Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300

Diskutiere Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300 im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Sie ;) Pardon ;)

  1. davem

    davem Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Pardon ;)
     
    Azalee gefällt das.
  2. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Das würde mich auch interessieren :) @st. k.aus
     
  3. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Warnt die Pro 300 eigentlich, wenn das Wasser im Tank weniger wird? Oder schaltet sie unverhofft ab? Denn einen Sichtspalt oder so hat sie ja nicht, richtig?
     
  4. tibid

    tibid Mitglied

    Dabei seit:
    18.06.2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    18
    Sinnbefreit? Vielen Dank für die Blumen... Bin schon aus dem Alter raus, mich über sowas aufzuregen.
    Zur Kanne: die Grösse macht keinen grossen Unterschied (das sind die Regeln der Physik), aber die Faustregel ist: man nimmt mindestens eine doppelt so grosse Kanne wie Milch, willst ja noch Platz für den Schaum haben.
    Zum Druck: der bleibt ja nicht konstant! Ich starte bei 1.5 bar, über die 2 Minuten Dampfen fällt der Druck bei der Zweilochdüse auf rund 0.8 bar. Bei der 4-Loch über die 1 Minute fällt der Druck auf ca. 0.5 bar, falls Wasser nachgepumpt wird, geht es jeweils noch ein Mal 0.2 bar runter.
     
  5. tibid

    tibid Mitglied

    Dabei seit:
    18.06.2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    18
    Richtig, es gibt ein "Warn"-Level und ein "Jetzt ist aber wirklich fertig" Level.
    Bei der ersten Warnung schaltet die PID Anzeige aus (und damit auch das Heizelement), aber die Espressi können noch fertig bezogen werden. Erst bei der zweiten Stufe schaltet auch die Pumpe ab, z.B. wenn statt Espressi riesige Tassen Kaffee bezogen werden sollten.
     
    Azalee gefällt das.
  6. tibid

    tibid Mitglied

    Dabei seit:
    18.06.2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    18
    Ich vermute, das könnte 1. am Druck (meine heizt auf 1.5 bar max.), und 2. auch am Teflonschlauch liegen, der sich in der Dampflanze befindet (damit die Lanze kühl bleibt beim Dampfen). Irgendwo (dieses Forum, oder anderswo?) hab ich gelesen, jemand hätte seine Pro300 so umgebaut, dass der Teflonschlauch entfernt wurde. Damit würde ja der Durchmesser der Dampfleitung vergrössert. Könnte also tatsächlich helfen, dafür fehlt halt der Verbrühschutz. Diesen Schritt will ich noch nicht gehen.
     
  7. #787 davem, 13.04.2019 um 23:52 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.2019 um 00:05 Uhr
    davem

    davem Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Hm, da muss ich jetzt nochmal nachhaken:
    Gibt es einen Trick den Dampfdruck bis ans Ende der grünen Skala (1.5 Bar) zu bekommen? Ich habe bei meiner Pro 300 bisher maximal 1.3 Bar gesehen. Beim Schäumen wird auch gelegentlich schon nachgepumpt, was mich etwas irritiert hat.
     
  8. tibid

    tibid Mitglied

    Dabei seit:
    18.06.2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    18
    Das müsste man am Pressostat einstellen, dazu gibt es eine super Anleitung hier: Profitec Pro 300 - Adjusting the Pressure Stat
    Das Nachpumpen nervt mich auch: Bevor ich die 4-Lochdüse hatte, hab ich zuerst mit dem Schäumen begonnen, und dann den ersten, und dann den zweiten Doppelespresso gezogen, bei welchem i.d.R. ein Mal nachgepumpt wurde. Dieses Nachpumpen scheint den Espressobezug zu stören - ein no-go.
     
    davem gefällt das.
  9. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Hm, frühzeitiges Nachpumpen ist tatsächlich nicht so schön. Kann man das quantifizieren? Und warum wird (deutlich) nach dem Schäumen nachgepumpt, ich hätte jetzt vermutet, dass das passiert, sobald der Dampfkessel bis zu einem gewissen Maß geleert wird?
     
  10. davem

    davem Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Super Anleitung, das werde ich mal machen. War bei dir der Druck von Haus aus bei 1.5 oder hattest du auch erhöht?

    Passen bei den Düsen denn die ECM Düsen z. B. für Synchronika? Da gäbe es ja auch eine 3-Loch Variante. Den Fotos nach zu urteilen scheinen die eher ein Innengewinde zu haben also nicht zu passen. Die Tidaka Düsen wiederum haben ja vermutlich den innenliegenden O-Ring für den Noburn Schlauch nicht. Welche Alternativen gibt's denn noch?
     
  11. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Mag mal jemand kurz den Abstand zwischen dem bodenlosen Siebträger (also unten) bis zum Tassengitter messen? Danke! :)
     
  12. nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.388
    Zustimmungen:
    2.206
    Durch das Schäumen wird der Dampfkessel nach und nach entleert. Da der Bezugshahn für den Dampf keinen (elektrischen) Feedback liefern kann, lässt sich das auch über eine intelligente Blackbox nicht verhindern, dass während des Schäumens nachgepumpt wird.

    Ein anderes Kapitel ist der Espressobezug. Weil hie elektrische Bauteile involviert sind – also Magnetventil und Pumpe – lässt sich eine Sperre für die Boilerfüllung einrichten.

    Es gibt einen workaround: Nach mehrmaligem (Anzahl empirisch zu ermitteln) Schäumen würde ich einen Heißwasserbezug machen, um das Nachpumpen zu forcieren.

    nK
     
    Azalee gefällt das.
  13. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Ja, das ist mir klar. Aber es wurde ja beschrieben, dass erst während des folgenden (bzw. sogar erst während des zweiten folgenden) Espressobezugs der Dampfkessel nachgefüllt wird, oder habe ich das falsch verstanden?

    Okay, und die hat die Pro 300? Also wird der Bezugskessel nicht (wie bei meinem EK) sofort mit Anschalten der Pumpe nachgefüllt, sondern erst nach dem Bezug?
     
  14. nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.388
    Zustimmungen:
    2.206
    Eher nicht. Immerhin ist die Pro 300 eine Einstiegsmaschine mit Dualboiler. Aber das können die Eigentümer dieses Geräts sicher verbindlicher beantworten.
    Nein. Anders als beim EK, wo der Bezugskessel auch für die Dampfproduktion „mißbraucht“ wird, ist der Boiler immer randvoll. Wird also niemals separat nachgefüllt, wie z.B. der (sensorgesteuerte) Dampfboiler.

    nK
     
    Azalee gefällt das.
  15. #795 Azalee, 14.04.2019 um 10:39 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.2019 um 11:00 Uhr
    Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Ich muss gestehen, dass ich bislang unsere großen Milchportionen (ca. 350ml) in einem billigen IKEA-Kännchen (ca. 580ml passen bis Oberkante rein) aufchäume. Diese Menge in einer 500ml-Motta-Europa wäre aber zu viel, oder? Sprich, dann sollte ich direkt 750ml nehmen? Oder gibt es die auch in 600ml? (Ich hätte gerne die schwarze Version)

    Und noch eine Frage zum Puck: Weiter oben wird von "Problemen" mit feuchtem Puck berichtet. Ich weiß, dass es kein wirkliches Problem ist, aber trockene, feste sind mir trotzdem lieber ;) Also, hat die Pro 300 da generell Schwierigkeiten, den Puck trocken zu bekommen, oder sind das Ausnahmen, wie es sie bei jeder Maschine (z.B. abhängig von der Bohne) gibt? Falls es häufiger oder gar regelmäßig so ist, woran liegt das dann? Ich habe etwas von der Brühgruppe gelesen, dass sie je nach Siebfüllung den Puck noch mal eindrückt oder nicht...?
     
  16. davem

    davem Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Das mit der beschichteten Motta (Schwarz) würde ich mir überlegen. Kommt zumindest bei Amazon nicht gut weg.

    Das Pressostat scheint bei mir jedenfalls auf 1.3 Bar eingestellt zu sein. Das Klicken des Relais ist bei Erreichen dieses Werts zu hören. Ich frage mich nur ob der Heißwasserbezug unter der Erhöhung leidet.

    Auf welchen Wert ist euer Pressostat ab Werk eingestellt? Evtl. ist 1.3 ja Standard, da etwa die Mitte der Skala.
     
  17. Stregare

    Stregare Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2014
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    291
    Die Amazon Rezensionen fand ich auch seltsam. Auch ein Händler fand die Lackierung nicht gut. Ich habe trotzdem alle drei Motta Grössen in Schwarz und nichts daran auszusetzen. Extra noch mal alle kontrolliert.
    Vielleicht werden bei Amazon Fälschungen verkauft. Die kann man ja zurück schicken. Vermutlich sind manche Menschen aber einfach nur zu pingelig. Oder die Konkurrenz hat die Bewertungen gekauft.

    Tidaka hat als Alternative sogenannte Nero Kannen. Die sind mehr Anthrazit glänzend und nicht matt Schwarz. Sehen schöner aus aber muss ich erst noch testen.

    Bei Milch ist es nicht wichtig aber für Kaffee ist die Teflon Beschichtung schon praktisch. Da setzt sich nichts fest und bisher war kein Kaffeefettlöser nötig. Bei den Edelstahlkannen sieht das anders aus.

    Die Motta Kannen füllst du nur bis zum Knick. Ich habe es gerade mal gemessen. Das sind bei der 750er Kanne genau 350 ml. Das ist also genau die richtige Grösse, für zwei Cappuccino.
     
    Azalee und cbr-ps gefällt das.
  18. davem

    davem Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Inwiefern Kaffee in den Kannen? Beziehst du da Espressi für Latte Macchiato rein?

    Sind die Tidaka Kannen auch beschichtet und gibt es Erfahrungen zum Handling? Die Motta Europa ist schon gut aber bei sehr sehr langsamem Gießen reißt mir der Strahl schon ab und zu ab. Liegt aber vielleicht auch an Latte Konsistenz und/oder Technik ;).

    Welche kann richtig ist hängt vermutlich stark von den Tassen ab. Ich habe 200ml Cappuccino Tassen. Mit einem Espresso drin passen also noch gut 180ml rein. Da ist eine volle 500ml Kanne schon immer etwas zu viel. Überlege mir noch eine 350er zu bestellen.

    Btw: Warum hat man die Dampflanze der Pro 300 nicht ein bisschen länger gemacht? Um bei einem 500ml Kännchen, das (aus o.g. Gründen) nicht ganz halb voll gemacht wurde gescheit in die Milch zu kommen, kann man das Kännchen nicht gerade halten sondern muss es leicht kippen. Eine längere Lanze könnte man auch easier in die Abtropfschale entwässern vor dem Schäumen. Hat da ja mal jemand über den Tausch nachgedacht?
     
  19. Stregare

    Stregare Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2014
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    291
    Ja. Dafür und auch um Restbezug aufzufangen. Ich habe ja eine Hebelmaschine. Die haben eine feste Wassermenge. Da ziehst du die Tasse oder Kanne weg, wenn der Bezug fertig ist.

    Die meisten lassen das dann in die Abtropfschale laufen. Ich schiebe ein freies Kännchen drunter. Das Kännchen zu putzen geht schneller, als die ganze Abtropfschale. Das ist noch so ein Trick, der bei Pumpenmaschinen nicht funktioniert. ;)


    Die sind auch beschichtet!
    Gerade zur Latte Art kann ich aber noch nichts sagen. Jemand im Forum kam damit jedenfalls schlechter zurecht, als mit den Motta. Bei dir ist es vielleicht genau anders rum.


    Der Trend geht zur Zweitkanne. ;) Ich muss schon zu den anonymen Kannoholics! Ich habe jetzt von 0.1 bis 0.9 alle Grössen. Fehlt noch die 1.0 Motta. o_O
    Dann hast du jedenfalls für jede Tasse und jedes Getränk immer eine passende Kanne!

    Schräg halten ist doch eigentlich der Standard. Gerade kenne ich nur von den Gastromaschinen. Da stellen die oft die Kanne ab und halten den Rüssel rein und gehen was anders machen.

    Die Lanze ausblasen mache ich in das Putztuch. Sonst wird die Abtropfschale doch nass! :eek: ;)
     
  20. Azalee

    Azalee Mitglied

    Dabei seit:
    26.10.2013
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    582
    Und dafür stelle ich ein weiteres Kännchen drunter ;) Oder die Tasse, die standardmäßig unter dem Siebträger steht. In die lasse ich das Spülwasser der Brühgruppe laufen, ich mag nämlich auch nicht ständig das Gitter putzen...
     
Thema:

Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300

Die Seite wird geladen...

Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300 - Ähnliche Themen

  1. Profitec Pro500 undicht

    Profitec Pro500 undicht: Hallo, Ich habe gestern eine relativ große Pfütze unter meiner Maschine (Profitec Pro 500) festgestellt. Dampf und Brühdruck sind noch normal und...
  2. Kaufberatung Bezzera vs Profitec vs ECM

    Kaufberatung Bezzera vs Profitec vs ECM: Hallo ihr Lieben, Ich bin kurz davor mir meinen ersten "großen" Siebträger zu kaufen. Ich habe dafür aktuell die Bezzera Mitica Top ins Auge...
  3. Erfahrungen Bialetti 4822 / MOKA INDUCTION?

    Erfahrungen Bialetti 4822 / MOKA INDUCTION?: Hat jemand hier Erfahrungen mit der "neuen" Induktionskanne von Bialetti, die es seit einer weile gibt. Die heißt "Bialetti 4822" oder auch...
  4. [Verkaufe] Profitec Pro 700 - nur 5 (!) Monate jung mit Garantie

    Profitec Pro 700 - nur 5 (!) Monate jung mit Garantie: Verkaufe auf Grund von Umstieg auf eine GS3 meine vor 5 (!) Monaten gekaufte Profitec Pro 700. Die Dualboiler-Maschine mit PID-Steuerung wurde...
  5. ECM/Profitec Flow Control

    ECM/Profitec Flow Control: Hallo, ich besitze eine ECM Synchronika. Die Jungs von Whole Latte Love haben eine "Flow Control" Vorrichtung vorgestellt. Whole Latte Love...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden