Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

Diskutiere Erziehung und frühe (Strom-) Prägung im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Um dem hirnrissigen Bastel-Thread nicht weitere Publicity zukommen zu lassen, hier ein paar Gedanken zu kindlichen Basteleien, von kiw1408...

  1. #1 nacktKULTUR, 25.01.2012
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    Um dem hirnrissigen Bastel-Thread nicht weitere Publicity zukommen zu lassen, hier ein paar Gedanken zu kindlichen Basteleien, von kiw1408 angeregt:

    Irgendwie kommt mir das bekannt vor. Mein Kinderzimmer war völlig "durchtechnisiert". Allerdings war ich seeehr vorsichtig, wenn es um Netzspannung ging. Das hat mir schon mein Vater früh eingeprägt. Er war technisch versiert, er hat als Teenager in den späten 20er Jahren sich seinen Radioapparat selbst gebaut. Als im Jahre 1912 Geborener hat er die Kindertage des Radios voll mitbekommen.

    Aber zurück in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Ich hatte z.B. eine ausgeklügelte Weckanlage. Sie bestand aus einer elektrischen Schaltuhr (aber mit Pendeluhrwerk!) und einer Snooze-Einrichtung mit einer Wahltastatur für 1 Minute, 3 Minuten, 5 und 10 Minuten. Mittels eines getriebeuntersetzten Synchronmotors (1 Upm) mit Exzenter und Mikroschalter habe ich Minutenimpulse gewonnen. Die Impulse haben ein elektromechanisches Zählrelais betätigt. Die Vergleichsvorgaben an der 1-3-5-10-Tastatur wurden in einer Relais-Vergleichsschaltung ausgewertet. Das Material habe ich aus einer geschlachteten Musikbox aus den späten 50er Jahren gewonnen. Das Zählrelais muss man sich wie eine mechanische Ausgabe des Dekatrons vorstellen. Alles das hat mit harmlosen 12V Gleichspannung funktioniert, mit Ausnahme des Synchronmotors und der Schaltuhr. Aber Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich den 220V-Teil sauber installiert habe. Eine nicht-isolierte Reihe von Lämpchen unter Netzspannung, wie sie anderenorts im Forum vorgestellt worden ist, war für mich schon als Kind ein absoluter no-go.

    Ach ja - die Minutenimpulse habe ich auch noch anderweitig ausgewertet - mittels Relais-Zählflipflop habe ich sie in alternierend positive und negative Rechteck-Impulse umgewandelt, um damit Nebenuhren in der übrigen Wohnung anzutreiben. Meine Eltern hatten dadurch immer die genaue Zeit. Die Nebenuhrwerke habe ich von einem verstorbenen Onkel geerbt, der ebenfalls Hobbybastler gewesen ist.

    Übrigens habe ich ein paar Mal schmerzhafte Bekanntschaft mit der Elektrizität geschlossen. In derselben Zeit, als 12-15 jähriger Knabe hatte ich das Hobby, alte Fernsehapparate (aus den 50er Jahren) zu reparieren. Die Horizontalablenkung war ein zentraler Teil der internen Energieversorgung. Diese mit 15.625kHz betriebene Schaltung hatte eine Energierückgewinnung, um die Y-Achse (Vertikalablenkung) und den Verstärker der Z-Achse (Helligkeitswerte) zu betreiben, und vor allem für die Hochspannungsgewinnung, also die damals üblichen 15 kV für die Bildröhrenanode. Die X-Achse (Zeilenablenkung) wurde meist mit irgendeiner PL5xx betrieben, mit Kopfanode. Ich bin mehr als einmal quer durchs Zimmer geflogen, weil ich versehentlich die Kopfanode berührt hatte. Aber ausser ein paar Verbrennungen ist mir nichts passiert. Kinder haben Schutzengel...

    Aber der üble Geschmack im Mund nach so einem elektrischen Schlag ist mir noch heute, nach 45 Jahren in Erinnerung. Weiß jemand, woher diese Geschmacksempfindung kommen könnte? Ach ja, es kam übrigens sehr auf die Polung des Netzsteckers an. Die damaligen Fernsehapparate waren praktisch alle als Allstromgerät gebaut, also die Betriebserde war direkt an einem Steckerpol, und alle Röhrenheizungen in Serie geschaltet, deshalb die P-Baureihe mit identischen 0.3A Heizstrom.

    Ein beliebter Aufenthaltsort war für mich in dieser Zeit eine benachbarte Elektrowicklerei. Dort habe ich viel über Motorenbau, Transformatoren, über Blindenergie, Leistungsfaktor und cos φ gelernt. Das Über-die-Schulter-Schauen ist nach wie vor der beste Lehrmeister.

    Habt Ihr auch frühe Erfahrungen mit dem Strom machen können? Offensichtlich sind sie glücklich ausgegangen, denn sonst wärt Ihr ja nicht hier...

    nK
     
  2. #2 ergojuer, 25.01.2012
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.199
    Zustimmungen:
    348
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Ich weiss ja nicht mehr, wie alt ich war. Bestimmt noch gaaaanz klein.;-)

    An meinem Bett funktionierte die Leselampe nicht mehr. Ich war mir nicht sicher ob Schalter, Birne oder Fassung defekt sind. Also habe ich mir die mattierte Birne herausgenommen und von unten gekuckt, ob der Leuchtdraht durch ist. Schien OK.
    Der Schnurschalter macht sein gewohntes Klick-Klack. Schien OK

    Da bin ich dann mal mit dem Finger in die Fassung. Die schon doch irgendwie wacklig zu sein! Das war gar nicht OK :twisted:

    -----
    Bin auf dem Land groß geworden und irgendwann war ich mir mit meinen Brüdern ganz sicher, dass da im Schuppen doch Mäuse wenn nicht gar Ratten sein müssten! Gesehen haben wir nie eine.ö Aber eine tote hätte uns auch gereicht! Aber wie kriegn wir die Biester?
    So haben wir dann ein Frühstücksbrettchen genommen, in die Mitte ein Stück Speck gepackt und rechts und links davon die Fläche mit Alufolie beklebt. An die Alufolie kam dann einmal Phase einmal Nullleiter und das Ding wurde dann einfach auf den Boden gelegt.
    Der Speck war irgendwann weg. Ne Ratte lag nie daneben.:-(
     
  3. #3 caffè olivier, 25.01.2012
    caffè olivier

    caffè olivier Mitglied

    Dabei seit:
    25.02.2003
    Beiträge:
    1.238
    Zustimmungen:
    53
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    und ich wär schon froh wenn ich mehr als nur jedes zweite Wort in deinem posting verstehen würde...

    :lol:
     
  4. #4 nacktKULTUR, 25.01.2012
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Du bist Dir im Klaren darüber, dass Du in jungen Jahren damit die large-scale Implementierung der Insektenlampe für Ratten erfunden hast? Es fehlte vielleicht nur noch an der Feinjustierung. Genial. :)

    nK
     
  5. #5 ergojuer, 25.01.2012
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.199
    Zustimmungen:
    348
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Bei späteren Arbeiten ging es dann mehr um Niederspannung. Man nehme den Glühdraht einer Neonröhre, dazu Holzkohle, Schwefel und Salpeter, leicht aufbereitet und abgefüllt in Kohlensäurekapseln.
    Eine 9V Batterie, ein bisschen Klingeldraht, ein Zugschalter und 50 bis 100m Drachenschnur.
    Ach was haben wir für nen Spaß gehabt!
     
  6. #6 Holger Schmitz, 25.01.2012
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.310
    Zustimmungen:
    1.776
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Niederspannung kann auch weh tun...
    Bei meinen Eltern wollte ich damals die Telefondose etwas verlängern/an anderer Stelle montieren, hatte kein Werkzeug zum abisolieren griffbereit, aber hey, wozu hat man Zähne... Waren zwar keine 220V (daran hätte ich keines falls gelutscht), aber hat beeindruckend gezwiebelt...

    Grüße
    Holger
     
  7. helges

    helges Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    2.278
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Bei einer Leerlaufspannung von 60V und einem Schleifenstrom von 20mA tut das auf der Zunge schon ordentlich weh - durch die Schleimhaut ist ja der Uebergangswiderstand auch sehr gering.
     
  8. #8 meister eder, 25.01.2012
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    hab mir mal den stecker eines föhns an die nase gehalten - irgendwie muss da durch induktion/nachlaufen noch etwas spannung drauf gewesen sein...
    ansonsten gehöre ich zu denen, die immer alles auseinander nehmen müssen, auch heute noch. mit den jahren konnte ich's dann auch öfter wieder funktionsfähig zusammensetzen ;).

    gruß, max
     
  9. #9 nacktKULTUR, 25.01.2012
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    In der Schweiz sind es bei Analog-Telefonen nur 48V - aber das genügt auch schon für unangenehme Gefühle. Die 20mA sind an sich irrelevant - der Stromfluß wird vom Übergangswiderstand der Haut bestimmt.

    Schlimmer sind ISDN-Anschlüsse - die haben 96V Gleichspannung drauf.

    Das war nur der Entstörkondensator, der den Schalters überbrückt - diese 20nF genügen schon für einen Schlag, wenn der Fön im oberen Durchgang der Sinuskurve aus der Steckdose gezogen worden ist.

    nK
     
  10. #10 Espressococktail, 25.01.2012
    Espressococktail

    Espressococktail Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung


    Früher waren solche Sachen völlig normal, heute wird man wegen Vorbereitung eines Sprengstoffattentats angeklagt und landet im Gefängnis ...
     
  11. #11 nacktKULTUR, 25.01.2012
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Ja, sehe ich auch so. Heutzutage gibt es eine ziemlich strenge "äußere" Regelementierung, also durch Gesetze und Bestimmungen, dafür eine geringere innere Reglementierung im Sinne von selbstverständlich befolgten Regeln durch Autoritätspersonen des näheren Umfelds.

    Wenn ich daran denke, dass ich als Kind ganze Tage auf einschlägigen Mülldeponien verbracht habe, um (elektrisches) Bastelmaterial zu gewinnen - heute wäre das absolut undenkbar.

    nK
     
  12. helges

    helges Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    2.278
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Hier sind die 20mA eher doch relevant, in dem vorliegenden Fall war es die feuchte Zunge und vielleicht sogar sauber zwischen a- und b-Ader und da koennen die maximal von der Post rausgerueckten 20mA schon fliessen - das Postnetz verhaelt sich bei kleinem "Lastwiderstand" dann wie eine Konstantstromquelle.
     
  13. toehm

    toehm Mitglied

    Dabei seit:
    13.03.2011
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Es tun ja die 9V von einem vollen 9V Block schon auf der Zunge weh :)
     
  14. #14 caffè olivier, 26.01.2012
    caffè olivier

    caffè olivier Mitglied

    Dabei seit:
    25.02.2003
    Beiträge:
    1.238
    Zustimmungen:
    53
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung


    :confused:

    sag bescheid wenn´s schlimmer wird...
     
  15. #15 betateilchen, 26.01.2012
    betateilchen

    betateilchen Gast

    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    In dem Zusammenhang fällt mir ein, ich habe zu Hause noch ein (doppelt vorhandenes) voll funktionsfähiges Messgerät für VDE Prüfungen (z.B. nach Reparaturen) rumliegen. Hat da jemand Interesse dran?
     
  16. #16 ElPresso, 26.01.2012
    ElPresso

    ElPresso Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2011
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    50
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Ich denke, die Leute testen einfach mit nassen Fingern, Zungen oder Nasenschleimhäuten... das passt dann schon. ;-)

    Denke mit Wonne an den kaputtgebastelten 230V-Wecker aus Kindheitstagen. Der Blitz und Donner im Keller (der dann natürlich auch schlagartig stockfinster war wg. Sicherung) war beeindruckend.

    Und wer hatnicht schonmal zum Testen Spannung direkt auf einen ELKO gegeben, bis dieser platzte...
     
  17. #17 betateilchen, 26.01.2012
    betateilchen

    betateilchen Gast

    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Ein bis zur Mitte angebohrter Styroflexkondensator erhöht den Effekt übrigens erheblich...
     
  18. BeMaXX

    BeMaXX Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    26
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    So hab ich immer getestet ob noch ein wenig Saft im Block war ;-)

    Wer lernen will muss halt durchs Feuer gehen. Ich habe mal ein Netzteil von einem Computer repariert. Natürlich war die Steckerleiste ausgeschaltet, nur ein freundlicher Kollege hat diesen "Fehler" dann in meiner Abwesenheit korrigiert. Bin schön durch die Werkstatt geflogen als ich weiterarbeiten wollte. Es gab dann eine Kostenlose Untersuchung im Krhs und eine Woche frei... auch nicht schlecht.

    Jetzt beschäftige ich mich lieger mit Strömen aus dem bodenlosen Siebträger.
     
  19. #19 Holger Schmitz, 26.01.2012
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.310
    Zustimmungen:
    1.776
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Jetzt geht das Thema ja langsam in eine Richtung die er eigentlich (zumindest wenn man den Stein des Anstosses betrachtet) nehmen sollte... Anleitungen zum Würstchen erhitzen ... ;-) Das ist durchaus tödlich...

    Grüße
    Holger
     
  20. #20 nacktKULTUR, 26.01.2012
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    AW: Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

    Stimmt, das hat hier nichts zu suchen. Posting ist entfernt, um keine Nachahmer zu motivieren.

    nK
     
Thema:

Erziehung und frühe (Strom-) Prägung

Die Seite wird geladen...

Erziehung und frühe (Strom-) Prägung - Ähnliche Themen

  1. OT-Selbsterzeugten Strom in der Cloud speichern

    OT-Selbsterzeugten Strom in der Cloud speichern: Seit weit über zehn Jahren betreibe ich eine Photovoltaik-Anlage deren Ertrag in das Stromnetz eingespeist wird. Dieses Jahr führte ich ein sog....
  2. Ich will weg vom Strom...

    Ich will weg vom Strom...: ... und daher die Mahlkönig Vario durch eine Handmühle ersetzen. Warum eigentlich? Ich habe hier jetzt eine Microcasa stehen die älter ist als...
  3. Pavoni Europiccola - kein Strom

    Pavoni Europiccola - kein Strom: Zugegeben, die alte Dame hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel, aber woran kann es liegen, wenn sie plötzlich gar nichts mehr tut? Heizt nicht,...
  4. Rocket Appartamento defekt?

    Rocket Appartamento defekt?: Hallo zusammen, ich bin schon länger interessierter Leser dieses Forums und wollte mich hier irgendwann einmal selber anmelden. Nun ist es unter...
  5. La Pavoni HH ohne Strom?

    La Pavoni HH ohne Strom?: Hi, Hat schon jemand mal probiert die La Pavoni ohne Strom, nur mit heissen Wasser aus dem Wasserkocher ein Espresso zu ziehen? Danke
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden