Erfahrungen Eureka Mignon Zero oder Mignon Single Dose

Diskutiere Erfahrungen Eureka Mignon Zero oder Mignon Single Dose im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken mir eine Mühle zuzulegen. Da ich ein Auge auf die Eureka Mignon Zero und auf die...

  1. #1 Schwarzbert, 23.03.2022
    Schwarzbert

    Schwarzbert Mitglied

    Dabei seit:
    26.11.2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    13
    Hallo zusammen,
    ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken mir eine Mühle zuzulegen.
    Da ich ein Auge auf die Eureka Mignon Zero und auf die Eureka Mignon Single Dose geworfen hab, wollte ich fragen, ob jemand diese Mühlen schon mal getestet hat und seine Erfahrungen hier austauschen möchte.
    Von den theoretischen Unterschieden weiß ich dank Eric00 und seiner Modelübersicht Bescheid.
    Nur wie wirkt sich das in der Praxis aus?
    Lohnt der hohe Aufpreis zur Single Dose, nur weil sie schräg steht und größere Scheiben hat, die wohl länger halten?
    Gedacht ist die Mühle für meine Gaggia New Classic mit PID und bald angepasstem Brühdruck.
    Aktuell verwende ich meine Comandante mit RedClix, aber für Espresso ist man damit gut beschäftigt.
    Zudem ist die Umstellerei auf Filterkaffee mit der Chemex auf die Dauer nervig.
    Daher stellt sich noch die Frage, ob mit eine der Mühlen auch ein Mahlgrad für Filterkaffee sinnvoll ist. falls man irgendwann in ferner Zukunft wieder mal paar Freunde zu Besuch haben möchte.
     
  2. #2 domimü, 23.03.2022
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    9.886
    Zustimmungen:
    5.626
    Die Zero habe ich bei einem Bekannten prbieren können, die SD vor ein paar Monaten und da war zu viel Zeit dazwischen, um sie aus dem Gedächtnis zu vergleichen.
    Das kannst du nur selbst entscheiden. Während die "normalen Scheiben" für die Zero ca. 30 EUR verkauft werden, finde ich die Scheiben für die SD bisher gar nicht; vergleichbare, nicht kompatible, sind etwa 4mal so teuer, und sollen dafür ca 7 mal so lang halten. Ich denke, dass die neue Mignon zu kurz auf dem Markt ist, um diese Haltbarkeiten annähernd bei Heimgebrauch zu erreichen und verifizieren, in ein paar Jahren sollten die Mahlscheiben für die SD auch leicht erhältlich sein, derzeit ist die bessere Verfügbarkeit freilich ein Pluspunkt für die Zero. Die Holz-Designelemente bringen für die Funktion keinen Vorteil, den Aufpreis für die Optik kannst du also individuell veranschlagen.
    Ob das Schrägstellen viel bringt oder auch nur als Designelement zu verstehen ist, wage ich nicht abschließend zu beurteilen. Denn schon mit der Specialita erreichst du (zumindest laut Kaffeemachern :D) dieselbe "Single Dose Performance" wie mit der Niche Zero, welche in diesem Kriterium bisher nie kritisiert wurde. Das Durchpusten mittels Blow up - Hopper sollte das Ergebnis bezüglich Totraum bei üblicher Bedienung sogar verbessern. Dass sich die Zero (ohne Durchpusten) im Vergleich zur Specialita anders verhalten würde, halte ich für unwahrscheinlich. Da kommen in diesem Zusammenhang Zweifel, ob die SD mit dem Totraum überhaupt mithalten kann.
    Man kann mit fast allen Espressomühlen grob genug für Filter mahlen, da aber die Mahlscheiben in Richtung (klassischer) Espresso optimiert sind, gibt es billigere Mühlen, die für Filterkaffee besseres Mahlgut schaffen. Für ab und zu und nicht gerade die besten Freunde kann man freilich die beiden Mühlen, die du vergleichen willst, auch für Filter verwenden, das Mahlgut ist ja nicht schädlich, nur eben nicht optimal.
     
    Blubb und cbr-ps gefällt das.
  3. #3 Schwarzbert, 23.03.2022
    Schwarzbert

    Schwarzbert Mitglied

    Dabei seit:
    26.11.2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    13
    Zumindest hast du keine davon negativ oder negativer in Erinnerung. Das hilft mir doch schonmal weiter.
    Und die Haltbarkeit der Scheiben ist jetzt nicht das Kriterium. Eher die Qualität und ob ich das mit meiner Maschine in der Tasse schmecken würde.

    Dann werde ich für Filter weiterhin von Hand mahlen. Geht ja auch schneller als beim Espresso.^^
     
  4. Afti3l

    Afti3l Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    2
    Also ich habe die Eureka Mignon Zero jetzt seit Montag. Da meine Delonghi Dedica Probleme mit einen der Haltebacken an der Siebträgeraufnahme hatte, habe ich mein Setup komplett umgestellt. Eigentlich wollte ich mir die Niche Zero holen, war aber beim letzten Vorbestellfenster leider nicht schnell genug. Und da ich jetzt mein Geschmackserlebnis nicht durch Glück für eine vernünftige Partikelverteilung im Kaffeemehl bei meiner Graef CM800 limitieren wollte, habe ich mir Eureka geholt. Ich schwankte auch zwischen der Singel Dose für 200 € mehr, dachte mir aber, dass ich der Kleineren mal eine Chance gebe, da die Niche immer noch auf meiner Liste steht und ich die 15° Neigung auch selber gebaut bekomme. Entweder drucke ich mir eine Halterung oder fräse die mir aus Holz.

    Pro:
    • Die Mühle ist sehr wertig verarbeitet.
    • Das Einstellrad des Mahlgrades ist größer als bei der Spezialitata, aber kommt nicht an die Niche ran.
    • Die Mühle ist enorm leise, verglichen zu der CM800.
    • Der Espresso schmeckt bei identischen Einstellungen (25 sek, 16g Mehl mit 2,5er Verhältnis zu 40g Espresso) wesentlich balancierter als aus der CM800.
    • Cup aus Edelstahl
    • keine unnötige Technik die den Geist aufgeben kann
    Con:
    • Momentan bleiben 0,3 bis 0,5 g in der Maschine verschwunden.
    Ich hatte nur einmal, dass auch die 16g Bohnen als 16g Espressomehl wieder rauskamen. Laut Eureka soll auch bei der Single Dose 0,1 bis 0,3g Schwund aktzeptabel zu sein. Hatte mir da aber mehr erhofft. Ich wollte mir mal hier im Forum anschauen, ob bei den "Umbauten" der Spezialitata zur Single Dose noch was beim Auswurf geändert wird. Da sie wesentlich besser als die CM800 ist, bleibt sie. Ich werde jetzt aber mal die Neigung nachrüsten und schauen, dass ich es irgendwie schaffe auf max 0,1 g Schwund zu kommen. Das ärgert mich wirklich etwas, dass es fast immer 0,5 g sind und seltener unter 0,3 g. Also die Niche wird trotzdem noch angeschafft, da das Kegelmahlwerk wohl etwas besser für dunkle Röstungen ist und sie auch bei den Einstellungen und direkt vom Werk aus auch mit fast keinen Verlust kommt. Und wenn die Eureka dann demnächst auch alles hergibt was reingeht, dann hätte sie durch das Scheibenmahlwerk bei helleren Röstungen die Nase dezent vorne.

    Bei der Eureka Oro Single Dose gibt es wohl Probleme mit dem Holzdeckel. Die erste Version bricht anscheinend gerne mal. Der Deckel wurde aber wohl überarbeitet. Das nur am Rande.
     
  5. #5 Schwarzbert, 24.03.2022
    Schwarzbert

    Schwarzbert Mitglied

    Dabei seit:
    26.11.2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    13
    Super und vielen Dank für deinen Bericht.
    0,3- 0,5 g sind jetzt nicht gerade wenig. Ob sich das bei 15° Neigung etwas bessert?
    Aber sonst hört sich das doch ganz gut an.
     
  6. Afti3l

    Afti3l Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    2
    Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. ^^ Bin aber auch etwas erstaunt! Also ich habe ca. 200g Bohnen durch. Wenn ich im Schnitt mit 0,4 g Verlust rechne sind es ca. 5g die bisher darin geblieben sind. Mit 1 g oder 2 g habe ich ja gerechnet, da sich immer irgendwo was absetzt. Aber so langsam sollten die Ritzen voll sein, sodass ich auch das rausbekomme was reingeht. Wenn man von der CM800 kommt, ist es ein gewaltiger Sprung, aber meine Erwartungen werden out of the box nicht ganz erfüllt.
     
  7. Afti3l

    Afti3l Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    2
    So, ich muss hier meine Erfahrung mit der Eureka Mignon Zero doch korrigieren. Die Verluste die ich angegeben habe stimmen nicht. Die Performence ist wesentlich besser. Bin dann nach einer Zeit etwas stutzig geworden wo denn das ganze Kaffeemehl abgeblieben ist. In der Mühle war es nicht und es gab auch keinen Schlitz oder ähnliches, sodass es beim Motor oder so gelandet sein könnte. Der Grund meiner Schwankungen ist ein Fehler der Kaffeewaage. Wenn ich nicht schnell genug arbeite, verändert die bis um 0,3 g den tarierten Wert. Mit einer anderen Feinwaage habe ich jetzt In und Out überprüft. In den meisten Fällen kommen ziemlich genau die 16 g die ich Oben reinwerfe auch wieder raus. Ab und an bleibt mal bis zu 0,1 g auf der Strecke, was aber eher bei sehr öligen Bohnen passiert. Wenn ich die Mühle bei öligen Bohnen feiner Stelle, kann es auch beim ersten mal 0,2 g sein die beim ersten Mahlvorgang nicht herauskommen. Das kommt dann aber mit der nächsten Fuhre mit raus. Also bei Änderung des Mahlgrades für den Partner auch gleich einen Espresso mitmachen. Ich werde sie trotzdem noch um 15° neigen, vielleicht kommt dann bei Verstellung des Mahlgrades doch noch mehr raus. Also für den Preis definitiv zu empfehlen. Einzige wirkliche Manko ist, dass durch das Pumpen doch etwas Kaffeemehl am Gefäß vorbei fliegt. Nicht viel, aber man muss jeden Tag um die Mühle herum putzen. Damit kann ich aber definitiv leben!
     
    Schwarzbert und domimü gefällt das.
  8. #8 Schwarzbert, 05.04.2022
    Schwarzbert

    Schwarzbert Mitglied

    Dabei seit:
    26.11.2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    13
    Super und vielen Dank für deinen Bericht.
    Das hört sich doch mal wirklich gut an.
     
  9. #9 KaffeedenganzenTag, 13.07.2023
    KaffeedenganzenTag

    KaffeedenganzenTag Mitglied

    Dabei seit:
    11.07.2022
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Hallo, ich überlege mir derzeit, von einer Handmühle (1zpresso jx pro) auf eine elektrische Single Dosing Mühle zu wechseln. Die Mignon Zero finde ich ganz interessant, leider findet man ziemlich wenige Tests zu dieser Mühle. Gibt es hier im Forum schon ein paar weitere Langzeiterfahrungen? Ich trinke meistens Espresso / Cappuccino mit eher dunkler Röstung.

    Das größte Problem ist wohl das kleine Rad zum Einstellen des Mahlgrads. Da ich nicht so oft zwischen Bohnen wechsle, könnte das aber trotzdem okay für mich sein. Alternativ wäre die Niche Zero mein Favorit, hier schreckt mich aber die Bestellung in UK noch etwas ab (was passiert im Garantiefall? etc.). Die DF64V scheint auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu haben, jedoch habe ich schon öfter von technischen Problemen bei G-iota Mühlen oder von Problemen bei der Fertigung gehört. Beispielsweise das notwendige Ausrichten der Mahlscheiben. Jedoch habe ich nun gehört, dass das auch bei den Mignon Mühlen empfehlenswert sein soll, wäre also dementsprechend kein Nachteil ausschließlich dieser Mühle. Kann das jemand bestätigen?

    Gerne bin ich auch für andere Single Dosing Mühlen offen. Die Lagom P64 ist mir ehrlich gesagt etwas zu teuer. Die Varia VS3 wäre eine schöne Mühle, ist aber arg langsam (was bewusst so umgesetzt sein soll, mir wären aber 50 Sekunden für 18g Espresso etwas zu lange).
     
  10. Celli

    Celli Mitglied

    Dabei seit:
    23.10.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    5
    Ich kram den mal wieder raus, da ich auch überlebe, von Hand auf die Mignon Zero umzusteigen.

    Liefert sie auch gute Ergebnisse für gröbere Mahlgrade?
     
  11. #11 joernconrad, 24.09.2023
    joernconrad

    joernconrad Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    14
    Hmmm... Ich würde mich da auch gerne einklinken, da ich momentan völlig ratlos bin, ob ich die Eureka Zero oder die Single Dose nehmen soll...
    Kann inzwischen jemand von einem direkten Vergleich berichten? Gefühlt müssten es doch fast die gleichen Machinen sein, Bus auf die Mahlscheiben und den Kippwinkel.
    Und irgendwo habe ich auch gelesen, dass die Mahlscheiben vom Profil identisch sein sollen...
    ...aber das st gefährliches Halbwissen...
     
  12. #12 shadACII, 24.09.2023
    shadACII

    shadACII Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2021
    Beiträge:
    3.494
    Zustimmungen:
    4.477
    Dafür gibts die Filtro bei Eureka. Wenn du häufig den Mahlgrad wechseln willst ist im übrigen die Mahlgradverstellung bei den Mignons leider sehr ungeeignet.

    Ja, die Mahlscheiben dürften beide ähnlich klassisch sein. Einen direkten Vergleich kann ich nicht geben, kenne nur die Specialita und die ist als Hoppermühle für mittlere und dunkle Röstungen gut. Die Mahlgradverstellung würd ich aber nicht an meinem Single Doser haben wollen.
     
  13. #13 joernconrad, 24.09.2023
    joernconrad

    joernconrad Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    14
    Ist die Einstellung wirklich sooooo mies?
     
  14. #14 Apoc991, 24.09.2023
    Apoc991

    Apoc991 Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2019
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    1.147
    Für den Hopperbetrieb mE verschmerzbar. Für Single Dosing nur dann akzeptabel, wenn man nicht mehrere Sorten parallel am laufen hat und man eher 500-1000g pro Bohne kauft.
    Es gibt hald meiner Meinung nach schlicht zu viele geeignetere Alternativen als dass man sich damit rumschlagen müsste.
     
    Lancer, Kaffee_Eumel und shadACII gefällt das.
  15. #15 shadACII, 24.09.2023
    shadACII

    shadACII Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2021
    Beiträge:
    3.494
    Zustimmungen:
    4.477
    100%-ige Zustimmung zu @Apoc991. Wenn man eh 500g am Stück den gleichen Espresso trinkt ist das kein Problem. Aber ich hab eigentlich immer mindestens 2 Kaffees parallel offen und bereite die je nach Lust und Laune zu. Da passt die Mahlgradverstellung der Mignons eben gar nicht. Und es gibt eben auch genügend Alternativen zu den Eurekas die es besser machen.
     
    Apoc991 gefällt das.
  16. #16 joernconrad, 24.09.2023
    joernconrad

    joernconrad Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    14
    Ach, ich habe mit jetzt einfach mal die Eureka Zero in schwarz bestellt, und wenn sie mir nicht gefallen sollte, teste ich Ende des Jahres auch noch die DF64 Gen2. Aber so habe ich erstmal was zum Rumspielen ;-)
     
  17. #17 Apoc991, 25.09.2023
    Apoc991

    Apoc991 Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2019
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    1.147
    Dann viel Spaß damit, für guten Kaffee wirds auf jeden Fall reichen.
     
Thema:

Erfahrungen Eureka Mignon Zero oder Mignon Single Dose

Die Seite wird geladen...

Erfahrungen Eureka Mignon Zero oder Mignon Single Dose - Ähnliche Themen

  1. mignon libra eureka Erfahrungen?

    mignon libra eureka Erfahrungen?: Hat jemand schon die mignon libra eureka eine Zeit im Einsatz und kann berichten wie gut es läuft mit der Waage?
  2. Eureka Mignon Turbo / Stark / XL - Erfahrungen?

    Eureka Mignon Turbo / Stark / XL - Erfahrungen?: Hallo zusammen, ich bin etwas verwirrt ob der Ähnlichkeiten der obigen Mühlen. Die Stark scheint die XL ohne Tampingzubehör zu sein, die Turbo...
  3. Eureka Mignon Spezialitata Erfahrungen

    Eureka Mignon Spezialitata Erfahrungen: Hallo zusammen So mein Mühlen Chaos hat ein Ende Habe die Mahlkönig x54 zurückgeschickt kam mit ihr irgendwie nicht klar mit der Einstellung usw...
  4. Anfängererfahrungen mit Lelit PL-81T und Eureka Mignon Specialita

    Anfängererfahrungen mit Lelit PL-81T und Eureka Mignon Specialita: Hallo zusammen, wir haben uns eine Lelit PL-81T gekauft, nachdem unser Jura C65 Vollautomat nach ca. 6 Jahren den Geist aufgegeben und damit den...
  5. Eureka Mignon Specialita - Trichter-Erfahrungen

    Eureka Mignon Specialita - Trichter-Erfahrungen: Hallo Zusammen, gibt es Erfahrungswerte, welche Trichter sich in welchem Workflow mit der Eureka Mignon Specialita bewährt haben? Aufgrund der...