Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill

Diskutiere Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Ich danke euch für eure Tipps. Dachte dann auch an Wärme aber habs dann doch so geschafft mit noch mehr Kraft:rolleyes: Das nächste mal bin ich...

  1. #521 coffeeconti, 23.01.2021
    coffeeconti

    coffeeconti Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2020
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    20
    Ja genau. Die Anschlüsse sind alle 1/8" und der Teflonschlauch von der Pumpe bis zum MV ist orginal 4/2. Ich habe bei meinem Umbau für die restlichen Anschlüsse allerdings einen 4/6-Schlauch genommen, da die Ersatzteilversorgung besser war(wurde hier im Thread schon einmal drauf eingegangen).
    Habe eigentlich alles bei Avola Kaffeesysteme. ECM Fachhändler. Espressomaschinen Reparaturservice bekommen. Viel Erfolg!
     
    mrsll gefällt das.
  2. #522 lightroast, 04.02.2021
    lightroast

    lightroast Mitglied

    Dabei seit:
    29.01.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Nachdem ich mit viel Interesse das Kaffee-Netz zu Beiträgen über Expansionsventile in QM 820 und vergleichbaren Maschinen durchstöbert habe, stehe ich nun kurz vor der Bestellung, um in meiner 0835 ebenfalls den Brühdruck zu begrenzen. Reizvoll finde ich auch, gleich ein Manometer fest mit einzubauen, dass den Brühdruck anzeigt. Platz genug ist ja in der Maschine.
    In dem Thread Quickmill Thermoblock: Fast voller Pumpendruck nach Bezug wird berichtet, dass das Pumpenmanometer (zumindest in einigen Fällen) nicht vor sondern nach dem Magnetventil angeschlossen werden muss, damit die Anzeige nach dem Bezug auf Null zurück geht. Soweit ich das verstanden habe, hängt das mit der Funktionsweise des Magnetventils zusammen. Da ich das gleiche MV wie dort im Beitrag #4 habe, befürchte ich, dass das auch bei mir der Fall sein könnte.
    Daher meine Frage an @coffeeconti: Hast Du diesen Effekt bei Dir auch beobachtet (Du hast ja auch dieses MV) und siehst Du ein Problem, das T-Stück und das MV zu tauschen?

    Nach meiner Erfahrung gibt es Bohnen, die für die QM geeignet sind und mit denen ich einen sehr leckeren Espresso erhalte, aber es gibt auch die Sorten, die immer sauer bleiben. Erweitert sich durch diesen Umbau das Spektrum der geeigneten Bohnen oder schmecken die funktionierenden Bohnen nur anders?
     
  3. #523 coffeeconti, 04.02.2021
    coffeeconti

    coffeeconti Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2020
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    20
    @lightroast
    Zu deiner ersten Frage:
    Ja das stimmt, das Manometer sollte am Besten vor das MV gesetzt werden, da es ja den Thermoblock nach jedem Bezug leert und somit auch der Druck entweicht. Das Manometer senkt sich bei mir somit nie auf den Nullwert. Sehe ich ein Problem darin es vor das MV zu setzten ? Nein, kann gelöst werden wie bei einer Orione mittels eines T-Stücks, allerdings musst du dafür die Positions des MVs verändern und dafür ist in der kleinen 0820 keinen Platz. Bei einer 0835 könnte das evtl. funktionieren.

    ABER: Wie ich bereits sagte, braucht man das Manometer eigentlich nur, um das EV einzustellen. Das Manometer zeigt dir danach immer nur maximal diese Obegrenze an, weshalb ich mir die Mühe sparen würde. Das Manometer würde Sinn machen, wenn du kein EV hättest (wie bei einer Orione).

    Zu deiner zweiten Frage:
    Ob sich das ganze auf die Temperatur wirklich spührbar auswirkt kann ich dir nicht beantworten, da ich keine Messungen vorgenommen habe. Die Maschine ist auch nach dem Umbau eher zu kalt und helle Röstungen sind mit den günstigen Quickmill Thermoblöcken einfach nicht machbar (zumindest habe ich bis jetzt noch keine hellere Röstung gefunden, die mir geschmeckt hat). Für hellere Röstungen nehme ich meine La Pavoni :D. Deshalb wird sich das Spektrum an Bohnen auch nicht verändern. Eher dunkle Röstungen mit einfachem Profil.
     
  4. Tholtus

    Tholtus Mitglied

    Dabei seit:
    11.06.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,

    nachdem ich diesen Thread einige Zeit verfolgt habe, wollte ich mich auch daran wagen in meine Quickmill Pegaso ebenfalls ein Expansionsventil einzubauen. Da ich ein altes Modell habe, existiert in der Maschine kein Barometer, weshalb ich auf die Methode von Warmhalteplatte mittels der Pumpenkennlinie zurückgreifen möchte. Hier möchte ich nachfragen, ob ich das Prinzip verstanden habe:
    Ich baue das Expansionsventil soweit ein und setzte den Siebträger mit Blindsieb ein. Den Ausgang des Expansionsventils, wo das überschüssige Wasser entfließt, leite ich in ein Gefäß, bei dem ich die Menge bestimmen kann. Schließlich lasse ich die Pumpe für eine Weile laufen, messe die abgeführte Menge Wasser und justiere das Expansionsventil, bis die Menge des gewünschten Brühdrucks entspricht.
    Ich habe eine weitere Kennlinie von GittyShamer gefunden, die nicht so ganz der vorherigen entspricht. Auf welche sollte ich mich eher stützen.

    Gibt es auch eine empfohlenen Brühdrück für doppelte Espresso mit vorrangig dunkel bis mittele Röstungen?
    Man findet ja oftmals 9-10 Bar, in manchen Beiträgen sind höhere Drücke zu finden.

    Danke für das Beantworten meiner Fragen!
     
  5. lightroast

    lightroast Mitglied

    Dabei seit:
    29.01.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    @coffeeconti Vielen Dank!
    Jetzt habe ich ein Überdruckventil (Vibiemme) und auch ein Manometer (Quickmill) eingebaut. Damit es im bezugsfreien Zustand 0 bar anzeigt, habe ich es hinter dem Magnetventil angeschlossen (im Bild ist das Kapillarrohr des Manometers noch nicht zu sehen, es kommt an den noch freien Platz am T-Stück). Mit Blindsieb (Silikoneinsatz im QM-Doppelsieb) zeigt das Manometer ca. 11 bar an, die ersten Bezüge liefen mit 9 bis 10 bar.

     
    Guarazoca, coffeeconti und BrikkaFreund gefällt das.
  6. Warmhalteplatte

    Warmhalteplatte Mitglied

    Dabei seit:
    26.07.2016
    Beiträge:
    1.351
    Zustimmungen:
    1.184
    @Tholtus

    Die von dir verlinkte Kennlinie ist nicht viel anders, als die vom Hersteller selbst. Bei der verlinkten ist auf der y-Achse aber die Menge pro 30 Sekunden angegeben und nicht pro Minute. Da die verlinkte bei 10 bar aufhört, würde ich die vom Hersteller nehmen. Wichtig bei deiner genannten Vorgehensweise ist noch genügend Pausen zu machen, weil die Vibrationspumpen nur für maximal 1 min Dauerbetrieb ausgelegt sind. Sie halten zwar mehr durch, aber sicher ist sicher.

    Ich persönlich bevorzuge auch für dunklen, doppelten Espresso irgendwas um 9 bar. Da verzeiht die Maschine (imho) mehr Fehler. Es gibt aber auch Meinungen, die gerade bei Vibrationspumpen eher Richtung 11 oder 12 bar tendieren. Bezzera stellt die Maschinen z.B. standardmäßig so ein.
     
  7. lightroast

    lightroast Mitglied

    Dabei seit:
    29.01.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Das habe ich schon öfter gelesen, aber noch nicht verstanden. Druckschwankungen von Vibrationspumpen, die in diesem Zusammenhang genannt werden, können es doch eigentlich nicht sein, denn ein Manometer, und darauf bezieht sich ja die Aussage, zeigt doch den mittleren Druck an.
     
  8. coffeeconti

    coffeeconti Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2020
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    20
    @lightroast sieht sehr gelungen aus! Da hat jemand keine Mühen gescheut :D Wie hast du das OPV am Boden festgemacht ? Bei der 0835 sieht das Manometer an der Stelle gar nicht so verkehrt aus
     
  9. lightroast

    lightroast Mitglied

    Dabei seit:
    29.01.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Danke! Mit Funktion und Optik bin ich sehr zufrieden. Auf dem Bild ist das OPV noch nicht befestigt. Es wird ausschließlich durch die "Spannung" der Schläuche gehalten. Mittlerweile habe ich es mit einem Kabelbinder + Kabelbindersockel an die schwarze Trennwand zur Mühle hin befestigt. So ist die Maschine auch noch etwas leiser.
    Sollte sich rausstellen, dass ich das OPV öfter verstellen muss / will, könnte ich es jederzeit auch so einbauen, dass ich durch eine Bohrung in der Rückseite oder auch in der Trennwand zur Mühle an die Einstellschraube käme.
     
Thema:

Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill

Die Seite wird geladen...

Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill - Ähnliche Themen

  1. Einfluss (Ausgangs-)Bohnentemperatur

    Einfluss (Ausgangs-)Bohnentemperatur: Hallo, eine wahrscheinlich simple Frage für die Röstprofis: welchen Einfluss hat die Starttemperatur der Bohnen auf den Verlauf der Röstung. Die...
  2. Einfluss der Bauweise des Siebs auf Espresso

    Einfluss der Bauweise des Siebs auf Espresso: Ich bin auf der Suche nach einem neuen, etwas kleineren Sieb für meine Profitec pro 300. Bei meinen Recherchen habe ich gesehen, dass es bei IMS...
  3. Einfluss des Mahlgrads

    Einfluss des Mahlgrads: Prost miteinander. Nach einigen Experimenten und mittlerweile vielen guten Kaffees plagt mich eine Frage. Ich hatte für mich verstanden dass ein...
  4. (Weiterer) Einfluss der Bloomdauer

    (Weiterer) Einfluss der Bloomdauer: Ich hab lange mit mir gerungen, ob es einen Thread dafür braucht... Wahrscheinlich nicht...doch hier ist er :-) Mit Steep and release Brewern ala...
  5. kontinuierliches Channeling // Einfluss von Temperatur auf Kaffeebezug

    kontinuierliches Channeling // Einfluss von Temperatur auf Kaffeebezug: EDIT: Titel des Threads geändert, da das Thema direkt in eine andere Richtung ging. Hallo nochmal liebes Kaffee-Netz, Ich habe ein totale...