Espresso aus la pavoni europiccola grauenvoll - Keine crema und bitter - woran liegt's

Diskutiere Espresso aus la pavoni europiccola grauenvoll - Keine crema und bitter - woran liegt's im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Tach Zusammen! :) Ich habe von meinem Bruder eine La Pavoni Europiccola bekommen, er selbst ist Teetrinker und hatte sie ursprünglich für seine...

  1. Leonb

    Leonb Gast

    Tach Zusammen! :)

    Ich habe von meinem Bruder eine La Pavoni Europiccola bekommen, er selbst ist Teetrinker und hatte sie ursprünglich für seine damalige Freundin gekauft, die Beziehung endete jedoch noch vor dem Eintreffen der Maschine abrupt. Soll heißen: die Maschine stand einige Jahre nur als Dekoobjekt herum und wurde nur zwei-/dreimal benutzt. Er hat sie ein paarmal ausprobiert und fand das Resultat jedesmal grauenvoll (was bei ihm allerdings für [i:post_uid9]alles Kaffeeartige[/i:post_uid9] zutrifft). Es handelt sich um ein Modell mit Doppelschalter/zwei Heizstufen, angeschraubtem Dampfrohr und Messingkolben in der Brühgruppe.

    Ich selbst trinke zwar gerne Espresso, habe aber von dessen Zubereitung kaum einen Schimmer (naja, aus dem Büro mit dem Nespresso-Luder halt, aber außer das richtige Knöpfchen zu drücken, hat man da ja nicht viel zu tun, wissen muss man schon gar nichts :ghostface: )

    Jetzt habe ich das Maschinchen erstmal mit Essigwasser (entkalken war nicht notwendig, aber Essig reinigt und 'desinfiziert' ja gut) und anschließend mehrmals mit klarem Wasser durchgespült. Soweit so gut, im Prinzip funktioniert alles prächtig ...

    ... bis der Kaffee ins Spiel kommt.

    Der hat nämlich keine Crema und schmeckt schrecklich (bitter). Mit 'keine Crema' meine ich: am Tassenrand geringe Spuren, sonst aber nichts. Von Zuckertest kann gar keine Rede sein, ich müsste erstmal nach etwas bestreubarem suchen. :laugh:
    Verwendet habe ich: Lavazza Crema e Gusto (vorgemahlen; frisch geöffnet)

    Das Forum habe ich natürlich durchsucht und zahlreiche Infos und Analogien gefunden, leider fehlte häufig die Antwort, ob die Ratschläge denn den gewünschten Erfolg brachten...

    Ein Mühle ist für die Zukunft sicher mal geplant, momentan aber nicht und ein einigermaßen passabler Espresso muss doch auch ohne möglich sein. Zudem sollten doch Espressohändler mit ihren Profimühlen in der Lage dazu sein, die Bohnen superfein zu mahlen, oder?

    Aber da fängt es ja schon an: Wie fein ist sehr fein? Vergleichbar mit Paprikapulver?


    Bei der Zubereitung habe ich natürlich variiert, mal nach Anleitung aufgeheizt bis das Sicherheitsventil öffnet und mal gerade so stark, dass etwas Druck da ist (Maschine vorher abkühlen lassen), mit/ohne Aufwärmen des Brühkopfes, den Hebel langsam hochgezogen, kurz gewartet, mal langsam und mal schnell wieder runtergedrückt, mal mit Einer- und Zweiersieb experimiert, unterschiedlich viel Kaffee, unterschiedlich stark gepresst... Die Unterschiede waren kaum nennenswert und immer unzufriedenstellend. Holgers Tutorial habe ich gelesen, hilft mir dabei aber nicht richtig.

    [b:post_uid9]Die Probleme[/b:post_uid9] (abgesehen von Geschmack und Crema):
    - nach dem Hochziehen des Hebels tröffelt das Wasser/der Kaffee nicht heraus, es läuft (wenn ich den Kaffee sehr stark gepresst habe allerdings etwas weniger)
    - wenn ich den Hebel langsam runterdrücke, ist der erforderliche Kraftaufwand sehr gering
    - wenn ich ihn schnell runterdrücke, ist etwas mehr Kraft erforderlich (jedoch nicht viel), vor allem aber blubbert das Wasser dann sprudelnd und zischend aus dem Doppelauslauf heraus

    Woran könnte das liegen? Ist der Kaffee nicht fein genug oder sind die Dichtungen trotz Nichtgebrauch hinüber? Ich habe den Kolben mal ausgebaut, die Dichtung sind recht fest (wie Hartgummi), spreizen sich aber noch und geben auf Fingernageldruck nach. Sind die im Neuzustand weich oder hart? Und wo bekommt man dieses ominöse Loctite 8104 (oder vergleichbares)?

    Und nicht zuletzt: Wie viel Flüssigkeit sollte normalerweise mit einem Hub herauskommen?


    Würde mich über Eure Tipps und Ratschläge sehr freuen!

    Besten Dank und viele Grüße,

    Leon


    P.S.: Schlagt ich, falls das jetzt das falsche Forum war. ???
     
  2. #2 deepblue**, 23.12.2003
    deepblue**

    deepblue** Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2002
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    5
    Da hast du dir aber Mühe gegeben mit deinem Bericht...

    Kurz und bündig..es werden ja noch weitere Ratschläge kommen...

    1. Ohne Mühle geht gar nichts.
    Alternativ kannst du aber beim Espressohändler, sofern er auch eine Pavoni gerade in Betrieb hat an der man es testen kann, den `passenden` Mahlgrad vormahlen lassen. Das ist aber aus gutem Grund selten der Fall....
    2. Es ist bekannt, dass die Pavoni`s mit ihrem Brühkopf erhebliche Überhitzungsprobleme (konstruktionsbedingt..) haben. Pavoni hat darauf die letzten Jahre mit einer kleinen Modifikation reagiert,indem sie die Zuleitung zum Brühkopf
    selbst etwas isoliert haben und die Brücke zum Brühkopf leicht vergrössert haben.
    3. Man sollte sich aber auch generell mit Espresso und der Zubereitung wirklich auskennen ( entsprechendes Buch kaufen...). Allzuoft wird die Pavoni, aus Unkenntnis der Sachlage insgesamt, in die falsche Ecke gerückt und das muss nicht sein.
    4. Es ist aber trotz dieser erwähnten Punkte und deren Befolgung nach wie vor ein kleines Kunstwerk und eher selten, aus einer Pavoni einen excellenten Espresso zu kreieren..


    Grüsse---Helmut
    :)



    Edited By hdelijanis on 1072166261
     
  3. #3 St.Frank, 23.12.2003
    St.Frank

    St.Frank Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Leonb.

    Willkommen im Forum. Du bist hier schon richtig, keine Schläge also. :(

    Mit La Pavoni hast Du es mit eine der am schwerst-zu-bedienenden Maschinen zu tun. Aber nicht gleich die Flinte in den Korn werfen. :D

    Ich vermute, daß das Kaffeepulver nicht fein genug gemahlen ist und/oder zu wenig getampert wurde. Du kast doch den Kaffee angedrückt, oder?
    Dem durchgedrückten Wasser wird zu wenig Widerstand entgegengestetzt. Deshalb fließt es zu schnell durch und der Hebel geht zu leicht runter. Auch das Herausfließen beim Hebelhochziehen ist ein Indiz dafür.

    Du wirst also um eine eigene Mühle nicht drumrum kommen, da du anfangs sehr viel mit dem Mahlgrad experimentieren mußt. Fertig gemahlenen Kaffee kannst Du echt VERGESSEN!!!
    Und du willst doch auch nicht für jeden neuen Mahlgrad deinem Kaffeehändler auf die Nerven gehen?
    Vieleicht kannst Du dir erstmal eine Mühle leihen, wenn du jetzt noch keine kaufen willst. Hier im Board haben viele eine Demoka, welche ein günstiges Einstiegsmodell ist.

    Viel Glück und vor allem Geduld.
    Grüße,
    Eisbär
     
  4. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leon

    Meine Vorredner haben im Prinzip ja schon alles gesagt, mich wundert aber

    [quote:post_uid0]Das Forum habe ich natürlich durchsucht und zahlreiche Infos und Analogien gefunden, leider fehlte häufig die Antwort, ob die Ratschläge denn den gewünschten Erfolg brachten...[/quote:post_uid0] Wenn ich ganz ehrlich bin wage ich es zu bezweifeln, dass du das Forum wirklich durchsucht hast, weil grad zu La Pavoni finden sich doch sehr viele Hinweise, vor allem der alles entscheidende [b:post_uid0]KEIN GUTER ESPRESSO OHNE GUTE MÜHLE [/b:post_uid0] gerade mit deiner Maschine kannst du mit vorgemahlenem Kaffee keine befriedigenden Ergebnisse präsentieren.


    [quote:post_uid0]
    Ein Mühle ist für die Zukunft sicher mal geplant, momentan aber nicht und ein einigermaßen passabler Espresso muss doch auch ohne möglich sein. [/quote:post_uid0] [b:post_uid0]NEIN IST NICHT MÖGLICH[/b:post_uid0], zumindest nicht das was man allgemein hier als Espresso bezeichnet. Das mit den "Profiröstern" und ihren Profimühlen mag schon stimmen, allerdings gehört der Mahlgrad für jeden Kaffee justiert, du müsstest deine Maschine schon jedesmal mitnehmen um den Mahlgrad einzustellen...

    Also wenn du ordenltichen Espresso haben willst, dann schleunigst eine Mühle kaufen.

    lg Michael
     
  5. Leonb

    Leonb Gast

    Danke für Eure Antworten!

    [quote:post_uid0]Wenn ich ganz ehrlich bin wage ich es zu bezweifeln, dass du das Forum wirklich durchsucht hast[/quote:post_uid0]

    Doch, ich habe das komplette Forum nach Pavoni durchsuchen lassen und dann [b:post_uid0]jedes[/b:post_uid0] Thema gelesen, das vom Betreff her nicht schon in eine völlig andere Richtung ging (waren 4 oder 5 Suchergebnisseiten).

    [quote:post_uid0]KEIN GUTER ESPRESSO OHNE GUTE MÜHLE[/quote:post_uid0]

    Mag sein! Aber wenn ein Profi von gut spricht, dann ist eine andere Qualität gemeint, als beim Amateur. Insofern vermute ich, dass ein 'gut' aus Eurem Mund nur für die wenigsten Espressi kommt, wo das gemeine Volk jedoch bereits höchst entzückt ist. Oder liege ich da falsch? :)


    Angedrückt habe ich das Kaffeepulver. Unterschiedlich stark. Von leichter Treibsand bis hin zu Hochhausfundament habe ich alles probiert...


    Und da ist es wieder, dieses 'fein gemahlen' ???
    Wie fein ist denn fein? Wenn ich mir die Löcher im Sieb anschaue, dann kann es ja nicht so fein wie Mehl sein, selbst Paprikapulver würde es vermutlich durchpressen.
    Nennt mir doch mal eine Vergleichsgröße, damit ich eine Vorstellung bekomme.


    Momentan weiß ich halt nicht, woran es liegt, dass kein Gegendruck beim Runterdrücken des Hebels da ist:
    - zu grober Kaffee, oder
    - Dichtungen hinüber

    In folgenden Thread:
    http://www.kaffeeboard.de/cgi-bin....1;t=352
    hat jemand exakt das gleiche Problem (Schaum blubbert bei starkem Hebeldruck heraus), allerdings hatte er vorher 'eine echt tolle Crema'. Leider hat er nie geschrieben, ob der Wechsel der Dichtungen den gewünschten Erfolg brachte...
    Deshalb würde mich interessieren, ob der Dichtungsgummi im Neuzustand weich oder hart ist?
    Und wie viel Flüssigkeit die Pavoni mit einem Hub durchsetzt.


    Viele Grüße,

    Leon
     
  6. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    3
    [color=#000080:post_uid0]Vielleicht sollte man sagen
    "Ohne Mühle kein Espresso"
    Du kannst aus ner 150€ Termoblock Krups und einer passenden 100€ Mühle absolut ohne Stress einen besseren Espresso produzieren als aus einer 3000€ Profi Maschine mit fertig gemahlenem Kaffee.
    Mit so ner Pingel Pavoni hast Du überhaupt keine Chance ohne Mühle. Der Mahlgrad muß zur Maschine passen und das bekommst Du nur durch ausproberen raus.
    cheers
    afx
     
  7. #7 Holger Schmitz, 23.12.2003
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.224
    Zustimmungen:
    1.649
    Hi Leon,

    die Dichtungen sind neu relativ weich und flexibel. Das Loctite bekommst Du im Industrie- und ggf. auch KFZ-Zubehör.

    Wie fein ist fein ist genauso wie weich ist weich ? Wenn das Kaffeepulver nach dem Mahlen Klümpchen bildet dann ist es in der Regel fein genug, bei der Pavoni machen sich allerdings kleinste Unterschiede deutlich bemerkbar, deshalb ist eine Mühle wie z.B. die Demoka 203/205 die richtige Wahl (auch optisch).
    Generell ist zu sagen daß Deine Maschine älteren Baujahres etwas schwieriger zu handhaben ist als die neuen die eine bessere Temperatursteuerung haben.

    Abgesehen davon ist eine Enkalkung mit Essig nicht optimal da der Essiggeschmack doch recht lange und intensiv in der Maschine verbleibt.

    Die Menge des Wassers bei einem Hub ist unterschiedlich, hängt vom Füllstand des Kessels, des Mahlgrades und Anpressdruckes ab. In der Regel reicht ein ganzer Hub genau für einen Espresso aus, wichtig ist den Hebel eine Zeit lang oben zu lassen damit Wasser einströmen kann.

    Wenn Du in der Nähe von Mönchengladbach kommst kannst Du gerne mal vorbei kommen, ich habe bis auf Dichtungen alles da was man braucht, dann kann man gerne mal zusammen tüfteln.

    Gruß
    Holger
     
  8. Leonb

    Leonb Gast

    So, habe heute bei einem Gaggia-Laden in Köln (Heliosstraße) einen Dichtungssatz und anderen Kaffee, extra fein für die Pavoni gemahlen, besorgt. Das Fett fiel mir leider erst wieder auf dem Rückweg ein...

    Das Resultat nach ersten Versuchen:
    Beim Runterdrücken des Hebels ist jetzt deutlich Gegendruck vorhanden, es bildet sich Crema, die die Oberfläche fast schließt, der Geschmack ist passabel. Für den Anfang schon mal nicht schlecht. :)

    Das neue Kaffeepulver ist deutlich feiner als das von Lavazza und klumpt in der Tüte.

    Falls wieder ein Ahnungsloser daherkommt und fragt, wie fein fein ist, dann könnt Ihr ihm sagen: Wie Paprikapulver oder feiner. :cool:

    Besten Dank für Eure Hilfe! Ja, ja, eine Mühle ist geplant.


    Grüße,

    Leon
     
  9. #9 a.c.- Italia, 27.12.2003
    a.c.- Italia

    a.c.- Italia Gast

    Hallo,

    zu Ihrer Frage ist eigentlich schon alles gesagt. Wir wollen jetzt keine zusätzliche Verwirrung in diese Thematik hineinbringen, aber einer der größten Kardinalfehler bei der Bedienung einer La Pavoni liegt am zu feinen Pulver!!!

    Deshalb sind alle zu kaufenden Pulver, wie schon mehrfach erwähnt, nicht wirklich geeignet. Es gibt spezielle Pulver für solche Maschinen, aber auch diese werden dem Anspruch nicht ganz gerecht. Daher ist eine Mühle wirklich der richtige Tipp, nur..

    auch dann nicht zu fein mahlen!! Paprikapulvermäßig ist sicher falsch, Entschuldigung. Der Hebel muss in ca.7-10 Sekunden komplett durchgedrückt sein, dann stimmt´s. Bei zu feinem angepreßtem Pulver dauert dies zu lange, das heiße Wasser verbleibt zu lange im Pulver, nimmt zu viel "Stoffe" auf und im Extremfall "verbrennt" der espresso sogar. Also, wie oft erwähnt - probieren!

    Ein zweiter Fehler, auch wenn es hier nicht paßt: Nie den Siebträger richtig reinigen!! Regelmäßig mit heißem Wasser ausspülen, das reicht. Wenn man ab und zu von irgendwelchen Produkten zum Reinigen des Siebträgers hört, da können wir nur den Kopf schütteln. Der braune "caffè-Belag" im Siebträger verhindert das Zerfallen der crema schon im Siebträger. Wenn die crema durch gereinigtes Metall laufen muss, na dann kommt halt nur noch braunes Wasser raus.

    Die neuen Dichtungen waren sicher auch der Hauptgrund, warum es jetzt besser geht. Die Dichtungen für den Kolben (2 Stück gegengleich!! angebracht) haben eine kleine außenliegende "Gummilippe", wenn die abgenutzt ist, drückt sich der Hebel sehr schnell nach unten, nimmt aber wenig Wasser mit.

    Viel Spaß mit der Pavoni - es ist, wie einige andere auch, eine tolle Maschine

    Domenico
     
  10. #10 Holger Schmitz, 28.12.2003
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.224
    Zustimmungen:
    1.649
    Hallo Domenico,

    ist das Ernst gemeint was Du schreibst ?

    Wenn man den Hebel in 7 bis 10 Sekunden durchdrückt ist das Ergebnis in der Tasse meist sehr dünn und Crema ist da auch nicht viel drauf.
    Mit dem Siebträger reinigen kann man es sicherlich auch übertreiben und es mag sein daß die Crema an einem sauberen Träger zerfällt, aber der Kaffee schmeckt bei wirklich dreckigem Träger nicht mehr so gut weil ranzig / bitter. Ausspülen mit heißem Wasser gehält ja so oder so täglich zur Reinigung, aber alle paar Wochen mal richtig mit Kaffeefettreiniger saubermachen schadet m.E. nicht.

    Ich lasse mich da gerne eines besseren belehren, aber Deine Aussagen stellen meine heile Espresso-Welt auf den Kopf.

    Gruß
    Holger
     
  11. Enzo

    Enzo Gast

    [quote:post_uid0="Holger Schmitz"][/quote:post_uid0]
    Hallo zusammen,

    muss Holger (aus meiner Sicht & Erfahrung) Recht geben.
    Den Siebträger nur mit Wasser abspülen reicht nicht; der würde nach 3-4 Wochen die farbe eines Espressos komplett angenommen haben - also Rabenschwarz!! Auch ist geschmacklich keinerlei Unterschied festzustellen, wenn ich das innere des Siebträgers monatlich mit "Wiener Kalk" von Schmitzol reinige. Übrigens harmlos, kann sogar verspeist werden, wer's mag

    :laugh:

    Die Mühle ist ein absolutes MUSS!! Kann aus eigener Erfahrung sprechen, das nur mit variablem Mahlgrad (je Marke unterschiedlich..) ein einigermaßen passabler Espresso gelingt - Leider nie richtig perfekt, man(n) muss eben probieren, üben und vielleicht Signora Pavoni ab und zu ein wenig streicheln...

    so long!!
     
  12. #12 a.c.- Italia, 04.01.2004
    a.c.- Italia

    a.c.- Italia Gast

    Hallo zusammen,

    nochmal zur Reinigung und zum Hebel runter drücken. :)

    1. Die Reinigung ist natürlich auch Ansichtssache. Wir vertreiben viele La Pavoni Maschinen und benutzen selber einige und unsere Erfahrungen mit diesen Maschinen sind so wie geschrieben. Z.B. steht hier u.a. eine ganz einfache EN rum, die als Büromaschine seit 99 hergenommen wird. Die Filter sind bis heute nur mit heißem Wasser ausgespült worden, ebenso der Siebträger. Die Maschine läuft natürlich ständig (und hält sich für ihre bescheidene Dimension achtbar). Der Siebträger innen ist weder schwarz noch fettig o.ä, er ist leicht bräunlich. Kaffee-ablagerungen innen gibt es auch keine. Die Maschine macht eine geschlossene hellbraune crema, die unsere Meinung nach genau richtig ist. Der Geschmack ist bestens (unsere Meinung nach :D ) Die Filter sind noch komplett frei.

    Wir denken, dass es sicher auch mit den Bohnen zusammenhängt. Qualitativ hochwertige Bohnen bilden weniger Fett als die eher einfachen Bohnen.

    2. Die 7-10 Sekunden für das Runter-Drücken sind eigentlich genau richtig und so auch vorgesehen. Die richtige Menge an Pulver, die richtige Mahlung, richtig andrücken, und in 7-10 Sekunden pro Runter-Drückvorgang tropft der espresso perfekt runter. Nicht zu langsam! aber auch nicht stark fließend, halt irgendwo dazwischen.

    Aber wir haben das Alphabet auch nicht erfunden, diese Angaben beruhen auf unseren Erfahrungen mit zig Pavoni-Maschinen, natürlich wird man mit einer anderen Vorgehensweise sicher auch einen guten espresso herbekommen, wir empfehlen unseren Abnehmern jedoch unsere Tipps und bekommen viele positive Rückmeldungen.

    Aber wie gesagt, bei einer Pavoni ist vieles Philosophie und das macht ja auch den Reiz der Maschine aus, oder?

    Gruß
    Domenico
     
  13. #13 Holger Schmitz, 05.01.2004
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.224
    Zustimmungen:
    1.649
    Hi,

    interessant, werde ich demnächst mal ausprobieren.

    Gruß
    Holger
     
  14. #14 paula lore, 06.01.2004
    paula lore

    paula lore Gast

    was macht ihr euch nur einen kopf!
    hier ist fingerspitzengefühl gefragt und zwar nicht nur beim mahlgrat.
    wenn zuviel wasser in den kolben läuft, könnte es auch an der hutmutter liegen, die darf nicht zu weit oben sitzen.
    bitte mal ausprobieren.

    bei meiner zweitmaschine ist gerade der kolben defekt (noch der alte rython-kolben), hilfe, wer nennt mir einen günstigen leiferanten?
     
  15. pollo

    pollo Gast

    [color=#000000:post_uid10]Hi Leon,

    nun muss ich auch noch meinen senf, bzw. espresso dazu geben...
    also ich habe auch keine espresso-mühle und bekomme trotzdem eine feinporige crema, und auch so viel das ich einen zuckertest machen könnte.

    Zum Pulver: alle verschiedenen sorten von Lavazza bringen bei mir wenig crema und schmecken auch eher dünn oder bitter. mein Top-pulver (alle selber-mahler werden jetzt vermutlich herzlich lachen) ist Cellini Crema e Aroma. ich vermute da ist auch ein nicht unerheblicher anteil robusta mit drin. und günstig ist das pülverchen auch
    der espresso schmeckt mit dem pulver sehr kräftig, vollmundig in richtung nussig. (kanns leider nicht so blumig ausdrücken wie herr jakson :;):
    Anpressen: ich pressse das pulver im träger ziemlich doll an, allerdings nicht mit enormen kraftaufwand, also nicht dein hochhausfundament. [b:post_uid10]Wichtig ist dabei allerdings das der siebträger optimal gefüllt ist! [/b:post_uid10]der siebträger sollte beim einsetzen also erst dazu überredet werden und sich nicht wie von alleine einsetzen lassen...
    Brühen: als nächstes hebe ich den hebel warte bis es tropft und drücke gleich runter.... das reicht ja aber von der menge noch lange nicht. vor dem zweiten, bzw. sogar dritten, runterdrücken des hebels warte ich aber mindestens (!) 15 sekunden in denen das pulver ordentlich quellen kann. nun drückt es sich erheblich schwerer und nun kommt auch die crema!!! :)

    mehr als 2-3 espresso in folge sind aber eigentlich nicht machbar, da die maschine, der siebträger und die brühgruppe dann zu heiß sind. also lange angeschaltet lassen oder für die gesamten partygäste espresso machen ist ungünstig.

    einfach ist die maschine nun wirklich nicht, eher eine diva. aber ich mag sowas und den espresso daraus ziehe ich inzwischen allen espressi der stadt vor.

    ok, vieleicht konnte ich helfen

    grüße olli [/color:post_uid10]



    Edited By pollo on 1073674104
     
  16. Leonb

    Leonb Gast

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für Eure zahlreichen Tipps! Mittlerweile bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden. Die Crema ist noch nicht perfekt aber akzeptabel. Zudem bin ich momentan kaum von Latte Macchiato wegzukriegen (der wird wegen dem heißen Wasser der Pavoni dafür perfekt :cool:). Demnächst werde ich dann mal diesen Cellini-Espresso probieren.

    Aber sagt mal, was zeichnet denn diese speziellen "Crema-Siebe" aus, die manche Hersteller als Zubehör für Ihre Maschinen anbieten? Haben die kleinere Löcher?

    Und weiß zufällig einer von Euch, ob das Gewinde unten am Siebträger ein 3/8"- oder 1/4"-Gewinde ist?

    Grüße,

    Leon
     
  17. pollo

    pollo Gast

    Hi,

    habe in diesem zusammenhang noch eine etwas andere frage:
    ich habe die pavoni einst gewählt da sie relativ langlebig ist und man sie so einfach selber warten kann.

    nun habe ich vorgestern mal den kolben ausgebaut, alles schön gereinigt und mit dem spezialfett eingeschmiert (natürlich nur dünn aufgetragen).

    nach dem zusammenbau geht jetzt der hebel so ungewohnt leicht (? ist das normal) und ich habe auch nur noch so wenig crema wie ein anfänger mit der pavoni :angry: :;): :p

    muss sich da erst wieder etwas [i:post_uid9]einspielen[/i:post_uid9] oder freispülen?
    habt ihr ähnliche beobachtet?

    danke für eure antworten.

    viele grüße olli



    Edited By pollo on 1074633628
     
  18. #18 Holger Schmitz, 21.01.2004
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.224
    Zustimmungen:
    1.649
    Hi,

    daß der Hebel nun etwas leichter geht ist normal weil frisch geschmiert.
    Vielleicht sind die Dichtungen beim zusammensetzen kaputtgegangen weil sie wahrscheinlich verschlissen waren und den Todesstoß bekommen haben beim reinfummeln in den Kolben.

    Probier es noch mal ein paar Kaffees aus, dann tausche ggf. die Dichtungen.

    Gruß
    Holger
     
  19. Achim

    Achim Gast

    [quote:post_uid0="Guest"]was macht ihr euch nur einen kopf!
    hier ist fingerspitzengefühl gefragt und zwar nicht nur beim mahlgrat.
    wenn zuviel wasser in den kolben läuft, könnte es auch an der hutmutter liegen, die darf nicht zu weit oben sitzen.
    bitte mal ausprobieren.

    bei meiner zweitmaschine ist gerade der kolben defekt (noch der alte rython-kolben), hilfe, wer nennt mir einen günstigen leiferanten?[/quote:post_uid0]
    an paula lore, habe hier grad' einen neuen kolben für 30,00 Euro bestellt:www.azzarello.de, dieser Kolben ist aus messing und geht angeblich nicht kaputt. ansonsten kann ich nur bestätigen: diese pavoni ist nur für liebhaber geeignet, wenn man sich mühe gibt erziehlt man auch ein gutes ergebnis, aber wie schon oft gesagt nur mit top kaffee und mühle, alternative: bohnen im espressoshop mahlen lassen.
    für cappuccino ist diese pavoni allerdings super!! da kommts dann auch nicht so extrem auf die crema an und der leicht bittere, kräftige geschmack, weil die pavoni meistens zu heiss wird, stört auch nicht mehr, im gegenteil.
    grüße und weiterhin viel freude an der pavoni
    achim
     
  20. pollo

    pollo Gast

    [quote:post_uid0="Holger Schmitz"]Hi,

    daß der Hebel nun etwas leichter geht ist normal weil frisch geschmiert.
    Vielleicht sind die Dichtungen beim zusammensetzen kaputtgegangen weil sie wahrscheinlich verschlissen waren und den Todesstoß bekommen haben beim reinfummeln in den Kolben.

    Probier es noch mal ein paar Kaffees aus, dann tausche ggf. die Dichtungen.

    Gruß
    Holger[/quote:post_uid0]
    hi holger,

    ne die dichtung und kolben waren nicht andeutungsweise verschlissen. es ließ sich auch alles ohne größeres fummeln wieder einsetzten.
    wenn ich im siebträger entsprechend (zu)-viel pulver habe lässt sich der hebel auch kaum runterdrücken. die dichtungen sind also ok.
    kann ich eventuell doch zu viel fett benutzt haben welches jetzt irgendwie erst [i:post_uid0]ausgespült[/i:post_uid0] wird? :O
    der espresso schmeckt nach wie vor gut, nur die crema will eben nicht mehr so... aber ich bin zuversichtlich daß das wieder wird....

    grüße olli
     
Thema:

Espresso aus la pavoni europiccola grauenvoll - Keine crema und bitter - woran liegt's

Die Seite wird geladen...

Espresso aus la pavoni europiccola grauenvoll - Keine crema und bitter - woran liegt's - Ähnliche Themen

  1. La Pavoni Professional Druck zu hoch

    La Pavoni Professional Druck zu hoch: Hallo, ich habe da eine La Pavoni Professional wo der Druck zu hoch ist, die Nadel geht voll in den roten Bereich. Jetzt habe ich bei euch im...
  2. Kaufberatung - manueller Espresso und Waage

    Kaufberatung - manueller Espresso und Waage: Hallo liebe Forumsmitglieder, seit einer ganzen Weile lese ich hier schon passiv mit und habe einiges von euch gelernt. Seit einem Jahr habe ich...
  3. HGZ Royal - Espresso- und Kaffeemaschinen aus der Schweiz

    HGZ Royal - Espresso- und Kaffeemaschinen aus der Schweiz: Aus der Bucht gefischt, nicht unbedingt schön, eher eigenwillig und der schweizer Sachlichkeit verpflichtet: [ATTACH] [ATTACH] HGZ Royal...
  4. Schümli Crema -> Einstellungen am KVA?

    Schümli Crema -> Einstellungen am KVA?: Hallo, ich besitze eine "SAECO PicoBaristo Deluxe SM5570/10". Nun habe ich mir den Schümli Crema gekauft. Laut Verpackung hat dieser einen...
  5. Wie ist mein Espresso?

    Wie ist mein Espresso?: Hallo zusammen, nachdem ich mir eine ECM Mechanika IV am Donnerstag gekauft habe, bin ich hier auf das Forum gestoßen und habe schon einige...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden