Entkalken einer ECM Synchronika

Diskutiere Entkalken einer ECM Synchronika im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo liebe Kaffee-Genießer, ich habe seit ca. 15 Monaten meine geliebte Synchronika und hab mir gedacht, es wäre mal Zeit zum Entkalken. Ich...

  1. #1 Espresso_doppio1, 29.08.2020
    Espresso_doppio1

    Espresso_doppio1 Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    9
    Hallo liebe Kaffee-Genießer,

    ich habe seit ca. 15 Monaten meine geliebte Synchronika und hab mir gedacht, es wäre mal Zeit zum Entkalken. Ich denke, alle 12 Monate wäre sinnvoll (bitte um Info, ob das als Richtwert stimmt). Dazu habe ich 2 Fragen:
    1. Ist der "Ascor DC" Entkalker passend für meine Maschine (Link: https://www.tasteit-shop.at/d/det/170/entkalker-12-portionen.htm)?
    2. Ich hab im Forum eine Anleitung gefunden, wie das gemacht werden soll. Ich hab die Datei angehängt. Ist das die richtige Vorgehensweise? Falls ja, dann dauert das ja ganz schön lange :)
    Vielen Dank gleich für eure Antworten!

    Liebe Grüße,
    Michael
     

    Anhänge:

  2. #2 Knopfdrücker, 31.08.2020
    Knopfdrücker

    Knopfdrücker Mitglied

    Dabei seit:
    10.06.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Lieber Espresso_doppio1,

    über die definitive Vorgehensweise zur Entkalkung habe ich mir auch schon mal Gedanken gemacht.
    In der Anleitung der Synchronika findet sich ja u. a.:
    Eine Entkalkung der Maschine ist ausschließlich durch einen Fachhändler vorzunehmen, da
    hierzu eine eventuelle Teildemontage der Kessel und der Verrohrung notwendig ist, um eine Verstopfung
    des gesamten Systems durch Kalkrückstände zu verhindern.

    Aber auch:
    Bitte beachten Sie, dass bei einer zu späten Entkalkung erhebliche Schäden an der Maschine
    entstehen können.


    Daraufhin schrieb ich vor einigen Monaten mal an den ECM-Support (Auszug):
    Wann wäre es denn sozusagen zu spät? Auffälligkeiten gibt es bei meiner Maschine derzeit keine.

    Folgende Eckdaten:
    - Maschine ist Baujahr 2016
    - Betrieb absolut immer an Festwasser gefiltert auf 4° bis 5° dH
    - max. 150 Bezüge pro Monat im Privathaushalt
    - Wurde vor 2 Jahren beim Fachhändler während eines anderen Service angeblich mal entkalkt
    - Danach nicht mehr entkalkt, aber immer sehr gepflegt und gereinigt.

    Ich möchte insbesondere gerne wissen, ob es in diesem Fall OK ist, die Maschine kostengünstig selbst zu entkalken. Dazu kursiert diese Anleitung im Internet (siehe Anhang).


    Und hier die offizielle Antwort von ECM (Auszug):
    Sehr gerne versuchen wir Ihnen mit dem Punkt Entkalken einer Synchronika weiter zu helfen.
    Hier bitten wir Sie, sollten Sie dies durchführen lassen wollen, so geben Sie diese bitte wie in der Anleitung beschrieben an Ihren Fachhändler weiter, da es hierzu mehrere Dinge bei der Durchführung zu beachten gibt.
    Bei einer Wasserhärte von 4° empfehlen wir die Maschine nach einem Jahr Entkalken zu lassen, da hier trotzdem Kalk vorhanden ist und Sie dies vorerst nicht erblicken können. Natürlich heißt das nicht das es nach einem Jahr zu spät für Ihre Maschine ist, ist jedoch eine Vorsichtsmaßnahme, dass nichts weiteres geschieht.
    Hier bleibt die Entscheidung, wie Sie dies durchführen lassen wollen, Ihnen überlassen. Wir raten diesbezüglich jedoch ab.

    So. Das war natürlich nicht das, was ich hören wollte. Der Support ging auch nicht auf die "kursierende Anleitung" ein. Ich wollte hören:
    Klar können Sie diese Anleitung benutzen. Einmal entkalken alle 5 Jahre reicht locker. Wir veröffentlichen die Anleitung nur nicht so direkt, weil sie kompliziert aussieht und wir Leute mit 2 linken Händen vor Katastrophen bewahren wollen. Machen Sie das ruhig und dann ist alles wieder tipp-topp ohne so Sachen wie Teildemontage der Verrohrung.

    Tja, haben sie aber nicht so geschrieben. Nun überlege ich immer noch, wann ich das 40kg-Ding 25 km weit zum Entkalken fahre, und ob der Service da das auch wirklich seriös macht. Ich wäre auch mittelfristig an weiteren Meinungen zum Entkalken der Sync interessiert.

    Meine läuft allerdings immer noch perfekt.
     
  3. honsl

    honsl Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2017
    Beiträge:
    2.614
    Zustimmungen:
    2.096
    Hängt ja stark vom verwendeten Wasser ab. Welche Werte haben das von dir verwendete Wasser?

    Dann würde ich schlichtweg nicht entkalken. Warum auch...
     
    pastajunkie und cbr-ps gefällt das.
  4. #4 bernd65, 31.08.2020
    bernd65

    bernd65 Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2010
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    9
    laut Händler nehmen sie die Maschine auseinander und reinigen alles im Ultraschallbad, dann werden evtl. die Dichtungen gewechselt und neu gefettet. So ist es im Hausalt eben kaum möglich, deshalb die Empfehlung das beim Händler durchführen zu lassen.
     
  5. holgr

    holgr Mitglied

    Dabei seit:
    15.02.2009
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    43
    Hallo zusammen,

    vor meiner Synchronika hatte ich eine Brewtus III (ist jetzt meine "Backup-Maschine"), die ich halbjährlich entkalkt habe. Das gleiche tue ich auch jetzt mit meiner Synchronika nach der ECM-Anleitung.
    Die Synchronika verträgt Kalk gar nicht gut. Ich habe das bei Brita-gefiltertem Wasser beim Heißwasser- und Dampf-Hahn gemerkt. Jetzt verwende ich Purania und entkalke, wie bereits erwähnt, alle 6 Monate.
    Für das Geld, das ihr für die "Zerlegungs-Entkalkung" zahlt, kaufen sich viele hier im Forum eine ganze Maschine. Daher beuge ich lieber vor und zögere das so lange wie möglich hinaus.

    holgr
     
  6. #6 Espresso_doppio1, 02.09.2020
    Espresso_doppio1

    Espresso_doppio1 Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    9
    Hallo zusammen,

    ich hab ein wenig gewartet mit meiner Rückmeldung, da ich parallel auch bei ECM direkt angerufen habe.
    Eines mal vorweg: Sie sind sehr hilfsbereit und der Kollege dort hat mir alles wichtige per Mail zukommen lassen.

    Diese Rückmeldung ist doch etwas anders als meine Rückmeldung von ECM, folgendes hab ich bekommen:

    Wir empfehlen eine Wasserhärte von 4°d.H.
    Ein geeignetes Wasser finden Sie in der Liste.

    In der Regel funktioniert es sehr gut mit z.B. Volvic, Sakia (bei LIDL / Kirkelquelle), Black Forest .


    Es ist darauf zu achten, dass die in der Tabelle aufgeführte Quelle auch auf der Flasche zu finden ist!

    Viele Abfüller bedienen sich mehrerer Abfüllstandorte mit stark schwankenden Kalkgehalten.



    Wasserdatenbank



    Bei der Verwendung von kalkarmem Wasser muss ebenfalls die periodische Entkalkung der Maschine erfolgen.
    Es verlängert sich nur der Zeitraum zwischen den Entkalkungszyklen bei Verwendung von kalkarmem Wasser.

    Am Telefon wurde mir das Intervall von allen 3 Monaten (bei sehr kalkhaltigen Wasser) bis 6 Monate genannt. Dieses Intervall ist deshalb so kurz gewählt, damit vorbeugend (!!) kein Kalk in der Maschine abgelagert wird. Ich persönlich finde das Intervall doch sehr kurz, werde jetzt aber wohl doch lieber entkalken (schon 15 Monate lang nicht entkalkt).
    Empfohlen wurde mir am Telefon einerseits das originale ECM Entkalker-Set (Entkalkung Espressomaschinen), aber auch die anderen Entkalkungspulver der anderen Hersteller (auf dieser Hompepage bzw. bei Avola Kaffeesysteme. ECM Fachhändler. Espressomaschinen Reparaturservice) sollen gut sein.

    Den Brita-Wasserfilter verwende ich auch.

    Aus dem Gespräch mit ECM werde ich wohl lieber mal Entkalken. Eine Anleitung hab ich auch per Mail bekommen, siehe Anhang.

    Lieben Gruß,
    Michael
     

    Anhänge:

    Cobra gefällt das.
  7. #7 Knopfdrücker, 02.09.2020
    Knopfdrücker

    Knopfdrücker Mitglied

    Dabei seit:
    10.06.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    3
    Stimmt vermutlich (wie teuer ist denn nun die "Zerlegungs-Entkalkung" beim Händler ca., weiß das einer?). Die Vorgehensweise wird aber nicht nur bei den angeblich in allem teureren ECMs empfohlen - die Diskussion kommt ja immer wieder bei Dualboilern auf.

    Das ist ja mal interessant, dass du eine ganz andere Auskunft als ich (im April) erhalten hast. Der einzige Unterschied ist wohl nur, dass du die Synchronika im Tankbetrieb hast und ich an Festwasser - was lt. Anleitung noch "Absprache mit dem Service-Händler" erfordert. Aber welche? Wie man (zum Entkalken) auf Tankbetrieb umschaltet, weiß ich auch.

    Also werde ich evtl. auch mal "vorbeugend" entkalken, habe sogar noch das ECM-Pulver da. Die neue Anleitung ist ja identisch zu der bisher hier kursierenden.
    Grüße
    Dominik
     
  8. #8 Karl Raab, 02.09.2020
    Karl Raab

    Karl Raab Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    2.308
    Zustimmungen:
    1.097
    Es macht m.M.n. nur Sinn den Brühboiler (bez. den HX beim Zweikreiser) im Durchlauf regelmäßig zu entkalken, weil nur dort größere Mengen Wasser und damit potentieller Kalk durchlaufen. Der Dampfboiler hat nur einen sehr geringen Wasserdurchsatz (wenn man nicht ständig Americanos o.ä. macht) und ist auch sehr schwer wieder restlos vom Entkalker zu befreien. Die E61 kann man sehr leicht zerlegen, sodaß ich die auch nicht im Durchfluß entkalken würde.
     
  9. #9 Espresso_doppio1, 08.09.2020
    Espresso_doppio1

    Espresso_doppio1 Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    9
    Hallo zusammen,

    erst mal vielen Dank für eure Antworten.

    Ich habe heute endlich das originale ECM Entkalkungspulver bestellt, ein bodenloser Siebträger sowie interessante Kaffeebohnen kommt auch gleich mit :) jedenfalls werde ich die Synchronika so entkalken wie in der Beschreibung. Es ist jetzt doch schon ~15 Monate her, und da bin ich auch nicht sicher, weil das beim Händler gemacht wurde (angeblich, ich kann es ja leider nicht wirklich bestätigen, ob es gemacht wurde).

    Eine Frage noch dazu, weil's dazupasst: Ich verwende die Dampflanze auch immer zum Erhitzen von Hafer- oder Dinkelmilch (für Porridge), und aufgund des natürlichen Zuckers in diesen Drinks ist schon ein leichter "Beschlag" auf der Lanze. Also ist die Lanze eher matt statt dem "Edelstahl-Glanz". Wie reinigt man die Lanze am besten UND schonendsten?

    Danke gleich!

    Liebe Grüße,
    Michael
     
  10. #10 pholler, 14.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Danke für die Entkalkungsanleitung! Ich habe das gestern auch gleich probiert.

    Mir ist nicht klar wie bei dieser Vorgehensweise in Schritt 9 Entkalker in den Dampfkessel kommen soll.
    Screen Shot 2021-01-14 at 18.01.49.png
    Also wenn ich mir die Verrohrung im Gerät ansehe dann sollte doch immer nur frische Flüssigkeit aus dem Wasserbehälter in den Dampfkessel geraten. Dieser Wasserbehälter ist jedoch gemäß des letzten Satzes in Schritt 5 wieder mit Wasser und nicht mehr mit Entkalker befüllt. Laut Anleitung sollte aber Entkalkungsflüssigkeit aus dem Brühkessel in den Dampfkessel gepumpt werden.
    Oder hab ich da jetzt eine Knopf im Kopf?

    Ich hoffe dass hat sich jetzt nicht zu verwirrend angehört.

    LG
    Peter
     
  11. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    10.574
    Zustimmungen:
    4.915
    Du musst dann entkalken, wenn etwas in der Maschine verkalkt ist. Wann das der Fall ist, liegt an
    a) der Härte des verwendeten Wassers
    und
    b) der Menge der Bezüge.
     
  12. #12 Karl Raab, 14.01.2021
    Karl Raab

    Karl Raab Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    2.308
    Zustimmungen:
    1.097
    Beim Dampfboiler würde ich eh sehr zurückhaltend sein (siehe Post #8). Wenn das Wasser nicht total verkalkt ist, ist das normalerweise nicht nötig. Wenn es doch nötig werden sollte ist es besser den zu zerlegen....
     
    pholler gefällt das.
  13. #13 pholler, 15.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Danke Karl!

    Was mich jetzt noch nach dem entkalken etwas irritiert ist dass das Manometer jetzt ca. 2 bar weniger anzeigt als vorher. Früher waren es immer knapp 10 bar. Jetzt sind es maximal 8 bar. Ist mir da ein Kalkkrümelchen in die Kupferleitung zum Manometer gerutscht oder hat die Pumpe was abbekommen? Was meint ihr?
     
  14. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    10.574
    Zustimmungen:
    4.915
    Ja. Oder umgekehrt.
     
  15. #15 Espressojung, 15.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.931
    Zustimmungen:
    1.550
    Es kann durchaus sein, dass du beim Entkalken u.a. auch das Bypassventil entkalkt hast
    und nun der Druck nachjustiert werden muß.
     
    Gandalph gefällt das.
  16. #16 pholler, 15.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Ähm was ist denn das Bypassventil?
     
  17. MIKE48

    MIKE48 Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    47
    Ich denke, damit ist das Expansionsventil gemeint, oder?
     
  18. #18 Espressojung, 15.01.2021
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2021
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.931
    Zustimmungen:
    1.550
    Nein, dass meine ich nicht.
    Der Brühdruck wird bei der Synchonika über das Bypassventil intern in der Pumpe auf ca. 9,5 - 10 bar eingestellt.
    Das "Expansionsventil" ist bei der Synchonika als Sicherheitsventil für den HX (Wärmetauscher) vorgesehen
    und ist auf ca. 12 bar eingestellt.
     
  19. #19 pholler, 16.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Sorry, was meinst du damit?

    Hatte von euch schon mal wer Druckänderungen nach der Entkalkung?
     
  20. #20 pholler, 16.01.2021
    pholler

    pholler Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2021
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    14
    Was könnt ihr mir denn für weiteres Vorgehen empfehlen?
    Ich kann mir folgendes vorstellen:
    1. Die Kapillare zum Manometer abschrauben, untersuchen und in Entkalkerflüssigkeit einlegen.
    2. Die ganze Maschine nochmal entkalken.
    3. Ein M6-Manometer bestellen und anstatt der Imbusschraube an der Brühgruppe anbringen. Die sollte bei geöffnetem Brühhebel den gleichen Druck anzeigen wie das normale Manometer. Das sollte klären ob das Manometer korrekte Werte anzeigt.
     
Thema:

Entkalken einer ECM Synchronika

Die Seite wird geladen...

Entkalken einer ECM Synchronika - Ähnliche Themen

  1. Entkalken einer Rancilio Silvia mit Ascor Solf (Verträglichkeit, Anleitung)

    Entkalken einer Rancilio Silvia mit Ascor Solf (Verträglichkeit, Anleitung): Ich habe mich noch einmal belesen: Manche meinen, dass man die Rancilio Silvia nicht mit Ascor Solf entkalkt werden sollte. Kann ich das Mittel...
  2. Verchromte Teile meiner ECM Mechanika entkalken, aber mit welchem Mittel ?

    Verchromte Teile meiner ECM Mechanika entkalken, aber mit welchem Mittel ?: Hallo Experten ! ich entkalke momentan diverse Einzelteile meiner ECM Mechanika IV im Ultraschallbad mit entsprechendem Reiniger recht erfolgreich...
  3. Entkalken einer extrem verkalkten X1 ...

    Entkalken einer extrem verkalkten X1 ...: Hallo, so gerade mal angefangen mit Durgol meinen Kupferkessel zu entkalken (sah so aus:...
  4. Entkalken meiner "Gaggia Baby"

    Entkalken meiner "Gaggia Baby": Hallo, ich habe recht günstig eine "Gaggia Baby", Bj.2006 über Ebay gekauft, und bin glücklich damit. Aber ich weiss, dass die Maschine noch...
  5. Entkalken einer Jura Scala Impressa mit Zitronensäure

    Entkalken einer Jura Scala Impressa mit Zitronensäure: Hallo, ich habe über Ebay eine gebrauchte Jura Impressa Scala gekauft. Diese macht einen Wunderbaren Kaffe. In der beiligenden Anleitung vom...