ECM Technika II - Brühtemperatur, Pressostat, Kesseldruck

Diskutiere ECM Technika II - Brühtemperatur, Pressostat, Kesseldruck im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo zusammen, ich habe schon gute 20 Jahre eine Technika II. Ich entkalke sie regelmäßig, tausche Teile nach Bedarf. Die Maschine macht guten...

  1. #1 Kaffee-Online, 04.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    Hallo zusammen, ich habe schon gute 20 Jahre eine Technika II. Ich entkalke sie regelmäßig, tausche Teile nach Bedarf. Die Maschine macht guten Kaffee. Trotzdem bin ich letztens über das Thema Brühtemperatur gestolpert, nachdem ein Decaf Espresso säuerlich geschmeckt hat.

    Ich habe mir für die Serviceschraube an der Brühgruppe ein spezielles Thermometer besorgt. Im Leerlauf zeigt die Brühgruppe 79/80 Grad an, lasse ich Wasser im Leerbezug durchlaufen komme ich nach der Menge einer kleinen Cappucinotasse heißem Wasser auf max. 85 Grad, dann geht die Temperatur langsam wieder runter.

    Ziehe ich einen Kaffee, komme ich max. auf 85 Grad. Das Manometer stand immer so bei 1,25 bar. Jetzt habe ich den Pressostaten um ca. 1/3 Umdrehung Richtung plus gedreht. Das Manometer reagiert, bleibt jetzt immer bei 1,3 bar stehen, heizt dann auf ca. 1,6 bar auf und stoppt dann den Heizvorgang wieder.

    Fragen:

    Es wird ja immer von Brühtemperaturen von 91-96 Grad gesprochen. Ist damit die Kesseltemperatur gemeint oder das was ich an der Brühgruppe direkt messe?

    Das Manometer zeigt nach dem Aufheizen max. 1,6 bar an, die Temperatur ist aber nicht wirklich groß gestiegen. Vielleicht um 1-2 Grad. Soll ich das Manometer noch weiter aufdrehen?

    Ich habe letztens ein paar Rohre gecheckt, da ist null Kalk. Die Maschine wird seit 20 Jahre nur mit gefiltertem Wasser betrieben und regelmäßig entkalkt.

    Freue mich auf Eure Tipps.

    Danke Matthias
     
  2. #2 Lecker Schmecker, 05.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2021
    Lecker Schmecker

    Lecker Schmecker Mitglied

    Dabei seit:
    17.04.2013
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    1.196
    Moin...

    Das ist ein Wert, der keinen genauen Rückschluss auf die tatsächliche Brühtemperatur zulässt. Im Betriebszustand (ohne Espressobezug) der Maschine hängt der Thermofühler im trockenen leeren Raum und das Thermometer zeigt die Temperatur der des Fühlers umgebenen Luft an.

    Da kommt es ganz darauf an, was für eine Röstung Du nutzt. Eine Temperatur, die so zwischen 92°-94 °C liegt, sollte das Thermometer während der Espressozubereitung aber schon anzeigen.

    Du kennst Deine Maschine ja schon länger und wirst sicherlich einschätzen können, ob sich etwas am Verhalten der Maschine selbst oder am Geschmack des zubereiteten Kaffees verändert hat. Denn ich sage es mal so, wer viel misst, kann auch Mist messen und deshalb ist Dein Geschmacksempfinden die bessere Referenz, um einen zu kalt gebrühten Espresso zu erkennen. Für Espressomaschinen geeignetes und interessantes Zubehör gibt es viel, ob es auch was taugt lass ich mal so dahingestellt.

    Ich weiß zwar nicht, mit welchen Druck der Kessel Deiner Maschine üblicherweise betrieben wird, würde aber sagen, dass mir ein Kesseldruck von 1,6 Bar recht hoch vorkommt.

    Einen TS-Stall (Lufteinschluss im Thermosyphon) wirst Du wohl sicher ausschließen können?

    Ein paar Dinge, die Du überprüfen solltest, sind:

    Die Rohrzuleitung zum Pressostaten auf Ablagerungen checken.

    Pressostat auf fehlerfreie Funktion überprüfen.

    Den Thermosyphon auf Verengungen/Kalkablagerungen überprüfen. Knickstellen an den Rohren, Anschlussbohrungen zur Brühgruppe, der obere Zulauf zur Brühgruppe im Wärmetauscher und vor allem auch das unten am Wärmetauscher angeschraubte T-Stück (Pos. Nr. 33) durch welches das Injektorrohr (Pos. Nr. 34) durchgesteckt ist und dadurch einen sogenannten Ringspalt bildet, setzen sich gerne mal zu.
    ECM Heidelberg günstig Kaufen Spezialist für Kaffeemaschinen (avola-coffeesystems.de)

    Zu guter Letzt Heizung auf fehlerfreie Funktion überprüfen und nach Möglichkeit von einem Fachmann durchmessen lassen.

    So das war es erst mal von mir.
    Wünsche gutes Gelingen.
     
  3. #3 Kaffee-Online, 05.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    Moin Lecker Schmecker,

    Danke für Deine ausführliche Antwort.

    Mit Leerlauf meinte ich Leerbezug, also Wasser fließt durch die Brühgruppe, aber ohne Kaffee im Siebträger. Aber klar, auch dort ist die Messung vermutlich eher eine grobe Schätzung ohne den Gegendruck aus dem Puck.

    Ich habe aber gerade festgestellt, das mein Mulitmeter auch Temperatur kann und einen ganz dünnen Sensor hat, den ich auf den Puck legen kann. Da werde ich morgen mal direkt beim Bezug messen. Bin gespannt.

    Das ist ja mein Punkt, ich komme nicht über 90 Grad, die man auf alle Fälle braucht, wobei mir nicht ganz klar ist, wo diese mindestens 90 Grad im Idealfall am Gerät/Wasserfluss anliegen sollen? Mein normaler Espresso ist schon ziemlich gut, aber vielleicht kann er noch besser sein. Der Decaf wird etwas sauer. So kam ich auf das Thema Temperatur.

    Er war vorher bei 1,2-1,3 bar. Dann habe ich den Pressostat um 1/3 hochgedreht. Dann ging der Druck auf 1,5/1,6 bar. Ich denke, dadurch kann man sagen, das der Pressostat funktioniert. Das viele Ihren Pressostat hochdrehen um die Temperatur zu erhöhen, habe ich hier gelesen.

    Ich werde morgen noch einmal messen und dann ggf. mal ein paar repräsentative Leitungen wie von Dir vorgeschlagen abschrauben und auf ihren inneren Zustand überprüfen. Alles was ich bisher in der Hand hatte, sah gut aus. Die Maschine wird nur gefiltertem Wasser betrieben und regelmäßig entkalkt. Anders wären auch nach 20 Jahren keine 85 Grad an der Brühgruppe möglich.

    Wie kann ich ausschließen, dass im Thermosyphon keine Luft ist?

    Noch eine ganz andere Frage. Ein Freund löst sein Büro auf und hätte ggf. eine ECM Mechanika IV oder V (?) - schon mit Rotationspumpe - , die er mir bestimmt zu einem fairen Tarif geben würde. Die Maschine wurde wohl erst vor ein paar Wochen überholt. Würde sich so ein Upgrade zu meiner Technika II lohnen oder ist das letztlich die gleiche Technik, nur jünger?

    Viele Grüße

    Matthias
     
    CarlitosF gefällt das.
  4. #4 Espressojung, 05.08.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    3.586
    1,25bar Kesseldruck entspricht ca. 124°C ==> das sollte für eine Brühgruppentemperatur von min. 90°C
    locker reichen.
    Ist das wie bei deiner Maschine nicht der Fall, dann ist der HX und die Leitungen vom HX zur Brühgruppe und
    von der Brühgruppe zum HX verkalkt.
     
  5. #5 Lecker Schmecker, 05.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2021
    Lecker Schmecker

    Lecker Schmecker Mitglied

    Dabei seit:
    17.04.2013
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    1.196
    Moin Matthias,

    Ich meine, wenn dein Espresso schon ziemlich gut ist und dir schmeckt, muss das Problem mit der recht niedrigen Brühtemperatur nicht unbedingt an deiner Maschine liegen, sondern vielleicht auch an einem fehlerhaft kalibrierten Brühgruppenthermometer. Vergleich doch vielleicht auch mal die Messwerte beider Geräte zueinander, um Abschätzen zu können, inwieweit sich die Messwerte voneinander unterscheiden.

    Das Messen der tatsächlichen Brühtemperatur ist an Espressomaschinen schon recht komplex und bedarf einer speziellen Ausstattung. Diese für den Heimgebrauch erhältlichen Thermometer haben durch ihre Position im oberen Bereich der Brühgruppe bei den ermittelten Messwerten einen Temperaturversatz von schätzungsweise + 2°-4° C zur tatsächlichen Brühtemperatur.

    Ich selbst nutze auch so ein Thermometer, kann aber nicht abschätzen, inwieweit die ermittelten Messwerte der tatsächlichen Brühtemperatur entsprechen. Die Temperatur an meiner Maschine habe ich mir so eingestellt, dass mir der Kaffee schmeckt. Lediglich bei einer zugegebenermaßen recht selten vorkommenden Temperaturanpassung bei einer Kaffeeröstung, für die es eine andere Brühtemperatur bedarf, orientiere ich mich zur Ermittlung der Temperaturdifferenz zur vorhergegangenen Einstellung an den Werten des Thermometers, was meines Erachtens auch sehr gut funktioniert.

    Meine Maschine (Rocket Appartamento) ist da recht anfällig für die Entstehung eines TS-Stalls. Durch einen zu kurz durchgeführte Leerbezug (< 4 Sekunden), der gerne mal direkt nach der Espressoextraktion gemacht wird, um die Brühgruppe von noch anhaftenden Kaffeeresten zu befreien, kann sich eine Luftblase bilden, die den Wärmekreislauf im Thermosyphon stört und die Brühgruppentemperatur abfallen lässt. Das Brühgruppenthermometer hat mir dabei sehr geholfen, um das Auskühlen der Brühgruppe zu erkennen.
    Die einzig mir bekannte und einfach durchzuführende Gegenmaßnahme, um einen Lufteinschluss aufzulösen, ist ein längerer Druckaufbau von bis zu 10 Sekunden gegen das Blindsieb.

    Das dürfte aus meiner Sicht bis auf die vorhandene Rotationspumpe* der einzige springende Punkt sein, den Du bei deiner Entscheidung mit einbeziehen kannst.
    * Eine PID-Steuerung ist m.W.n. nicht verbaut.

    Viele Grüße
     
    Kaffee-Online gefällt das.
  6. #6 Kaffee-Online, 05.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    Ich habe so eine Drucktabelle für Kaffeemaschinen. Da steht bei 1,208 bar, 105 Grad. Keine Ahnung, vielleicht ist das auch pro Kaffeemaschine unterschiedlich. Daher hatte ich 1,5 bar eingestellt, da stand dann in der Tabelle 112 Grad. Heute morgen hatte ich 88 Grad auf dem Thermometer beim Bezug. Ich habe dann noch mit dem Lieferanten telefoniert, der sagte mir, dass man bis zur Kaffeetasse noch einmal ca. 4 Grad abziehen sollten.
     
  7. #7 Kaffee-Online, 05.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    Heute morgen beim Bezug gemessen. 88/89 Grad an der Brühgruppe und ca. 86 Grad mit dem Fühler auf dem Puck beim Bezug. Das Thermometer scheint zu stimmen. Ich werde jetzt mal ein paar Leitungen auf Kalk überprüfen. Wenn, ist vermutlich ist es aber auch der Boiler und der Wärmetauscher direkt zu entkalken.

    Ich hatte noch nie eine Rotationspumpe, daher die Frage, ob es das Wert ist bzw. besseren und ggf. auch unkomplizierteren Kaffee bringt. PID habe ich jetzt von mehreren gehört, dass das an einer Zweikreismaschine einen überschaubaren Vorteil bietet. Grund wurde mir genannt, dass der Sensor im Boiler ist und nicht in der Brühgruppe, es eine Ungenauigkeit zum Wärmetauscher gibt und gerne mal der Dampf zu heiß wird. Dann wohl gleich zwei Boiler, was dann aber sehr schnell teuer wird.
     
  8. #8 Lecker Schmecker, 05.08.2021
    Lecker Schmecker

    Lecker Schmecker Mitglied

    Dabei seit:
    17.04.2013
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    1.196
    Ja, das ist so weit richtig.

    Der einzige Vorteil, den eine PID-Steuerung für einen Zweikreiser mit sich bringt, ist die etwas komfortablere Möglichkeit, die Temperatur des Dampfkessels zu regulieren. Die Temperaturstabilität während des Brühvorgangs wird durch eine PID nicht verbessert. Dafür ist bei einem defekt der Ersatz um einiges teurer als der Austausch eines Pressostats.
     
    Kaffee-Online gefällt das.
  9. #9 Espressojung, 05.08.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    3.586
    Deine Druck und Temperaturangaben beziehen sich auf den Absoluten Druck
    ==> bei "0"bar Überdruck = 100°C = Siedetemperatur und so kommst du bei 0,2bar Überdruck deine 105°C.
    In deinem Boiler sind aber 1,5 bar Überdruck = 128°C.
     
  10. #10 Kaffee-Online, 05.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    Danke für Deinen Hinweis. Ich werde den Pressostat wieder etwas zurück drehen.

    Beim Teewasser kommen 98 Grad raus. Wenn bei der Brühgruppe nur 88/89 Grad sind, liegt das dann an der Zuleitung?
     
  11. #11 Espressojung, 05.08.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    3.586
    88-89°C sind schon ok.
     
    Kaffee-Online gefällt das.
  12. #12 Kaffee-Online, 17.08.2021
    Kaffee-Online

    Kaffee-Online Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    8
    So, die Maschine war jetzt beim Überholen. Neue Pumpe, neue Heizung, neuer Pressostat, ein neues Magnetventil, .... alles entkalkt. In der Brühgruppe wurden die Nockenwelle und diverse Ventile ausgetauscht. Zig neue Dichtungen. Es ist wieder eine andere Welt. An der Brühgruppe liegen jetzt ca. 95 Grad an, von den ich messbedingt noch einmal 3-4 Grad abziehen muss, passt also. Der Bezugshebel bedient sich wieder ganz anders, die neue Pumpe ist viel ruhiger wie leiser und der Kaffee zeigt jetzt wieder sein volles Potential. Auch die Dampflanze hat wieder ein paar PS mehr. Jetzt macht es wieder deutlich mehr Spaß Espresso und Co. zu machen.

    Parallel hatte ich mir noch eine neue Mühle gegönnt, eine Mazzer Mini Electronic B in Edelstahl poliert. Ganz was anderes mit den großen Mahlscheiben, dem Timer und der Möglichkeit den Siebträger während des Mahlens an der Mühle einzuklinken.

    Ich werde jetzt mal ein paar neue Kaffeesorten ausprobieren und die Maschine voll "ausfahren". Auch wenn man natürlich immer wieder links und rechts guckt - Elektra Verve oder die Profitec 600 Sonderedition von Stoll, Hmmmm - ich könnte mir aktuell nicht vorstellen, dass eine andere Maschine besseren Kaffee macht.

    Wenn Ihr Vorschläge für einen fruchtigen, vollen Arabica habt, immer her damit.

    Danke für Eure Tipps und Hilfe.
     
Thema:

ECM Technika II - Brühtemperatur, Pressostat, Kesseldruck

Die Seite wird geladen...

ECM Technika II - Brühtemperatur, Pressostat, Kesseldruck - Ähnliche Themen

  1. ECM Technika IV: Rota-Pumpe baut immer wieder keinen Druck auf

    ECM Technika IV: Rota-Pumpe baut immer wieder keinen Druck auf: Hallo! Habe eine ECM Technik IV Profi (Rotationspumpe, ca. 8 Jahre alt). Diese ist inkl. einem ECM Druckminderer an der Festwasserleitung...
  2. ECM Technika V Profi PID Expansionsventil reinigen und einstellen

    ECM Technika V Profi PID Expansionsventil reinigen und einstellen: Hallo, bei meiner ECM hat sich in letzter Zeit ein sehr hoher Brühdruck (ca. 13 bar) eingestellt und aus dem Ablassventil ist beim Bezug einiges...
  3. ECM Technika V Profi PID nur grünes Licht

    ECM Technika V Profi PID nur grünes Licht: Hallo zusammen, aus dem Urlaub zurück und keinen Kaffee…. Ich hatte die Maschine beim Service und alles war super. Das Relais wurde gewechselt,...
  4. ECM Technika V - Kesseldruck zu hoch?

    ECM Technika V - Kesseldruck zu hoch?: Servus! An meiner ECM Technika V liegt bei am PID eingestellten 124°C (sollen 94°C Auslauftemperatur sein) ein Kesseldruck von 1,5 bar an. Laut...
  5. ECM Technika IV Professional - Brühdruck und Expansionsventil

    ECM Technika IV Professional - Brühdruck und Expansionsventil: Hallo miteinander, ich habe eine ECM Technika IV Profi und aktuell ein Problem mit dem Brühdruck bzw. dem Expansionsventil. vor ca. 3 Monaten...