Elektra Micro Casa / Hebelmaschinen Neuling

Diskutiere Elektra Micro Casa / Hebelmaschinen Neuling im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Moin moin, Hab mich hier mal angemeldet, weil ich ein-zwei grundsätzliche Fragen zu Hebelmaschinen habe, die mir Google nicht beantworten wollte....

  1. #1 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Moin moin,

    Hab mich hier mal angemeldet, weil ich ein-zwei grundsätzliche Fragen zu Hebelmaschinen habe, die mir Google nicht beantworten wollte.

    Das ausführlichste (und hilfreichste) was ich finden konnte, war ein sehr ausführliches Review der Maschine auf Coffeegeek.


    Hab mir also eine (gebrauchte) Micro Casa gekauft. Dichtungen sind alle frisch vor Verkauf erneuert worden.
    Ich hab bis jetzt extreme Probleme die Maschine zu benutzen - Was ich aber erwartet habe.
    (Meine erste Hebelmaschine - und auch keinerlei Erfahrungen damit)

    Was ich mich allerdings frage: Wenn ich einen Leerbezug mache, sollte die Maschine doch eine bestimmte Menge Wasser ausgeben oder nicht? Einmal hebeln ist ja so grob ein Singleshot, also sollten da nicht 30ml (+ die Menge ml die bei der Extraktion "hängen bleibt") herauskommen?

    Bei mir kommt da ausser dem Wasser bei der "Preinfusion" beim loslassen des Hebels nichts.

    Habe generell das Problem, dass der Hebel bei Extraktion viel zu schnell, quasi ohne Widerstand, hochgeht. Und mit einem Hebel VIEL zu wenig Wasser ausgegeben wird. Mahlgrad/Menge hin oder her - es sollte doch mindestens bei Leerbezug genug heisses Wasser in der Tasse landen?

    Darum die Frage, bevor ich jetzt weiter ewig mit Mahlgrad, Menge und Anpressdruck herumexperimentiere: Stimmt vielleicht irgendwas mit der Maschine nicht?
    Oder übersehe ich irgendein Grundlegendes Prinzip von Hebelmaschinen?

    MfG
    Creamneuron
     
  2. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    Hallo erstmal... und willkommen im Kaffee-Netz.

    Was Du da schreibst wirft einige Fragen auf, die vielleicht erst einmal geklärt werden sollten.

    Sind Deine bisherigen und hier beschriebenen Versuche nur ohne ein mit Kaffeemehl gefülltes Sieb vorgenommen worden??? (sorry, das liest sich so)

    So eine Handhebelmaschine mit Feder funktioniert nur halbwegs nachvollziehbar, wenn man sie mit einem gefüllten Sieb benutzt.

    Entscheidend ist allerdings bereits beim Hochheizen zwischendurch immer mal wieder den sogen. Fehldruck über die Dampflanze abzulassen, bis die Micro Casa dann wirklich in dem Druck- bzw. Temperaturbereich ist, den sie haben muss.

    Diese Maschine hat doch ein Manometer. Welchen Druckwert zeigt dieses an?

    Sie hat auch einen Druckschalter bzw. Pressostaten, der die Heizung nach Erreichen des Betriebsdrucks abschaltet um nach einiger Zeit bzw. etwas Druckabfall wieder kurz auf den eingestellten Wert hochzuheizen bzw. die Heizung wieder einzuschalten (man kann das an der roten Kontrollleuchte für den Pressostaten erkennen, die verlischt bzw. wieder zu leuchten beginnt; ebenso die Druckschwankung am Manometer.

    Zuletzt die entscheidenden Fragen: Wie bereitest Du das Mahlgut zu? Hast Du eine entsprechende Mühle? Wenn ja, welche? Was für Kaffee-Bohnen verwendest Du bzw. welche Röstung von welchem Hersteller?

    Mit eventuell im Supermarkt gekauften, vorgemahlenen Espresso wird nämlich kaum ein brauchbares Resultat zustande zu bringen sein.:(

    Dann kommen noch weitere Parameter (z.B. vorgewärmte Tasse) ins Spiel, aber zunächst teile doch bitte mal etwas konkreter mit, wie Du bislang vorgegangen bist.
    Ansonsten keine Bange, Dir kann geholfen werden! Die Micro Casa ist zu einem sehr guten Espresso fähig;)

    Hast Du vielleicht mal bei YT geschaut wie diese Maschine bedient wird? Da gibt es einige durchaus brauchbare Kurzfilme, die die Handhabung nachvollziehen lassen.

    Gruß
    Vectis
     
  3. #3 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Ok, ich versuch mal der Reihe nach die Fragen zu beantworten.

    - Ich hab die ersten Versuche sowohl mit vollem Sieb, mit leerem Sieb und ohne Siebt durchgeführt.

    - Nach den oft genannten 13 Minuten ist die Maschine bei mir schon leicht über den grünen Bereich (Manometer funktioniert =) hinaus.
    Lasse dann erstmal über die Dampflanze Druck ab bis der Zeiger zurück in den grünen Bereich geht.

    - Pressostat und die entsprechende Leuchte funktionieren auch.

    - Meine Mühle ist eine Mazzer Mini (Die auf eine Ascaso Steel Duo (alte Baureihe) eingestellt ist.

    - Kaffeebohnen: Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich keine frisch gerösteten Bohnen hierfür benutzt habe, sondern den Tchibo-Espresso.
    bevor ich jetzt geteert und gefedert werde: Die habe ich benutzt, weil ich damit gerechnet habe, reichlich davon zu "verbrennen" bis ich die Maschine in den Basics raushabe. Mein Vorrang lag erstmal darauf ein Gefühl für die Maschine zu kriegen und nicht das etwas trinkbares dabei rauskommt. Wobei ich zugeben muss, dass diese Bohnen in meiner Ascaso durchaus brauchbaren Espresso machen können, auch wenn das Röstdatum laaaange überschritten ist. Im Falle der Elektra war das also eine Kosten/Nutzen Entscheidung.

    - Vorgewärmte Tassen erübrigen sich ja in dem Fall, da mein Problem nicht ist, dass das was rauskommt nicht "perfekt" ist, sondern dass im Prinzip nichts rauskommt. (Ausser wie gesagt einige wenige ml pro Hebel - aber 10 mal zu hebeln bis ein Doppelter rauskommt kann ja nicht richtig sein? Zumal es dann immer auch nur tropft, und bis das Glas voll ist der Puck mehrere Minuten lang durchfeuchtet wird.)

    - Ja, hab reichlich Videos angesehen bevor ich die Kaufentscheidung getroffen hatte schon. Und meine Elektra verhält sich eben nicht so wie gesehen, dass der Hebel beim loslassen langsam hochwandert. Bei mir schnellt der Hebel hoch, als ob er keinen Gegendruck dabei überwinden muss. Diese Tatsache plus das kaum/kein Wasser kommt, liess mich denken dass da was nicht stimmt. Darum war das erste was ich für mich zur Fehlerfindung rausfinden wollte, ob Leerbezug (Ohne Sieb) die gleiche entsprechende Menge Wasser ausgibt. Was bei mir nicht passiert. Und bevor ich weiter rätsle, wollte ich das erstmal abgeklärt haben. =)

    - Sobald das einmal geklärt ist, ist es auch kein Problem mir die Bohnen aus der Rösterei im Nachbarort zu holen. Die Maschine soll eh nicht meine Ascaso ablösen, das geht bei mir schon zeitlich nicht. Aber hin und wieder zwischendurch würde ich sie dann für besondere Anlässe benutzen. Auch wenn sie wie ein Pokal aussieht, soll sie nicht nur rumstehen. =D

    - Die Dampflanze funktioniert aber auf Anhieb genauso super wie überall beschrieben, habe noch nie so einen geilen Microschaum hinbekommen (selbst nicht auf einer La Cimbali M39, die ich beruflich sehr viel nutze)

    Lange Rede...Der Vorbesitzer machte einen Vertrauenserweckenden Eindruck und schien auch Ahnung von Maschinen zu haben (Sammler). Er hatte die Reinigung und Wartung inkl Dichtungssatz-austausch fotografisch sehr gut dokumentiert. Und nach seiner Aussage ist die Maschine voll funktionsfähig. Trotzdem hab ich das Gefühl, dass vielleicht bei der letzten De/Montage irgendwas falsch lief oder so.
    Hab die Maschine vor dem Kauf auch besichtigt und er hat sie mir vorgeführt.Er hatte jedoch auch für einen Single EINIGE volle Hebel gebraucht.

    Aber wie das so ist....,man steht vor der Maschine (mit der ich schon so oft geliebäugelt hatte), sieht sie in Natura und der Preis war verlockend. =)
    Ist btw ein Baujahr 98.
     
  4. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    3.035
    Zustimmungen:
    2.009
    hast du noch etwas Geduld? Ich bin noch am Aufbau und bin noch lange nicht soweit, aber bald™ .... :rolleyes:
     
  5. #5 vectis, 16.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2018
    vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    @creamneuron

    OK, dann hast Du Dich schon schlau gemacht und bist nicht ganz so unbedarft an die Sache herangangen wie ich anfangs vermutet hatte.

    Sofern es an der Maschine liegt wenn sich die Brühgruppe nicht ausreichend füllt obwohl genug Druck aufgebaut wurde, könnte die Ursache beim Steigrohr sein.
    Hast Du mal durch die Einfüllöffnung in den Kessel geschaut und konntest das Steigrohr entdecken?
    Wenn das vielleicht abgefallen ist und unten drin liegt, könnte das die Erklärung sein. Denn mit abgefallenem Steigrohr kann nie genug Wasser in die Brühgruppe strömen.

    Eine andere Möglichkeit ist, dass dieses Steigrohr selbst mit Kalk zugesetzt ist.
    Manche Leute entkalken schön den Boiler, vergessen aber, dass die Entkalkerlösung eventuell nicht bis ganz hoch in das Steigrohr gelangt.

    Da würde die Demontage der Brühgruppe helfen, also die vier Schrauben außen lösen, Brühgruppe vom Boiler abnehmen, Steigrohr begutachten und ggf. dieses an der Brühgruppe montiert belassen so in ein Gefäß mit Entkalker geben, dass eben nur das Steigrohr darin badet und die Brühgruppe quasi darüber liegt. Mit einem passenden Glas oder einer kleinen Schüssel sollte das gehen.

    Es liest sich ja so, dass das Sieb bzw. das darin befindliche Kaffeemehl gar nicht ausreichend mit Wasser "geflutet" wird, daher eine richtige Preinfusion nicht stattfinden kann, und dieser halbtrockene Puck nicht den richtigen Widerstand hergibt, so dass der Hebel durch die Federkraft zu schnell nach oben rauscht. Dieser Wassermangel könnte sich wie vorstehend ausgeführt erklären.

    Nun musst Du schauen...

    [​IMG]
     
  6. #6 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    @joost
    Alles gut, ist ja nicht meine Primärmaschine, der Koffeinlevel kann durchgehend gehalten werden. ;D

    @vectis
    Der Puck ist in der Tat etwas trocken. Ist zwar gleichmässig, aber noch recht "bröselig".
    Steigrohr werd ich nachher mal prüfen, klingt plausibel.

    Was mir dazu grad noch einfällt. Wenn ich ein Blindsieb einsetzen würde, müsste dann der Hebel nach loslassen unten bleiben?
    Falls ja, kann ich so eine Maschine dann überhaupt wie üblich reinigen?
     
  7. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    Das mit dem Blindsieb dürfte nicht klappen. Unterschätze nicht die Federkraft!
    Das hat schon manchem unbedarften Benutzer "ein Ding" verpasst.
    Bei Gastroheblern mit noch kräftigeren Federn kann das zum Kieferbruch führen:eek:

    Solche Handhebelmaschinen spült man einfach mit einem Leerbezug wenn sie noch unter Druck stehen.
    Ein Rückspülen der Brühgruppe mit Blindsieb wie bei den Pumpenmaschinen ist nicht zu empfehlen, auch wenn z.B. Cimbali so ein Ding mit der Microcimbali mitgeliefert hat. Man spült sich nur Kaffeereste in den Boiler und das Wasser kippt dann schnell um, sofern man es nicht ohnehin regelmäßig durch eine komplette Entleerung gegen Frischwasse austauscht.

    Hast Du Dir mal die originale Bedienungsanleitung aus dem Netz besorgt? Dadurch dürfte manche Frage erledigt werden.
     
  8. #8 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Gut zu wissen, dann lass ich das mit dem Rückspülen.
    Original Anleitung hab ich mir nicht besorgt. Hatte die Info, dass Elektra keine mitliefert und bin daher davon ausgegangen es gäbe auch gar keine. Schau ich mal.
     
  9. #9 florenz-k, 16.04.2018
    florenz-k

    florenz-k Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2008
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    161
    Hallo,
    vielleicht versuchst du trotzdem einmal feiner zu mahlen, die alten Bohnen könnten ein Teil des Problems sein.
    Gruß
    Frank
     
  10. #10 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Bin mit dem Mahlgrad so hoch gegangen,dass kein Tropfen mehr durchkommt und der Puck nur an der Oberseite feucht ist und darunter komplett trocken =)
     
  11. #11 florenz-k, 16.04.2018
    florenz-k

    florenz-k Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2008
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    161
    OK, dann tippe ich auch auf das Rauchrohre oder sonst eine Verstopfung im Wasserweg.
     
  12. #12 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    So, hab grad die Brühgruppe abgenommen. Das Rohr ist drann und es komplett frei und kalklos. Allerdings konnte ich es gaaaanz wenig fester andrehen. Nicht das es locker war oder so, aber ich konnte es minimal fester ziehen bevor sich das Kupfer biegt.
    Keine Ahnung ob das schon was ausmacht. Da hat nichts gewackelt oder so, auf der anderen Seite ist da ja aber auch keine Gummidichtung dazwischen. Komme aber glaube ich heute abend nicht mehr dazu auszuprobieren ob das jetzt was ändert.

    **Werde morgen mal die Brühgruppe selber zerlegen, Bautechnisch ist so eine Maschine ja ein anderer Schnack als eine Pumpenmaschine. Vielleicht hilft das ja beim generellen Verständnis. ;)
    Kann ja dann fast nur noch irgendwo am Kolben sein, dass da kein Sog oder Druck entsteht beim betätigen.
    Denn soweit ich das bis jetzt verstanden habe, sollte beim Leerbezug zwar der Hebel schnell(er) hochgehen, da nur noch das Wasser selber den Widerstand bildet, aber das Wasser sollte beim Hochgehen des Hebels austreten.
     
  13. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    mmhhh....
    Das Steigrohr scheint also am richtigen Platz zu sein, das bißchen Spiel wird es nicht gewesen sein, Kalk ist auch keiner drin,
    weiter "dem Täter auf der Spur".
    Da Du nun die Brühgruppe selbst in Augenschein nehmen willst, gibts da meines Erachtens nur noch eine weitere, denkbare Ursache.
    Nämlich, dass der Kolben nicht richtig auf der Kolbenstange sitzt bzw. diese nicht tief genug in den Kolben bzw. in das dort befindliche Gewinde eingedreht wurde.
    Das kann durchaus zu einer minimal ungünstigen Position des Kolbens bzw. der Kolbendichtungen führen, so dass bei gedrückten Hebel und damit angehobenem Kolben dieser nicht hoch genug kommt und so das Wasser vom Steigrohr durch die Öffnung/Bohrung innerhalb der Brühgruppe durch den Kolben bzw. eine Dichtung am Einströmen gehindert wird.
    Das ist ein Effekt, der bereits im Pavoni-Dauer-Thread erörtert wurde und manchen Diven-Besitzer ratlos dastehen liess.

    Also am besten den Kolben von dessen Stange abnehmen, den Gewindegang reinigen und richtig, also tief genug wieder zusammenfügen.
    Das könnte des Pudels Kern gewesen sein, oder o_O

    Weil wir gerade dabei sind. Hat der Vorbesitzer eventuell etwas vom Einbau einer stärkeren Feder erwähnt?:rolleyes:

    Das wird gerne bei älteren Elektras gemacht um mehr Druck zu bewirken, nur wurde die Länge der Brühgruppe während der Produktion geändert. Baut man die "neue" (längere) Feder in die alte (kürzere) Brühgruppe ein, kann es sein, dass sich die Feder nicht so komprimieren lässt wie es erforderlich ist bzw. wegen der längeren Wicklung zuviel Raum benötigt, der Kolben beim Betätigen des Hebels also wieder in eine ungünstige Position kommt und...
    das Einströmen des Wassers be- oder gar verhindert.

    Jetzt bin ich mal gespannt wie die Kolbenfeder einer Campeona Bambina
    (eine stärkere gibts im Verhältnis zur Maschine wohl nirgendwo verbaut - für die Demontage braucht man schweres Gerät und fast einen Waffenschein:eek:)
     
  14. #14 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Danke für den Tip.
    Vom Austausch der Feder hat er nichts erwähnt, aber das kann ich bestimmt in Erfahrung bringen morgen.
     
  15. #15 sokrates618, 16.04.2018
    sokrates618

    sokrates618 Mitglied

    Dabei seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    449
    Hallo Creamneuron,
    kann es sein, dass die Dichtungsringe auf dem Kolben falsch eingebaut wurden?
    Gruß, Götz
     
  16. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    Ich habe wegen der Federn die Ersatzteillisten von Elektra verglichen:

    Bis Baujahr 1991: E-Teil-Nr. 00171035 (leider konnte ich keine Maße finden),
    und
    Ab Baujahr 1991: E-teil-Nr. 00819014 (nun aus Inox, Durchmesser 37mm, Länge 93mm)

    Irgendwo bei home barista gibt es ein Foto, auf dem die beiden Federn nebeneinander zum Vergleich zu sehen sind, ich finde es nur leider auf die Schnelle nicht.
     
  17. #17 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    @Sokrates
    Kann ich erst morgen sagen, wenn ich die Gruppe demontiere.

    @vectis
    meinst du hier:
    Elektra Microcasa a Leva extra spring
    ?

    **Aber da die Maschine BJ98 ist, sollte ja so oder so die "Neue" verbaut sein.
     
  18. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    237
    [​IMG]

    Ja, das meinte ich.
    Aber Du hast ja recht. Deine ist ja von 1998.
    Bleibt noch meine These mit dem Kolben und dessen Stange. Da reichen schon ein bis zwei Millimeter und schon kann der Wasserzufluss behindert sein.
     
  19. #19 creamneuron, 16.04.2018
    creamneuron

    creamneuron Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Bin gespannt aufs auseinanderbauen (und zusammenbauen) - Die Federn sehen happig aus.
    Auseinanderbauen stell ich mir noch einfacher vor, solange man die Feder wiederfindet. ;)
    Aber Zusammenbauen wird spannend. =)
     
  20. #20 florenz-k, 17.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2018
    florenz-k

    florenz-k Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2008
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    161
    22956375xj.jpg Nee, kein Problem. Bei der Elektra ist das so gelöst, dass man den Kolben bei entspannter Feder zerlegen kann.
    Hebel entspannen und Kolben abschrauben.
    Gruß
    Frank
     
Thema:

Elektra Micro Casa / Hebelmaschinen Neuling

Die Seite wird geladen...

Elektra Micro Casa / Hebelmaschinen Neuling - Ähnliche Themen

  1. Neuling fragt zu Wassertheorie eines Baristas

    Neuling fragt zu Wassertheorie eines Baristas: Als häufiger Mitleser, musste ich mich bisher noch nicht anmelden, da ich bisher soweit alles, was ich wissen wollte, hier gefunden habe. Und für...
  2. [Maschinen] Suche Elektra Nino

    Suche Elektra Nino: Hi Leute! Ich hätte auch noch Interesse an einer Elektra Nino - idealerweise die neue Version mit manuellem Mahlmodus und Glashopper. Angebote...
  3. [Erledigt] ECM Casa Mühle

    ECM Casa Mühle: Guten Abend Ich verkaufe meine 3 Jahre alte ECM Casa Mühle. Sie ist in einem technisch und optischen guten Zustand. Preis 180Euro + 15Euro...
  4. ECM Casa Temperatur + Druck

    ECM Casa Temperatur + Druck: Hallo, ich habe mir eine ECM Casa Prima Bj 2001 als Einsteigermaschine zugelegt. Als Mühle besitze ich eine Demoka M205. Derzeit tu ich mir noch...
  5. Elektra Microcasa

    Elektra Microcasa: Moin, hat noch jemand eine Kuppel(wo die Figur sitzt) zu verkaufen? Viele Grüße Thilo
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden