ECM Synchronika: hoher Brühtankdruck beim Aufheizen

Diskutiere ECM Synchronika: hoher Brühtankdruck beim Aufheizen im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo werte Forengemeinschaft! Seit meiner (ersten) Entkalkung der ECM Synchronika ist mir aufgefallen dass beim Aufheizen des Brühtanks die...

  1. #1 pholler, 20.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Hallo werte Forengemeinschaft!

    Seit meiner (ersten) Entkalkung der ECM Synchronika ist mir aufgefallen dass beim Aufheizen des Brühtanks die Brüh-Druckanzeige stark ansteigt. Nicht selten sehe ich 13 bar und das Expansionsventil macht dann auch auf und man sieht unten ein paar Tropfen auslaufen. Ich erinnere mich nicht so etwas vor der Entkalkung beobachtet zu haben. Was könnte denn hier verstopft sein?
    IMG_20210119_064054179.jpg

    Liebe Grüße

    Peter
     
  2. #2 Espressojung, 20.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Der Brühkessel wird beim Bezug normalerweise bis auf 9-10bar "aufgeblasen".
    Durch nachströmen von kaltem Wasser nimmt die Kesseltemperatur ab.
    Beim Schließen des Bezugshebel, bleibt der Kesseldruck weiterhin erhalten.
    Nun heizt die Heizung den Kessel wieder auf die vorgegebene Temperatur auf
    das Wasser dehnt sich aus ==> dadurch erhöht sich der Druck im Kessel.
    Steigt nun der Druck zu stark an, dann geht das Sicherheitsventil (bei ca. 12bar eingestellt) auf
    und leitet den Wasserdruck in die Sudschublade.
     
  3. #3 pholler, 20.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Danke für deine Antwort Espressojung!
    Ich habe es nicht klar genug formuliert. Die hohen Drücke treten v.a. beim Aufheizen einer vorher kalten Maschine (in der Früh) auf. Aber wenn ich dich richtig verstehe ist das ganz normal und unbedenklich.
    Mir ist es halt bisher nie aufgefallen. Darum irritiert es mich jetzt etwas.
     
  4. #4 Espressojung, 20.01.2021
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Sorry, hab mir gerade das Flussdiagramm noch einmal angeschaut.
    Ich habe mich in einem Punkt geirrt.
    Das sich der Druck im Kaffeeboiler beim Aufheizen erhöht ist zwar richtig, aber er darf am Manometer nicht ankommen,
    weil zwischen Kaffeeboiler und Manometer ein Rückschlagventil eingebaut ist und das sollte eigentlich den Rückfluß
    verhindern. Ich vermute deshalb, dass das Rückschlagventil verkalkt/verschmutzt ist und ausgetauscht werden sollte.
     
    pholler gefällt das.
  5. #5 pholler, 20.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Vielen Dank Espressojung, da hast du mich jetzt gerettet!
    Natürlich muss es dieses Rückschlagventil sein. Warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen? Ich werde is in den nächsten Tagen ausbauen, reinigen und mich nochmal melden.
    Danke nochmal!!!
     
  6. #6 Espressojung, 20.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Du solltest aber darauf achten, dass auch die Pumpe durch das rückströmende Wasser heiß wird
    und das bekommt ihr nicht besonders gut.
     
  7. #7 pholler, 21.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Nochmals Dank für den Tipp mit der überhitzenden Pumpe!
    Ich habe daher die Maschine gleich heute Früh (vor dem ersten Esprosso :mad:) zerlegt. An die Rückschlagventile kommt man nicht so leicht ran. V.a. jener vom Brühkessel. Dafür musste ich noch einige weitere Teile abbauen. Ich habe das Rückschlagventil von oben zerlegt. Also nur den obern Teil (siehe Foto unten) abgeschraubt.
    IMG_20210121_055605279.jpg

    Da kommen dann Feder und Kugel raus. Die haben nicht so schlimm ausgesehen. Ich habe Kugeln in kalten Entkalker eingelegt und die Ventile kurz mit ebenfalls kaltem Entkalker gespült. Dann alles wieder zusammen. Hat leider nichts geholfen. Der Druck steigt immer noch beim Aufheizen.
    Muss ich da noch stärker entkalken?
    Und sind die grauen Verschraubungen am Bild geklebt?
     
  8. #8 Gandalph, 21.01.2021
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    11.339
    Zustimmungen:
    11.342
    Stärkeres Entkalken im eingebauten Zustand wird nicht viel bringen. Am Besten wäre es, das Rückschlagventil komplett auszubauen, und zu Reinigen/Entkalken. Evlt. sitzt auf der Dichfläche irgend eine Anhaftung, die ein Dichten verhindert. Das Manometer kann eigentlich den Druckanstieg nur anzeigen, wenn der Weg zum Kessel offen ist, also das Rückschlagventil undicht. Die Verschraubungen werden üblicherweise mit flüssiger Gewindedichtung eingesetzt - also verklebt!

    lg ...
     
  9. #9 Espressojung, 21.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Ja, die Edelstahlverschraubungen sind verklebt.
    Ich an deiner Stelle würde den gesamten Anbau demontieren,
    dass sieht komplizierter aus als es ist.
    Das sind lediglich 3 Rohr- b.z.w. Schlauch- Verschraubungen, dann hast du den Anbau in der Hand
    und kannst ihn weiter zerlegen.
     
  10. #10 pholler, 21.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Danke für euren Support!!

    Ich habe die Rückschlagventile nicht gesamt ausgebaut sondern wie Espressojung geschrieben hat den gesamten Anbau demontiert. Die Dichtflächen habe ich mir mit der Taschenlampe angesehen. Sie schauen nicht so schlecht aus. Mit einem Wattestab habe ich noch etwas Schmutz runter bekommen. Ich habe mich nicht getraut die Rükschlagventile komplett auszubauen weil es für mich so ausgesehen hat als ob die verklebt sind.
    Am unten gezeigten Bild habe ich die Bereiche markiert die IMHO verklebt sind und somit ein weiteres Zerlegen verhinden. (Ich habe leider keinen Kleber dafür um es wieder dicht zu bekommen).
    IMG_20210121_055605279~01.jpg

    Ich versuche als nächstes die gesamte Maschine nochmal zu entkalken. Dafür fülle ich warmen Entkalker in den Wasserbehälter damit er auch an den kalten Rückschlagventilen etwas wirkt. Wenn es nicht hilft muss ich nochmal ran :-(
     
  11. #11 pholler, 21.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Ich habe den Brühtank nochmal mit heißem Entkalker entkalkt. Nur kurz gespült eigentlich. Dafür musste ich von Festwasser auf Wassertankbetrieb umbauen. Da ist mir aufgefallen dass der Kesseldruck laut Manometer in diesem Betrieb beim Aufheizen nicht ansteigt, das Rückschlagventil also dicht ist.
    Die ca. 2 bar vom Festwasseranschluss drücken also das Rückschlagventil auf. Ich muss es auf jeden Fall nochmal ausbauen...
     
  12. #12 Gandalph, 21.01.2021
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    11.339
    Zustimmungen:
    11.342
    Ich kenne den Aufbau der Synchronika nicht genau, aber bei meiner EVO ist es so, dass die Festwasserleitung durch ein Magnetventil abgeschlossen ist, welches erst bei Bezug öffnet - da liegt im standbye kein Druck auf der Leitung und dem Rückschlagventil. Womöglich schließt dein Eingangsmagnetventil nicht richtig, und drückt daher das Rückschlagventil durch den Leitungsdruck auf? Allerdings sollte eigentlich der Gegendruck vom Kessel her höher sein?!?

    lg ...
     
  13. Tigr

    Tigr Mitglied

    Dabei seit:
    22.01.2013
    Beiträge:
    2.031
    Zustimmungen:
    1.337
    Dann könnte die Feder des Ventils ausgeleiert oder angeknackst sein.
     
  14. #14 pholler, 21.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Bei der Synchronika gibt es nur ein Magnetventil um den Dampfkessel zu befüllen. Bei Festwasseranschluss stehen Brühkessel und Brühgruppe permanent unter Druck.
    Ich werde am Abend nochmal die Rückschlagventile zerlegen und reinigen. Die Feder schaue ich mir auch nochmal an. Die hat aber eigentlich heute Früh recht normal auf mich gewirkt. Egal, ich melde mich wenn ich mehr weiß...

    Btw. betreibe ich die Maschine jetzt offen und kontrolliere immer die Temperatur der Pumpe. Die wird zum Glück durch rückströmendes Wasser nicht merklich erhitzt.
     
    Gandalph gefällt das.
  15. #15 pholler, 21.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    So, nochmal alles zerlegt und die beiden Rückschlagventile inkl. Edelstahlbrücke 15 min in warmen Entkalker eingelegt.
    IMG_20210121_164525549~01.jpg

    Die Kugeln sind blitzblank, Federn perfekt, Dichtringe sehen gut aus.
    Habe wieder alles zusammen gebaut und es hat sich nichts geändert :mad:. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Was könnte es denn noch sein?
     
  16. #16 Espressojung, 21.01.2021
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Man kann die Kugel des Rückschlagventils mit einem weichen Kupfer- oder Messing- Dorn in ihren Sitz schlagen.
    Dadurch passt sich der Sitz des Ventils an die Kugel an ==> das ist übrigens die übliche Vorgehensweise bei einem undichten Kugelventil.
    [​IMG]
     
  17. #17 Espressojung, 21.01.2021
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.450
    Zustimmungen:
    1.179
    Was mir noch eingefallen ist,
    bist du dir sicher, dass du die Ventile wieder in die richtige Richtung
    (Pfeil auf dem Ventil zeigt die Fließrichtung an) eingebaut hast?
     
  18. #18 pholler, 22.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Ja da bin ich mir sicher. Ich habe ja den unteren Teil der Rückschlagventile (die an die Edelstahlbrücke geklebt sind) nicht gelöst.

    Im letzten Versuch habe ich auch noch etwas Silikonfett auf die Kugel aufgebracht in der Hoffnung dass es dann leichter dichtet.
    Ich probiere als nächstes das Einschlagen. Das hört sich sehr vernünftig an. Sonst muss ich ein neues Rückschlagventil bestellen.

    Im Grunde ist es ja nur ein optisches Thema weil der Druck am Manometer ansteigt, oder? Die Pumpe wird nicht heiß (hab ich gecheckt). Somit ist es doch egal wenn das Rückschlagventil nicht schließt, oder?
     
  19. #19 Küstenkaffee, 22.01.2021
    Küstenkaffee

    Küstenkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2018
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    180
    Moin!
    Kann mir mal einer erklären, warum ohne Bezug 12bar anliegen sollen!?!
     
    bon2_de gefällt das.
  20. #20 bon2_de, 22.01.2021
    bon2_de

    bon2_de Mitglied

    Dabei seit:
    23.11.2019
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    165
    Den Gedanken hatte ich auch, wie kann das sein?
     
Thema:

ECM Synchronika: hoher Brühtankdruck beim Aufheizen

Die Seite wird geladen...

ECM Synchronika: hoher Brühtankdruck beim Aufheizen - Ähnliche Themen

  1. ECM Synchronika: OPV und Antivakuumventil defekt???

    ECM Synchronika: OPV und Antivakuumventil defekt???: Hallo zusammen, beim meiner Synchronika (gekauft 04/2018) sind das OPV und das Antivakuumventil (siehe hier, Nr. 8) defekt. Dadurch ist andauernd...
  2. ECM Synchronika: Unterbrechung des laufenden Bezugs bei Wassermangel?

    ECM Synchronika: Unterbrechung des laufenden Bezugs bei Wassermangel?: Hallo, ich spiele intensiv mit dem Gedanken eine gebrauchte Synchronika aus 2017 (sicher alte PID Version) zu erwerben. Eine Frage hätte ich...
  3. ECM Synchronika: Bezugshebel läuft harzig

    ECM Synchronika: Bezugshebel läuft harzig: Hallo zusammen, Seit August 2017 bin ich in Besitz einer ECM Synchronika. Nun habe ich festgestellt, dass der Bezugshebel in letzter Zeit etwas...
  4. ECM Synchronika: Schwankender bis gar kein Druck in erster Brühphase

    ECM Synchronika: Schwankender bis gar kein Druck in erster Brühphase: Liebe Kaffee-Netzler, ich habe ein Problem mit dem Druckaufbau bei der Synchronika. Dazu mal ein kurzes Video, das einen Brühvorgang mit...
  5. BZ16 Hoher Pumpendruck ohne eingespannten Siebträger

    BZ16 Hoher Pumpendruck ohne eingespannten Siebträger: Hallo liebe Experten, ich beobachte seit vorgestern das Phänomen dass meine Bezzera BZ16 massiv Probleme hat Wasser aus der Dusche zu pressen....