Erfahrungsbericht Carles Kaffeerösterei, Kaarst

Diskutiere Erfahrungsbericht Carles Kaffeerösterei, Kaarst im Bohnen und Kaffee Forum im Bereich Rund um die Bohne; Erstmal ein nettes Hallo in die Runde! :) Ein paar Tage vor Weihnachten hatte @Einar von der Kaffeerösterei Carles hier [Vorstellung] - Carles...

  1. #1 Adjacent, 27.12.2017
    Adjacent

    Adjacent Mitglied

    Dabei seit:
    14.07.2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    752
    Erstmal ein nettes Hallo in die Runde! :)
    Ein paar Tage vor Weihnachten hatte @Einar von der Kaffeerösterei Carles hier
    [Vorstellung] - Carles sucht Espresso Tester-"Fruchtbrumme"
    nach Testern für die "FruchtBrumme" gesucht und dafür 10 250 g Packungen verlost.
    Am 21.12. habe ich eine nette PN bekommen, dass ich ausgelost worden bin, am 22.12. habe ich die Probepackung auf der Website der Rösterei bestellt und am 23.12. (genau passend zu Weihnachten :) ) lag die Packung bei mir im Briefkasten. Nähere Infos zu diesen Bohnen gibt es hier:
    BIO - Espresso Blend "FruchtBrumme" - 100% Arabica - NEU -

    Ich war dann natürlich neugierig und habe die Bohnen gleich mal näher angeschaut und ausprobiert.
    Eine Angabe zum Röstgrad konnte ich weder auf der Packung noch auf der Website der Rösterei finden. Ich würde die Bohnen irgendwo im Bereich American Roast, vielleicht auch schon in Richtung City Roast ansiedeln. Einar, Kannst Du dazu vielleicht etwas sagen, ob ich da halbwegs richtig liege?
    Die Bohnen machen einen sehr guten, gleichmäßigen Eindruck. Ich konnte keinerlei Bruch finden. Wenn man die Bohnen aufbricht, sehen sie innen sehr gleichmäßig entwickelt aus. Einige sichtbar hellere Ausreißer gibt es aber. Man sieht deutlich, dass die eine Bohnensorte (um die 11 mm, also Größe 28) etwas größer ist, als die andere (um die 9 mm, also Größe 23).

    Als erstes habe ich dann ein Cupping mit 9 g Bohnen auf 140 g Wasser, gemahlen mit 25 Klick in der Comandante Ironheart, 4 min Ziehzeit, gemacht.
    Die Website spricht von Beeren, Nougat und Kakaoaromen. Sie gibt außerdem an: "Körper 2/5, Säure 2/5, Süße 3/5".
    Abweichend davon steht übrigens auf der Packung "Süße 4/5".
    Ich halte die Angabe auf der Website "Süße 3/5" für treffender. Zu meinem großen Erstaunen war dann auch die Angabe "Säure 2/5" sehr zutreffend. Bei dem Röstgrad hätte ich deutlich mehr Säure erwartet und staune immer noch, wie Einar die Säure so gut in den Griff bekommen hat. Dazu später noch etwas mehr.
    Beim Cupping waren dann sowohl im Geruch als auch im Geschmack die dunklen Beeren die Komponente, die mit Abstand am deutlichsten zu erkennen war. Kakao konnte ich nicht wirklich finden, eine gewisse "Cremigkeit" in Richtung Vanille/Karamell/Nougat aber schon. Auf jeden Fall hat das Cupping Lust und Neugier auf das Ergebnis aus dem Siebträger geweckt.

    Auf der Website wird folgendes Rezept für den Siebträger angegeben: 20 g in, 45 g out, 28 s, 95 °C.
    Da ich kein Sieb habe, das 20 g fasst, habe ich mit folgenden Parametern bezogen:
    18,1 g in, 41 g out, 32 s, 95 °C, gemahlen mit 9 Klick in der Comandante Ironheart.

    Den Puck habe ich "mittelsorgfältig" vorbereitet, mit einem Löffelstiel glatt gerührt, verteilt und dann mit einem konvexen Tamper taumelnd getampt. Gleich der erste Versuch hat die eben angegebenen Bezugswerte gebracht, weder am Puck noch an der Flow Rate konnte ich Anzeichen von Channeling erkennen.
    Das Ergebnis war dann trotz der Erfahrungen aus dem Cupping nochmal echt überraschend. Ein Geschmack dominiert alles andere: Dunkle Beeren, eine Mischung aus (getrockneten? kandierten?) Heidelbeeren und Brombeeren. Vanille/Karamell/Nougat halten sich dezent im Hintergrund. Die kandierten dunklen Beeren sind im Abgang noch lange zu schmecken. Da werden die Bohnen ihrem Namen "FruchtBrumme" echt gerecht.
    Ich habe dann noch einen weiteren Bezug gemacht, etwas geringer dosiert, um damit näher an die empfohlenen 28 s zu kommen. Gegenüber dem ersten Versuch konnte ich geschmacklich keinen Unterschied feststellen. Ein bisschen gröber mahlen konnte ich nicht, ein Klick gröber wäre schon deutlich zu grob geworden.

    An der FruchtBrumme haben mich zwei Sachen fasziniert: Die im Vergleich zum Röstgrad sehr geringe Säure und der alles andere dominierende Geschmack nach kandierten, dunklen Beeren. Nach dem Aussehen der Bohnen hätte ich sie jederzeit als eine Filterröstung angesehen und in die Aeropress gesteckt, aber aus dem Siebträger haben sie mir ganz hervorragend gefallen.

    Da ich nun Blut (oder besser gesagt Beeren) geleckt hatte, habe ich ein anderes Experiment gestartet. Seit einiger Zeit habe ich von der Kaffeemanufaktur Weidmann in Kirchheimbolanden den Kenia AA Plus, der mir aus der Aeropress sehr gut gefällt. Weidmann beschreibt ihn so: "Dunkle Beeren, Schwarzteenoten, leichte Süße, Röstgrad: Mittel, Geeignet für: Handfilter, Chemex, French Press, Filtermaschine".
    Also wollte ich es jetzt mal im Siebträger ausprobieren, ob ich da auch so starke Beerenaromen hervorzaubern kann. Ich mache es kurz: Beeren waren deutlich zu schmecken, wenn auch weniger als bei der FruchtBrumme, überlagert wurde aber alles von einer Säure, die ich nicht in den Griff bekommen habe. Hohe Temperatur, fein mahlen, lang beziehen, war alles nicht ausreichend. Also wird der Kenia AA Plus weiter in der Aeropress bleiben, wo er mir gut gefällt. Und ich staune weiter, wie Einar bei der Fruchtbrumme die Säuren in den Griff bekommen hat...

    Meine Güte, ist der Beitrag schon lang geworden... Sorry! Aber wenn ich schon Kaffee geschenkt bekomme, möchte ich wenigstens ausführliches Feedback geben.

    Und damit kommen wir auch "schon" zum letzten Punkt:
    Würde ich die FruchtBrumme nachbestellen?
    Gute Frage, hier kommen wir jetzt zu meinem einzigen Kritikpunkt. Mir gefallen die Bohnen so gut, dass ich sie bestimmt gerne nochmal bestellen würde, aber ich weiß nicht, ob ich das kann. Carles bietet nämlich als Zahlungsarten nur Barzahlung bei Abholung, Paypal oder Rechnung an, letzteres aber erst ab der zweiten Bestellung. Leider ist Kaarst deutlich zu weit weg zum Abholen, ein Paypal Account habe ich nicht und möchte auch keins haben und eine "echte" (bezahlte) Bestellung hatte ich ja noch nicht. Einar, ich kann gut verstehen, dass Ihr nicht an wildfremde Leute auf Rechnung liefern möchtet, aber könntet Ihr bei der Erstbestellung nicht Vorauskasse per Überweisung akzeptieren?

    Abschließend möchte ich nochmal Danke für diese tolle Aktion und vor allem für den tollen Kaffee sagen! Viele Grüße und alles Gute für das neue Jahr nach Kaarst!
     
    Remu, Einar, Benek und einer weiteren Person gefällt das.
  2. Einar

    Einar Mitglied

    Dabei seit:
    06.09.2013
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    63
    Hallo Adjacent,
    danke für Dein ausführliches Feedback und das Kompliment :) Wir freuen uns das die Fruchtbrumme so gut bei Dir angekommen ist.

    Ich habe mal bei unserer Webseite geschaut ob wir Vorkasse hinbekommen, kurze Antwort - ist ab sofort auch möglich :)
    Nochmals Danke und vorab Guten Rutsch
     
    Adjacent gefällt das.
  3. #3 tschaka, 29.12.2017
    tschaka

    tschaka Mitglied

    Dabei seit:
    28.06.2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    56
    Guten Abend allerseits,

    auch ich durfte an der Fruchtbrumme-Verkostung teilnehmen. Der Kaffee war in Nullkommanix noch vor Weihnachten da. Das ging richtig schnell.

    Bezogen habe ich mit eine Rocket Cellini Evo und gemahlen mit einer Kinu M47.

    Vorab: Ich trinke sonst hauptsächlich dunklere Röstungen, zur Zeit trinke ich viel von Quijote. Hellere Röstungen eher selten mal zur Abwechslung. Häufig werden mir diese Sorten auf Dauer zu sauer.

    In der Beschreibung von Aromen halte ich mich für eine Niete, gebe aber mein Bestes.

    Das Bohnenbild ist sehr gleichmäßig, die Bohnen sind etwas heller als z.B. der aktuelle Guatemala von Quijote geröstet. Hier habe ich eine ziemlich saure Angelegenheit erwartet!

    Die Bohnen riechen einfach richtig lecker fruchtig und auch irgendwie ein Hauch weihnachtlichwürzig. Kakao? Vanille? Zimt?

    Das beste Ergebnis habe ich tatsächlich fast wie vorgeschlagen mit 20g in, 50g out in ca. 28s ab dem ersten Tropfen hinbekommen. Bei weniger out trat mir zu viel Säure auf, jedoch auch eine schöne klebrige Süße.

    Unter den beschriebenen Parametern bekam ich einen sehr leichten, cremigen Espresso mit einer ebenso leichten fruchtigen Säure. Die Süße gleicht die Säure mehr als aus.

    Adjacent beschrieb die Aromen mit Brombeeren und Heidelbeeren. Ja, da gehe ich mit.

    Meine ersten Assoziationen waren jedoch eher rote Johannisbeeren, süße Weintrauben und auf der Zunge eine leichte Säure wie Grapefruit. Vielleicht auch etwas Orange. Vielleicht ganz leichte Karamell/Kakaoaromen, aber vielleicht bin ich da von der vorherigen Rezension beeinflusst. ;-)

    Kurzum: Die Packung ist fast leer und mir schmeckt der Kaffee immer noch äußerst gut. Freue mich auf jeden noch möglichen Bezug und werde den Kaffee auf jeden Fall wieder kaufen, zur Zeit habe ich aber noch zuviel andere Sorten liegen. Im Gegensatz zu anderen helleren Sorten bin ich der Sorte überhaupt nicht überdrüssig geworden, ganz im Gegenteil. Sie ist, denke ich, durchaus für Hell-Anfänger geeignet und unkompliziert in der Zubereitung.

    Vielen Dank, Einar, dass ich teilnehmen durfte!

    Grüße
    Jonas
     
    Einar und Adjacent gefällt das.
  4. #4 Adjacent, 30.12.2017
    Adjacent

    Adjacent Mitglied

    Dabei seit:
    14.07.2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    752
    @Einar : Danke für die nette Antwort und vor allem für das Ermöglichen von Vorkasse! Dann werde ich mich, wenn meine Vorräte mal wieder aufgestockt werden müssen, bei Euch melden. :)

    @tschaka : Hast Du die Fruchtbrumme eigentlich ausschließlich als Espresso getrunken? Die Website sagt "...für alle Liebhaber von Espresso, Espresso macchiato ...". Also habe ich einmal ausprobiert, einen Espresso macchiato daraus zu machen, aber in der Milch (obwohl es nur wenig war) haben sich die Fruchtaromen etwas verloren. Mir schmeckt der "Fruchtsirup" pur definitiv am besten.

    Der Versuch in der Aeropress steht bei mir übrigens noch aus. Hat da vielleicht schon jemand Erfahrungen und vielleicht auch schon ein Rezept?
     
  5. #5 Kofeinator, 30.12.2017
    Kofeinator

    Kofeinator Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2014
    Beiträge:
    2.339
    Zustimmungen:
    2.012
    Nur mal ganz auf die schnelle: AeroPress klappt super!
    Zwei versuche nach Augenmaß, einmal mit Wasser verlängert, einmal pur. Ein Gast empfand ihn als zu stark, die drei anderen und ich waren ganz anderer Meinung. Zarte Fruchtnoten, beerig süß, und viel Kakao. Kann noch etwas Körper vertragen. Das gehe ich noch mit dem Mahlgrad an. Gespannt bin ich auf die Bialetti. Im Siegträger wird noch ein anderer Kaffee genutzt, da höre ich gerne von euren Erfahrungen. Im neuen Jahr mehr, bis dahin bin ich noch etwas am rotieren...
     
    Einar gefällt das.
  6. #6 tschaka, 30.12.2017
    tschaka

    tschaka Mitglied

    Dabei seit:
    28.06.2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    56
    @Adjacent: Nein, als Espresso Macchiato habe ich ihn nicht getrunken, die sind grundsätzlich nicht mein Geschmack. Allerdings habe ich ihn als Cappuccino probiert, da verliert sich die Frucht aber auch. Mit der Hälfte eines doppelten und ca. 120ml Milch - so schmecken mir Cappuccini am besten - ergab sich eher (natürlich überspitzt) eine warme Vanillemilch mit Honig. Durchaus lecker, aber pur fand ich ihn besser, Cappuccino geht nach meinem Geschmack mit anderen Sorten besser.
     
  7. #7 Adjacent, 30.12.2017
    Adjacent

    Adjacent Mitglied

    Dabei seit:
    14.07.2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    752
    @tschaka : Danke für Deine Beschreibung! Sie trifft ziemlich genau das, was ich geschmeckt habe. Mein Espresso macchiato aus der Fruchtbrumme war auch "durchaus lecker" (schöne Formulierung :) ), aber ich konnte kaum glauben, wie sehr die Fruchtaromen in dem bisschen Milch (ca. 40 g) verloren gegangen sind. Für mich bleibt die Fruchtbrumme damit ein Espresso, den ich nicht mischen werde.

    @Kofeinator : Danke für die Info! Morgen werde ich die Bohnen mal durch die Aeropress jagen.
     
    tschaka gefällt das.
  8. #8 Schneidersche, 31.12.2017
    Schneidersche

    Schneidersche Mitglied

    Dabei seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    456
    Hier nochmal mein Beitrag vom Verlosungsthread:

    Dem schließe ich mich an. Ich war auch sehr überrascht, als der Postbote mir heute morgen die Bohnen in die Hand drückte. Meine Bestellung war auch etwa 23h her - das ist wirklich schnell!
    Auch wenn ich gerade voll im Umzugs / Umbaustress bin, habe ich in einer Pause die Bohnen direkt testen müssen.

    Der erste Eindruch war positiv, vom Geruch war ich angetan. Nicht kräftig, aber lecker nach etwas, was mir einfach nicht einfallen will. Etwas würziges wie Gebäck, leicht nach dunklen Beeren und der typische Kaffeegeruch.

    Das Bohnenbild ist gleichmäßig, ein Teil der Bohnen ist aber relativ hell geröstet. Und diese Mischung soll wenig Säure haben?

    [​IMG]

    Der erste Shot lief direkt super, 7g bei 1.3 mit der Aergrind mit der Bezzi bezogen. Leichter Tiger, aber helle Crema - typisch Arabica natürlich keine Cremabombe.
    Geschmacklich wirklich beerig aber nicht fruchtig, auch wenn eine Säure im Abgang vorhanden ist. Die vorhandene Süße gleicht einen Teil davon wohl gut aus.


    [​IMG]

    Ich hätte mir Notizen machen sollen, bin jetzt auch schon relativ müde um den genauen Geschmack zu beschreiben. Werde dies auf jeden Fall in einer weniger stressigen Zeit nachholen.

    Eins ist mir aber in Erinnerung geblieben: Die anderen 4 folgenden Shots hatten ziemlich Channeling, trotz Dreizack und Co. Auch die Mühle zu verstellen oder das Mahlgut kreisend zu tampern, half nicht wirklich.
    Meine Bezzi zickt schon ab und an, aber die Bohnen sind wohl nicht die Einfachsten. So viele Shots gehen selten daneben.

    Die Tage werde ich auf jeden Fall noch weiter spielen und mich wieder zu Wort melden.


    Heute habe ich den Presso meiner Bezzi heißer gedreht, mit Temperatursurfen alleine bin ich auf kein gewünschtes Ergebnis gekommen. Jetzt, heißer, schmeckt er nahezu wie die Beschreibung - Kakao (süß!), dunkle Beeren und kaum Säure. Vorallem lecker! Vielleicht wieder ein halbes oder ganzes Grad Celcius zu viel für das für meinen Geschmack perfekte Ergebnis, aber schon ganz großes Kino.
    Man erwartet dieses Geschmack aus solch einer hellen Röstung einfach nicht. Die süße drängt eine vorhandene Säure toll in den Hintergrund!

    Bis jetzt habe ich ihn auch kaum bitter beziehen können, fehlerhafte Zubereitungen gehen ganz klar nur in die Richtung sauer - salzig.

    Leider sind wir da auch schon beim Thema, die Bohnen sind zickig. Ob mit der C40 oder der Aergrind - WDT, RDT oder eiern - Channeling im Bodenlosen ist an der Tagesordnung. Beziehe ich im Vergleich mit dem selben Setup die Goodkarma&Co, ist der Unterschied schon enorm.

    Nichtsdestotrotz sind die Bohnen lecker! Auch oder vorallem in der Aeropress / dem V60 schmecken sie mir auch sehr gut! Sie sind ein wirklicher Allrounder, verändern je nach Zubereitung oder Parameter auch den Geschmack und werden somit nicht langweilig.
     
    Einar, Adjacent und trapoco gefällt das.
  9. mat76

    mat76 Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    1.891
    So, dann will auch mal. Meine Packung hat den Weg nicht mehr vor Weihnachten zu mir gefunden dafür war die Freude am Mittwoch um so größer. Heute hatte ich dann Zeit den Kaffee zu testen. Ich habe mich ebenfalls an der Empfehlung orientiert mit 20g in und 48g aut in 28s. Ich bin letzendlich auf 31s gekommen. Zubereitet wurde er mit meiner Bezzera Mitica und vorher gemahlen in der modifizierten Versalab M3. @Einar ist hier ein ganz toller Kaffee gelungen, dass schon mal vorweg.

    Das Bohnenbild weißt eine leicht unterschiedliche Röstung auf soweit ich das Beurteilen kann. Der Geruch der Bohnen ist sehr angenehm fruchtig und man würde eine dominierende Säure erwarten. Dem ist aber nicht so, im Gegenteil. Als Espresso ist der Kaffee wunderbar säurearm (im Vergleich zu vielen anderen hell gerösteten Fruchtbomben) und gleichzeitig herrlich fruchtig. Ich kann die Empfindungen der anderen User bestätigen, wunderbar dunkle Beeren, viel Süße, dazu eine leichte Nougatnote kommen durch.
    Ich habe ihn mir auch als Flatwhite zubereitet, aber da geht die Frucht nahezu komplett verloren und die Nougatnote ist vorherrschend. Das empfinde ich als zu langweilig und wird der Bohne auch nicht gerecht. Dieser gehört pur in die Tasse. Vielleicht versuche ich es die Tage noch in der V60. Danke noch mal an @Einar für die Möglichkeit des testens. Und da Bilder mehr sagen als tausend Worte hier noch ein paar Impressionen.
     

    Anhänge:

    Einar und trapoco gefällt das.
  10. Benek

    Benek Mitglied

    Dabei seit:
    11.09.2011
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    621
    Ich habe heute auch die Fruchtbrumme ausprobiert.
    Bei 95° im 20 er VTS Sieb aus 21g 46g in ca.31sek. Espresso bezogen.
    Problemlos einzustellen, kein spritzen, lief wunderbar.
    Der Keffee nimmt wenig Platz in Sieb, mit 21g hatte ich noch viel Luft nach oben.
    Zuerst habe ich unter 1:2 Bezogen also etwa 36-38g.
    Scheinbar war die Extraktion nicht zu Ende, es war mir zu sauer.
    Etwas grober gemahlen, etwas mehr genommen, schon hat die Menge gepasst.
    Jetzt ist die gewisse sämigkeit da, Beeren schmecke ich auch.
    Mit hellen, fruchtigen Sorten habe ich keine Erfahrung, als Espresso empfinde ich es doch etwas zu sauer, die "Süße" erkenne ich nicht so...
    Im Cappuccino erkenne ich die Beeren wieder, habe für die 45g nur 210g Milch genommen.
    Morgen werde ich probieren etwas mehr Süße zu erreichen.
     
  11. #11 Adjacent, 01.01.2018
    Adjacent

    Adjacent Mitglied

    Dabei seit:
    14.07.2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    752
    Nochmal hallo allerseits!

    Erstmal vorweg: Freut mich, dass sich inzwischen etliche Leute hier gemeldet und ihre Erfahrungen gepostet haben. :)
    Da ist doch schon eine ganze Menge an Informationen zusammen gekommen, die alle zusammen auch schon ein ziemlich abgerundetes Bild ergeben.

    Ich habe die FruchtBrumme inzwischen mal in die Aeropress gesteckt:
    16 g in, 220 g out, inverted, 24 Klick in der Ironheart, Tasse und Aeropress gut vorgewärmt, 94 °C
    40 g Wasser aufgegossen, kurz gerührt, bis 20 s (alle Angaben ab erstem Wasserkontakt) Blooming, dann den Rest aufgegossen, bei 70 s umgedreht und angefangen zu drücken, bei 100 s war der Kaffee durch.

    Dazu muss ich sagen, dass das nur mein erster Versuch mit der FruchtBrumme war und mit Sicherheit noch nicht das Optimum darstellt. Würde mich also sehr freuen, falls da jemand Verbesserungsvorschläge hätte.

    Ergebnis: Der Geschmack war dem im Cupping sehr ähnlich, deutliche dunkle Beeren, dezente "Cremigkeit" (Vanille/Karamell/Nougat) im Hintergrund. Wie jetzt schon erwartet für den Röstgrad erstaunlich wenig Säure, gerade genug, um die Beeren zur Geltung zu bringen.
    Dann kam der ultimative Test: Ich habe meine Frau probieren lassen. Normalerweise mag sie vor allem Cappucino, Espresso Macchiato und manchmal einen Espresso pur. Mit Filterkaffee kann sie meist weniger anfangen. Ihr Urteil: "Mensch, der ist ja echt lecker. Richtig fruchtig!"

    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Unter dem Strich gefällt mir die Fruchtbrumme als Espresso und aus der Aeropress sehr gut. Meist habe ich Bohnen, die ich entweder im Siebträger oder in der Aeropress verwende. Manchmal habe ich auch welche, die ich in beidem verwenden kann, habe dann aber sehr schnell eine Präferenz, wo sie mir besser schmecken. Bei der Fruchtbrumme ist es erstaunlicherweise wirklich ausgewogen, ich mag sie als Espresso und aus der Aeropress gleichermaßen gern. Espressobasierte Milchgetränke sind wirklich OK, aber ganz ehrlich, für mich ist das eine Verschwendung dieser schönen Bohnen, denn für mich verlieren sie mit Milch viel von ihrem besonderen Reiz.

    Und jetzt bin ich gespannt, was die anderen Teilnehmer an dem Test noch zu sagen haben. :)

    Viele Grüße und nochmal vielen Dank für die Bohnen! :)
     
    Einar gefällt das.
  12. #12 TTaurus, 06.01.2018
    TTaurus

    TTaurus Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    145
    Hallo,

    als erstes möchte ich mich natürlich für die Möglichkeit bedanken, die FruchtBrumme testen zu dürfen.

    Ich hatte über Weihnachten leider keinen Zugang zu einem Siebträger und habe es darum jetzt nachgeholt den Kaffee zu verkosten. Ich habe diesen Post verfasst bevor ich mich durch die vorherigen gelesen hab!
    Ich habe den Kaffee mit meinen jeweiligen Standard- / Lieblingsparametern sowohl als Espresso, Cappuccino sowie auch als Filterkaffee getestet.
    Eigentlich habe ich bis jetzt kaum positive Erfahrungen mit Espressoröstungen oder auch Omniroasts als Filterkaffee gemacht, mit diesem war das nicht so.

    V60, EK43, 400ml Wasser bei 91°C in 3min:
    Leckerer Filterkaffee mit einem wahnsinnigen Körper, den ich mir sicherlich nochmals so zubereiten werde. Besonders filigrane Fruchtaromen wie bei anderen Äthiopiern konnte ich jetzt aber nicht wahrnehmen, wahrscheinlich dem doch etwas dunkleren Röstgrad geschuldet, oder einer noch minimal verschnupften Nase.
    Beim vermahlen für den Cappu fällt auf, dass das Mahlgut schonmal intensiv wie (echtes) Kakaopulver riecht.
    Der Cappu war lecker, eher mild, aber nicht mein Favorite.
    Der Espresso (E61, EK 43, 18g in, 36 g out) hat eine haselnussbraune Traumcrema und schmecht 1:1 wie auf der Packungsangabe, genauer kann ich die Frucht im Moment noch nicht beschreiben.
    Was mir aber auffällt, normalerweise schmecken mir äthiopische Espresso mit etwas braunem Zucker besser, diesen finde ich auch ohne sehr lecker! Hat Peru so eine eigene süße? Wird deshalb aber nicht meine Nr. 1.

    Ich stell mir den Roast echt toll als Americano vor, werde ich vermutlich morgen mal als Americano und Coffeeshot ausprobieren.

    Vielen Dank nach Kaarst
    TTaurus
     
  13. #13 Kofeinator, 06.01.2018
    Kofeinator

    Kofeinator Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2014
    Beiträge:
    2.339
    Zustimmungen:
    2.012
    Ein exemplarischer Versuch mit der AeroPress:
    16gr Pulver, leicht grober als Filter
    200gr Wasser, 95°C
    40sec ziehen, 20sec pressen

    Ein sehr präsenter Kaffee, leicht herb, nicht unangenhehm. rote Beere und Kakao halten sich die Waage. Guter Körper, nicht dominierend, dürfte etwas länger im Mund bleiben. insgesamt hat er sehr gefallen.

    Aber dann:

    Jemand schrob in einem anderen Faden sinngemäß, das die Zubereitung in der Bialetti den Kaffee zerstört. Das kann ich hier ganz klar widerlegen!
    Das Sieb leicht gehäuft gefüllt, mit einer Kreditkarte (abgelaufen) glattgestrichen, heißes Wasser im Boiler(?) und dann los. Platte auf volle Pulle und nach etwa einer halben Minute runter auf mittlere Hitze. kurz darauf kamen die ersten Tropfen und ich bin mit der Hitze weiter runter.
    Ich war zunächst überrascht: Der Kaffee sah dünn und rötlich aus. Eher nach Filterkaffee. Sehr spannend. Im weiteren Verlauf wurde es dunkler. In der Tasse die gewohnte Optik, ich habe dennoch mit Bedacht probiert und war auf das schlimmste gefasst.
    Welch eine Enttäuschung! Statt dünner Plörre doch tatsächlich ein verdammt gelungener Kaffee! Nichts, das ich jemals aus einer Bialetti erwartet hätte, eindeutig unter den besten drei Kaffees aus der ollen Alukanne!
    Die Beere kam hier seltsamerweise noch viel stärker in den Vordergrund, eine erfrischende, spritzige Säure und ja, Nougat war auch etwas dabei. Selbst meine Frau, die sonst nur mittlere Röstungen ohne jede Säure und als Cappuccino trinkt, war hier echt begeistert und gleichzeitig enttäuscht, das ich nur eine Tasse gemacht habe. Der Kaffee war kein bisschen bitter, war eher von der leichten Sorte und kommt morgen gleich auf den Frühstückstisch!

    An dieser Stelle noch ein Dank an Einar, der mir ganz unkompliziert noch einen anderen Kaffee eingepackt hat den ich übrigens auch schon sehr genossen habe; dazu demnächst an anderer Stelle mehr.
    So, ich muss jetzt die Arbeitsstelle aufräumen!

     
    Einar gefällt das.
  14. #14 puckmuckl, 14.01.2018
    puckmuckl

    puckmuckl Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2009
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    234
    Ein recht spätes feedback noch von mir. Vorausschicken möchte ich natürlich auch ein herzliches Dankeschön an Einar für das Testpäckchen!

    Hab die Bohnen im Siebträger versucht (dosiert mit ca 21 gr), außerdem in der Aeropress und als Filteraufguss. Insgesamt alles meistens recht lecker. Die Bohnen rochen prima, sahen auch gut aus. Man konnte die Fruchtaromen bei allen Zubereitungsarten sehr deutlich herausschmecken, Bitternoten habe ich dabei nicht festgestellt, auch keine übermäßige Säure. Ein schwerer, dunkler, beeriger Geschmack war sehr dominant, wobei mir persönlich etwas mehr Süße gut gefallen hätte, um eine etwas leichtere Note hinzuzufügen. Ich fand daher meine dünner gebrühten Versuche leckerer als die volle Beerenbombe aus dem Siebträger.

    Zumal beim Siebträger noch irgendeine Geschmacksnote deutlicher durchkam, die nicht ganz so mein Fall war, ich würde es mal als leicht vergorenen Beerengeschmack beschreiben, ganz interessant und in jedem Fall gut trinkbar, aber nicht so mein Ding. Mag aber auch an der recht hohen Dosierung gelegen haben, ich bin dann letztlich auf Filter umgestiegen, da konnte man letztlich nichts falsch machen. Auch ein kalter abgestandener Rest Filteraufguss war nicht zu verachten
     
  15. #15 caffetriplo, 15.01.2018
    caffetriplo

    caffetriplo Mitglied

    Dabei seit:
    18.12.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    6
    Einen wunderschönen Tag allerseits, hier nun endlich meine Gedanken zur "Fruchtbrumme" von Carles Kafferösterei. Ich hatte sie wie viele andere hier bereits vor Weihnachten bekommen. Die Lieferung hat weniger als 24 Stunden gedauert. Chapeau! Ich kam dann in den Genuss, etwa ein halbes Dutzend Espressi von diesen Bohnen zu trinken, fuhr dann jedoch mit meiner Familie recht kurzfristig in den Urlaub und kam erst in den letzten Tagen dazu, die Bohnen aufzubrauchen. Dies birgt jedoch den Vorteil, dass ich den Geschmack der Bohnen bei unterschiedlichem Alter vergleichen kann. Hier meine Beobachtungen:

    Die Fruchtbrumme besteht vermutlich (wie von anderen hier schon erläutert) aus zwei verschiedenen Arabica-Bohnen, laut Packung aus Peru und Äthiopien. Der Röstgrad ist mittel bis leicht dunkel (zumindest im Vergleich zu dem, was ich sonst trinke) und großenteils gleichmäßig. Ich habe die Bohnen mit einer Casadio Enea gemahlen und mit einer Alex Duetto bezogen. Optimale Ergebnisse habe ich mit einem Mahlgrad erhalten, der einen kleinen Tick gröber war als der Durchschnitt. Der Doppio schmeckte mir am Besten bei 92 Grad und 18 Gramm Mehl. Mittelstark getampert erhielt ich dann im Schnitt 39 Gramm Getränk bei nach 25 Sekunden blondierendem Kaffee, also einen mittleren Lungo. Die älteren Bohnen habe ich leicht gröber gemahlen, allerdings bei gleicht Menge.

    Die wenige Tage alten Bohnen haben keine zu starke, doch deutlich akzentuierte saure Note. Ich bin generell kein Fan saurer Espressi, doch ist diese Bohne anders: Ihre Säure ist keine Säure, die man mittels Mahlgrad oder Bezugszeit verhindern möchte, sondern macht das Besondere dieses Kaffees aus. Die ist fast komplett eine fruchtige Säure, die gut schmeckt! Das habe ich in diesem Maße noch nie erlebt. Hinter oder unter dieser fruchtigen Säure verbirgt sich eine weicher, karamelliger Kakaogeschmack. Die auf der Packung genutzte Metapher einer "Ummantelung" des Kakaos durch Beeren empfinde ich als sehr passend. Ich würde definitiv empfehlen, diesen Kaffee einmal auszuprobieren. Es ist mit Sicherheit kein Kaffee für alle, aber ein echtes Geschmackserlebnis. Was besser sein könnte, ist der Körper, der etwas zu Kurz kommt. Allerdings ist die Fruchtigkeit so interessant, dass es schade wäre, einen Teil dieser zugunsten des Körpers aufzugeben.

    Nach meiner Rückkehr waren die Bohnen bereits gut vier Wochen alt. Die waren nun noch etwas saurer und ließen den Körper etwas stärker vermissen. Leicht gröber gemahlen mit 19 Gramm im Siebträger waren sie noch genießbar, aber nicht mehr so gut wie zuvor. Der Kaffee spritzte fröhlich umher, so dass ich "lustige" Sprenkler in der Tasse hatte. Ich hatte auch Probleme mit Channeling, etwas, mit dem ich eigentlich nie zu kämpfen habe. Übergenaues Tampern löste dies jedoch weitgehend. Nichtsdestotrotz würde ich empfehlen, die Bohnen möglichst frisch zu genießen - was m.E. allerdings für fast alle Espressi gilt. Ich zumindest mag die meisten Bohnen bereits am Tage der Röstung.

    Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass dies ein echt interessanter Espresso ist. Er macht sich meiner Meinung nach am Besten als Lungo, Normale oder Cortado, weniger gut als Ristretto oder Americano. Außer dem Cortado habe ich allerdings keine Milchgetränke probiert. Ich würde die Fruchtbrumme vermutlich nicht als alleinigen Kaffee daheim haben wollen, da er mit Sicherheit nicht allen zusagt, doch ist es eine interessante Bohne, die man durchaus mal probiert haben sollte.
     
  16. Espres

    Espres Mitglied

    Dabei seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    4
    Ich bin jetzt auch endlich dazu gekommen, die "Fruchtbrumme" zu testen. Ich trank ihn heute morgen als Espresso. Ein relativ heller Espresso. Beeriger Geschmack. Überraschend wenig Fruchtsäure. Sehr interessant und echt was Besonderes. Kaufempfehlung!
     
  17. #17 schaudio, 12.02.2018
    schaudio

    schaudio Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    47
    Ich bin hier auch noch meine Einschätzung "schuldig", da mir die Fruchtbrumme ebenfalls gratis (durch das Los) zum Testen zugeschickt wurde. Die Lieferung erfolgt bei mir ebenfalls sehr schnell, sodass ich das nicht als Ausreder heranziehen kann (-;.

    Vorweg zur besseren Einschätzung meine Geschmacksvorliebe: Ich trinke gerne helle Espressi und fruchtige Filterkaffees.

    Die Fruchtbrumme habe ich als Espresso zubereitet im 14 g VST Sieb und in insgesamt 3 Maschinen (Gaggia Classic, Rancilio Silvia, Nuova Simonelli Oscar) probiert. Gemahlen entweder mit einer Aergrind oder Lido 2. Als Verhältnis Kaffeemehl : Espresso habe ich 1 : 2 verwendet.
    Vom Bohnenbild/ Röstgrad hat die Fruchtbrumme einen eher hellen Eindruck gemacht. Insgesamt hat mir die Fruchtbrumme gut geschmeckt. Als Geschmackseindrücke habe ich notiert: etwas nussig, etwas fruchtig (keine "Fruchtbombe") und eine leicht hervorstechende Säure (nicht negativ, nur aus dem Geschmack etwas herausstechend). Meinen Vorrednern kann ich mich daher nur bedigt anschließen, da ich finde, dass der Kaffee im Nachgeschmack schon etwas Säure hat.

    Die Packung hat als Anwendungsmöglichkeit auch die Aeropress ausgewiesen. Das habe ich einmal probiert, aber da waren mir die Röstaromen zu dominant.

    Danke nochmal für das Zusenden des Kaffees und viele Grüße,
    schaudio
     
Thema:

Erfahrungsbericht Carles Kaffeerösterei, Kaarst

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden