läuft nicht 24/7 - aber doch einen Grossteil des Tages. Morgens gegen 6:30 wird sie angeworfen, bis ich dann in der lage bin gerade zu stehen und fit für den ersten Kaffee bin vergehen zwischen 30 und 60 Minuten. Imho ist die Maschine nach ca 30 Minuten betriebsbereit, das zeigt zumindest die bisherige Erfahrung mit der Maschine, der Kesseldruck ist in weniger als 10 Minuten erreicht, aber da ist die Brühgruppe erst lauwarm. Kakaomachen für die Kleine geht dann aber schon ;)
    Oft läuft die Maschine dann bis ca 23 Uhr um meinen letzten Espresso oder manchmal auch Tee zu machen. Manchmal dreh ich die Maschine aber tagsüber auch ab, und schalte sie erst wieder ein wenn ich nach Hause komme - aber nur wenn ich weiss, dass ich länger ausser haus bin. Ich hab keine geregelten Arbeitszeiten (selbstständig), da kann es schon mal vorkommen, dass ich unerwartet früher nach Hause komme und dann muss die Maschine gleich Espresso zaubern.

    Irgendwer hat mal die Stromkosten für seine Maschine hier gepostet, war glaub ich auch eine mit 1200 Watt - musst bedneken dass die Heizung ja nicht ganze Zeit läuft sondern nur ein paar Sekunden in der Minute - ein PC Monitor oder Fernsehehr braucht wohl mehr Strom, macht aber keinen guten Kaffee, trotz Java... :D

    Der Kesseldruck ist nicht komplett konstant, sondern schwankt immer, bei mir zumindest, in einem Bereich von 0,1 bar. Die Heizung wird bei unterschreiten eines bestimmten Druckes aktiviert und heizt dann wieder auf, danach fällt der Druck ganz langsam - Wasser kühlt ja aus, dann wird wieder geheizt usw...
    Je länger die Maschine läuft, desto konstanter wird aber der Druck, liegt wohl daran, dass das ganze System irgendwann warm ist und daher auch weniger auskühlt.

    Ich hoffe ich hab die 3 Fragen einigermassen beantwortet.

    regards Michael
     
  7. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Danke Luciano und Azazel!

    Was für eine schöööne Maschine, die Baristar :)

    Nur kaufen wird man die leider nicht so ohne weiteres können, da es im deutschsprachigen web nur eine eine einzige Referenz zu der Maschine gibt...

    Ich werde mich mal bei Unique nach Händlern erkundigen und mal checken, inwieweit die auch direkt vertreiben.

    Ciao e sempre un buon cafè

    Aki
     
  8. #8 68-1012391839, 22.10.2002
    68-1012391839

    68-1012391839 Gast

    Schön teuer (die Baristar)... :D

    und dass auf der HP der stehende Kessel als Alleinstellungsmerkmal genannt wird, ist doch eher seltsam. Erstens gibt's das schon (z.B. von Expobar), und außerdem wäre eine solche Konfiguration m.E. nur dann wirklich sinnvoll, wenn im Lastenheft eine geringe Standfläche als oberstes Ziel stünde. Thermische Stabilität müsste sich auch mit einem liegenden Kessel sicherstellen lassen – oder haben die Entwickler von Espressomaschinen über Jahrzehnte hinweg diesen genialen "Dreh" verpennt?
    :D

    Ich habe eher das Gefühl, dass hier jemand (ich ahne schon wer) mit der Zuverlässigkeit und den Einkaufspreisen von ECM unzufrieden ist und ein Me-too-Produkt als Innovation auf den Markt drücken will. Ist ja nicht verwerflich – aber auch keine Sensation...
     
  9. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dirk

    Ehrlich gesagt seh ich das bei der Baristar ähnlich - die ist vor allem ein optischer Leckerbissen, zwar sicher auch eine tolle Espressomaschine und selbst wenn sie weniger überhitzt rechtfertigt das nicht den Preis - auch nicht bei den ECM Modellen.
    Aber so ist halt die Marktwirtschaft, nicht alles was teuer ist, ist auch gut, und nicht alles was gut ist muss teuer sein ;)


    regards Michael
     
  10. #10 K.R.ausDO, 22.10.2002
    K.R.ausDO

    K.R.ausDO Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2002
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Aki!

    Das klingt aber schon ganz schön verliebt ...
    :)

    P.S.: Alles über Oskar-Preis wird schwer mit rationalen Gründen zu begründen. Ich hab' ja auch mit meiner Livia getraut ...
    :D
     
  11. #11 Luciano, 23.10.2002
    Luciano

    Luciano Gast

    @ Dirk B.
    Ich kenne die Baristar und tatsächlich ist Sie sicher keine Revulotion aber das behauptet Sie ja auch nicht von sich. Aber der aufrechtstehende Boiler verkürzt natürlich den Weg des des Thermosyphoneingang zur Brühgruppe, der ist recht kurz und daher einer geringeren Schwankung ausgesetzt. Das thermische Konzept wurde in Länge und Querschnitt - Durchflussgeschwindigkeit etc. nur einmal optimaler ermittelt und umgesetzt.
    [img:post_uid0]http://www.unique-espressomanufactory.com/images/td_4.jpg[/img:post_uid0]
    Ein liegender Boiler hat insofern den Nachteil, das a) entweder der Wärmetauscher liegend im Heisswasserbereich des Kessel (System Isomac) angebracht ist und bei Temperaturschwankungen wie automtischer Nachfüllung des kesselstand bei Dampf- oder Heisswasserentahme reagiert oder b) diagonal im Kessel angebracht sind (System z.B. ECM).
    Nun ist die Strecke hier ja kleiner und das kompensiert man, indem man den Querschnitt des Wärmetauscherrohr innerhalb des Boilers vergrößert und den Qurschnitt in den Thermosyphonrohren wieder verjüngt. Auch dies hat einen Nachteil weil sich durch die "Geschwindigtkeitstrichter" und daraus resultierenden, unterschiedlichem Abkühlverhalten eben diese Überhitzungserscheinungen im Stillstand stärker ausprägen.
    Wenn es bei Gewerbemaschinen mit einem Kesselvolumen von 6 -24 Liter (2-4 Gruppig) möglich gewesen wäre, dann hätte man das auch sicher gemacht.
    Preis :
    Im Gegensatz zur ECM ist natürlich schon der Rahmen der Maschine (fast 8 kg) komplett aus Edelstahl, fürs Leben.
    [img:post_uid0]http://www.unique-espressomanufactory.com/mailnews/images/left_3.jpg[/img:post_uid0]
    Auch sind hier alle Möglichkeiten der Nachrüstung auf Festwasseranschluss mit Rotationspumpe etc. vorgesehen.

    Auch die nun mal anfallenden Servicearbeiten können durch leicht abnehmbaren Seitenteile und beste Erreichbarkeit der Funtionsteile kostengünstiger gewartet werden.
    Wer schon mal das Gehäuse der ECM technika abbauen musste, der weiss, wovon ich spreche.

    Wer hinter dem Projekt steckt ist wirklich kein Geheimnis und
    sicherlich war die Motivation auch Frust über Qualität und ähnliches. Auf den Markt gedrückt wird die Baristar sicherlich nicht sondern mit einem ausgesuchten Fachhändlernetz auf den Markt gegangen, nicht jeder wird die Baristar führen können und wenn er noch so gerne wollte.
    Da die Baristar etwa 150,00 Euro günstiger ist als der empf. VK der technika und sicherlich einiges mehr zu bieten hat, ist der Preis sicherlich kein Pappenstiel aber nicht teuer, wenn man Produkte wie Isomac, Poccino oder ECM in Preis / Leistung vergleicht.
    Werblich sehe ich keinerlei marktschreierische Aussagen und auch keine vollmundigen Vergleiche mit Automarken.
    (Welche im übrigen als ausgesprochen Störungsanfällig gelten..)
    Man merkt, auch ich bin ein wenig verliebt.
    Gute Nacht !!
    L.
     
  12. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    [quote:post_uid0]Da die Baristar etwa 150,00 Euro günstiger ist als der empf. VK der technika[/quote:post_uid0]
    Also das ist bei der Optik und Technik der Baristar schon ein Argument - ehrlich gesagt dachte ich ,dass die Maschine teurer sei als die Technika.

    Das Überhitzungsproblem der E61 Maschinen sehe ich als Privatnutzer so oder so nicht wirklich, da die paar Tropfen Wasser die man da durchspülen muss ja niemanden schaden. Zudem betreiben im Haushalt meistens nur eine oder zwei Personen die Maschine, die man ja nicht mal extra schulen muss. Im Gastrobereich empfinde ich das schon als störender wenn z.B. ein nicht geschulter Mitarbeiter gleich den ersten Espresso schön verbrennt.
    Bei vergleichbarer Technik zählt hier imho das Preis/Leistungsverhältnis.


    regards Michael
     
  13. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Luciano,

    danke für die ausführliche und kompetente Analyse der unterschiedlichen Kessel/Wärmetauscher-Konstellationen verschiedener Hersteller. So gesehen scheint Unique mit der Baristar ja zumindest ein Stück Evolution gelungen zu sein. Und Dinge wie der massive Rahmen und Zugänglichkeit im Servicefall sind auch nicht zu verachten.

    Nur, wo kann ich mir das Stück mal ansehen? Habe im deutschsprachigen web nur eine Referenz zu einem Händler gefunden (siehe weiter unten). UEM hat kein Händlerverzeichnis auf der Website...

    Wohne im Rhein-Main-Gebiet und wäre allen Kennern der Szene dankbar für einen kompetenten Händler (mit oder ohne Baristar)

    Grazie a voi e sempre un buon caffè!
     
  14. #14 Monsignore, 23.10.2002
    Monsignore

    Monsignore Mitglied

    Dabei seit:
    14.11.2001
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    0
    [quote:post_uid2]Irgendwer hat mal die Stromkosten für seine Maschine hier gepostet, war glaub ich auch eine mit 1200 Watt - musst bedneken dass die Heizung ja nicht ganze Zeit läuft sondern nur ein paar Sekunden in der Minute - ein PC Monitor oder Fernsehehr braucht wohl mehr Strom, macht aber keinen guten Kaffee, trotz Java... :D[/quote:post_uid2]
    hier nochmal mein testergebnis

    [img:post_uid2]http://members.fortunecity.de/hvl99/nurso/testerg.jpg[/img:post_uid2]

    gruss

    M



    Edited By Monsignore on Okt. 23 2002 at 14:03
     
  15. Aki

    Aki Mitglied

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Seehr aufschlussreich!

    ... und deutlich weniger Verbrauch/Kosten als ich zunächst vermutet hätte. Da braucht mein PC sicher mehr!

    Aki
     
  16. #16 mmorkel, 24.10.2002
    mmorkel

    mmorkel Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2002
    Beiträge:
    1.102
    Zustimmungen:
    525
    ...meine La Cimbali Jr. heizt ca. 10% der Zeit. Dh. 1.325 KW x 24 h x 10% x 18.5 Cent/KWh (der gute Ökostrom von Bewag) = 59 Cent pro Tag.

    Weswegen sie inzwischen eine Boilerisolierung und eine Nacht-abschaltung spendiert bekommen hat.

    Markus
     
  17. ISOMAC

    ISOMAC Gast

    man müßte mal ausrechnen was energiekostenmäßig günstiger ist:

    a. morgens an, 1/2 St aufwärmen, 2 Caffé, auschalten, abends von 17 bis 22h an, in der Zeit mehrere Caffé.

    b. morgens um 6h an, abends um 22h aus, gleiche Anzahl Caffé wie oben.

    c. 24/7 an, gleiche Anzahl Caffé.

    Die Frage stellt sich insofern, als das mehrmalige Aufheizen von Null (Zimmertemperatur) u.U. mehr Energie verbraucht, als das Wasser 24/7 auf konstant hoher Temperatur zu halten.

    (Ähnliches Rechenexempel gibt es für Leuchtstoffröhren, die man besser brennen läßt, als sie ständig ein und aus zuschalten.)

    David
     
  18. steeg

    steeg Mitglied

    Dabei seit:
    19.11.2001
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    0
    :0 ...mehrere 1000 € für einen Chromboliden scheint wohl ok, aber dann wird wieder an den Peanuts gespart..... ???

    Was soll das?


    @Markus
    [quote:post_uid0]Weswegen sie inzwischen eine Boilerisolierung [/quote:post_uid0]
    Hoffentlich hast Du Dir damit nicht das thermische Gleichgewicht durcheinander gebracht....
     
  19. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    [quote:post_uid0]meine La Cimbali Jr. heizt ca. 10% der Zeit. Dh. 1.325 KW x 24 h x 10% x 18.5 Cent/KWh (der gute Ökostrom von Bewag) = 59 Cent pro Tag[/quote:post_uid0]

    Sag mal wer oder was ist Bewag??

    regards Michael
     
  20. Host

    Host Mitglied

    Dabei seit:
    14.06.2002
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    0
    BEWAG ist der lokale Berliner Stromversorger
     
Thema:

E61 brühkopf temperatur - Zu heiß bei längerem stand-by?

Die Seite wird geladen...

E61 brühkopf temperatur - Zu heiß bei längerem stand-by? - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Vibiemme Domobar Junior 2B Dual-Boiler E61

    Vibiemme Domobar Junior 2B Dual-Boiler E61: Hallo zusammen, Ich möchte meine Vibiemme Domobar Junior 2B verkaufen. Die Maschine ist in einem sehr gutem Zustand und funktioniert ohne...
  2. Quickmill Andreja: Kesselbefüllung: Pumpe läuft lange

    Quickmill Andreja: Kesselbefüllung: Pumpe läuft lange: Liebe Espressionisten, seit ein paar Tagen startet gleich nach dem Einschalten die Pumpe meiner Andreja für ca. drei Minuten. Da soll wohl der...
  3. [Verkaufe] E61 Brühgruppen-Thermometer

    E61 Brühgruppen-Thermometer: Hi Verkaufe hier mein BRühgruppentermometer für E61 Brühgruppen. Wird anstatt der M6 Inbusschraube angebracht. .[ATTACH] [ATTACH] Wurde nur zu...
  4. Espresso aus BFC Ela nicht heiß genug

    Espresso aus BFC Ela nicht heiß genug: Hallo zusammen, ich lese hier schon eine Weile mit und konnte schon sehr viel lernen. Anfang vom Jahr habe ich mir dann selber eine BFC Ela...
  5. Lelit Pl81T Grace PID Temperatur

    Lelit Pl81T Grace PID Temperatur: Hi, ich bin mir immer sehr unsicher mit der Temperatureinstellung des PIDs und wollte mal Erfahrungswerte von anderen Besitzern abfragen. Ich...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden