Erfahrungsbericht Profitec Pro 700

Diskutiere Erfahrungsbericht Profitec Pro 700 im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Sorry, falls das schon thematisiert worden ist - ich bin gerade etwas in Eile und konnte den Thread noch nicht durchkämmen: Wie hoch stellt ihr...

  1. #441 cappufan, 09.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Sorry, falls das schon thematisiert worden ist - ich bin gerade etwas in Eile und konnte den Thread noch nicht durchkämmen:

    Wie hoch stellt ihr den Dampfboiler ein bzw. wie hoch darf man denn gehen? Ich finde in der Bedienungsanleitung gerade keinen Hinweis auf einen maximalen Wert. Bei unserer Pro 700 ist 127 Grad eingestellt, aber in einem Whole Latte Love Video sprechen die von möglichen 2 bar Druck. Oder haben die vielleicht eine spezielle US-Version? Schon mal Danke!
     
    kasper-86 gefällt das.
  2. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    28.331
    Zustimmungen:
    34.816
    Wie hoch kannst Du das PID stellen? Was technisch möglich ist, sollte auch erlaubt sein.
     
  3. #443 cappufan, 09.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    @cbr-ps Es geht bis 132. Theoretisch hast Du Recht, aber so hoch habe ich mich bisher noch nicht getraut. Ich bin eigentlich noch fast auf den Werkseinstellungen. :oops:
     
  4. #444 WilliamR, 09.12.2022
    WilliamR

    WilliamR Mitglied

    Dabei seit:
    25.03.2021
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    2
    hey,
    also wie du die Temperatur einstellst findest du inner Anleitung. Das geht über die Temperatur Anzeige über die man auch den Kaffee Boiler einstellt. Da einfach so weit nach oben wie die Maschine erlaubt. Bei mir konnte ich glaube nicht über 132°C gehen, das sind dann so 1.6-1.7 bar soweit ich mich erinnere. (So ist meine eingestellt)

    Ich glaube diese 2bar kriegt man nur hin wenn die Maschine von Werk aus höhere Temperaturen zulässt. und da kann ich mir vorstellen, das die von WLL vertriebenen Maschinen tatsächlich mehr erlauben. Das war mit meiner auch nicht der fall. Schade denn die 2 bar hätte ich gerne genommen.
     
    cappufan gefällt das.
  5. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    28.331
    Zustimmungen:
    34.816
    Dazu bräuchte es 133,5°C
     
    cappufan und Andreas 888 gefällt das.
  6. #446 Gandalph, 09.12.2022
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    13.632
    Zustimmungen:
    14.415
    Das liegt einzig am verbauten PID, und dem dazu zu beachtendem Sicherheitsventil.
    Das alte PID hat die Begrenzung der Temperatur, wie erwähnt, und das 2.0 Bar Sicherheitsventil.
    Verbaut man das neue PID, muss man auch das Sicherheitsventil auswechseln, bzw. durch das Neue ersetzen! , da das alte Ventil bei 2.0 Bar bereits auslösen würde.
    Die Sicherheitsthermostate sind davon nicht betroffen, da diese erst bei 145°C auslösen.

    lg ...
     
    cappufan, Andreas 888 und cbr-ps gefällt das.
  7. #447 cappufan, 09.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Ja, ich hatte auch schon ein wenig höher gestellt, aber eben noch nicht weiter. Die Programmierung ist ja wirklich einfach und für die Brühtemperatur mußte ich am PID ja auch schon verstellen.

    Nun habe ich auf 130 Grad erhöht und das Manometer steigt auf ca. 1,8 bar, bisweilen mal in Richtung 1,9 bar schwankend. Das ist ja schon recht nah an 2 bar und bei Bedarf würde ich noch auf die 132 Grad hochgehen. Die Maschine ist gerade aus, aber wenn ich mal wieder mehr Zeit habe, stelle ich das versuchsweise mal ein.

    Vorher waren es bei 127 Grad auf unserem Manometer 1,6 bar (bis 1,7 bar), also wie bei Dir.

    Das Schäumen im 0,5 L Kännchen geht jedenfalls gut. Nur muß man offenbar beachten, daß man nicht sofort nach dem Kaffeebezug schäumt, da für den Bezug ja die Brühboilerheizung bevorzugt wird, während die des Dampfboilers pausiert und so der Druck nicht mehr den maximalen Zielwert einhält.

    Sorry, falls das hier im Thread vielleicht schon gepostet wurde. Ich muss erst noch alles durchlesen.
     
  8. #448 cappufan, 09.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Unsere Pro 700 V2 hat offenbar dieses neue PID, also sind ja doch 2 bar anpeilbar. Interessant, danke für die Info. Nun leuchtet mir auch ein, wieso ich jetzt schon bei 1,8 - 1,9 bar lande.
     
    Gandalph gefällt das.
  9. #449 kasper-86, 09.12.2022
    kasper-86

    kasper-86 Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2019
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    603
    Hier im Latte-Art-Bereich beschreibe ich meine Meinung zum Dampfpower:

    Und plötzlich war da Latte Art

    Auf jeden Fall für perfekte Latte-Art zu starker Dampf bzw. zu hohe Temperatur ist kontraproduktiv. Meine Synchronika bzw. deine Profitec kann auf deutlich mehr Dampf als nötig eingestellt werden!
     
    cappufan gefällt das.
  10. scf1904

    scf1904 Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2021
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    65
    Mit eingestellten 128 Grad landet meine bei ca. 1,6 Bar.
    Bei Maximalmengen von in meinem Fall bis zu 0,4l Milch bekomme ich alles hinreichend gut aufgeschäumt.
    Aus meiner Sicht ist es eher eine Frage der Technik, so dass bei größeren Mengen natürlich mehr Luft eingezogen wird u. ich
    gleichzeit die Rollphase, bei einem veränderten Kännchenwinkel (im Vergleich zum kleineren Kännchen), verlängern muss.
    Am Ende alles Übungssache und Routine. Weiterhin viel Erfolg
     
    cappufan und kasper-86 gefällt das.
  11. #451 cappufan, 10.12.2022
    Zuletzt bearbeitet: 10.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Die Milch wird sehr schön, auch mit der Einstellung auf 1,6 bar.

    Ich möchte einfach gerne mal schauen, wie viel Dampf bei der neuen Maschine möglich ist :cool: Mal vergleichen mit der Dampfkraft unserer früheren Maschinen/-typen :)

    P.S.
    Und es kann auch nicht schaden, wenn man mal nacheinander zwei 0,5er Kännchen schäumen muss, ein bisschen mehr Kraft zu haben.
     
  12. #452 cappufan, 10.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Echt klasse machst du das! :)

    Ich persönlich bin keine Latte-Artistin, freue mich nur, wenn zufällig nette Muster entstehen.

    Ich benötige aus aromatischen Gründen einen möglichst feinen/weichen/glatten Milchschaum für einen besonders leckeren Cappuccino auf doppelter Ristrettobasis.
     
  13. #453 cappufan, 12.12.2022
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Kurzer Nachtrag: Tatsächlich werden an unserer Maschine 2 bar erreicht, wenn 132° eingestellt sind. Ich bin beeindruckt.

    Trotzdem ist es für mich noch ein bisschen ungewohnt daran denken zu müssen, dass man etwas warten muss, bis der maximale Druck im Dampfboiler wieder erreicht ist, bevor man Schäumen kann. Die Heizung ist zwar stark und der Druck steigt schnell wieder hoch, aber es ist mir schon passiert, dass der Druck abgesackt ist, weil ich zu früh kraftvoll geschäumt habe.

    Da muss ich noch ein bisschen vom 2Kreiser umlernen… Bei unserem früheren VBM Dual-Boiler war es ja genauso wie bei der Profitec, aber da wir diese vor über 10 Jahren hatten, ist es schon so lange her und noch vor Kurzem hatte unser Oscar jederzeit ordentlich Dampfkraft parat. Daher neige ich noch dazu, wie mit Oscar sofort loszulegen, anstatt ein paar Sekunden abzuwarten. Es dauert ja wirklich nicht lange!

    Ich muss mich wiederholen: Der Milchschaum wird einmalig cremig mit der Profitec. Ein echter Genuss im Cappuccino.
     
  14. #454 weinbauer, 12.12.2022
    weinbauer

    weinbauer Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2012
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    76
    Mein Händler hat mir bei meiner P600 empfohlen, den Druck nicht über 1,5 Bar zu zu stellen, da sich das auf die Lebensdauer der Maschine auswirkt
     
    kasper-86 gefällt das.
  15. #455 cappufan, 05.01.2023
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Also...ich bin ja wirklich sehr happy mit der neuen bella macchina, was den caffè und die Dampfqualität anbelangt.

    Aber nach wie vor fällt es mir schwer, inmitten der Cappu"produktion" neuerdings daran denken zu müssen, daß ich noch abwarten muß mit dem Losschäumen (wohingegen ich beim Zweikreier manchmal schon gegen Ende des Kaffeebezugs angefangen habe).

    Häufig - seitdem ich den Druck (hoffentlich nicht zulasten der Langlebigkeit) am Dampfboiler ziemlich hoch gestellt habe - klappt der Workflow ja ganz gut.

    Aber wir machen ja bisweilen auf einmal mehrere doppelte Cappus nacheinander. Und obwohl ich vor dem Kaffeebzug oft sogar daran gedacht habe, per Tee-Hahn das Auffüllen des Dampfboilers rechtzeitig(?) auszulösen (dieser also voll ist), ist es mir nun schon zum 3. Mal passiert, daß gegen Ende des Schäumens plötzlich Wasser nachgefüllt wird :-( und der Spass jäh endet.

    Außerdem ist mir aufgefallen, daß es doch ganz schön lange dauert, bis das Dampfkessel-Manometer den eingestellten Maximalwert erreicht:

    Direkt nach dem Kaffeebezug heizt ja zunächst der Brühboiler bis zum Wunschwert. Aber danach steigt die Manometer-Nadel noch nicht voll an, sondern steigt zunächst ein großes Stück (bis zu einem Wert, vielleicht 1,4, der aber längst ausreichen sollte, um schäumen zu können), bleibt aber längere Zeit dort stehen. Wenn ich daraufhin nicht gleich Dampf beziehe, steigt die Nadel letzten Endes ganz hoch bis zum Wunschwert (1,8). Nun habe ich aber nicht so viel Zeit (muß ja "bedienen") und möchte die bereits fertige Cappubasis ehrlich gesagt auch nicht zu lange "abstehen" lassen (= Nachteil der Einkreiser!). Also fange ich dann doch zu früh an, bevor der Zielwert erreicht ist. Dabei hält die ausreichend starke Heizung den Druck ganz gut. Aber es ist eben nicht die gleiche Qualität (Dampfkraft) wie beim Schäumen mit Wunschdruck.

    Habt Ihr das vielleicht noch einen Trick, den ich umsetzen könnte? Wir sind hier leider viele Cappuschlürfer ;-(

    Ansonsten muß ich mal beim Hersteller fragen, ob und wie man die Heizungen parallel schalten (lassen) könnte. Wir haben zum Glück noch die "große" Leitung von der früheren Gastromaschine (3.300 W hatte die Rancilio, glaube ich), also könnte ich das ohne Überlastungsrisiko so einstellen. Aber unser Händler scheint diese Möglichkeit nicht zu kennen.
     
  16. #456 cheffele, 08.01.2023
    cheffele

    cheffele Mitglied

    Dabei seit:
    21.08.2021
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    So, nachdem ich Schwierigkeiten hatte mein "Geräuschproblem" zu objektivieren (und zusätzlich auch keine Videos hochladen könnte ;)), kam jetzt ein neues Problem dazu, das mich vielleicht doch an eine Verkalkung denken lässt.
    Beim Kaffeebezug steigt der Druck plötzlich deutlich an. Auch gegen das Blindsieb steigt er nach einem kurzen Plateau von 9,5 Bar auf 11,5 an, so hoch hatte ich das nie eingestellt und ist auch neu (auf dem Video, das ich im November wegen des Geräusches der Maschine gemacht habe, ist es noch nicht so). Ist mir heute erstmals aufgefallen, allerdings war ich seit Anfang Dezember quasi nicht Zuhause, habe deshalb in letzter Zeit selbst kaum Kaffee bezogen und meine Frau achtet nicht auf den Druck...
    Habe jetzt Mal via YouTube 2 Videos hochgeladen. Würde mich über Tipps freuen.

    Heute gegen Blindsieb:
    https://youtube.com/shorts/X4I5JaFBCiM?feature=share

    Vergleich vor 2 Monaten, man sieht das Manometer nur kurz, da es eher um die Geräuschentwicklung ging:
    https://youtube.com/shorts/zH2uuoV83Ls?feature=share

    Könnte es vielleicht doch ein Kalkproblem sein? Eine Einschätzung des Kaffeegeschmacks ist aktuell schwierig, da wir nur Bohnen da haben, die wir noch nie hatten, also kein Vergleich möglich.
     
  17. #457 cappufan, 11.01.2023
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    Habe gefragt: Es gibt schon längere Zeit die Möglichkeit einer Parallelschaltung der beiden Heizelemente über das PID nicht mehr (aus Sicherheitsgründen, da die Maschinen auch ins Ausland exportiert werden, wo die Stromleitungen bisweilen nicht so hoch belastet werden dürften).

    Das finde ich wirklich schade. :-( Ich hatte, als mein Mann und ich seinerzeit die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dualboiler eruiert hatten, versäumt, diesen Aspekt bei der Profitec 700 zu checken und fälschlicherweise angenommen, daß nur bei der Lelit Bianca die Heizelemente exotischerweise priorisiert laufen, um risikofrei im Altbau betrieben werden zu können. Ich dachte wirklich, es sei eine Selbstverständlichkeit, daß die Heizungen parallel laufen. :-(

    Ich werde jedenfalls jetzt noch mehr auf einen passenden Workflow achten und diesen an den Dampfboiler anpassen...gehe gleich mal üben ;-)

    Eine Frage bitte in die Runde: Hat schon jemand mit einer 3-Loch oder 4-Loch Düse geschäumt und findet dies vorteilhaft hinsichtlich des Nachheizverhaltens/stabilen Dampfdrucks beim Schäumen? :) Ich habe im Thread ja schon die Hinweise auf die 4-Loch Düse gefunden. Bringt das den gewünschten Vorteil oder kann ich mir den Kauf sparen?
     
    yoshi005 gefällt das.
  18. #458 cappufan, 15.01.2023
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2023
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    408
    So, die "Profitec 4-Loch Düse" ist da - sieht aus die die 2-Loch Düse ab Werk und hat 4 kleinere Löcher als die beiden der 2-Loch Düse. Das Schäumen machte mir damit eben viel Spass. Ich habe das Gefühl, daß ich erst jetzt das große Volumen des Dampfboilers ausnutze ;-) Das Schäumen geht gleich stärker los (mehr Power), man hat aber trotzdem ausreichend Zeit (verglichen mit dem Zweikreiser Oscar) bis die 60 Grad-Grenze erreicht wird. Das Schaumvolumen ist höher, im wahrsten Sinne des Wortes "wächst" die Milch feinporig ganz hoch. Das Feinjustieren muß ich noch lernen, da dies mein 1. Versuch war.

    Wollte nur mal kurz diese Zwischenmeldung geben, daß es einen großen Unterschied zwischen den beiden Düsenvarianten gibt.

    Der Dampfboiler ist übrigens auf 127/128 Grad eingestellt. Dadurch kann ich eigentlich ganz gut kurz nach dem Bezug mit dem Schäumen loslegen.
     
    Bob Bean gefällt das.
Thema:

Erfahrungsbericht Profitec Pro 700

Die Seite wird geladen...

Erfahrungsbericht Profitec Pro 700 - Ähnliche Themen

  1. [Vorstellung] Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro600

    Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro600: Hallo ihr Lieben, es gibt mal wieder einen Erfahrungsbericht von mir. Da ich mittlerweile aber meine Leidenschaft zum (Neben-)beruf gemacht habe,...
  2. Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300

    Erfahrungen / Erfahrungsbericht Profitec Pro300: [IMG] Seit Anfang des Jahres leide ich wieder unter „latenter Upgraderitis“ und war auf der Suche nach einer Maschine die die folgenden Kriterien...
  3. Olympia Caffarex NT Aufstieg von Gaggia Coffee Erfahrungsbericht

    Olympia Caffarex NT Aufstieg von Gaggia Coffee Erfahrungsbericht: Guten Tag liebes Kaffeenetz-Forum ich lese schon länger bei euch mit und da es zu Weihnachten eine neue Siebträgermaschine gab, wollte ich einen...
  4. Säurepräsentation von Mühlen - SSP 64MP Erfahrungsbericht

    Säurepräsentation von Mühlen - SSP 64MP Erfahrungsbericht: Moin, ich bin jetzt seit einigen Monaten Besitzer der SSP 64MP Scheiben in meiner G-IOTA und nicht so richtig zufrieden. Aber von vorne, durch...
  5. 10 Jahre DID Orchestrale Nota - Ein Erfahrungsbericht

    10 Jahre DID Orchestrale Nota - Ein Erfahrungsbericht: Nach 10 Jahren Nota, dachte ich mal einen Erfahrungsbericht über diese „exotische“ und seltene Maschine zu verfassen. Ein Dank geht an die...