E61 quietscht beim Betätigen des Hebels

Diskutiere E61 quietscht beim Betätigen des Hebels im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Ich habe bei meiner Rocket Cellini V3 das Problem, dass der Handhebel beim Betätigen aus der Ruhestellung quietscht. Das tritt bei der E61 laut...

  1. #1 Espressogenießer, 16.12.2016
    Espressogenießer

    Espressogenießer Mitglied

    Dabei seit:
    29.08.2014
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    168
    Ich habe bei meiner Rocket Cellini V3 das Problem, dass der Handhebel beim Betätigen aus der Ruhestellung quietscht. Das tritt bei der E61 laut Suche öfter auf, aber zusätzlich zu den gefunden Threads ist es bei mir auch so, dass man beim Bewegen des Hebels nach unten zuerst einen 'Widerstand' überwinden muss. Heißt der Hebel hakt etwas, wenn man ihn ein kleines bisschen angehoben/gedreht hat, dann bewegt er sich aber leichtgängig. Ich habe den Eindruck, dass das Quietschen mehr ist, wenn auch der Widerstand stärker ist - vielleicht ist das aber auch Einbildung.

    Hier wird teilweise empfohlen die Schraube auf der Brühgruppe rauszudrehen und da etwas Fett reinzuschmieren - laut dem Artikel zur E61 auf rimprezza ist die Schraube da aber nur aus konstruktiven Gründen und nicht zum Fetten gedacht (Schraube ist nötig, da man nur so die Bohrung für das Wasser setzen konnte). Ich habe jetzt schon bewusst seltener den Kaffeereiniger beim Rückspülen verwendet (früher alle 1-2 Wochen, jetzt vielleicht alle 4-5 Wochen) und das Blindsieb ohne Reiniger verwende ich auch nur alle 2-3 Tage. Die Maschine ist 2 1/2 Jahre alt, geschätzt 5-10 Bezüge am Tag.

    Mich stört das Quietschen und der Widerstand, da ich immer die Angst habe, dass da etwas scheuert und ich einen mechanischen Schaden provoziere.

    Soll ich etwas unternehmen und falls ja, was?
     
  2. #2 Gandalph, 16.12.2016
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    11.533
    Zustimmungen:
    11.689
    hallo ....

    Ich würde den Exzenter einmal ausbauen, und auf Abrieb/Abnutzung überprüfen. Dann siehst du gleich, ob etwas zu ersetzen ist, und kannst beim Zusammenbau zumindest den Exzenter direkt mit etwas Hahnfett schmieren.

    Mit dem Blindsieb kannst du täglich Rückspülen, bevor du den Tag mit der Maschine beendest, oder auch mal zwischendurch. Mit Fettlöser reicht es alle 4-6 Wochen bei normaler häuslicher Nutzung, wie hier bei dir.

    Durch zu häufiges Rückspülen mit Fettlöser läuft der Exzenter immer wieder "trocken" und hat so eine höhere Abnutzung/Abrieb, und das besagte Quietschen tritt auf.

    grüsse ...
     
    Cappu_Tom und stud7008 gefällt das.
  3. Arni

    Arni Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2007
    Beiträge:
    8.945
    Zustimmungen:
    535
    Einfach abwarten, das wird schon wieder!
     
  4. #4 stud7008, 17.12.2016
    stud7008

    stud7008 Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    41
    Hi, ich würde auch - wie Gandalph vorschlägt - mal den Exzenter ausbauen, reinigen und ggf. etwas einfetten. Falls Du nicht so recht weißt, wie man das macht, kann ich ein youtube-Video 'E61 Brewgroup Maintenance' empfehlen. Oder/und 'Internals of an E61 Brewgroup'. Da siehst/verstehst Du dann sicher, welche Kolben der Exzenter beim Umlegen bewegt, was quietscht und warum Dich Dein Gefühl nicht trügt und der Hebel nach Überwinden des Anfangswiderstands einfacher läuft... (und was Gandalph mit läuft 'trocken', also ungeschmiert meint).
    Das ist auch echt kein Hexenwerk. man braucht nur einen relativ großen Schraubenschlüssel bzw. so ne Schlüsselzange...

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
     
    Khaz gefällt das.
  5. Benek

    Benek Mitglied

    Dabei seit:
    11.09.2011
    Beiträge:
    949
    Zustimmungen:
    622
    Kenne ich von meiner R58.
    Es ist die Welle die in der Hülse trocken läuft.
    Ausbauen, reinigen und mit Silikonfett schmieren.
    Hast Du das erste mal gemacht, wird zu Routine.
     
    stud7008 gefällt das.
  6. #6 Espressogenießer, 17.12.2016
    Espressogenießer

    Espressogenießer Mitglied

    Dabei seit:
    29.08.2014
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    168
    Danke für die Antworten.

    Das ist bei mir selbst 4 Wochen nachdem ich Kaffeefettlöser verwendet habe, die "Selbstschmierung" scheint in dem Fall also nicht zu reichen.

    Danke für die Videoempfehlungen, jetzt kenne ich den Aufbau noch viel besser. :)

    Wobei die von Seattle Coffee Gear die Preinfusion nicht zu kennen scheinen:
    Der erzählt, dass beide Ventile unten nur für das Ablassen des Wassers sind. Der andere fragt dann sogar, welchen Sinn die obere Kammer hat (vielleicht kennt er es und hätte das gerne im Video erwähnt gehabt) und dann meint der andere noch, dass das höchstens dazu ist die Kaffeereste zu verdünnen, damit sie den Auslass unten nicht verstopfen. :D

    Spielt für die Wartung keine Rolle, aber falls das hier jemand liest und die Funktion der Brühgruppe verstehen möchte, sollte das erwähnt werden.
    Hier wird es zum Beispiel gut erklärt: http://www.rimprezza.de/epages/6324...eich/TechnischesReparatur/Die_E61_Bruehgruppe


    Benek, meinst du die Hülle/Welle des Hebels, also das was seitlich in die Brühgruppe geschraubt wird?


    Wie oft sollte man die E61 denn erfahrungsgemäß warten, also zum Beispiel die Dichtungen tauschen?
    Ich muss mal schauen, wo ich passendes Fett auftreibe, dann wird etwas geschmiert. :)
     
  7. Benek

    Benek Mitglied

    Dabei seit:
    11.09.2011
    Beiträge:
    949
    Zustimmungen:
    622
    Die Welle, ja.
    Wenn Du keine 2 linke Hände hast, kannst Du es sicher machen.
    Nach dem Ausbau der Welle sieht man es gleich, 2 Gummiringe dichten die Welle ab.
    Da die Stelle ständig warm ist, können die Gummis hard werden, nach dem schmieren der Welle geht der Hebel wieder butterweich.
     
  8. #8 Espressogenießer, 17.12.2016
    Espressogenießer

    Espressogenießer Mitglied

    Dabei seit:
    29.08.2014
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    168
    Bin Linkshänder, also sind die 2 linken Hände ganz gut. :)

    Der Ausbau dürfte kein Problem sein, insbesondere nach den Videos traue ich mir das locker zu. Gibt es so Videos zufällig auch für die gesamte Maschine? Irgendwann muss ich die ja auch mal auseinandernehmen und entkalken.
     
  9. #9 Polyhickup, 15.06.2021
    Polyhickup

    Polyhickup Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Der Threat ist schon etwas älter, das Problem wird vermutlich nie alt
    Bei mir tritt ebenfalls das quietschende Geräusch auf und ich kann den Bezugshebel immer schwerer umlegen.
    Dank der tollen Videos würde ich mir das auseinandernehmen zutrauen. Ich bin nur etwas skeptisch wegen dem Amaturenfett. Schmiert man dieses Fett nicht direkt dort hin wo sich das Wasser für den Espresso durchläuft? Bei 9 bar Druck hält das Fett nicht lange oder? und man trinkt das Fett dann auch direkt mit. Gibt es gesundheitlich keine Bedenken?
    Geht nicht auch Speiseöl?

    freue mich auf eure Antworten.
     
  10. #10 Espressojung, 15.06.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    1.429
    Um den Exzenter zu schmieren, braucht man nicht gleich die ganze Welle ausbauen.
    Da reicht es die M6 Inbusschraube oben auf der Brühgruppe herauszuschrauben und mit einer
    mit Silikonfett gefüllten Einwegspritze und einer langen Kanüle den Exzenter leicht einzufetten.
    [​IMG]
     
    Polyhickup gefällt das.
  11. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    21.680
    Zustimmungen:
    23.942
    Genau dass ist der Grund, warum es irgendwann quietscht.

    Deshalb gibt es Fett mit Lebensmittelzulassung, das findet sich z.B. auch im Wasserhahn.

    Sicher, nur ist das meist nicht geschmacksneutral und dürfte noch deutlich früher ausgespült sein als gut haftendes Armaturenfett.
     
  12. #12 Polyhickup, 15.06.2021
    Polyhickup

    Polyhickup Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
  13. #13 Espressojung, 15.06.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    1.429
  14. duc-mo

    duc-mo Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    638
    Bevor du die Brühgruppe öffnest könntest du mal schauen ob der Excenter zum Pumpenschalter das Quitschen verursacht. Bei mir war das mehrfach die Ursache und nicht die Brühgruppe selbst.

    Wenn die Brühgruppe quitscht, dann nehme ich einen Engländer und zerlege ich die komplette Brühgruppe, reinige sie und gebe auf die Stößel jeweils einen Tropfen Fett. Das ist in 20min. erledigt, wenn man das ein paar Mal gemacht hat und man kann sicher sein, dass die Maschine mal wieder richtig sauber ist. Die Menge an Fett ist winzig und da es um lebensmittelechte Produkte geht, hätte ich wenig Bedenken. Wenn das Fett gelöst wird, dann legt es sich spätestens auf dem Puck ab und landet im Trester. Viel wird man so oder so nicht davon zu sich nehmen. Bei mir ist dann mindestens ein 1/4 Jahr ruhe und ich rückspüle täglich mit Blindsieb und einmal wöchentlich mit einer kleinen Menge Kaffeefettlöser.

    Die Stößel durch die Bohrung zu schmieren finde ich problematisch, weil man nur den oberen Stößel erreichen kann und das Fett relativ undefiniert aufgetragen wird. Die Grundreinigung der Brühgruppe schadet auch nicht... ;)
     
  15. #15 Espressojung, 15.06.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    1.429
    Das stimmt nicht, weil sich das Fett unter Wärmeeinfluß verteilt.
     
  16. duc-mo

    duc-mo Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    638
    Das es sich verteilt ist unstrittig. Ich bezweifle nur, dass es an die richtige Stelle gelangt. Klar, viel hilft viel bei der Taktik, aber da das Fett dann vermutlich in den Kaffee kommt halte ich mich mit der Dosierung lieber zurück und schmiere zielgerichtet. Wie gesagt, die Brühgruppe ist schnell offen, da würde nicht über die Bohrung schmieren...
     
Thema:

E61 quietscht beim Betätigen des Hebels

Die Seite wird geladen...

E61 quietscht beim Betätigen des Hebels - Ähnliche Themen

  1. Faema Jubilé quietscht beim Heizen

    Faema Jubilé quietscht beim Heizen: Liebe Kollegen, ich habe eine merkwürdige Erscheinung bei meiner Faema Jubele A 2. Sie quietscht wie ein alter Drache beim Heizvorgang. In sich...
  2. Rocket Giotto Evoluzione "Quietscht stark beim Bezug"

    Rocket Giotto Evoluzione "Quietscht stark beim Bezug": Hallo, ich besitze seit ca 3 Jahren eine Rocket Giotto Evoluzione. Bisher hat Sie nie Probleme gemacht. Es wird ausschließlich Mineralwasser...
  3. quietscht und pfeift beim Heizen

    quietscht und pfeift beim Heizen: Hilfe :confused: mein BFC-Einkreiser quietscht / pfeift beim Aufheizen als wenn ein Ventil od eine Dichtung erst schließt, wenn Max-Temp. /...
  4. Faema E61 Legend quietscht beim Wasserbezug

    Faema E61 Legend quietscht beim Wasserbezug: Hallo nochmal, da ihr mir beim letzten Problem leider nicht helfen konntet, hoffe ich dass es diesmal klappt. Bei meiner 2gr. E61 Legend gibt es...
  5. Bezzera Mitica pfeift/quietscht beim Druckaufbau

    Bezzera Mitica pfeift/quietscht beim Druckaufbau: Hallo Leute, habe seit 2 Woche mächtig Spass mit meiner neuen Mitica. Seit gestern tritt jedoch vermehrt ein hochfrequentes Pfeifen / Quietschen...