ECM Synchonika Kesseldruckprobleme nach Bypassventil-OP an Rota-Pumpe

Diskutiere ECM Synchonika Kesseldruckprobleme nach Bypassventil-OP an Rota-Pumpe im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Einen wunderschönen 1. Advent 2022 in die Runde! Was bisher geschah: Nachdem ich ein Dampfventil-Ablaufdüse-Problem am Dampfboiler erfolgreich...

  1. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Einen wunderschönen 1. Advent 2022 in die Runde!

    Was bisher geschah:
    Nachdem ich ein Dampfventil-Ablaufdüse-Problem am Dampfboiler erfolgreich mit Hilfe dieses Threads gelöst habe, und dann, ein paar Tage später, noch ein weiteres Problem mit zu hohem Pumpendruck mit der Bypassventil-OP aus diesem Thread löste, lief kurz darauf, beim Bezug, kontinuierlich kaltes Wasser (aus dem Dampkessel) in den Ablauf. Zunächst klappte der Wasserzulauf erstmal nicht, was sich nach einem öffnen/schließen des Wahlventils für Fest-/Tankwasser wieder löste. Dann also den Pumpendruck wieder auf 9 bar (Bezug mit Blindsieb) gestellt, alles heizte prima auf, dann ging noch kurz das Sicherheitsventil auf dem Dampfboiler auf und ich ins Bett in heller Vorfreude auf den morgendlichen Cappu. Zu früh gefreut.

    Das aktuelle Problem:
    1.) Der Dampkessel heizt gar nicht mehr auf.
    2.) Mal klappt der Bezug ganz normal, mal erst verzögert nach ein paar Sekunden, mal kommt gar kein Wasser.
    3.) Ab und zu läuft einfach so (kaltes) Wasser aus dem Dampfkessel in den Ablauf

    Was ich jetzt tue:
    a) Ich baue einfach noch mal das Beipassventil aus und wieder alles zusammen - vielleicht klemmt was oder ich hab was falsch wieder zusammengebaut?
    b) Ich hoffe auf sachdienliche Hinweise von euch. ;)

    Was ich noch erwähnen will:
    Bei der Zerlegung der Rota-Pumpe habe ich einfach das Kapillarrohr von der Einheit abgeschraubt und dachte, ach auch ein bisschen Silikonöl hier kann nicht schaden, und hab mit dem Daumen über das Löchlein gewischt, bevor ich es wieder festgeschraubt habe. Das war vermutlich nicht so schlau. Ist da jetzt Luft, oder sonst was drin, was zu den Problemen beiträgt? Wie behebt man das?

    Dass es jetzt plötzlich ein Problem in der E-Box, wie hier bei der Technika IV beschrieben, geben soll... unwahrscheinlich, oder? Und das hätte ja auch dann nichts mit Problem 2 zu tun, richtig?

    Ich bin etwas verzweifelt, weil ich irgendwie von einem Problem ins nächste stolper, dabei hatte ich doch einfach nur ein Dampfgeblubber-Problem, was nach dem Tausch des Vakuumventils am Dampfboiler gelöst hatte und nur noch eben den Pumpendruck nachhaltig fixen wollte. Warum fliegt mir denn jetzt immer wieder was neues um die Ohren? Ich hab mich so schön an die genialen Anleitungen hier gehalten und über das selber basteln gefreut. Bin kurz davor die Hübsche in die Werkstatt zu bringen... Aber noch hab ich Hoffnung ;)

    Liebe Grüsse,
    Boris
     
  2. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Nachtrag, weil a) erledigt ist und alles gut aussah, soweit ich das beurteilen kann, nun folgende Zusatzmeldung:

    Wenn ich einen Bezug ins Blindsieb gebe, schießt aus dem Dampfkessel-Sicherheitsventil ordentlich Wasser raus. Kessel ist aber ausgeschaltet, also kalt. Öffne ich den Teebezug gleichzeitig zum Kaffeebezug, passiert das nicht. Aber wieso passiert das überhaupt?
    Ich habe nun den Dampfkessel zusätzlich aufgeheizt, dann komplett über den Teebzug geleert, aber er zieht kein Wasser aus dem Tank nach.Jetzt bin ich gänzlich ratlos und habe das Gefühl ich suche mir vielleicht doch besser eine Werkstatt in Berlin, die das wieder richtet. Mein Händler/Werkstatt des Vertrauens hat leider vor ein paar Monaten die Segel gestrichen - daher habe ich noch keinen neuen, und dachte, ich wage mich erst mal selbst ran. Meh.
    Also wenn mich noch einer retten kann: ich würde noch das eine oder andere versuchen, bevor ich die Reißleine ziehe...

    Merci für mitlesen, bis hierher und allerseits einen frohen 1. Advent!
     
  3. #3 Espressojung, 27.11.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Wenn beim Kaffeebezug Wasser aus dem Sicherheitsventil schießt, dann schließt das Magnetventil
    in Richtung Dampf- / Heißwasser- Boiler nicht mehr richtig.
     
    Gandalph gefällt das.
  4. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Danke @Espressojung für den Hinweis. Nach Lektüre des Forums rund um das Thema Magnetventil, kam ja öfter der Hinweis, dass in dem Zusammenhang auch die Metall/Kunststoffilter hinter dem Wassertank ein Problem sein könnten. Habe jetzt mal den Kunsttoff-Filter (s. Foto) gechecked.
    Sah gut aus. Ist jetzt noch das T-Stück/Weiche Festwasser/Tank zu prüfen? Habe nur Tankwasser. Ist da noch ein Filter drin? Die Demontage scheint etwas aufwendiger - daher erst mal die Frage.

    Wende mich jetzt dem Magnetventil zu. Ich prüfe einfach mal den mechanischen Teil auf Verunreinigung und baue es wieder zusammen. Unwahrscheinlich, dass der Elektronikteil plötzlich hin ist.

    Noch eine Anfängerfrage: Falls ich die beiden blauen Kabelanschlüsse am Dampfkessel (Foto) nach der Montage des Vakuumventils vertauscht haben sollte, hat das keine Auswirkung, oder doch!?

     
  5. #5 Espressojung, 27.11.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Nein, dass hat keine Auswirkungen.
     
    Gandalph und MacBru gefällt das.
  6. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Gut.
    Also das Magnetventil hab ich aus und wieder eingebaut und immerhin füllt sich jetzt wieder der Dampfkessel, der auch aufheizt und tut, was er soll.
    Problem 1) also gelöst.:D
    Dass der Zulauf wieder geht, kann aber auch an der oben erwähnten Plastikfilterreinigung hinter dem Tank gelegen haben, den habe ich ja auch (etwas) gereinigt.

    Merci an @Espressojung :)

    Im Magnetventil war eigentlich alles ziemlich sauber und wenig bis kein Kalk zu sehen. Und das, was ich gesehen habe, lies sich leicht entfernen. Hätte man irgendwas mit Silikonöl oder Fett behandeln sollen? Hab ich nicht gemacht.


    Allerdings: Es kommt bei Bezug jetzt gar kein Wasser mehr, dafür steigen kleine Luftbläschen im Wassertank auf.
    Problem 2) ist also schlimmer geworden.:(
    Aber immerhin schießt kein Wasser mehr aus dem Sicherheitsventil des Dampfkessels.

    Also irgendwo klemmts noch, denn mit Milchschaum allein, wird ja (fast) keiner glücklich :p

    Was kann man jetzt noch tun?
     
  7. #7 Espressojung, 28.11.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Dann ist der Wasserweg zur Brühgruppe an irgendeiner Stelle verstopft.
    ==> den Wasserweg nachverfolgen.
    Ich würde die obere Verschraubung an der Brühgruppe öffnen und die Glocke und die darin verschraubte
    Düse auf Durchgängigkeit prüfen.
    Die Düse (Gigleur) hat nur eine winzige Bohrung (ca. 0,6mm Durchmesser),
    da reicht eine kleine Ablagerung und dann kommt auch Wasser mehr aus der BG.
    Allerdings muss die Glocke dazu aus dem großen Sechskant herausgeschraubt werden und dazu
    benötigt man unter anderem (z.B.) einen stabilen Schraubstock mit Alu-Schonbacken und einen passenden Gabelschlussel.
    [​IMG]
     
  8. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ach du grüne Neune! Wenn das so weitergeht, dann habe ich ja bald die ganze Maschine einmal auseinander und wieder zusammen gebaut... Ist aber auch nicht normal, dass man so vom hundertsten ins tausendste kommt, oder?
    So einen spezial-Werkstattplatz samt Tools hab ich natürlich nicht.o_O
     
  9. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    @Espressojung bevor ich mich daran wage (und ich weiß noch nicht, ob das eine gute Idee ist, wenn ich das mache), noch eine Frage zur Sicherheit: schau bitte mal auf das Foto vom Magnetventil oben. Ich hab das nicht aus versehen falsch herum wieder reingesteckt?o_O
    Und statt die BG auszubauen, es erst mal mit Entkalker zu versuchen macht keinen Sinn, weil der nicht bis ans Ziel kommen würde, oder?
     
  10. #10 Espressojung, 03.12.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Das Magnetventil ist richtig herum eingebaut. 1 = Magnetventil Eingang
    2 = Magnetventil Ausgang.
    Oder meinst du die Steckerbelegung?
    Natürlich kannst du es zuerst mit einer Entkalkung versuchen.
     
  11. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
  12. #12 Espressojung, 03.12.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Auf das hier:
    [​IMG]
     
  13. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    sorry, ich meinte die Einbaurichtung des Magnetventilkerns. Also hab ich es richtig herum wieder reingesteckt? Die Feder zeigt nach innen, so wie auf dem Foto richtig?
     
  14. #14 Gandalph, 03.12.2022
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    13.621
    Zustimmungen:
    14.409
    Die Dichtungsfläche kommt in den Ventilboden, also die Feder nach oben zeigend.
    Das Magnet hebt den Bolzen gegen die Federkraft an, spannungslos drückt die Feder das Ventil zu, so wie auf deinem Foto passt es.

    lg ...
     
    Espressojung gefällt das.
  15. MacBru

    MacBru Mitglied

    Dabei seit:
    11.08.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    @Espressojung Merci! Das war es wohl. Hat etwas gedauert, bis ich das Werkzeug und die Zeit beisammen hatte, aber jetzt ist alles wieder schick und ich lerne: ab und zu entkalken ist dann wohl doch eine gute Idee o_O.
    Es ging tatsächlich ohne Schraubstock: Gabelschlüssen und der Knipex Zangenschlüssel mit Schonbacken haben die Düse von der Glocke getrennt.

    Als nächstes ist das eine Komplettentkalkung dran. Berührungsängste hab ich jetzt gar keine mehr. Das war eine ganz schöne Odyssee mit steiler Lernkurve - sehe befriedigend. Dachte immer ich wäre gar kein Schrauber, aber mit a little help of Kaffee-Netz-Community hat es richtig Spaß gemacht.
    Danke auch an @Gandalph und alle, die auch in anderen threads so gut fotodokumentieren.
     
    Gandalph gefällt das.
  16. #16 Espressojung, 19.12.2022
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    5.352
    Zustimmungen:
    2.613
    Meinen Glückwunsch.:)
     
Thema:

ECM Synchonika Kesseldruckprobleme nach Bypassventil-OP an Rota-Pumpe