Entkalkungspatrone

Diskutiere Entkalkungspatrone im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; hallo da wir hier vglbar hartes Wasser haben, ist meine Wahl ja auf einen Einkreiser gefallen, da ich mich bisher weigerte mit Brita den Tank zu...

  1. Tara

    Tara Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2006
    Beiträge:
    3.657
    Zustimmungen:
    135
    hallo

    da wir hier vglbar hartes Wasser haben, ist meine Wahl ja auf einen Einkreiser gefallen, da ich mich bisher weigerte mit Brita den Tank zu befüllen -
    ich kanns nicht erklären, ich habe einen Widerwillen gegen dieses durchgenudelte Wasser.

    Jetzt kommt das wahrscheinlich für viele dann nicht nachvollziehbare :D aber es "fühlt sich für mich doch anders an" :D

    Ich habe nun schon des öfteren diese Entkalkungspatronen gesehen,
    sowohl in einen VA eingelassen aber auch für den Gebrauch um Tank, da wird sie an die Leitung angeschlossen.

    Da ich ja dann immer wieder mit Leitungswasser nachkippe sollte das Wasser auch nicht "zu weich" werden? (Feststellung/Frage)

    Mal so unbedarft in die runde gefragt:
    Wer hat sowas,
    wer ist froh damit und warum
    wer hats gehabt und wieder rausgeschmissen und warum
    wer hälts für völlig überflüssig und warum
    und wer hat das Kalkeiiiiiiiiiieieiei, ne das will ich gar nicht wissen ;)


    Ich bin da derzeiot so in der "Nachsinnierphase" (Frauen haben sowas manchmal ;) ) habe im Forum über die Sufu mit "Entkalkungspatrone" nichts gefunden was mich weitergebracht hätte
    und bin einfach mal auf Input gespannt.

    Es können auch gerne gegensätzliche Meinungen sein, solange ihr keinen Krach kriegt :)
    wer seine Meinung wie begründet, damit kann ich mir ja dann auch schon gut ne Meinung bilden.
     
  2. Pit

    Pit Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    1
    AW: Entkalkungspatrone

    Hallo Tara,
    dein Suchbegriff ist ungünstig gewählt, mit der Patrone kann man nicht entkalken, (zumindest keine Espressomaschine) sondern kann nur Wasser entkalken, d.h. dem Wasser vor allem Calcium- und Magnesiumionen entziehen, und somit verhindern, dass diese in der Maschine ausfallen und als Kalkstein sich vor allem im Kessel ablagern. Chemisch gesehen findet in der Patrone ein Ionenaustausch statt, aber daswolltest du wahrscheinlich gar nicht wissen, also zu deiner Frage, ja ich bin bekennender Wasserenthärter und habe so eine Patrone in meine Silvia eingebaut. Ich hoffe, auf diesem Wege die notwendige Entkalkung der Maschine ( mit Zitronensäure, Weinsäure, verdünnter Essigsäure oder teurem aber nicht besserem Kaffeemaschinenentkalker) nicht sooft machen zu müssen und den Kessel zu schonen. Das Problem bei den Dingern ist die Gefahr der Verkeimung, deshalb haben die Britta-Teile häufig neben dem Ionenaustauscher noch Aktivkohle mit drin und ein bißchen Silber. Das andere Problem ist, dass der Geschmack des Espressos vom Kalkgehalt des Wassers abhängt, am besten ist eine Wasserhärte von 7° , wir haben in Berlin mehr als das doppelte, theoretisch könnte man mit dem Ionenaustauscher die Wasserhärte aber auch zu stark reduzieren, was dann auch nicht mehr schmeckt.
     
  3. alist

    alist Mitglied

    Dabei seit:
    18.02.2008
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    9
    AW: Entkalkungspatrone

    @pit
    Es geht schon ums Wasser entkalken, nicht die Maschinenteile. Da dies ja anscheinend dein Metier ist, hätte ich zwei Fragen. Unterscheiden sich die Patronen vom Brittafilter? Gibt es einen Indikator, wann das Granulat "verbraucht" ist?
    gruss ali
     
  4. Arni

    Arni Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2007
    Beiträge:
    8.936
    Zustimmungen:
    521
    AW: Entkalkungspatrone

    Es gibt keinen zuverlässigen Indikator. Du musst immer wieder messen, wie hoch die Härte ist und wann du dann die Patrone auswechseln musst. Ich finde das blöd und nehme deshalb Mineralwasser. Das ist einfacher und im Endeffekt auch noch billiger. Dazu kommt die Verkeimungsgefahr und die Silberionen, die du mittrinkst, sind auf Dauer auch nicht gerade gesundheitsfördernd.
     
  5. galgo

    galgo Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    6.584
    Zustimmungen:
    7
    AW: Entkalkungspatrone

    die kleinen aufsteckfilter (ionentauscher) sollen für hundert liter wasser gut sein und kann man sie danach mit reinem NaCl regenerieren, das mach ich seit einiger zeit so.

    silberionen sind nur in britafiltern, die halt ich aber nicht für bedenklich, da ich mir selber kolloidales silber als antibiotikaersatz "braue"....

    das tückische an den britafiltern ist aber, dass wenn sie "gesättigt" sind die gesammelten stoffe relativ abrupt wieder ausstossen :roll:
     
  6. #6 jenselxn, 19.09.2008
    jenselxn

    jenselxn Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2008
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    AW: Entkalkungspatrone

    Das ist ja interessant. Habe mir grad wieder nen Stoss bestellen müssen. Wie regenerierst Du die denn?
     
  7. Pit

    Pit Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    1
    AW: Entkalkungspatrone

    Danke Arni, stimme dir zu, es gibt keinen einfach sichtbaren Indikator, ich kann aber (auf Arbeit ) Leitfähigkeit und Calciumgehalt des Wassers einfach prüfen, ich überlege auch noch, ob es nicht einfacher ist einfach Leitungswasser zu nehmen und 1+1 mit demineralisiertem Wasser zu mischen.
    Zum Unterschied Ionenaustauscher - Britafilter
    Hab mich gerade belesen und gelernt, dass die Firma Brita heißt, sie verwenden ebenfalls Ionenaustauscher um Härtebildner (Ca; Mg..) sowie Schwermetalle (Cu, Pb) zu entfernen, haben dabei häufig noch dazu Aktivkohlefilter mit drin zur Entfernung organischer Stoffe (unangenehmer Geruch oder Geschmack, ) und zur Entfernung von Chlor (falls dein Wasserwerk noch Chlor einsetzt zur Desinfektion,müsste auf der Webseite deines Wasserwerkes stehen), zusammengefasst Brita-Filter machen noch ein bißchen mehr als nur ein einfacher Ionenaustauscher.
     
  8. galgo

    galgo Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    6.584
    Zustimmungen:
    7
    AW: Entkalkungspatrone

    kauf dir regeneriersalz fürn geschirrspüler - gibst für 79 cent für 2 kilo....

    dass musst du in kochendes wasser einrühren bis sich kein salz mehr auflöst,
    d.h. die lösung ist gesättigt - dann abkühlen lassen....

    ich selber löse den deckel der patrone und schütte dann harz mit der.lösung in eine schüssel, rühr gut durch und lass es ein paar stunden stehen....
    dann das ganze in ein SEHR feines sieb und ordentlich mit frischwasser wieder das salz ausspülen...

    mann könnte die salzlauge freilich auch mehrmals durch den filter laufen lassen, wusste nur nicht wie ich das auf die schnelle "bewerkstelligen" sollte

    gruß, galgo
     
  9. #9 jenselxn, 19.09.2008
    jenselxn

    jenselxn Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2008
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    AW: Entkalkungspatrone

    Cool! Das werd ich wohl mal testen. Die Dinger kosten zwar nicht die Welt, aber wenn man sie wiederverwerten kann, umso besser...

    Gruß
    jense
     
  10. Pit

    Pit Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    1
    AW: Entkalkungspatrone

    Danke Arni, stimme dir zu, es gibt keinen einfach sichtbaren Indikator, ich kann aber (auf Arbeit ) Leitfähigkeit und Calciumgehalt des Wassers einfach prüfen, ich überlege auch noch, ob es nicht einfacher ist einfach Leitungswasser zu nehmen und 1+1 mit demineralisiertem Wasser zu mischen.
    Zum Unterschied Ionenaustauscher - Britafilter
    Hab mich gerade belesen und gelernt, dass die Firma Brita heißt, sie verwenden ebenfalls Ionenaustauscher um Härtebildner (Ca; Mg..) sowie Schwermetalle (Cu, Pb) zu entfernen, haben dabei häufig noch dazu Aktivkohlefilter mit drin zur Entfernung organischer Stoffe (unangenehmer Geruch oder Geschmack, ) und zur Entfernung von Chlor (falls dein Wasserwerk noch Chlor einsetzt zur Desinfektion,müsste auf der Webseite deines Wasserwerkes stehen), zusammengefasst Brita-Filter machen noch ein bißchen mehr als nur ein einfacher Ionenaustauscher.
     
  11. Tara

    Tara Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2006
    Beiträge:
    3.657
    Zustimmungen:
    135
    AW: Entkalkungspatrone

    ja, es gint mir um die Entkalkung vom Wasser - weniger der Maschine - da hatte ich mich unglücklich ausgedrückt -
    und weiß jetzt aber dass es wahrscheinlich der Aktivkohlefilter bei Brita ist, der mich das Wasser als "tot schmeckend" empfinden läßt.
    Ich kanns nicht erklären, aber es ist wirklich ein Widerwille.... :D



    Zur Partrone:
    Du Pit hast die im Tank aufgesteckt - d.h. das Wasser wird weicher aber die Gefahr dass der Tank versuppt entsteht?
    Hmmm ... da ich dem Tank nicht so besonders viel Beachtung schenke, außer ihn ab und an in die Spülmaschine zu stopfen, würde ich sogar eher noch was verschlimmbessern... *nachdenk*

    Beim VA im Geschäft damals hab ich im Prinzip jeden Tag (oder sagen wir mal bevor ICH mir Kaffee gemacht habe) das Wasser gewechselt
    nach 2 Tagen hätt mans nämlich nicht mehr unbedingt anfassen wollen....
    (hatte dann so einen Aquarium Glitsch Character)
    Da werd ich wohl doch eher noch n bischen überlegen was ich nun lieber will....


    dann aber mal weitergedacht eine Frage:
    so eine Patrone macht im kleinen das was eine Entkalkunganlage fürs haus macht?
    ist da nicht auch die Gefahr der Verkeimung in im Kessel der Heizungs-Anlage und in den Leitungen gegeben?
     
  12. #12 nobbi-4711, 20.09.2008
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.430
    Zustimmungen:
    1.177
    AW: Entkalkungspatrone

    Mal zu den Patronen:

    100l halte ich für völlig illusorisch, mein Lieferant gibt 20l bei 15 Grad Dt. Härte an (härter -> entsprechend weniger).

    Greetings \\//

    Marcus
     
  13. galgo

    galgo Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    6.584
    Zustimmungen:
    7
    AW: Entkalkungspatrone

    ich ja eigentlich auch :roll:

    hab hier acht/neun grad dt. härte und wechsel den filter alle drei wochen.

    nice we, galgo
     
  14. #14 nacktKULTUR, 20.09.2008
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.470
    Zustimmungen:
    2.295
    AW: Entkalkungspatrone

    Ich fühle mich angesprochen, weil ich genau so eine Patrone verwende.

    Also: Die Wasserversorgung in unserem Dorf hat 29,8°fH (=16.74°dH). Also verwende ich für meine ECM T-III eine Patrone. Anfangs habe ich die teure Originalpatrone (mit ECM angeschrieben) verwendet, bin aber dank dem Tipp von Frau Hotz (Kaffee-Total) auf eine andere Patrone umgestiegen, welche zum Öffnen ist, zwecks Austausch des Granulats. So kaufe ich das Granulat (enthält auch Aktivkohle) in der preiswerten Nachfüllflasche, und wechsle den Inhalt der Patrone alle 14 Tage.

    Dieser Austausch wird gleichzeitig mit dem gründlichen Ausschrubben und Entkalken des Wassertanks durchgeführt. Obwohl das Wasser im Tank sicher seine 40°C hat, wird es niemals glibberig oder muffig.

    Jede zweite Schrubbaktion, also alle 4 Wochen, wird die Maschine mit Cafiza rückgespült, ebenso werden die Siebträger in die Cafiza-Lauge eingelegt. Danach ist aller wieder wie neu. Seitdem die Maschine zwecks besserer Aufheizung der dicken Nuova Point Tassen stets mit einem Geschirrtuch abgedeckt ist, wird der Chromstahl auch nicht mehr mit einer Fettschicht aus den Küchendämpfen überzogen.

    Fazit aus diesem Setup: Der Kaffee ist um Welten besser und Nuancenreicher als mit ungefiltertem Wasser. Allerdings konnte ich eine von mir früher favorisierte Bohne nicht mehr verwenden - erst durch das weichere Wasser fiel mir der (für mich unangenehm bittere) Beigeschmack auf. Aber dank dem Umstand habe ich inzwischen viele andere hervorragende Bohnen verschiedener Kleinröster kennengelernt.

    Auch wenn Andere das nicht verstehen können: Unser Tee wird ebenfalls mit diesem Wasser hergestellt. Die ECM liefert einen ganzen Liter kochendes Wasser. So haben sich für neue Geschmacksnuancen auch beim Schwarztee eröffnet. Favorit: Assam Broken Orange Pekoe .

    Zum Thema Verkalkung: Ich würde die ECM T-III niemals per Durchlauf entkalken, obwohl es in einem von ECM herausgegebenen Merkblatt so beschrieben wird. Durch den oben beschriebenen Setup habe ich bisher (seit November 2007) noch keine Kalkspuren entdecken können. Wenn es denn einmal soweit sein sollte, werde ich die Maschine entweder zerlegen und einzeln einlegen oder sie direkt zu Kaffee-Total bringen.

    Meine Empfehlung: bei höherem Kalkgehalt im Leitungswasser lohnt sich eine Patrone mit austauschbarem Granulat allemal. Wer mit Töpfen, Tiegeln und Sieb hantieren will, könnte sich das Granulat auch selbst mit gesättigter NaCl-Lösung regenerieren. Aber m.E. lohnt sich der Aufwand nicht, und allfällige Keime im Granulat bleiben so bestehen.

    Sehe ich genauso. Darum häufig genug das Granulat austauschen.

    Gruß,
    nacktKULTUR
     
  15. Tara

    Tara Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2006
    Beiträge:
    3.657
    Zustimmungen:
    135
    AW: Entkalkungspatrone

    hmmm, grade war ich soweit, soe eine Patrone nicht brauchen zu wollen...
    och menno ;)


    dankeschön für Deine Erfahrungen!
    stimmt ja eigentlich: Austausch Patrone = ab in die Spülmaschine mit dem Tank... eigentlich logisch.

    hmmm,
    ich überdenke noch ein wenig und wahrscheinlich probier ichs dann einfach mal aus... :D
     
  16. Pit

    Pit Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    1
    AW: Entkalkungspatrone

    Hi Tara,
    wenn Wasser länger in einem Gefäß steht (>2 Tage) wachsen da zuerst mal Algen (sieht man an dem grünen Schleim z.B. in der Blumengießkanne), deshalb wechsle ich das Wasser im Vorratsbehälter auch häufiger.
    Die Gefahr der Verkeimung des Kessels und der Leitungen, (zumindest die vom Kessel zur Brühgruppe) ist aus meiner Sicht relativ gering, zumindest wenn du ab und zu mal Dampf machst, damit sterilisierst du nämlich zumindest alles , was mit dem Dampf in Berührung kommt.
     
  17. #17 Coffeinum, 06.12.2008
    Coffeinum

    Coffeinum Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    7
    AW: Entkalkungspatrone

    Hallo!

    Das ist doch dasselbe Granulat, das Saeco in Portionstütchen anbietet.
    Das find ich ja toll, dass es auch grössere Abgabemengen davon gibt, die Tütchen sind ja schweineteuer.

    Gruss
     
  18. #18 Michl LA, 06.12.2008
    Michl LA

    Michl LA Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2008
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    AW: Entkalkungspatrone

    Beim Espresso Bezug wird das Wasser ja auch über 90°C erhitzt, da kommen nicht all zu viele Keime durch. Unerhitzt würde ich Wasser aus Brita, Ionentauscher und Co. nicht trinken (wozu auch?).

    Gruß

    Michl
     
  19. Arni

    Arni Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2007
    Beiträge:
    8.936
    Zustimmungen:
    521
    AW: Entkalkungspatrone

    Bereits ab 60 Grad sterben eine große Zahl von gefährlichen Lebensmittel-Keimen. Daher muss Frischmilch in der Regel kurzzeitig auf ca. 70 Grad erhitzt werden - pasteurisiert.
    Also im Siebträger gibt es keine für den Menschen gefährliche Keime mehr und im Milchschaum auch nicht.
     
Thema:

Entkalkungspatrone

Die Seite wird geladen...

Entkalkungspatrone - Ähnliche Themen

  1. Entkalkungspatronen?

    Entkalkungspatronen?: Hallo, ich hab eine quickmill 3004 und verwende momentan einfach das Leitungswasser (sehr hart 18°). Die Maschine soll wohl recht...
  2. Kunstharzgranulat für die Entkalkungspatronen (Tankmaschine)

    Kunstharzgranulat für die Entkalkungspatronen (Tankmaschine): Guten Tag, informierte Espresso-Freunde, ich habe überlegt, dass die Entkalkungspatronen, welche der Zubehörteile-Handel anbietet...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden