Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

Diskutiere Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Mehr oder weniger durch Zufall konnte ich vor ein paar Wochen eine LSM 95S (also ohne Dosierung) recht günstig bekommen. Baujahr 1995, aber bei...

  1. #1 Cyclone, 04.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Mehr oder weniger durch Zufall konnte ich vor ein paar Wochen eine LSM 95S (also ohne Dosierung) recht günstig bekommen. Baujahr 1995, aber bei der Traktor-ähnlichen Bauweise sollte das ja kein Problem sein. Zumal die Maschine ja im Winter noch in einem Privathaushalt klaglos ihren Dienst verrichtete.

    Natürlich habe ich erstmal alle älteren Berichte ausführlich studiert und mich geistig und moralisch auf die typischen Baustellen vorbereitet. Hut ab, fällt mir bei dem teilweise ja fast unglaublichen Aufwand nur ein. Maschinen wie von Superleggera oder Goldhamster zu toppen, kann also jetzt schon nicht mehr das Ziel sein.

    Also erstmal abgeholt und nach dringend notwendiger Rückenmassage :shock: mal den Zustand festgehalten:

    [​IMG]
    Hm, naja, sooo sauber isse ja nich...
    [​IMG]
    Dir Brühgruppe könnte auch mal etwas Zuwendung gebrauchen
    [​IMG]
    Das Manometer ist hoffentlich nur verstopft, und warum eigentlich 3x2,5mm²? In meinen Wänden liegt doch auch nur 3x1,5²?
    [​IMG]
    Ups, bei unserem weichen Wasser braucht's keinen Filter...vielleicht ist die Heizung auch nur etwas undicht.

    Geht gleich weiter
     
  2. #2 Cyclone, 04.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    So, und weiter:
    [​IMG]

    Warum liegen da so viele Späne? Ist das Sicherheitsventil überhaupt noch zu gebrauchen? Wenn da 03-10 draufgestempelt ist, heißt das, dass es von März 2010 ist? Fragen über Fragen...

    Also erstmal zerlegen. Am besten was leichtes wie die Dusche, das kenne ich, kann ja nicht so viel anders sein als bei meiner Quick.

    [​IMG]

    Leute, Leute, ohne Exlosionszeichnung hätte ich das Ding für einteilig gehalten. Erst der 600g Hammer in Verbindung mit einem halbwegs passenden Schraubenzieher half da weiter. Erklärt aber vielleicht, warum kein Blindsieb dabei war...

    [​IMG]

    Irgendwie hab' ich mir das anders vorgestellt:oops:

    Zur Entspannung habe ich erst mal das Manometer zerpflückt, gereinigt, Tote Tiere beseitigt und die Nadeln (fast)richtig aufgesteckt. Tja, 15Jahre Dienst in einer Bäckerei hinterlassen Spuren.:cool:

    [​IMG]

    Morgen gehts weiter.
     
  3. Greg67

    Greg67 Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2004
    Beiträge:
    1.681
    Zustimmungen:
    10
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    na, das verspricht ja spannend zu werden... freue mich über den renovierungsbericht und bis gespannt, wie's bei dir weiter geht.
     
  4. #4 maggi*tm, 04.06.2011
    maggi*tm

    maggi*tm Mitglied

    Dabei seit:
    07.09.2003
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    2
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Ich mach schonmal die Tüte Popcorn auf - das wird wieder ein spannender Bericht :-D

    Gruß, Patrick
     
  5. #5 Markenmehrwert, 04.06.2011
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.2011
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    58
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Die 3x 2,5mm² sind korrekt!

    Bei 130°C kann 1,5mm² verzinnte Kupferleitung ca. 11 Ampere vertragen. Wenn das langt ok.

    Gruß
    Martin
     
  6. #6 Dieselweezel, 04.06.2011
    Dieselweezel

    Dieselweezel Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    493
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Super - ich freue mich schon auf den Thread!
    Willkommen in den Familie! :-D
     
  7. #7 Cyclone, 04.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Danke erstmal für die rege Anteilnahme, aber zum Popcornfuttern ist mir gerade zu warm:lol:


    Hm, ich habe von der Bauerei wohl noch ein paar Meter NYM übrig, die Maschine kommt wahrscheinlich eh ans Festwasser, da könnte ich ja gleich eine Abzweigdose statt Schuko-Stecker montieren:lol:

    Nee, mal im Ernst, die Heizung hat 2kW, die Pumpe 150W(?), soll ich da wirklich so ein Monsterkabel dranschustern?
     
  8. #8 hoernchen2009, 04.06.2011
    hoernchen2009

    hoernchen2009 Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2011
    Beiträge:
    604
    Zustimmungen:
    4
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Hi!
    Schöne Maschine, wenn ich nicht grade erst.... ;) Ernsthaft: das durch die fehlende Tastatur etwas einfachere Design gefällt mir.
    Die 2,5mm kommen mir auch etwas übertrieben vor. Vermute eher, dass vorkonfektionierte Kabel verwendet werden, die zur Not auch für mehrgruppige Maschinen passen müssen. Bei meiner Gaggia was intern alles mit 1,5mm verkabelt, auch die 2000W starke Dampfboilerheizung. Erst am Klemmblock, wo alle Verbraucher ihren Strom herbekommen ist dann ein 2,5mm starkes Kabel angeschlossen gewesen. Die mögliche Maximalleistung liegt an dieser Stelle aber auch mit mehr als 3500W recht hoch.

    LG
    Nicky
     
  9. #9 Cyclone, 05.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Guten Morgen,

    ich bin also wirklich kein Experte für elektrische Sicherheit und habe mir ein 3x1,5 Gummikabel mit Winkelstecker schon konfektioniert.
    Eine ECM mit gleicher Leistung hat auch nur 3x1,5mm², oder habe ich da einen Denkfehler?

    Naja, hat sowieso z.Zt. nicht die höchste Priorität, leider:evil:

    Der Kessel sah gar nicht mal sooo schlimm aus:

    [​IMG]


    Und wegen der großen Bohrungen im Wärmetauscher ist entkalken ja kein Problem... Ich habe den Kessel mit dem 45er Sechskant im Schraubstock eingespannt und wollte nur schnell den 1/4" Winkel mit Düse rausdrehen, da dreht sich doch der ganze Kessel mit:shock: Schei..e, muss ich den wirklich ausbauen?

    Erstmal müssen die Überwurfmuttern ab, da kommt dann endlich mal richtiges Werkzeug zu Einsatz:lol:

    [​IMG]

    So, und nun? Die Maschinen, die ich bisher von innen sehen konnte hatten beidseitig ein 36mm Sechskant an der Kartusche, meine nur ein feines Rund. Klasse zum festhalten, da braucht man keinen alten Schlüssel zu opfern, hilft ja auch nicht.

    Geht aber doch:

    [​IMG]

    Ein Rohr mit G3/4" Gewinde und Rohrmutter einschrauben, richtig festziehen und schwupp, ... ist da gar nix los:-x
    Geholfen hat schließlich nur der Brenner




    [​IMG]

    Werden die Wärmetauscher schon ab Werk eingeklebt? Oder hat da schon mal einer sein Glück versucht?
     
  10. #10 Dieselweezel, 05.06.2011
    Dieselweezel

    Dieselweezel Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    493
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Einen schönen Schraubstock hast Du da. :-D
    Zum Kessel kann ich nur wieder einmal sagen :shock:
     
  11. ALWA

    ALWA Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    6
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Schön, mal wieder eine LSM Practical hier zu sehen. Der Rahmen scheint noch OK? Falls ja, würde ich ihn lassen.

    Ich habe bislang noch keinen Wärmetauscher gesehen, der innen kein Sechskant hatte, auch noch keinen, der innen verklebt war. Der meiner Maschine hing aber auch fest, lag an den Dichtungen, die da verwendet wurden, irgend so ein Zeug wie Fensterkitt, war auch nur schwierig zu entfernen. Hast Du schon Teflondichtungen drin? Seltsam finde ich auch, dass einige Teile der Maschine sehr gut aussehen. Vielleicht wurde sie schon mal überholt und dann Kleber verwendet. Ursprünglich war sicher nichts verklebt.
     
  12. #12 Wombads, 05.06.2011
    Wombads

    Wombads Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    So dann schiebe ich mal mein Sofa rein und schaue mir die Sache an. .Bin gespannt wie es ausgeht.

    LG
    Markus
     
  13. #13 Cyclone, 05.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Ja da habe ich das interressanteste mal wieder vergessen. Irgendwo hatte ich gelesen, dass sich auch bei anderen schon der untere Anschluß bewegt hätte, der sei aber nach wie vor dicht. Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt also besser mal nachschauen:

    [​IMG]


    War ja klar. Wenigstens konnte ich dabei auch den Kessel abdrücken und auf Undichtigkeiten prüfen. Auch das Sicherheitsventil fängt wunderbar bei 1,8bar an abzublasen um bei 2bar mit einem satten Plopp ganz zu öffnen.

    Die darauffolgende Aktion habe ich ja eben schon beschrieben.
    Zu den Dichtungen:

    [​IMG]
    [​IMG]

    Es waren also schon die Teflon-Ringe verbaut, aber braucht man auch noch Dichtmittel (Teflon-Band, Loctite 55 , flüssige Dichtung?) auf den Gewindebuchsen?
     
  14. #14 Greg67, 05.06.2011
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.2011
    Greg67

    Greg67 Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2004
    Beiträge:
    1.681
    Zustimmungen:
    10
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    gutes werkzeug hast du da. keine billig-china-maulschlüssel, guter schraubstock - und endlich mal jemand, der beim schraubenlösen mit richtiger kraftausübung NICHT eine kleine ratsche verwerdendet, sondern eine stecknuss und t-griff mit gleitstück. na, dann kann das nur gut werden :)
     
  15. ALWA

    ALWA Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    6
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Tja, so einen HX in einer LSM habe ich noch nicht gesehen, vielleicht Superleggera. Normalerweise reichen die Teflondichtungen aus. Deiner scheint tatsächlich verklebt worden zu sein. Mit Teflonband wirst Du keine Freude haben, da man beim Einbau die Schrauben am HX bewegen muss, um ihn in die passende Stellung zu bekommen. Es gibt ja diesen Kleber, weiß jetzt nicht, wie er heißt, ist aber sauteuer. Und beim Kleben muss alles innerhalb von zwei Stunden dicht und passend sein, denn dann hat er abgebunden. Ja, gutes Werkzeug hast Du, prima.
     
  16. #16 Cyclone, 05.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    "Ja, gutes Werkzeug hast Du, prima."

    Jaja, ist irgendwie wie alles im leben: Wenn man jung ist, hat man keine Kohle um gutes Werkzeug zu kaufen, ist man alt genug um sich das dann leisten zu können, hat man irgendwie gar nichts mehr so richtig zum schrauben, fährt keine alten Autos mehr und kommt so auf lauter dumme Gedanken...:lol:
     
  17. #17 Cyclone, 05.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Ich frage mich gerade, wo den bei einer nicht abgedichteten Schraubverbindung der Druck hin könnte? Eventuell aus der Kartusche in den Kessel? Nach außen kann er ja nicht, da sind ja die Teflon-Dichtungen.
     
  18. Greg67

    Greg67 Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2004
    Beiträge:
    1.681
    Zustimmungen:
    10
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    loctite 55 habe ich hier noch als 12m-musterbox rumliegen. wenn du magst, kann ich das in einen unschlag stecken und dir zuschicken. damit kannst du auch den sitz nach dem eindrehen korrigieren. müsste die temperatur am kessel aushalten... loctite selbst macht keine angabe bzgl. temperaturfestigkeit.
     
  19. #19 Cyclone, 05.06.2011
    Cyclone

    Cyclone Mitglied

    Dabei seit:
    22.07.2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Vielen Dank für Dein Angebot, ich habe gerade mal bei Loctite nachgeschaut
    http://www.loctite55.de/files/Loctite_55_Folder.pdf

    Max. 130° C ist ja nicht so richtig viel über der späteren Ist-Temp.:-?
    Da nehme ich wohl doch besser Teflon-Band und lasse mir beim Einbau etwas Luft zum nachziehen?
     
  20. ALWA

    ALWA Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    6
    AW: Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

    Man benötigt 4 Dichtungen, um den HX zu verschrauben. Zwei kommen innen auf den Wärmetauscher, zwei außen unter die Verschraubung. Schau mal bei Nuova Ricambi, dort ist eine Exolsionszeichnung zu sehen. Warum sollte dann Druck in den Kessel gelangen? Verstehe nicht, was Du meinst. Und von Teflonband an dieser Stelle würde ich die Finger lassen.
     
Thema:

Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung

Die Seite wird geladen...

Endlich mal wieder eine LSM 95-Restaurierung - Ähnliche Themen

  1. Mal wieder eine Kaufberatung..

    Mal wieder eine Kaufberatung..: Hallo zusammen, ich möchte ungerne nerven und bin auch schon weitgehend im Forum unterwegs gewesen, doch bevor ich mir so eine teure Anschaffung...
  2. LSM Handhebelgruppe

    LSM Handhebelgruppe: Ich suche eine LSM Handhebelgruppe. auch ohne das Dipper/HX Hinterteil.
  3. Wega evd 3 at Restaurierung - Hilfe gesucht

    Wega evd 3 at Restaurierung - Hilfe gesucht: Hallo Kaffee Freunde, Ich bin durch Zufall zu dieser Maschine gekommen (so weit ich Weiss eine Wega Evd 3Atlas).Ich Weiss noch nicht welches...
  4. Pressostat LSM 85 verstellen

    Pressostat LSM 85 verstellen: Hallo zusammen, ich komme gerade nicht weiter mit dem Pressostat meiner 1992er LSM 85. Wollte den Kesseldruck reduzieren wegen starker...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden